Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorschlag zur Versorgung
Carl der Große zum Schandpfahl verdammet haben. Und
solte sie es auch nicht verdienen? Wie mancher Mensch wird
nicht endlich Krüppel, und weil er keine Handarbeit gelernt,
ein Strassenbettler?



XIII.
Vorschlag zur Versorgung alter
Bediente.

Vom Handwerk sagt man, daß es einen güldenen Boden
habe. Allein von dem Dienste kann man behaupten,
daß er einen eisernen habe. Ein Mensch, der seine beste Le-
benszeit mit Aufwarten zugebracht, ist am Ende seines Le-
bens insgemein sich und andern unnütz, und wann er treu
gedient, hat er von seinem Lohn kein Kapital gemacht. Er
setzt daher oft einen gutherzigen Herrn in die Versuchung, ihn
wider sein Gewissen mit einem Dienste zu versorgen, wozu
er nicht geschickt ist. Wäre es also nicht billig, eine Invali-
dencasse vor bejahrte Bediente zu stiften?

Nach meiner Rechnung könnte es füglich angehen, daß
ein Bedienter, der 30. Jahr im Lande wohl gedient, und
jährlich 1 Thaler zu dieser Invalidenkasse contribuiret hätte,
die übrige Zeit seines Lebens monatlich 2 Thaler; und wenn
er jährlich 2 Thaler contribuirt; monatlich 4 Thaler und so
ferner erhielte. Eben dieses konnte in Ansehung der weibli-
chen Dienstboten Statt haben. Und wie manche Herrschaft
würde diesen Fürschuß nicht für ihre Dienstboten jährlich gern
thun, wenn diese sich dagegen des Caffees und Thees frey-
willig enthalten wollten? Wie glücklich wäre dieses Geld nicht
angewandt; und was kann eine Obrigkeit abhalten, eine solche

An-

Vorſchlag zur Verſorgung
Carl der Große zum Schandpfahl verdammet haben. Und
ſolte ſie es auch nicht verdienen? Wie mancher Menſch wird
nicht endlich Kruͤppel, und weil er keine Handarbeit gelernt,
ein Straſſenbettler?



XIII.
Vorſchlag zur Verſorgung alter
Bediente.

Vom Handwerk ſagt man, daß es einen guͤldenen Boden
habe. Allein von dem Dienſte kann man behaupten,
daß er einen eiſernen habe. Ein Menſch, der ſeine beſte Le-
benszeit mit Aufwarten zugebracht, iſt am Ende ſeines Le-
bens insgemein ſich und andern unnuͤtz, und wann er treu
gedient, hat er von ſeinem Lohn kein Kapital gemacht. Er
ſetzt daher oft einen gutherzigen Herrn in die Verſuchung, ihn
wider ſein Gewiſſen mit einem Dienſte zu verſorgen, wozu
er nicht geſchickt iſt. Waͤre es alſo nicht billig, eine Invali-
dencaſſe vor bejahrte Bediente zu ſtiften?

Nach meiner Rechnung koͤnnte es fuͤglich angehen, daß
ein Bedienter, der 30. Jahr im Lande wohl gedient, und
jaͤhrlich 1 Thaler zu dieſer Invalidenkaſſe contribuiret haͤtte,
die uͤbrige Zeit ſeines Lebens monatlich 2 Thaler; und wenn
er jaͤhrlich 2 Thaler contribuirt; monatlich 4 Thaler und ſo
ferner erhielte. Eben dieſes konnte in Anſehung der weibli-
chen Dienſtboten Statt haben. Und wie manche Herrſchaft
wuͤrde dieſen Fuͤrſchuß nicht fuͤr ihre Dienſtboten jaͤhrlich gern
thun, wenn dieſe ſich dagegen des Caffees und Thees frey-
willig enthalten wollten? Wie gluͤcklich waͤre dieſes Geld nicht
angewandt; und was kann eine Obrigkeit abhalten, eine ſolche

An-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0102" n="84"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vor&#x017F;chlag zur Ver&#x017F;orgung</hi></fw><lb/>
Carl der Große zum Schandpfahl verdammet haben. Und<lb/>
&#x017F;olte &#x017F;ie es auch nicht verdienen? Wie mancher Men&#x017F;ch wird<lb/>
nicht endlich Kru&#x0364;ppel, und weil er keine Handarbeit gelernt,<lb/>
ein Stra&#x017F;&#x017F;enbettler?</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIII.</hi><lb/>
Vor&#x017F;chlag zur Ver&#x017F;orgung alter<lb/>
Bediente.</hi> </head><lb/>
        <p>Vom Handwerk &#x017F;agt man, daß es einen gu&#x0364;ldenen Boden<lb/>
habe. Allein von dem Dien&#x017F;te kann man behaupten,<lb/>
daß er einen ei&#x017F;ernen habe. Ein Men&#x017F;ch, der &#x017F;eine be&#x017F;te Le-<lb/>
benszeit mit Aufwarten zugebracht, i&#x017F;t am Ende &#x017F;eines Le-<lb/>
bens insgemein &#x017F;ich und andern unnu&#x0364;tz, und wann er treu<lb/>
gedient, hat er von &#x017F;einem Lohn kein Kapital gemacht. Er<lb/>
&#x017F;etzt daher oft einen gutherzigen Herrn in die Ver&#x017F;uchung, ihn<lb/>
wider &#x017F;ein Gewi&#x017F;&#x017F;en mit einem Dien&#x017F;te zu ver&#x017F;orgen, wozu<lb/>
er nicht ge&#x017F;chickt i&#x017F;t. Wa&#x0364;re es al&#x017F;o nicht billig, eine Invali-<lb/>
denca&#x017F;&#x017F;e vor bejahrte Bediente zu &#x017F;tiften?</p><lb/>
        <p>Nach meiner Rechnung ko&#x0364;nnte es fu&#x0364;glich angehen, daß<lb/>
ein Bedienter, der 30. Jahr im Lande wohl gedient, und<lb/>
ja&#x0364;hrlich 1 Thaler zu die&#x017F;er Invalidenka&#x017F;&#x017F;e contribuiret ha&#x0364;tte,<lb/>
die u&#x0364;brige Zeit &#x017F;eines Lebens monatlich 2 Thaler; und wenn<lb/>
er ja&#x0364;hrlich 2 Thaler contribuirt; monatlich 4 Thaler und &#x017F;o<lb/>
ferner erhielte. Eben die&#x017F;es konnte in An&#x017F;ehung der weibli-<lb/>
chen Dien&#x017F;tboten Statt haben. Und wie manche Herr&#x017F;chaft<lb/>
wu&#x0364;rde die&#x017F;en Fu&#x0364;r&#x017F;chuß nicht fu&#x0364;r ihre Dien&#x017F;tboten ja&#x0364;hrlich gern<lb/>
thun, wenn die&#x017F;e &#x017F;ich dagegen des Caffees und Thees frey-<lb/>
willig enthalten wollten? Wie glu&#x0364;cklich wa&#x0364;re die&#x017F;es Geld nicht<lb/>
angewandt; und was kann eine Obrigkeit abhalten, eine &#x017F;olche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">An-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0102] Vorſchlag zur Verſorgung Carl der Große zum Schandpfahl verdammet haben. Und ſolte ſie es auch nicht verdienen? Wie mancher Menſch wird nicht endlich Kruͤppel, und weil er keine Handarbeit gelernt, ein Straſſenbettler? XIII. Vorſchlag zur Verſorgung alter Bediente. Vom Handwerk ſagt man, daß es einen guͤldenen Boden habe. Allein von dem Dienſte kann man behaupten, daß er einen eiſernen habe. Ein Menſch, der ſeine beſte Le- benszeit mit Aufwarten zugebracht, iſt am Ende ſeines Le- bens insgemein ſich und andern unnuͤtz, und wann er treu gedient, hat er von ſeinem Lohn kein Kapital gemacht. Er ſetzt daher oft einen gutherzigen Herrn in die Verſuchung, ihn wider ſein Gewiſſen mit einem Dienſte zu verſorgen, wozu er nicht geſchickt iſt. Waͤre es alſo nicht billig, eine Invali- dencaſſe vor bejahrte Bediente zu ſtiften? Nach meiner Rechnung koͤnnte es fuͤglich angehen, daß ein Bedienter, der 30. Jahr im Lande wohl gedient, und jaͤhrlich 1 Thaler zu dieſer Invalidenkaſſe contribuiret haͤtte, die uͤbrige Zeit ſeines Lebens monatlich 2 Thaler; und wenn er jaͤhrlich 2 Thaler contribuirt; monatlich 4 Thaler und ſo ferner erhielte. Eben dieſes konnte in Anſehung der weibli- chen Dienſtboten Statt haben. Und wie manche Herrſchaft wuͤrde dieſen Fuͤrſchuß nicht fuͤr ihre Dienſtboten jaͤhrlich gern thun, wenn dieſe ſich dagegen des Caffees und Thees frey- willig enthalten wollten? Wie gluͤcklich waͤre dieſes Geld nicht angewandt; und was kann eine Obrigkeit abhalten, eine ſolche An-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/102
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/102>, abgerufen am 14.04.2021.