Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Mangel des Geldes.
ten können, keinen Kreuzer wegwerfen. Ich wünsche aber
auch, daß sie die Deklamationes der Freygeister unsrer Zeiten
gegen den Grundwahrheiten der Religion und Moral mit ei-
ner gleichen Würkung lesen werden.



XXIX.
Johann konnte nicht leben. Eine
alltägliche Geschichte.

Hast du es dem Thorschreiber gesagt, Johann, daß er
künftig seine schläfrigen Augen besser aufsperren, und
die Lügen unter Gottes Geleite, ich meine die Frachtbriefe
der Kaufleute, nicht so blindlings für Wahrheiten halten
solle?

Ja, Herr Kriegesrath, aber die Leute müssen auch le-
ben, und nach dem bekannten Sprichwort .....

Kein aber, mein guter Kerl! das bitte ich mir aus;
und noch weniger Sprichwörter, wenn sie auch aus deinem
gestempelten A B C-Buch seyn sollten. Sie sind mir ver-
haßter als die Rechtsregeln, und du weist schon aus der Er-
fahrung, daß dergleichen im Cammeretat nicht gut gethan
werden.

Je nun, ich sage ja weiter nichts, als der Mann kann
von den hundert Thalern, die er des Jahrs hat, nicht leben,
und wenn er die Augen zu weit aufthut: so thun die Kauf-
leute den Beutel zu.

Schon wieder eine Sentenz. Aber weist du auch wohl
Johann, was Leben sey? Leben ist, ja Leben ist, daß man
lebt. Aber wie? das ist die Sache. Der Fürst klagt, daß

er

Mangel des Geldes.
ten koͤnnen, keinen Kreuzer wegwerfen. Ich wuͤnſche aber
auch, daß ſie die Deklamationes der Freygeiſter unſrer Zeiten
gegen den Grundwahrheiten der Religion und Moral mit ei-
ner gleichen Wuͤrkung leſen werden.



XXIX.
Johann konnte nicht leben. Eine
alltaͤgliche Geſchichte.

Haſt du es dem Thorſchreiber geſagt, Johann, daß er
kuͤnftig ſeine ſchlaͤfrigen Augen beſſer aufſperren, und
die Luͤgen unter Gottes Geleite, ich meine die Frachtbriefe
der Kaufleute, nicht ſo blindlings fuͤr Wahrheiten halten
ſolle?

Ja, Herr Kriegesrath, aber die Leute muͤſſen auch le-
ben, und nach dem bekannten Sprichwort .....

Kein aber, mein guter Kerl! das bitte ich mir aus;
und noch weniger Sprichwoͤrter, wenn ſie auch aus deinem
geſtempelten A B C-Buch ſeyn ſollten. Sie ſind mir ver-
haßter als die Rechtsregeln, und du weiſt ſchon aus der Er-
fahrung, daß dergleichen im Cammeretat nicht gut gethan
werden.

Je nun, ich ſage ja weiter nichts, als der Mann kann
von den hundert Thalern, die er des Jahrs hat, nicht leben,
und wenn er die Augen zu weit aufthut: ſo thun die Kauf-
leute den Beutel zu.

Schon wieder eine Sentenz. Aber weiſt du auch wohl
Johann, was Leben ſey? Leben iſt, ja Leben iſt, daß man
lebt. Aber wie? das iſt die Sache. Der Fuͤrſt klagt, daß

er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <postscript>
          <p><pb facs="#f0189" n="171"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Mangel des Geldes.</hi></fw><lb/>
ten ko&#x0364;nnen, keinen Kreuzer wegwerfen. Ich wu&#x0364;n&#x017F;che aber<lb/>
auch, daß &#x017F;ie die Deklamationes der Freygei&#x017F;ter un&#x017F;rer Zeiten<lb/>
gegen den Grundwahrheiten der Religion und Moral mit ei-<lb/>
ner gleichen Wu&#x0364;rkung le&#x017F;en werden.</p>
        </postscript>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIX.</hi><lb/>
Johann konnte nicht leben. Eine<lb/>
allta&#x0364;gliche Ge&#x017F;chichte.</hi> </head><lb/>
        <p>Ha&#x017F;t du es dem Thor&#x017F;chreiber ge&#x017F;agt, Johann, daß er<lb/>
ku&#x0364;nftig &#x017F;eine &#x017F;chla&#x0364;frigen Augen be&#x017F;&#x017F;er auf&#x017F;perren, und<lb/>
die Lu&#x0364;gen unter Gottes Geleite, ich meine die Frachtbriefe<lb/>
der Kaufleute, nicht &#x017F;o blindlings fu&#x0364;r Wahrheiten halten<lb/>
&#x017F;olle?</p><lb/>
        <p>Ja, Herr Kriegesrath, aber die Leute mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch le-<lb/>
ben, und nach dem bekannten Sprichwort .....</p><lb/>
        <p>Kein <hi rendition="#fr">aber,</hi> mein guter Kerl! das bitte ich mir aus;<lb/>
und noch weniger Sprichwo&#x0364;rter, wenn &#x017F;ie auch aus deinem<lb/>
ge&#x017F;tempelten A B C-Buch &#x017F;eyn &#x017F;ollten. Sie &#x017F;ind mir ver-<lb/>
haßter als die Rechtsregeln, und du wei&#x017F;t &#x017F;chon aus der Er-<lb/>
fahrung, daß dergleichen im Cammeretat nicht gut gethan<lb/>
werden.</p><lb/>
        <p>Je nun, ich &#x017F;age ja weiter nichts, als der Mann kann<lb/>
von den hundert Thalern, die er des Jahrs hat, nicht leben,<lb/>
und wenn er die Augen zu weit aufthut: &#x017F;o thun die Kauf-<lb/>
leute den Beutel zu.</p><lb/>
        <p>Schon wieder eine Sentenz. Aber wei&#x017F;t du auch wohl<lb/>
Johann, was Leben &#x017F;ey? Leben i&#x017F;t, ja Leben i&#x017F;t, daß man<lb/>
lebt. Aber <hi rendition="#fr">wie?</hi> das i&#x017F;t die Sache. Der Fu&#x0364;r&#x017F;t klagt, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0189] Mangel des Geldes. ten koͤnnen, keinen Kreuzer wegwerfen. Ich wuͤnſche aber auch, daß ſie die Deklamationes der Freygeiſter unſrer Zeiten gegen den Grundwahrheiten der Religion und Moral mit ei- ner gleichen Wuͤrkung leſen werden. XXIX. Johann konnte nicht leben. Eine alltaͤgliche Geſchichte. Haſt du es dem Thorſchreiber geſagt, Johann, daß er kuͤnftig ſeine ſchlaͤfrigen Augen beſſer aufſperren, und die Luͤgen unter Gottes Geleite, ich meine die Frachtbriefe der Kaufleute, nicht ſo blindlings fuͤr Wahrheiten halten ſolle? Ja, Herr Kriegesrath, aber die Leute muͤſſen auch le- ben, und nach dem bekannten Sprichwort ..... Kein aber, mein guter Kerl! das bitte ich mir aus; und noch weniger Sprichwoͤrter, wenn ſie auch aus deinem geſtempelten A B C-Buch ſeyn ſollten. Sie ſind mir ver- haßter als die Rechtsregeln, und du weiſt ſchon aus der Er- fahrung, daß dergleichen im Cammeretat nicht gut gethan werden. Je nun, ich ſage ja weiter nichts, als der Mann kann von den hundert Thalern, die er des Jahrs hat, nicht leben, und wenn er die Augen zu weit aufthut: ſo thun die Kauf- leute den Beutel zu. Schon wieder eine Sentenz. Aber weiſt du auch wohl Johann, was Leben ſey? Leben iſt, ja Leben iſt, daß man lebt. Aber wie? das iſt die Sache. Der Fuͤrſt klagt, daß er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/189
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/189>, abgerufen am 14.04.2021.