Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Gott hab' den Herren selig,
Mit seiner rothen Habichtsnas'!
Regierete so fröhlich,
Kam Tags auf sieben Maß.
Einst thät er uns bescheiden,
Sprach: Männiglich kennt mein Gebot:
Den Gerstensaft zu meiden;
Man büßet's mit dem Tod.
Mit ein paar lausigen Dichtern
Traf man beim sauren Bier euch an,
Versteht sich, nudelnüchtern,
Wohl auf der Kugelbahn.
Kommt also her, ihr Lümmel!
-- Er zog sein' Zauberstab herfür --
Wir stürzten wie vom Himmel --
Acht Kegel waren wir!
Jezt ging es an ein Hudeln,
Einen hölzern König man uns gab,
Doch schoß man nichts wie Pudel,
Da schafften sie uns ab. --
Nun dauert es nicht lange,
So zieht das Burschenvolk einmal
Auf's Schloß mit wildem Sange,
Zum König in den Saal:
Gott hab' den Herren ſelig,
Mit ſeiner rothen Habichtsnaſ'!
Regierete ſo froͤhlich,
Kam Tags auf ſieben Maß.
Einſt thaͤt er uns beſcheiden,
Sprach: Maͤnniglich kennt mein Gebot:
Den Gerſtenſaft zu meiden;
Man buͤßet's mit dem Tod.
Mit ein paar lauſigen Dichtern
Traf man beim ſauren Bier euch an,
Verſteht ſich, nudelnuͤchtern,
Wohl auf der Kugelbahn.
Kommt alſo her, ihr Luͤmmel!
— Er zog ſein' Zauberſtab herfuͤr —
Wir ſtuͤrzten wie vom Himmel —
Acht Kegel waren wir!
Jezt ging es an ein Hudeln,
Einen hoͤlzern Koͤnig man uns gab,
Doch ſchoß man nichts wie Pudel,
Da ſchafften ſie uns ab. —
Nun dauert es nicht lange,
So zieht das Burſchenvolk einmal
Auf's Schloß mit wildem Sange,
Zum Koͤnig in den Saal:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0098" n="82"/>
          <lg n="12">
            <l>Gott hab' den Herren &#x017F;elig,</l><lb/>
            <l>Mit &#x017F;einer rothen Habichtsna&#x017F;'!</l><lb/>
            <l>Regierete &#x017F;o fro&#x0364;hlich,</l><lb/>
            <l>Kam Tags auf &#x017F;ieben Maß.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="13">
            <l>Ein&#x017F;t tha&#x0364;t er uns be&#x017F;cheiden,</l><lb/>
            <l>Sprach: Ma&#x0364;nniglich kennt mein Gebot:</l><lb/>
            <l>Den Ger&#x017F;ten&#x017F;aft zu meiden;</l><lb/>
            <l>Man bu&#x0364;ßet's mit dem Tod.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="14">
            <l>Mit ein paar lau&#x017F;igen Dichtern</l><lb/>
            <l>Traf man beim &#x017F;auren Bier euch an,</l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;teht &#x017F;ich, nudelnu&#x0364;chtern,</l><lb/>
            <l>Wohl auf der Kugelbahn.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="15">
            <l>Kommt al&#x017F;o her, ihr Lu&#x0364;mmel!</l><lb/>
            <l>&#x2014; Er zog &#x017F;ein' Zauber&#x017F;tab herfu&#x0364;r &#x2014;</l><lb/>
            <l>Wir &#x017F;tu&#x0364;rzten wie vom Himmel &#x2014;</l><lb/>
            <l>Acht Kegel waren wir!</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="16">
            <l>Jezt ging es an ein Hudeln,</l><lb/>
            <l>Einen ho&#x0364;lzern Ko&#x0364;nig man uns gab,</l><lb/>
            <l>Doch &#x017F;choß man nichts wie Pudel,</l><lb/>
            <l>Da &#x017F;chafften &#x017F;ie uns ab. &#x2014;</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="17">
            <l>Nun dauert es nicht lange,</l><lb/>
            <l>So zieht das Bur&#x017F;chenvolk einmal</l><lb/>
            <l>Auf's Schloß mit wildem Sange,</l><lb/>
            <l>Zum Ko&#x0364;nig in den Saal:</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0098] Gott hab' den Herren ſelig, Mit ſeiner rothen Habichtsnaſ'! Regierete ſo froͤhlich, Kam Tags auf ſieben Maß. Einſt thaͤt er uns beſcheiden, Sprach: Maͤnniglich kennt mein Gebot: Den Gerſtenſaft zu meiden; Man buͤßet's mit dem Tod. Mit ein paar lauſigen Dichtern Traf man beim ſauren Bier euch an, Verſteht ſich, nudelnuͤchtern, Wohl auf der Kugelbahn. Kommt alſo her, ihr Luͤmmel! — Er zog ſein' Zauberſtab herfuͤr — Wir ſtuͤrzten wie vom Himmel — Acht Kegel waren wir! Jezt ging es an ein Hudeln, Einen hoͤlzern Koͤnig man uns gab, Doch ſchoß man nichts wie Pudel, Da ſchafften ſie uns ab. — Nun dauert es nicht lange, So zieht das Burſchenvolk einmal Auf's Schloß mit wildem Sange, Zum Koͤnig in den Saal:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/98
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Gedichte. Stuttgart, 1838, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_gedichte_1838/98>, abgerufen am 17.08.2022.