Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Gesichtspunkt.
für die Taugsamkeit oder die innere Güte eines jedweden
Dinges nehmen. So hat ein Pferd, so hat das Eisen seine
Tugenden, und der Held auch, der seinen gehörigen Antheil
Stahl, Härte, Kälte und Hitze besitzt. Die Anwendung soll sein
Verdienst, und die Menge der Wirkungen, welche das mensch-
liche Geschlecht davon zieht, die Größe seines Verdienstes be-
stimmen....



XVII.
Antwort an den Herrn Pastor Gildehaus,
die Hollandsgänger betreffend.

....... Ihr Hollandsgänger hätte also,
wenn man

vor mitgenommene Speisen, = = 15 Fl.
vor Schaden am Lande, = = 24 =
vor Versäumung in der
Haushaltung, = = 10 =
vor Abgang an Kleidung, = = 10 =
die er zu Hause hätte gewin-
nen können, = = 30 =
Summa 89 Fl.

abrechnet; noch immer in vierzig Wochen eilf Gulden
übrig.

Laßt uns nun aber auch einmal sehen, wie immittelst
der Heuermann, der sein gemästetes Schwein mit seiner lie-
ben Frau zu Hause verzehrt, bestanden sey? Wir wollen setzen,
er habe in eben der Zeit 20 Wochen gesponnen, und 20 mit

Tag-

Geſichtspunkt.
fuͤr die Taugſamkeit oder die innere Guͤte eines jedweden
Dinges nehmen. So hat ein Pferd, ſo hat das Eiſen ſeine
Tugenden, und der Held auch, der ſeinen gehoͤrigen Antheil
Stahl, Haͤrte, Kaͤlte und Hitze beſitzt. Die Anwendung ſoll ſein
Verdienſt, und die Menge der Wirkungen, welche das menſch-
liche Geſchlecht davon zieht, die Groͤße ſeines Verdienſtes be-
ſtimmen....



XVII.
Antwort an den Herrn Paſtor Gildehaus,
die Hollandsgaͤnger betreffend.

....... Ihr Hollandsgaͤnger haͤtte alſo,
wenn man

vor mitgenommene Speiſen, = = 15 Fl.
vor Schaden am Lande, = = 24 =
vor Verſaͤumung in der
Haushaltung, = = 10 =
vor Abgang an Kleidung, = = 10 =
die er zu Hauſe haͤtte gewin-
nen koͤnnen, = = 30 =
Summa 89 Fl.

abrechnet; noch immer in vierzig Wochen eilf Gulden
uͤbrig.

Laßt uns nun aber auch einmal ſehen, wie immittelſt
der Heuermann, der ſein gemaͤſtetes Schwein mit ſeiner lie-
ben Frau zu Hauſe verzehrt, beſtanden ſey? Wir wollen ſetzen,
er habe in eben der Zeit 20 Wochen geſponnen, und 20 mit

Tag-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0129" n="111"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ge&#x017F;ichtspunkt.</hi></fw><lb/>
fu&#x0364;r die <hi rendition="#fr">Taug&#x017F;amkeit</hi> oder die innere Gu&#x0364;te eines jedweden<lb/>
Dinges nehmen. So hat ein Pferd, &#x017F;o hat das Ei&#x017F;en &#x017F;eine<lb/>
Tugenden, und der Held auch, der &#x017F;einen geho&#x0364;rigen Antheil<lb/>
Stahl, Ha&#x0364;rte, Ka&#x0364;lte und Hitze be&#x017F;itzt. Die Anwendung &#x017F;oll &#x017F;ein<lb/>
Verdien&#x017F;t, und die Menge der Wirkungen, welche das men&#x017F;ch-<lb/>
liche Ge&#x017F;chlecht davon zieht, die Gro&#x0364;ße &#x017F;eines Verdien&#x017F;tes be-<lb/>
&#x017F;timmen....</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XVII.</hi><lb/>
Antwort an den Herrn Pa&#x017F;tor Gildehaus,<lb/>
die Hollandsga&#x0364;nger betreffend.</hi> </head><lb/>
        <p>....... Ihr Hollandsga&#x0364;nger ha&#x0364;tte al&#x017F;o,<lb/>
wenn man</p><lb/>
        <list>
          <item>vor mitgenommene Spei&#x017F;en, = = 15 Fl.</item><lb/>
          <item>vor Schaden am Lande, = = 24 =</item><lb/>
          <item>vor Ver&#x017F;a&#x0364;umung in der<lb/>
Haushaltung, = = 10 =</item><lb/>
          <item>vor Abgang an Kleidung, = = 10 =</item><lb/>
          <item>die er zu Hau&#x017F;e ha&#x0364;tte gewin-<lb/>
nen ko&#x0364;nnen, = <hi rendition="#u">= 30 =</hi></item><lb/>
          <item> <hi rendition="#et">Summa 89 Fl.</hi> </item>
        </list><lb/>
        <p>abrechnet; noch immer in vierzig Wochen eilf Gulden<lb/>
u&#x0364;brig.</p><lb/>
        <p>Laßt uns nun aber auch einmal &#x017F;ehen, wie immittel&#x017F;t<lb/>
der Heuermann, der &#x017F;ein gema&#x0364;&#x017F;tetes Schwein mit &#x017F;einer lie-<lb/>
ben Frau zu Hau&#x017F;e verzehrt, be&#x017F;tanden &#x017F;ey? Wir wollen &#x017F;etzen,<lb/>
er habe in eben der Zeit 20 Wochen ge&#x017F;ponnen, und 20 mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Tag-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0129] Geſichtspunkt. fuͤr die Taugſamkeit oder die innere Guͤte eines jedweden Dinges nehmen. So hat ein Pferd, ſo hat das Eiſen ſeine Tugenden, und der Held auch, der ſeinen gehoͤrigen Antheil Stahl, Haͤrte, Kaͤlte und Hitze beſitzt. Die Anwendung ſoll ſein Verdienſt, und die Menge der Wirkungen, welche das menſch- liche Geſchlecht davon zieht, die Groͤße ſeines Verdienſtes be- ſtimmen.... XVII. Antwort an den Herrn Paſtor Gildehaus, die Hollandsgaͤnger betreffend. ....... Ihr Hollandsgaͤnger haͤtte alſo, wenn man vor mitgenommene Speiſen, = = 15 Fl. vor Schaden am Lande, = = 24 = vor Verſaͤumung in der Haushaltung, = = 10 = vor Abgang an Kleidung, = = 10 = die er zu Hauſe haͤtte gewin- nen koͤnnen, = = 30 = Summa 89 Fl. abrechnet; noch immer in vierzig Wochen eilf Gulden uͤbrig. Laßt uns nun aber auch einmal ſehen, wie immittelſt der Heuermann, der ſein gemaͤſtetes Schwein mit ſeiner lie- ben Frau zu Hauſe verzehrt, beſtanden ſey? Wir wollen ſetzen, er habe in eben der Zeit 20 Wochen geſponnen, und 20 mit Tag-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/129
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/129>, abgerufen am 18.04.2021.