Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 1. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Morry.
Wär' er mir wie ihr so gut,
Ich ließ' mich küssen wohlgemuth.
Weithe.
Bitte, komm' und laß uns geh'n!
Wollen nach dem Walde seh'n,
Ob die holden Nachtigallen
Bald in unsre Netze fallen.
(Beide ab.)
Vierte Scene.
König und Thereile allein.
König (für sich).
Still, sachte nur, mein Geist; gib dich zur Ruhe!
Lagst mir so lang' in ungestörter Dumpfheit,
Hinträumend allgemach in's Nichts dahin,
Was weckt dich wieder aus so gutem Schlummer?
Lieg' stille nur ein Weilchen noch!

Umsonst! umsonst! es schwingt das alte Rad
Der glühenden Gedanken unerbittlich
Sich vor dem armen Haupte mir!
Will das nicht enden? mußt du staunend immer
Auf's Neue dich erkennen? mußt dich fragen,
Was leb' ich noch? was bin ich? und was war
Vor dieser Zeit mit mir? -- Ein König einst,
Ulmon mein Name; Orplid hieß die Insel;
Wohl, wohl, mein Geist, das hast du schlau behalten;
Und doch mißtrau' ich dir; Ulmon -- Orplid --
Morry.
Wär’ er mir wie ihr ſo gut,
Ich ließ’ mich küſſen wohlgemuth.
Weithe.
Bitte, komm’ und laß uns geh’n!
Wollen nach dem Walde ſeh’n,
Ob die holden Nachtigallen
Bald in unſre Netze fallen.
(Beide ab.)
Vierte Scene.
König und Thereile allein.
König (für ſich).
Still, ſachte nur, mein Geiſt; gib dich zur Ruhe!
Lagſt mir ſo lang’ in ungeſtörter Dumpfheit,
Hinträumend allgemach in’s Nichts dahin,
Was weckt dich wieder aus ſo gutem Schlummer?
Lieg’ ſtille nur ein Weilchen noch!

Umſonſt! umſonſt! es ſchwingt das alte Rad
Der glühenden Gedanken unerbittlich
Sich vor dem armen Haupte mir!
Will das nicht enden? mußt du ſtaunend immer
Auf’s Neue dich erkennen? mußt dich fragen,
Was leb’ ich noch? was bin ich? und was war
Vor dieſer Zeit mit mir? — Ein König einſt,
Ulmon mein Name; Orplid hieß die Inſel;
Wohl, wohl, mein Geiſt, das haſt du ſchlau behalten;
Und doch mißtrau’ ich dir; Ulmon — Orplid
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0172" n="164"/>
            <sp who="#morr">
              <speaker><hi rendition="#g">Morry</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Wär&#x2019; er mir wie ihr &#x017F;o gut,<lb/>
Ich ließ&#x2019; mich kü&#x017F;&#x017F;en wohlgemuth.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#weit">
              <speaker><hi rendition="#g">Weithe</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Bitte, komm&#x2019; und laß uns geh&#x2019;n!<lb/>
Wollen nach dem Walde &#x017F;eh&#x2019;n,<lb/>
Ob die holden Nachtigallen<lb/>
Bald in un&#x017F;re Netze fallen.</p>
              <stage>(Beide ab.)</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Vierte Scene</hi>.</head><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">König</hi> und <hi rendition="#g">Thereile</hi> allein.</stage><lb/>
            <sp who="#koe">
              <speaker> <hi rendition="#g">König</hi> </speaker>
              <stage>(für &#x017F;ich).</stage><lb/>
              <p>Still, &#x017F;achte nur, mein Gei&#x017F;t; gib dich zur Ruhe!<lb/>
Lag&#x017F;t mir &#x017F;o lang&#x2019; in unge&#x017F;törter Dumpfheit,<lb/>
Hinträumend allgemach in&#x2019;s Nichts dahin,<lb/>
Was weckt dich wieder aus &#x017F;o gutem Schlummer?<lb/>
Lieg&#x2019; &#x017F;tille nur ein Weilchen noch!</p><lb/>
              <p>Um&#x017F;on&#x017F;t! um&#x017F;on&#x017F;t! es &#x017F;chwingt das alte Rad<lb/>
Der glühenden Gedanken unerbittlich<lb/>
Sich vor dem armen Haupte mir!<lb/>
Will das nicht enden? mußt du &#x017F;taunend immer<lb/>
Auf&#x2019;s Neue dich erkennen? mußt dich fragen,<lb/>
Was leb&#x2019; ich noch? was bin ich? und was war<lb/>
Vor die&#x017F;er Zeit mit mir? &#x2014; Ein König ein&#x017F;t,<lb/><hi rendition="#g">Ulmon</hi> mein Name; <hi rendition="#g">Orplid</hi> hieß die In&#x017F;el;<lb/>
Wohl, wohl, mein Gei&#x017F;t, das ha&#x017F;t du &#x017F;chlau behalten;<lb/>
Und doch mißtrau&#x2019; ich dir; <hi rendition="#g">Ulmon &#x2014; Orplid</hi> &#x2014;<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0172] Morry. Wär’ er mir wie ihr ſo gut, Ich ließ’ mich küſſen wohlgemuth. Weithe. Bitte, komm’ und laß uns geh’n! Wollen nach dem Walde ſeh’n, Ob die holden Nachtigallen Bald in unſre Netze fallen.(Beide ab.) Vierte Scene. König und Thereile allein. König (für ſich). Still, ſachte nur, mein Geiſt; gib dich zur Ruhe! Lagſt mir ſo lang’ in ungeſtörter Dumpfheit, Hinträumend allgemach in’s Nichts dahin, Was weckt dich wieder aus ſo gutem Schlummer? Lieg’ ſtille nur ein Weilchen noch! Umſonſt! umſonſt! es ſchwingt das alte Rad Der glühenden Gedanken unerbittlich Sich vor dem armen Haupte mir! Will das nicht enden? mußt du ſtaunend immer Auf’s Neue dich erkennen? mußt dich fragen, Was leb’ ich noch? was bin ich? und was war Vor dieſer Zeit mit mir? — Ein König einſt, Ulmon mein Name; Orplid hieß die Inſel; Wohl, wohl, mein Geiſt, das haſt du ſchlau behalten; Und doch mißtrau’ ich dir; Ulmon — Orplid —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten01_1832/172
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 1. Stuttgart, 1832, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten01_1832/172>, abgerufen am 07.08.2022.