Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


I.
Schreiben an meinen Herrn Schwie-
gervater.

Endlich ist es mir, Gott Lob! gelungen, meine
Frau hat ihre Puppen fortgeschickt, und
diese Veränderung macht ihrer Erzie-
hung noch die meiste Ehre. Das Kam-
mermädgen hat die Gelegenheit dazu ge-
geben. Sie und meine Frau waren des Nachmittags
spatzieren, oder wie sie es nennen, philosophiren gewesen,
und erstere war bey ihrer Wiederkunft mit einem Absatze ein
klein wenig in die Mistpfütze gerathen. Ich stand eben vor
der Thür, aber ohne bemerket zu werden, und da gieng es
nun an ein erzehlen, an ein lachen, und an ein leben, das fast
eine Stunde währete; alles über die kleine Geschichte von
dem Fuße und der Mistgrube. Meine Frau ergetzte sich mit,
und es war nicht anders, als wenn die Kinder einen Vogel
gefangen hätten. Ich trat endlich hervor und sagte: Es
thut mir leid! aber Louise, die Kuh blökt so sehr; will sie
nicht einmal zusehen, was ihr fehlt? Das wäre eine artige
Commißion, sagte das schnäppische Mädgen, und fragte mich,
ob ich wohl jemals eine Dame mit einer Kapriole und einer
Saloppe im Kuhstalle gesehen hätte? Ich schwieg, und dach-
te, es ist noch nicht Zeit. Wie aber das Kammermädgen
eine eigne Tafel verlangte, und die kleine Magd, welche ihr

zur
Mösers patr. Phantas. I. Th. A


I.
Schreiben an meinen Herrn Schwie-
gervater.

Endlich iſt es mir, Gott Lob! gelungen, meine
Frau hat ihre Puppen fortgeſchickt, und
dieſe Veraͤnderung macht ihrer Erzie-
hung noch die meiſte Ehre. Das Kam-
mermaͤdgen hat die Gelegenheit dazu ge-
geben. Sie und meine Frau waren des Nachmittags
ſpatzieren, oder wie ſie es nennen, philoſophiren geweſen,
und erſtere war bey ihrer Wiederkunft mit einem Abſatze ein
klein wenig in die Miſtpfuͤtze gerathen. Ich ſtand eben vor
der Thuͤr, aber ohne bemerket zu werden, und da gieng es
nun an ein erzehlen, an ein lachen, und an ein leben, das faſt
eine Stunde waͤhrete; alles uͤber die kleine Geſchichte von
dem Fuße und der Miſtgrube. Meine Frau ergetzte ſich mit,
und es war nicht anders, als wenn die Kinder einen Vogel
gefangen haͤtten. Ich trat endlich hervor und ſagte: Es
thut mir leid! aber Louiſe, die Kuh bloͤkt ſo ſehr; will ſie
nicht einmal zuſehen, was ihr fehlt? Das waͤre eine artige
Commißion, ſagte das ſchnaͤppiſche Maͤdgen, und fragte mich,
ob ich wohl jemals eine Dame mit einer Kapriole und einer
Saloppe im Kuhſtalle geſehen haͤtte? Ich ſchwieg, und dach-
te, es iſt noch nicht Zeit. Wie aber das Kammermaͤdgen
eine eigne Tafel verlangte, und die kleine Magd, welche ihr

zur
Möſers patr. Phantaſ. I. Th. A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0019" n="1"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Schreiben an meinen Herrn Schwie-<lb/>
gervater.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>ndlich i&#x017F;t es mir, Gott Lob! gelungen, meine<lb/>
Frau hat ihre Puppen fortge&#x017F;chickt, und<lb/>
die&#x017F;e Vera&#x0364;nderung macht ihrer Erzie-<lb/>
hung noch die mei&#x017F;te Ehre. Das Kam-<lb/>
merma&#x0364;dgen hat die Gelegenheit dazu ge-<lb/>
geben. Sie und meine Frau waren des Nachmittags<lb/>
&#x017F;patzieren, oder wie &#x017F;ie es nennen, philo&#x017F;ophiren gewe&#x017F;en,<lb/>
und er&#x017F;tere war bey ihrer Wiederkunft mit einem Ab&#x017F;atze ein<lb/>
klein wenig in die Mi&#x017F;tpfu&#x0364;tze gerathen. Ich &#x017F;tand eben vor<lb/>
der Thu&#x0364;r, aber ohne bemerket zu werden, und da gieng es<lb/>
nun an ein erzehlen, an ein lachen, und an ein leben, das fa&#x017F;t<lb/>
eine Stunde wa&#x0364;hrete; alles u&#x0364;ber die kleine Ge&#x017F;chichte von<lb/>
dem Fuße und der Mi&#x017F;tgrube. Meine Frau ergetzte &#x017F;ich mit,<lb/>
und es war nicht anders, als wenn die Kinder einen Vogel<lb/>
gefangen ha&#x0364;tten. Ich trat endlich hervor und &#x017F;agte: Es<lb/>
thut mir leid! aber Loui&#x017F;e, die Kuh blo&#x0364;kt &#x017F;o &#x017F;ehr; will &#x017F;ie<lb/>
nicht einmal zu&#x017F;ehen, was ihr fehlt? Das wa&#x0364;re eine artige<lb/>
Commißion, &#x017F;agte das &#x017F;chna&#x0364;ppi&#x017F;che Ma&#x0364;dgen, und fragte mich,<lb/>
ob ich wohl jemals eine Dame mit einer Kapriole und einer<lb/>
Saloppe im Kuh&#x017F;talle ge&#x017F;ehen ha&#x0364;tte? Ich &#x017F;chwieg, und dach-<lb/>
te, es i&#x017F;t noch nicht Zeit. Wie aber das Kammerma&#x0364;dgen<lb/>
eine eigne Tafel verlangte, und die kleine Magd, welche ihr</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">&#x017F;ers patr. Phanta&#x017F;.</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Th.</hi> A</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">zur</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0019] I. Schreiben an meinen Herrn Schwie- gervater. Endlich iſt es mir, Gott Lob! gelungen, meine Frau hat ihre Puppen fortgeſchickt, und dieſe Veraͤnderung macht ihrer Erzie- hung noch die meiſte Ehre. Das Kam- mermaͤdgen hat die Gelegenheit dazu ge- geben. Sie und meine Frau waren des Nachmittags ſpatzieren, oder wie ſie es nennen, philoſophiren geweſen, und erſtere war bey ihrer Wiederkunft mit einem Abſatze ein klein wenig in die Miſtpfuͤtze gerathen. Ich ſtand eben vor der Thuͤr, aber ohne bemerket zu werden, und da gieng es nun an ein erzehlen, an ein lachen, und an ein leben, das faſt eine Stunde waͤhrete; alles uͤber die kleine Geſchichte von dem Fuße und der Miſtgrube. Meine Frau ergetzte ſich mit, und es war nicht anders, als wenn die Kinder einen Vogel gefangen haͤtten. Ich trat endlich hervor und ſagte: Es thut mir leid! aber Louiſe, die Kuh bloͤkt ſo ſehr; will ſie nicht einmal zuſehen, was ihr fehlt? Das waͤre eine artige Commißion, ſagte das ſchnaͤppiſche Maͤdgen, und fragte mich, ob ich wohl jemals eine Dame mit einer Kapriole und einer Saloppe im Kuhſtalle geſehen haͤtte? Ich ſchwieg, und dach- te, es iſt noch nicht Zeit. Wie aber das Kammermaͤdgen eine eigne Tafel verlangte, und die kleine Magd, welche ihr zur Möſers patr. Phantaſ. I. Th. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/19
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/19>, abgerufen am 14.04.2021.