Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

wegen einer Kleiderordnung.
und die Bürger eines Staats in willkührliche Klassen abzu-
theilen; und endlich nichts davon, wie gefährlich ein solcher
Eingang für die allgemeine Freyheit seyn würde, wenn ein
Landesherr die gemeine Ehre wie die Hofehre bestimmen, und
allen, die sich wegerten, täglich Brod und Lehnungen von ihm
anzunehmen, in die niedrigsten Klassen zu verweisen. Was
heute dem geringen Eigenthümer wiederfährt, das wird dem
großen auf die Zukunft, unmerklich zubereitet; und schon in
Frankreich gilt keiner mehr oder er muß gedienet haben; die
Heerstraße zum Despotismus. In Holland und England weis
man von keinen Kleiderordnungen; und um dergleichen Dinge
vernünftig zu bestimmen, werden große Exempel, edle Selbst-
verleugnungen und tapfere Lehrer und Prediger erfordert;
der Zwang schimpft, und macht aus muthigen, fleißigen und
lebhaften Bürgern, eine träge, verzagte und kriechende
Heerde.



XXV.
Der selige Vogt.

Es ist längst angemerkt worden, daß es nicht undienlich
seyn würde, jedem Landesbedienten nach seinen Tode ein
Denkmal aufzurichten. Ein Denkmal, wodurch die Treue
oder Untreue seiner Amtsverrichtung öffentlich bekannt ge-
macht; der Redliche von dem Unredlichen unterschieden; und
jeder der ihm im Dienste folgte, ermuntert oder gewarnet
werden möchte. Vermuthlich hat die Besorgniß, daß dieses
Denkmal bald nur ein Werk der Schmeicheley werden möchte,
eine solche öffentliche Anstalt verhindert. Indessen könnte es
unter gehöriger Aufsicht seinen großen Nutzen haben. Wenig-

stens
K 5

wegen einer Kleiderordnung.
und die Buͤrger eines Staats in willkuͤhrliche Klaſſen abzu-
theilen; und endlich nichts davon, wie gefaͤhrlich ein ſolcher
Eingang fuͤr die allgemeine Freyheit ſeyn wuͤrde, wenn ein
Landesherr die gemeine Ehre wie die Hofehre beſtimmen, und
allen, die ſich wegerten, taͤglich Brod und Lehnungen von ihm
anzunehmen, in die niedrigſten Klaſſen zu verweiſen. Was
heute dem geringen Eigenthuͤmer wiederfaͤhrt, das wird dem
großen auf die Zukunft, unmerklich zubereitet; und ſchon in
Frankreich gilt keiner mehr oder er muß gedienet haben; die
Heerſtraße zum Deſpotiſmus. In Holland und England weis
man von keinen Kleiderordnungen; und um dergleichen Dinge
vernuͤnftig zu beſtimmen, werden große Exempel, edle Selbſt-
verleugnungen und tapfere Lehrer und Prediger erfordert;
der Zwang ſchimpft, und macht aus muthigen, fleißigen und
lebhaften Buͤrgern, eine traͤge, verzagte und kriechende
Heerde.



XXV.
Der ſelige Vogt.

Es iſt laͤngſt angemerkt worden, daß es nicht undienlich
ſeyn wuͤrde, jedem Landesbedienten nach ſeinen Tode ein
Denkmal aufzurichten. Ein Denkmal, wodurch die Treue
oder Untreue ſeiner Amtsverrichtung oͤffentlich bekannt ge-
macht; der Redliche von dem Unredlichen unterſchieden; und
jeder der ihm im Dienſte folgte, ermuntert oder gewarnet
werden moͤchte. Vermuthlich hat die Beſorgniß, daß dieſes
Denkmal bald nur ein Werk der Schmeicheley werden moͤchte,
eine ſolche oͤffentliche Anſtalt verhindert. Indeſſen koͤnnte es
unter gehoͤriger Aufſicht ſeinen großen Nutzen haben. Wenig-

ſtens
K 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0171" n="153"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">wegen einer Kleiderordnung.</hi></fw><lb/>
und die Bu&#x0364;rger eines Staats in willku&#x0364;hrliche Kla&#x017F;&#x017F;en abzu-<lb/>
theilen; und endlich nichts davon, wie gefa&#x0364;hrlich ein &#x017F;olcher<lb/>
Eingang fu&#x0364;r die allgemeine Freyheit &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, wenn ein<lb/>
Landesherr die gemeine Ehre wie die Hofehre be&#x017F;timmen, und<lb/>
allen, die &#x017F;ich wegerten, ta&#x0364;glich Brod und Lehnungen von ihm<lb/>
anzunehmen, in die niedrig&#x017F;ten Kla&#x017F;&#x017F;en zu verwei&#x017F;en. Was<lb/>
heute dem geringen Eigenthu&#x0364;mer wiederfa&#x0364;hrt, das wird dem<lb/>
großen auf die Zukunft, unmerklich zubereitet; und &#x017F;chon in<lb/>
Frankreich gilt keiner mehr oder er muß <hi rendition="#fr">gedienet</hi> haben; die<lb/>
Heer&#x017F;traße zum De&#x017F;poti&#x017F;mus. In Holland und England weis<lb/>
man von keinen Kleiderordnungen; und um dergleichen Dinge<lb/>
vernu&#x0364;nftig zu be&#x017F;timmen, werden große Exempel, edle Selb&#x017F;t-<lb/>
verleugnungen und tapfere Lehrer und Prediger erfordert;<lb/>
der Zwang &#x017F;chimpft, und macht aus muthigen, fleißigen und<lb/>
lebhaften Bu&#x0364;rgern, eine tra&#x0364;ge, verzagte und kriechende<lb/>
Heerde.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXV.</hi><lb/>
Der &#x017F;elige Vogt.</hi> </head><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t la&#x0364;ng&#x017F;t angemerkt worden, daß es nicht undienlich<lb/>
&#x017F;eyn wu&#x0364;rde, jedem Landesbedienten nach &#x017F;einen Tode ein<lb/>
Denkmal aufzurichten. Ein Denkmal, wodurch die Treue<lb/>
oder Untreue &#x017F;einer Amtsverrichtung o&#x0364;ffentlich bekannt ge-<lb/>
macht; der Redliche von dem Unredlichen unter&#x017F;chieden; und<lb/>
jeder der ihm im Dien&#x017F;te folgte, ermuntert oder gewarnet<lb/>
werden mo&#x0364;chte. Vermuthlich hat die Be&#x017F;orgniß, daß die&#x017F;es<lb/>
Denkmal bald nur ein Werk der Schmeicheley werden mo&#x0364;chte,<lb/>
eine &#x017F;olche o&#x0364;ffentliche An&#x017F;talt verhindert. Inde&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnte es<lb/>
unter geho&#x0364;riger Auf&#x017F;icht &#x017F;einen großen Nutzen haben. Wenig-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tens</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0171] wegen einer Kleiderordnung. und die Buͤrger eines Staats in willkuͤhrliche Klaſſen abzu- theilen; und endlich nichts davon, wie gefaͤhrlich ein ſolcher Eingang fuͤr die allgemeine Freyheit ſeyn wuͤrde, wenn ein Landesherr die gemeine Ehre wie die Hofehre beſtimmen, und allen, die ſich wegerten, taͤglich Brod und Lehnungen von ihm anzunehmen, in die niedrigſten Klaſſen zu verweiſen. Was heute dem geringen Eigenthuͤmer wiederfaͤhrt, das wird dem großen auf die Zukunft, unmerklich zubereitet; und ſchon in Frankreich gilt keiner mehr oder er muß gedienet haben; die Heerſtraße zum Deſpotiſmus. In Holland und England weis man von keinen Kleiderordnungen; und um dergleichen Dinge vernuͤnftig zu beſtimmen, werden große Exempel, edle Selbſt- verleugnungen und tapfere Lehrer und Prediger erfordert; der Zwang ſchimpft, und macht aus muthigen, fleißigen und lebhaften Buͤrgern, eine traͤge, verzagte und kriechende Heerde. XXV. Der ſelige Vogt. Es iſt laͤngſt angemerkt worden, daß es nicht undienlich ſeyn wuͤrde, jedem Landesbedienten nach ſeinen Tode ein Denkmal aufzurichten. Ein Denkmal, wodurch die Treue oder Untreue ſeiner Amtsverrichtung oͤffentlich bekannt ge- macht; der Redliche von dem Unredlichen unterſchieden; und jeder der ihm im Dienſte folgte, ermuntert oder gewarnet werden moͤchte. Vermuthlich hat die Beſorgniß, daß dieſes Denkmal bald nur ein Werk der Schmeicheley werden moͤchte, eine ſolche oͤffentliche Anſtalt verhindert. Indeſſen koͤnnte es unter gehoͤriger Aufſicht ſeinen großen Nutzen haben. Wenig- ſtens K 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/171
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/171>, abgerufen am 16.04.2021.