Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Klage wider die Packenträger.
über die einheimische giebt, das baare Geld aus dem Lande
und dessen kleinsten Quellen gezogen, und der einheimische
Fleiß gestürzet wird.

Von Markt zu Markt mag er reisen; das ist nothwen-
dig, um die einheimischen Krämer und Fabrikanten vom über-
theuren abzuhalten. Auf den Märkten ist er auch so gefähr-
lich nicht, weil der Mann seine Frau dahin begleitet; und
wenn sie dort etwas kauft, seinen unmaßgeblichen Rath dazu
ertheilet. Allein ausser dieser Zeit, und von Hütte zu Hütte
solte er nicht geduldet werden. Vordem da aller Handel in
den Städten war, mußte sich ein solcher Packenträger noth-
wendig an diese wenden; und hier erhielt er nach vorgängiger
Untersuchung der Frage, ob seine Waare den Einwohnern
nützlich und nöthig sey, die Erlaubniß zu Hausiren. Seit-
dem sich aber die Handelsfreyheit aufs Land ausgebreitet hat,
und es fast schwer ist, Handlungs-Policeygesetze ausser-
halb einer Ringmauer beobachten zu lassen, hat sich dieser
Theil der Obrigkeitlichen Vorsorge nothwendig verlieren
müssen. ....



XXXVII.
Schutzrede der Packenträger.

Da die Policey jetzt fast iu allen benachbarten Ländern
gegen die sogenannten Bund- oder Packenträger auf-
wacht; und selbige entweder gänzlich verbannet, oder doch
sehr einschränkt: so verdient es allergings eine Untersuchung,
in wie fern diese Bemühungen zum besten eines Staats ge-
reichen oder nicht?

Wenn

Klage wider die Packentraͤger.
uͤber die einheimiſche giebt, das baare Geld aus dem Lande
und deſſen kleinſten Quellen gezogen, und der einheimiſche
Fleiß geſtuͤrzet wird.

Von Markt zu Markt mag er reiſen; das iſt nothwen-
dig, um die einheimiſchen Kraͤmer und Fabrikanten vom uͤber-
theuren abzuhalten. Auf den Maͤrkten iſt er auch ſo gefaͤhr-
lich nicht, weil der Mann ſeine Frau dahin begleitet; und
wenn ſie dort etwas kauft, ſeinen unmaßgeblichen Rath dazu
ertheilet. Allein auſſer dieſer Zeit, und von Huͤtte zu Huͤtte
ſolte er nicht geduldet werden. Vordem da aller Handel in
den Staͤdten war, mußte ſich ein ſolcher Packentraͤger noth-
wendig an dieſe wenden; und hier erhielt er nach vorgaͤngiger
Unterſuchung der Frage, ob ſeine Waare den Einwohnern
nuͤtzlich und noͤthig ſey, die Erlaubniß zu Hauſiren. Seit-
dem ſich aber die Handelsfreyheit aufs Land ausgebreitet hat,
und es faſt ſchwer iſt, Handlungs-Policeygeſetze auſſer-
halb einer Ringmauer beobachten zu laſſen, hat ſich dieſer
Theil der Obrigkeitlichen Vorſorge nothwendig verlieren
muͤſſen. ....



XXXVII.
Schutzrede der Packentraͤger.

Da die Policey jetzt faſt iu allen benachbarten Laͤndern
gegen die ſogenannten Bund- oder Packentraͤger auf-
wacht; und ſelbige entweder gaͤnzlich verbannet, oder doch
ſehr einſchraͤnkt: ſo verdient es allergings eine Unterſuchung,
in wie fern dieſe Bemuͤhungen zum beſten eines Staats ge-
reichen oder nicht?

Wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0241" n="223"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Klage wider die Packentra&#x0364;ger.</hi></fw><lb/>
u&#x0364;ber die einheimi&#x017F;che giebt, das baare Geld aus dem Lande<lb/>
und de&#x017F;&#x017F;en klein&#x017F;ten Quellen gezogen, und der einheimi&#x017F;che<lb/>
Fleiß ge&#x017F;tu&#x0364;rzet wird.</p><lb/>
        <p>Von Markt zu Markt mag er rei&#x017F;en; das i&#x017F;t nothwen-<lb/>
dig, um die einheimi&#x017F;chen Kra&#x0364;mer und Fabrikanten vom u&#x0364;ber-<lb/>
theuren abzuhalten. Auf den Ma&#x0364;rkten i&#x017F;t er auch &#x017F;o gefa&#x0364;hr-<lb/>
lich nicht, weil der Mann &#x017F;eine Frau dahin begleitet; und<lb/>
wenn &#x017F;ie dort etwas kauft, &#x017F;einen unmaßgeblichen Rath dazu<lb/>
ertheilet. Allein au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;er Zeit, und von Hu&#x0364;tte zu Hu&#x0364;tte<lb/>
&#x017F;olte er nicht geduldet werden. Vordem da aller Handel in<lb/>
den Sta&#x0364;dten war, mußte &#x017F;ich ein &#x017F;olcher Packentra&#x0364;ger noth-<lb/>
wendig an die&#x017F;e wenden; und hier erhielt er nach vorga&#x0364;ngiger<lb/>
Unter&#x017F;uchung der Frage, ob &#x017F;eine Waare den Einwohnern<lb/>
nu&#x0364;tzlich und no&#x0364;thig &#x017F;ey, die Erlaubniß zu Hau&#x017F;iren. Seit-<lb/>
dem &#x017F;ich aber die Handelsfreyheit aufs Land ausgebreitet hat,<lb/>
und es fa&#x017F;t &#x017F;chwer i&#x017F;t, Handlungs-Policeyge&#x017F;etze au&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
halb einer Ringmauer beobachten zu la&#x017F;&#x017F;en, hat &#x017F;ich die&#x017F;er<lb/>
Theil der Obrigkeitlichen Vor&#x017F;orge nothwendig verlieren<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. ....</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXVII.</hi><lb/>
Schutzrede der Packentra&#x0364;ger.</hi> </head><lb/>
        <p>Da die Policey jetzt fa&#x017F;t iu allen benachbarten La&#x0364;ndern<lb/>
gegen die &#x017F;ogenannten Bund- oder Packentra&#x0364;ger auf-<lb/>
wacht; und &#x017F;elbige entweder ga&#x0364;nzlich verbannet, oder doch<lb/>
&#x017F;ehr ein&#x017F;chra&#x0364;nkt: &#x017F;o verdient es allergings eine Unter&#x017F;uchung,<lb/>
in wie fern die&#x017F;e Bemu&#x0364;hungen zum be&#x017F;ten eines Staats ge-<lb/>
reichen oder nicht?</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0241] Klage wider die Packentraͤger. uͤber die einheimiſche giebt, das baare Geld aus dem Lande und deſſen kleinſten Quellen gezogen, und der einheimiſche Fleiß geſtuͤrzet wird. Von Markt zu Markt mag er reiſen; das iſt nothwen- dig, um die einheimiſchen Kraͤmer und Fabrikanten vom uͤber- theuren abzuhalten. Auf den Maͤrkten iſt er auch ſo gefaͤhr- lich nicht, weil der Mann ſeine Frau dahin begleitet; und wenn ſie dort etwas kauft, ſeinen unmaßgeblichen Rath dazu ertheilet. Allein auſſer dieſer Zeit, und von Huͤtte zu Huͤtte ſolte er nicht geduldet werden. Vordem da aller Handel in den Staͤdten war, mußte ſich ein ſolcher Packentraͤger noth- wendig an dieſe wenden; und hier erhielt er nach vorgaͤngiger Unterſuchung der Frage, ob ſeine Waare den Einwohnern nuͤtzlich und noͤthig ſey, die Erlaubniß zu Hauſiren. Seit- dem ſich aber die Handelsfreyheit aufs Land ausgebreitet hat, und es faſt ſchwer iſt, Handlungs-Policeygeſetze auſſer- halb einer Ringmauer beobachten zu laſſen, hat ſich dieſer Theil der Obrigkeitlichen Vorſorge nothwendig verlieren muͤſſen. .... XXXVII. Schutzrede der Packentraͤger. Da die Policey jetzt faſt iu allen benachbarten Laͤndern gegen die ſogenannten Bund- oder Packentraͤger auf- wacht; und ſelbige entweder gaͤnzlich verbannet, oder doch ſehr einſchraͤnkt: ſo verdient es allergings eine Unterſuchung, in wie fern dieſe Bemuͤhungen zum beſten eines Staats ge- reichen oder nicht? Wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/241
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/241>, abgerufen am 16.04.2021.