Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Die gute seelige Frau.
für sie. Das Tischzeug konnte nicht bewundert werden, ohne
daß nicht der Ruhm davon auf sie fiel. Ihre emsigen, rein-
lichen und muntern Kinder verkündigten der Mutter Lob vor
allen Augen; und die Ordnung im Hause, die Fertigkeit,
womit alles von statten gieng, und die Zufriedenheit, womit
sie vieles ohne Beschwerde geben konnte, erheiterten ihre
Blicke dergestalt, daß alle Gäste davon entzückt wurden.
Keiner Frau ist mehr geschmeichelt, und keiner weniger schmei-
chelhaftes gesagt worden. Ihr Blick breitete Lust und Zu-
friedenheit über alles aus, und ich kann es nicht genug sagen,
wie artig sie jede Gesellschaft mit in den Plan ihrer Arbei-
ten ziehen konnte. In der Dämmerung schäleten wir Aepfel
mit ihr, oder pflückten Hopfen, und wer sein ihm zugetheil-
tes Werk zuerst fertig hatte, bekam von ihr einen Kuß. Man
glaube es oder nicht, der eine hielt den Zwirn; der andre
wickelte ihn auf, der dritte laß Erbsen oder andere Saamen
aus; der vierte machte Dochte zu Lichtern, und ich glaube,
wir hätten ihr zu Gefallen gern mit gesponnen, wenn wir es
verstanden hätten. Spinnen, sagte sie uns oft, giebt alle-
zeit warme Füße, und würde sehr gut gegen die Hypochon-
drie seyn. Wenn wir unsre Arbeit gut gemacht hatten, setz-
ten wir uns, nachdem die Jahrszeit war, an das Darrenfeuer,
und trunken ein Glas September-Bier, welches damals noch
nicht so schwach gebrauet wurde, daß es in dem ersten Mo-
nat sauer werden mußte; oder wir thaten uns sonst mit Plau-
dern etwas zu gute.

Nach ihrem Tode, ach ich kann ohne Thränen nicht
daran gedenken, fand ich die Brautwagen für unsre vier Töch-
ter fertig; und wie ich alles, was sie während unserm 16 jäh-
rigen Ehestande in der Haushaltung gezeugt hatte, überschlug,
belief es sich höher als das Geld, was sie in aller Zeit von
mir empfangen hatte. So vieles hatte sie durch Fleis, Ord-
nung und Haushaltung gewonnen.

Jezt

Die gute ſeelige Frau.
fuͤr ſie. Das Tiſchzeug konnte nicht bewundert werden, ohne
daß nicht der Ruhm davon auf ſie fiel. Ihre emſigen, rein-
lichen und muntern Kinder verkuͤndigten der Mutter Lob vor
allen Augen; und die Ordnung im Hauſe, die Fertigkeit,
womit alles von ſtatten gieng, und die Zufriedenheit, womit
ſie vieles ohne Beſchwerde geben konnte, erheiterten ihre
Blicke dergeſtalt, daß alle Gaͤſte davon entzuͤckt wurden.
Keiner Frau iſt mehr geſchmeichelt, und keiner weniger ſchmei-
chelhaftes geſagt worden. Ihr Blick breitete Luſt und Zu-
friedenheit uͤber alles aus, und ich kann es nicht genug ſagen,
wie artig ſie jede Geſellſchaft mit in den Plan ihrer Arbei-
ten ziehen konnte. In der Daͤmmerung ſchaͤleten wir Aepfel
mit ihr, oder pfluͤckten Hopfen, und wer ſein ihm zugetheil-
tes Werk zuerſt fertig hatte, bekam von ihr einen Kuß. Man
glaube es oder nicht, der eine hielt den Zwirn; der andre
wickelte ihn auf, der dritte laß Erbſen oder andere Saamen
aus; der vierte machte Dochte zu Lichtern, und ich glaube,
wir haͤtten ihr zu Gefallen gern mit geſponnen, wenn wir es
verſtanden haͤtten. Spinnen, ſagte ſie uns oft, giebt alle-
zeit warme Fuͤße, und wuͤrde ſehr gut gegen die Hypochon-
drie ſeyn. Wenn wir unſre Arbeit gut gemacht hatten, ſetz-
ten wir uns, nachdem die Jahrszeit war, an das Darrenfeuer,
und trunken ein Glas September-Bier, welches damals noch
nicht ſo ſchwach gebrauet wurde, daß es in dem erſten Mo-
nat ſauer werden mußte; oder wir thaten uns ſonſt mit Plau-
dern etwas zu gute.

Nach ihrem Tode, ach ich kann ohne Thraͤnen nicht
daran gedenken, fand ich die Brautwagen fuͤr unſre vier Toͤch-
ter fertig; und wie ich alles, was ſie waͤhrend unſerm 16 jaͤh-
rigen Eheſtande in der Haushaltung gezeugt hatte, uͤberſchlug,
belief es ſich hoͤher als das Geld, was ſie in aller Zeit von
mir empfangen hatte. So vieles hatte ſie durch Fleis, Ord-
nung und Haushaltung gewonnen.

Jezt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0142" n="124"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die gute &#x017F;eelige Frau.</hi></fw><lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ie. Das Ti&#x017F;chzeug konnte nicht bewundert werden, ohne<lb/>
daß nicht der Ruhm davon auf &#x017F;ie fiel. Ihre em&#x017F;igen, rein-<lb/>
lichen und muntern Kinder verku&#x0364;ndigten der Mutter Lob vor<lb/>
allen Augen; und die Ordnung im Hau&#x017F;e, die Fertigkeit,<lb/>
womit alles von &#x017F;tatten gieng, und die Zufriedenheit, womit<lb/>
&#x017F;ie vieles ohne Be&#x017F;chwerde geben konnte, erheiterten ihre<lb/>
Blicke derge&#x017F;talt, daß alle Ga&#x0364;&#x017F;te davon entzu&#x0364;ckt wurden.<lb/>
Keiner Frau i&#x017F;t mehr ge&#x017F;chmeichelt, und keiner weniger &#x017F;chmei-<lb/>
chelhaftes ge&#x017F;agt worden. Ihr Blick breitete Lu&#x017F;t und Zu-<lb/>
friedenheit u&#x0364;ber alles aus, und ich kann es nicht genug &#x017F;agen,<lb/>
wie artig &#x017F;ie jede Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft mit in den Plan ihrer Arbei-<lb/>
ten ziehen konnte. In der Da&#x0364;mmerung &#x017F;cha&#x0364;leten wir Aepfel<lb/>
mit ihr, oder pflu&#x0364;ckten Hopfen, und wer &#x017F;ein ihm zugetheil-<lb/>
tes Werk zuer&#x017F;t fertig hatte, bekam von ihr einen Kuß. Man<lb/>
glaube es oder nicht, der eine hielt den Zwirn; der andre<lb/>
wickelte ihn auf, der dritte laß Erb&#x017F;en oder andere Saamen<lb/>
aus; der vierte machte Dochte zu Lichtern, und ich glaube,<lb/>
wir ha&#x0364;tten ihr zu Gefallen gern mit ge&#x017F;ponnen, wenn wir es<lb/>
ver&#x017F;tanden ha&#x0364;tten. Spinnen, &#x017F;agte &#x017F;ie uns oft, giebt alle-<lb/>
zeit warme Fu&#x0364;ße, und wu&#x0364;rde &#x017F;ehr gut gegen die Hypochon-<lb/>
drie &#x017F;eyn. Wenn wir un&#x017F;re Arbeit gut gemacht hatten, &#x017F;etz-<lb/>
ten wir uns, nachdem die Jahrszeit war, an das Darrenfeuer,<lb/>
und trunken ein Glas September-Bier, welches damals noch<lb/>
nicht &#x017F;o &#x017F;chwach gebrauet wurde, daß es in dem er&#x017F;ten Mo-<lb/>
nat &#x017F;auer werden mußte; oder wir thaten uns &#x017F;on&#x017F;t mit Plau-<lb/>
dern etwas zu gute.</p><lb/>
        <p>Nach ihrem Tode, ach ich kann ohne Thra&#x0364;nen nicht<lb/>
daran gedenken, fand ich die Brautwagen fu&#x0364;r un&#x017F;re vier To&#x0364;ch-<lb/>
ter fertig; und wie ich alles, was &#x017F;ie wa&#x0364;hrend un&#x017F;erm 16 ja&#x0364;h-<lb/>
rigen Ehe&#x017F;tande in der Haushaltung gezeugt hatte, u&#x0364;ber&#x017F;chlug,<lb/>
belief es &#x017F;ich ho&#x0364;her als das Geld, was &#x017F;ie in aller Zeit von<lb/>
mir empfangen hatte. So vieles hatte &#x017F;ie durch Fleis, Ord-<lb/>
nung und Haushaltung gewonnen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Jezt</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0142] Die gute ſeelige Frau. fuͤr ſie. Das Tiſchzeug konnte nicht bewundert werden, ohne daß nicht der Ruhm davon auf ſie fiel. Ihre emſigen, rein- lichen und muntern Kinder verkuͤndigten der Mutter Lob vor allen Augen; und die Ordnung im Hauſe, die Fertigkeit, womit alles von ſtatten gieng, und die Zufriedenheit, womit ſie vieles ohne Beſchwerde geben konnte, erheiterten ihre Blicke dergeſtalt, daß alle Gaͤſte davon entzuͤckt wurden. Keiner Frau iſt mehr geſchmeichelt, und keiner weniger ſchmei- chelhaftes geſagt worden. Ihr Blick breitete Luſt und Zu- friedenheit uͤber alles aus, und ich kann es nicht genug ſagen, wie artig ſie jede Geſellſchaft mit in den Plan ihrer Arbei- ten ziehen konnte. In der Daͤmmerung ſchaͤleten wir Aepfel mit ihr, oder pfluͤckten Hopfen, und wer ſein ihm zugetheil- tes Werk zuerſt fertig hatte, bekam von ihr einen Kuß. Man glaube es oder nicht, der eine hielt den Zwirn; der andre wickelte ihn auf, der dritte laß Erbſen oder andere Saamen aus; der vierte machte Dochte zu Lichtern, und ich glaube, wir haͤtten ihr zu Gefallen gern mit geſponnen, wenn wir es verſtanden haͤtten. Spinnen, ſagte ſie uns oft, giebt alle- zeit warme Fuͤße, und wuͤrde ſehr gut gegen die Hypochon- drie ſeyn. Wenn wir unſre Arbeit gut gemacht hatten, ſetz- ten wir uns, nachdem die Jahrszeit war, an das Darrenfeuer, und trunken ein Glas September-Bier, welches damals noch nicht ſo ſchwach gebrauet wurde, daß es in dem erſten Mo- nat ſauer werden mußte; oder wir thaten uns ſonſt mit Plau- dern etwas zu gute. Nach ihrem Tode, ach ich kann ohne Thraͤnen nicht daran gedenken, fand ich die Brautwagen fuͤr unſre vier Toͤch- ter fertig; und wie ich alles, was ſie waͤhrend unſerm 16 jaͤh- rigen Eheſtande in der Haushaltung gezeugt hatte, uͤberſchlug, belief es ſich hoͤher als das Geld, was ſie in aller Zeit von mir empfangen hatte. So vieles hatte ſie durch Fleis, Ord- nung und Haushaltung gewonnen. Jezt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/142
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/142>, abgerufen am 09.05.2021.