Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Urtheil über die Packenträger.
det ihr auch bekennen müssen, daß wir Packenträger nach ei-
ner ganz richtigen Politik minder diebisch sind als andre Men-
schen. Demjenigen unter uns, der sich damit abgäbe, würde
es gewiß an aller Fürsprache mangeln. Seinen Packen be-
hielte man erst, und ihn futterte man gewiß so lange in Ket-
ten, bis man es müde würde.



XXXVIII.
Urtheil über die Packenträger.

Die Packenträger lassen sich überhaupt in zwey Klassen
theilen, wevon die eine mit Waaren, welche in ihrer
Heymath fallen oder gemacht werden, handelt; die andre
aber eine Art von von zweyter Hand ist, welche die Waare
so sie führet, auf den Messen oder von Großhändlern nimmt
und zum Verkauf umher trägt. Die erste von diesen Klassen
verdienet eine ganz andre Aufnahme, als die zweyte; und ich
glaube nicht zu fehlen, wenn ich mit ihnen nach dem großen
Grundsatze verfahre, welchen die englische Nation in der
Weltberühmten Acte of Navigation vom 23 Sept. 1660 in
Ansehung der Seehandlung festsetzte. In derselben heißt es:

Daß jedes Land seine eignen Producten und seine eignen
Fabriken mit eignen Schiffen nach England bringen könnte.

Und die Absicht dabey ist, auf einer Seite zu verhin-
dern, daß die Holländer, welche aller Welt Waaren führen,
oder die Schweden, welche aller Welt Fuhrleute abgeben, oder
andre Nationen, die eine gute und bequeme Ladung nach
England bringen könnten, keine Vorkäufer abgeben und ihnen
fremde Waaren zubringen sollen; auf der andern Seite aber

ihren

Urtheil uͤber die Packentraͤger.
det ihr auch bekennen muͤſſen, daß wir Packentraͤger nach ei-
ner ganz richtigen Politik minder diebiſch ſind als andre Men-
ſchen. Demjenigen unter uns, der ſich damit abgaͤbe, wuͤrde
es gewiß an aller Fuͤrſprache mangeln. Seinen Packen be-
hielte man erſt, und ihn futterte man gewiß ſo lange in Ket-
ten, bis man es muͤde wuͤrde.



XXXVIII.
Urtheil uͤber die Packentraͤger.

Die Packentraͤger laſſen ſich uͤberhaupt in zwey Klaſſen
theilen, wevon die eine mit Waaren, welche in ihrer
Heymath fallen oder gemacht werden, handelt; die andre
aber eine Art von von zweyter Hand iſt, welche die Waare
ſo ſie fuͤhret, auf den Meſſen oder von Großhaͤndlern nimmt
und zum Verkauf umher traͤgt. Die erſte von dieſen Klaſſen
verdienet eine ganz andre Aufnahme, als die zweyte; und ich
glaube nicht zu fehlen, wenn ich mit ihnen nach dem großen
Grundſatze verfahre, welchen die engliſche Nation in der
Weltberuͤhmten Acte of Navigation vom 23 Sept. 1660 in
Anſehung der Seehandlung feſtſetzte. In derſelben heißt es:

Daß jedes Land ſeine eignen Producten und ſeine eignen
Fabriken mit eignen Schiffen nach England bringen koͤnnte.

Und die Abſicht dabey iſt, auf einer Seite zu verhin-
dern, daß die Hollaͤnder, welche aller Welt Waaren fuͤhren,
oder die Schweden, welche aller Welt Fuhrleute abgeben, oder
andre Nationen, die eine gute und bequeme Ladung nach
England bringen koͤnnten, keine Vorkaͤufer abgeben und ihnen
fremde Waaren zubringen ſollen; auf der andern Seite aber

ihren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0248" n="230"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Urtheil u&#x0364;ber die Packentra&#x0364;ger.</hi></fw><lb/>
det ihr auch bekennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, daß wir Packentra&#x0364;ger nach ei-<lb/>
ner ganz richtigen Politik minder diebi&#x017F;ch &#x017F;ind als andre Men-<lb/>
&#x017F;chen. Demjenigen unter uns, der &#x017F;ich damit abga&#x0364;be, wu&#x0364;rde<lb/>
es gewiß an aller Fu&#x0364;r&#x017F;prache mangeln. Seinen Packen be-<lb/>
hielte man er&#x017F;t, und ihn futterte man gewiß &#x017F;o lange in Ket-<lb/>
ten, bis man es mu&#x0364;de wu&#x0364;rde.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXVIII.</hi><lb/>
Urtheil u&#x0364;ber die Packentra&#x0364;ger.</hi> </head><lb/>
        <p>Die Packentra&#x0364;ger la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich u&#x0364;berhaupt in zwey Kla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
theilen, wevon die eine mit Waaren, welche in ihrer<lb/>
Heymath fallen oder gemacht werden, handelt; die <hi rendition="#fr">andre</hi><lb/>
aber eine Art von von zweyter Hand i&#x017F;t, welche die Waare<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ie fu&#x0364;hret, auf den Me&#x017F;&#x017F;en oder von Großha&#x0364;ndlern nimmt<lb/>
und zum Verkauf umher tra&#x0364;gt. Die er&#x017F;te von die&#x017F;en Kla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
verdienet eine ganz andre Aufnahme, als die zweyte; und ich<lb/>
glaube nicht zu fehlen, wenn ich mit ihnen nach dem großen<lb/>
Grund&#x017F;atze verfahre, welchen die engli&#x017F;che Nation in der<lb/>
Weltberu&#x0364;hmten <hi rendition="#aq">Acte of Navigation</hi> vom 23 Sept. 1660 in<lb/>
An&#x017F;ehung der Seehandlung fe&#x017F;t&#x017F;etzte. In der&#x017F;elben heißt es:</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et">Daß jedes Land &#x017F;eine eignen Producten und &#x017F;eine eignen<lb/>
Fabriken mit eignen Schiffen nach England bringen ko&#x0364;nnte.</hi> </p><lb/>
        <p>Und die Ab&#x017F;icht dabey i&#x017F;t, auf einer Seite zu verhin-<lb/>
dern, daß die Holla&#x0364;nder, welche aller Welt Waaren fu&#x0364;hren,<lb/>
oder die Schweden, welche aller Welt Fuhrleute abgeben, oder<lb/>
andre Nationen, die eine gute und bequeme Ladung nach<lb/>
England bringen ko&#x0364;nnten, keine Vorka&#x0364;ufer abgeben und ihnen<lb/>
fremde Waaren zubringen &#x017F;ollen; auf der andern Seite aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihren</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0248] Urtheil uͤber die Packentraͤger. det ihr auch bekennen muͤſſen, daß wir Packentraͤger nach ei- ner ganz richtigen Politik minder diebiſch ſind als andre Men- ſchen. Demjenigen unter uns, der ſich damit abgaͤbe, wuͤrde es gewiß an aller Fuͤrſprache mangeln. Seinen Packen be- hielte man erſt, und ihn futterte man gewiß ſo lange in Ket- ten, bis man es muͤde wuͤrde. XXXVIII. Urtheil uͤber die Packentraͤger. Die Packentraͤger laſſen ſich uͤberhaupt in zwey Klaſſen theilen, wevon die eine mit Waaren, welche in ihrer Heymath fallen oder gemacht werden, handelt; die andre aber eine Art von von zweyter Hand iſt, welche die Waare ſo ſie fuͤhret, auf den Meſſen oder von Großhaͤndlern nimmt und zum Verkauf umher traͤgt. Die erſte von dieſen Klaſſen verdienet eine ganz andre Aufnahme, als die zweyte; und ich glaube nicht zu fehlen, wenn ich mit ihnen nach dem großen Grundſatze verfahre, welchen die engliſche Nation in der Weltberuͤhmten Acte of Navigation vom 23 Sept. 1660 in Anſehung der Seehandlung feſtſetzte. In derſelben heißt es: Daß jedes Land ſeine eignen Producten und ſeine eignen Fabriken mit eignen Schiffen nach England bringen koͤnnte. Und die Abſicht dabey iſt, auf einer Seite zu verhin- dern, daß die Hollaͤnder, welche aller Welt Waaren fuͤhren, oder die Schweden, welche aller Welt Fuhrleute abgeben, oder andre Nationen, die eine gute und bequeme Ladung nach England bringen koͤnnten, keine Vorkaͤufer abgeben und ihnen fremde Waaren zubringen ſollen; auf der andern Seite aber ihren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/248
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/248>, abgerufen am 16.04.2021.