Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
Die allerliebste Braut.

Jezt will ich Ihnen sagen, wie es mir damalen mit
meiner allerliebsten Braut gehet.



XXI.
Die allerliebste Braut.

Wir haben zwar in unserm letztern versprochen, die Ab-
bildung der allerliebsten Braut, welche dem Wittwer
von allen Menschen empfohlen worden, von seiner Hand zu
geben. Allein er ist so unerfahren in der feinen Sprache und
der zarten Manier, worinn dergleichen Abbildungen gezeich-
net werden müssen; er hat so wenig Empfindung und Kennt-
niß von dem jetzt üblichen Schönen; und die Art, womit er
das Ding angreift, ist so unbehülfsam, daß wir Bedenken tra-
gen, unsre Leser mit seiner extra curiösen Relation zu unterhal-
ten. Die jetzigen Schönheiten sind ohnehin so fein, so zart
und so geistig sie verfliegen, so leicht; und sind so changeant,
daß man es fast nicht wagen kann mit dem Pinsel oder der
Feder daran zu kommen, ohne etwas davon zu zerstören.
Was dem guten Manne am seltsamsten vorgekommen ist, ist
dieses, daß er keine einzige gesund angetroffen hat. Alle ha-
ben sich über eine Schwäche der Nerven, und einige über
Migraine und Wallungen beklagt. Zwey haben ihre Sinnen
dergestalt verfeinert gehabt, daß die eine von dem Schnurren
eines Rades, und die andre von dem Geruch eines kurzen
Kohls in Ohnmacht gefallen sind. Die mehrsten haben fran-
zösisch und immer die Worte tant pis und tant mieux über-
aus zierlich gesprochen. Alles ist Empfindung an ihnen ge-
wesen. Weswegen auch keine das Herz gehabt, sich zum
Säen und Pflanzen in die Merzen- und Aprillenluft zu wa-

gen.
Die allerliebſte Braut.

Jezt will ich Ihnen ſagen, wie es mir damalen mit
meiner allerliebſten Braut gehet.



XXI.
Die allerliebſte Braut.

Wir haben zwar in unſerm letztern verſprochen, die Ab-
bildung der allerliebſten Braut, welche dem Wittwer
von allen Menſchen empfohlen worden, von ſeiner Hand zu
geben. Allein er iſt ſo unerfahren in der feinen Sprache und
der zarten Manier, worinn dergleichen Abbildungen gezeich-
net werden muͤſſen; er hat ſo wenig Empfindung und Kennt-
niß von dem jetzt uͤblichen Schoͤnen; und die Art, womit er
das Ding angreift, iſt ſo unbehuͤlfſam, daß wir Bedenken tra-
gen, unſre Leſer mit ſeiner extra curioͤſen Relation zu unterhal-
ten. Die jetzigen Schoͤnheiten ſind ohnehin ſo fein, ſo zart
und ſo geiſtig ſie verfliegen, ſo leicht; und ſind ſo changeant,
daß man es faſt nicht wagen kann mit dem Pinſel oder der
Feder daran zu kommen, ohne etwas davon zu zerſtoͤren.
Was dem guten Manne am ſeltſamſten vorgekommen iſt, iſt
dieſes, daß er keine einzige geſund angetroffen hat. Alle ha-
ben ſich uͤber eine Schwaͤche der Nerven, und einige uͤber
Migraine und Wallungen beklagt. Zwey haben ihre Sinnen
dergeſtalt verfeinert gehabt, daß die eine von dem Schnurren
eines Rades, und die andre von dem Geruch eines kurzen
Kohls in Ohnmacht gefallen ſind. Die mehrſten haben fran-
zoͤſiſch und immer die Worte tant pis und tant mieux uͤber-
aus zierlich geſprochen. Alles iſt Empfindung an ihnen ge-
weſen. Weswegen auch keine das Herz gehabt, ſich zum
Saͤen und Pflanzen in die Merzen- und Aprillenluft zu wa-

gen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0143" n="125"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die allerlieb&#x017F;te Braut.</hi> </fw><lb/>
        <p>Jezt will ich Ihnen &#x017F;agen, wie es mir damalen mit<lb/>
meiner allerlieb&#x017F;ten Braut gehet.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXI.</hi><lb/>
Die allerlieb&#x017F;te Braut.</hi> </head><lb/>
        <p>Wir haben zwar in un&#x017F;erm letztern ver&#x017F;prochen, die Ab-<lb/>
bildung der allerlieb&#x017F;ten Braut, welche dem Wittwer<lb/>
von allen Men&#x017F;chen empfohlen worden, von &#x017F;einer Hand zu<lb/>
geben. Allein er i&#x017F;t &#x017F;o unerfahren in der feinen Sprache und<lb/>
der zarten Manier, worinn dergleichen Abbildungen gezeich-<lb/>
net werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; er hat &#x017F;o wenig Empfindung und Kennt-<lb/>
niß von dem jetzt u&#x0364;blichen Scho&#x0364;nen; und die Art, womit er<lb/>
das Ding angreift, i&#x017F;t &#x017F;o unbehu&#x0364;lf&#x017F;am, daß wir Bedenken tra-<lb/>
gen, un&#x017F;re Le&#x017F;er mit &#x017F;einer extra curio&#x0364;&#x017F;en Relation zu unterhal-<lb/>
ten. Die jetzigen Scho&#x0364;nheiten &#x017F;ind ohnehin &#x017F;o fein, &#x017F;o zart<lb/>
und &#x017F;o gei&#x017F;tig &#x017F;ie verfliegen, &#x017F;o leicht; und &#x017F;ind &#x017F;o changeant,<lb/>
daß man es fa&#x017F;t nicht wagen kann mit dem Pin&#x017F;el oder der<lb/>
Feder daran zu kommen, ohne etwas davon zu zer&#x017F;to&#x0364;ren.<lb/>
Was dem guten Manne am &#x017F;elt&#x017F;am&#x017F;ten vorgekommen i&#x017F;t, i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;es, daß er keine einzige ge&#x017F;und angetroffen hat. Alle ha-<lb/>
ben &#x017F;ich u&#x0364;ber eine Schwa&#x0364;che der Nerven, und einige u&#x0364;ber<lb/>
Migraine und Wallungen beklagt. Zwey haben ihre Sinnen<lb/>
derge&#x017F;talt verfeinert gehabt, daß die eine von dem Schnurren<lb/>
eines Rades, und die andre von dem Geruch eines kurzen<lb/>
Kohls in Ohnmacht gefallen &#x017F;ind. Die mehr&#x017F;ten haben fran-<lb/>
zo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch und immer die Worte <hi rendition="#aq">tant pis</hi> und <hi rendition="#aq">tant mieux</hi> u&#x0364;ber-<lb/>
aus zierlich ge&#x017F;prochen. Alles i&#x017F;t Empfindung an ihnen ge-<lb/>
we&#x017F;en. Weswegen auch keine das Herz gehabt, &#x017F;ich zum<lb/>
Sa&#x0364;en und Pflanzen in die Merzen- und Aprillenluft zu wa-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0143] Die allerliebſte Braut. Jezt will ich Ihnen ſagen, wie es mir damalen mit meiner allerliebſten Braut gehet. XXI. Die allerliebſte Braut. Wir haben zwar in unſerm letztern verſprochen, die Ab- bildung der allerliebſten Braut, welche dem Wittwer von allen Menſchen empfohlen worden, von ſeiner Hand zu geben. Allein er iſt ſo unerfahren in der feinen Sprache und der zarten Manier, worinn dergleichen Abbildungen gezeich- net werden muͤſſen; er hat ſo wenig Empfindung und Kennt- niß von dem jetzt uͤblichen Schoͤnen; und die Art, womit er das Ding angreift, iſt ſo unbehuͤlfſam, daß wir Bedenken tra- gen, unſre Leſer mit ſeiner extra curioͤſen Relation zu unterhal- ten. Die jetzigen Schoͤnheiten ſind ohnehin ſo fein, ſo zart und ſo geiſtig ſie verfliegen, ſo leicht; und ſind ſo changeant, daß man es faſt nicht wagen kann mit dem Pinſel oder der Feder daran zu kommen, ohne etwas davon zu zerſtoͤren. Was dem guten Manne am ſeltſamſten vorgekommen iſt, iſt dieſes, daß er keine einzige geſund angetroffen hat. Alle ha- ben ſich uͤber eine Schwaͤche der Nerven, und einige uͤber Migraine und Wallungen beklagt. Zwey haben ihre Sinnen dergeſtalt verfeinert gehabt, daß die eine von dem Schnurren eines Rades, und die andre von dem Geruch eines kurzen Kohls in Ohnmacht gefallen ſind. Die mehrſten haben fran- zoͤſiſch und immer die Worte tant pis und tant mieux uͤber- aus zierlich geſprochen. Alles iſt Empfindung an ihnen ge- weſen. Weswegen auch keine das Herz gehabt, ſich zum Saͤen und Pflanzen in die Merzen- und Aprillenluft zu wa- gen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/143
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/143>, abgerufen am 08.05.2021.