Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Gedanken über die Mittel, den überflüßigen
endlich in den neuern Zeiten auf den alten Grundsatz zurück-
gekommen: der sicherste Probierstein sey die Mehrheit der
Stimmen in der größten Versammlung Sachverständiger
Männer. Diesen Grundsatz hatte die erste Kirche. Ihn
wählte Grotius, indem er aus der Geschichte das Vetragen
der kriegenden Mächte in allen vorgekommenen Fällen samm-
lete, und daraus die Folge zog, was man zu thun habe. Ihn
haben die größten Männer, die alten fürstlichen Canzler mit
dem Stutzbarte befolgt. Und wir thun für uns und unsre
Kinder wohl, wenn wir ihn nicht verlassen, mithin so oft wir
einen streitigen Satz zu beurtheilen haben, die Stimmen sol-
cher Rechtsgelehrten mitzählen, die ohne Partheylichkeit die
Sache angesehen und entschieden haben.

Folgen Sie also der neuen Mode, eine Sache durch
Raisonnements auszuführen, nicht. Sie führt gewiß zur
Sclaverey; und es ist in vielen Fällen weit sicherer, sich auf
einen Mevius und Faber als auf seine eigne Logik, die selten
so demonstrativisch als die Cabinetslogik ist, zu verlassen.
Ich bin etc.



XXIII.
Gedanken über die Mittel, den übermäßigen
Schulden der Unterthanen zu wehren.

Die Frage; ist es gut, daß der Mann, der die gemei-
nen Lasten des Staats tragen muß, Eigenthum habe?
ist überaus wichtig. Man hat in Petersburg einen Preis
auf ihre Beantwortung gesetzt; und vielleicht wird ihre Ver-
neinung jetzt das erste Grundgesetz der rußischen Nation.

Um

Gedanken uͤber die Mittel, den uͤberfluͤßigen
endlich in den neuern Zeiten auf den alten Grundſatz zuruͤck-
gekommen: der ſicherſte Probierſtein ſey die Mehrheit der
Stimmen in der groͤßten Verſammlung Sachverſtaͤndiger
Maͤnner. Dieſen Grundſatz hatte die erſte Kirche. Ihn
waͤhlte Grotius, indem er aus der Geſchichte das Vetragen
der kriegenden Maͤchte in allen vorgekommenen Faͤllen ſamm-
lete, und daraus die Folge zog, was man zu thun habe. Ihn
haben die groͤßten Maͤnner, die alten fuͤrſtlichen Canzler mit
dem Stutzbarte befolgt. Und wir thun fuͤr uns und unſre
Kinder wohl, wenn wir ihn nicht verlaſſen, mithin ſo oft wir
einen ſtreitigen Satz zu beurtheilen haben, die Stimmen ſol-
cher Rechtsgelehrten mitzaͤhlen, die ohne Partheylichkeit die
Sache angeſehen und entſchieden haben.

Folgen Sie alſo der neuen Mode, eine Sache durch
Raiſonnements auszufuͤhren, nicht. Sie fuͤhrt gewiß zur
Sclaverey; und es iſt in vielen Faͤllen weit ſicherer, ſich auf
einen Mevius und Faber als auf ſeine eigne Logik, die ſelten
ſo demonſtrativiſch als die Cabinetslogik iſt, zu verlaſſen.
Ich bin ꝛc.



XXIII.
Gedanken uͤber die Mittel, den uͤbermaͤßigen
Schulden der Unterthanen zu wehren.

Die Frage; iſt es gut, daß der Mann, der die gemei-
nen Laſten des Staats tragen muß, Eigenthum habe?
iſt uͤberaus wichtig. Man hat in Petersburg einen Preis
auf ihre Beantwortung geſetzt; und vielleicht wird ihre Ver-
neinung jetzt das erſte Grundgeſetz der rußiſchen Nation.

Um
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0154" n="136"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gedanken u&#x0364;ber die Mittel, den u&#x0364;berflu&#x0364;ßigen</hi></fw><lb/>
endlich in den neuern Zeiten auf den alten Grund&#x017F;atz zuru&#x0364;ck-<lb/>
gekommen: der &#x017F;icher&#x017F;te Probier&#x017F;tein &#x017F;ey die Mehrheit der<lb/>
Stimmen in der gro&#x0364;ßten Ver&#x017F;ammlung Sachver&#x017F;ta&#x0364;ndiger<lb/>
Ma&#x0364;nner. Die&#x017F;en Grund&#x017F;atz hatte die er&#x017F;te Kirche. Ihn<lb/>
wa&#x0364;hlte Grotius, indem er aus der Ge&#x017F;chichte das Vetragen<lb/>
der kriegenden Ma&#x0364;chte in allen vorgekommenen Fa&#x0364;llen &#x017F;amm-<lb/>
lete, und daraus die Folge zog, was man zu thun habe. Ihn<lb/>
haben die gro&#x0364;ßten Ma&#x0364;nner, die alten fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Canzler mit<lb/>
dem Stutzbarte befolgt. Und wir thun fu&#x0364;r uns und un&#x017F;re<lb/>
Kinder wohl, wenn wir ihn nicht verla&#x017F;&#x017F;en, mithin &#x017F;o oft wir<lb/>
einen &#x017F;treitigen Satz zu beurtheilen haben, die Stimmen &#x017F;ol-<lb/>
cher Rechtsgelehrten mitza&#x0364;hlen, die ohne Partheylichkeit die<lb/>
Sache ange&#x017F;ehen und ent&#x017F;chieden haben.</p><lb/>
        <p>Folgen Sie al&#x017F;o der neuen Mode, eine Sache durch<lb/>
Rai&#x017F;onnements auszufu&#x0364;hren, nicht. Sie fu&#x0364;hrt gewiß zur<lb/>
Sclaverey; und es i&#x017F;t in vielen Fa&#x0364;llen weit &#x017F;icherer, &#x017F;ich auf<lb/>
einen <hi rendition="#fr">Mevius</hi> und <hi rendition="#fr">Faber</hi> als auf &#x017F;eine eigne Logik, die &#x017F;elten<lb/>
&#x017F;o demon&#x017F;trativi&#x017F;ch als die Cabinetslogik i&#x017F;t, zu verla&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Ich bin &#xA75B;c.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIII.</hi><lb/>
Gedanken u&#x0364;ber die Mittel, den u&#x0364;berma&#x0364;ßigen<lb/>
Schulden der Unterthanen zu wehren.</hi> </head><lb/>
        <p>Die Frage; i&#x017F;t es gut, daß der Mann, der die gemei-<lb/>
nen La&#x017F;ten des Staats tragen muß, Eigenthum habe?<lb/>
i&#x017F;t u&#x0364;beraus wichtig. Man hat in Petersburg einen Preis<lb/>
auf ihre Beantwortung ge&#x017F;etzt; und vielleicht wird ihre Ver-<lb/>
neinung jetzt das er&#x017F;te Grundge&#x017F;etz der rußi&#x017F;chen Nation.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Um</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0154] Gedanken uͤber die Mittel, den uͤberfluͤßigen endlich in den neuern Zeiten auf den alten Grundſatz zuruͤck- gekommen: der ſicherſte Probierſtein ſey die Mehrheit der Stimmen in der groͤßten Verſammlung Sachverſtaͤndiger Maͤnner. Dieſen Grundſatz hatte die erſte Kirche. Ihn waͤhlte Grotius, indem er aus der Geſchichte das Vetragen der kriegenden Maͤchte in allen vorgekommenen Faͤllen ſamm- lete, und daraus die Folge zog, was man zu thun habe. Ihn haben die groͤßten Maͤnner, die alten fuͤrſtlichen Canzler mit dem Stutzbarte befolgt. Und wir thun fuͤr uns und unſre Kinder wohl, wenn wir ihn nicht verlaſſen, mithin ſo oft wir einen ſtreitigen Satz zu beurtheilen haben, die Stimmen ſol- cher Rechtsgelehrten mitzaͤhlen, die ohne Partheylichkeit die Sache angeſehen und entſchieden haben. Folgen Sie alſo der neuen Mode, eine Sache durch Raiſonnements auszufuͤhren, nicht. Sie fuͤhrt gewiß zur Sclaverey; und es iſt in vielen Faͤllen weit ſicherer, ſich auf einen Mevius und Faber als auf ſeine eigne Logik, die ſelten ſo demonſtrativiſch als die Cabinetslogik iſt, zu verlaſſen. Ich bin ꝛc. XXIII. Gedanken uͤber die Mittel, den uͤbermaͤßigen Schulden der Unterthanen zu wehren. Die Frage; iſt es gut, daß der Mann, der die gemei- nen Laſten des Staats tragen muß, Eigenthum habe? iſt uͤberaus wichtig. Man hat in Petersburg einen Preis auf ihre Beantwortung geſetzt; und vielleicht wird ihre Ver- neinung jetzt das erſte Grundgeſetz der rußiſchen Nation. Um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/154
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/154>, abgerufen am 14.04.2021.