Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Steuer-Freyheit

Man will indessen doch die Gründe derjenigen, welche
gegen dieses Urtheil etwas einzuwenden haben, gern verneh-
men, und ihnen in der fernern Appellations Instanz nicht
allein Gehör sondern auch Gerechtigkeit wiederfahren lassen.



XXXIX.
Von der Steuer-Freyheit in Städten,
Flecken und Weichbilden.

Es ist nicht leicht eine Sache, worüber in den Städten
und Flecken mehr gestritten wird, als über die Frage,
ob diese oder jene Person einer Freyheit von bürgerlichen La-
sten geniesse oder nicht? und nichts ist dabey gewöhnlicher,
als daß man sich auf seinen geistlichen Stand, seinen Adel
oder seine Bedienung berufe, und dem Magistrate solcher
Städte und Flecken es sehr übel nehme, daß er es sich nur
einmal einfallen lasse, befreyeten Personen dergleichen anzu-
muthen. Ich gestehe, daß mich die Gründe der Befreyeten
mehrmalen geblendet haben; und daß ich es sehr unanständig
gefunden, wenn der Fleckensdiener einen Reichsfreyen Mann
zu Stadtspflichten verabladen wollen. Allein, nachdem ich
die Sache in aller Einfalt erwogen und von allem falschen
Schein entblößet habe; so bin ich davon völlig zurückge-
kommen.

Ich hoffe, ein jeder wird mit mir darinn einstimmen,
wenn ich ihm die Sache so vortrage, wie sie mir vorgekom-
men ist. Ehe ich aber solches thun kann, muß ich bemerken,
worinn die Freyheit in ofnen Dörfern und auf dem platten
Lande, sich von der Freyheit in geschlossenen Orten, derglei-

chen
Von der Steuer-Freyheit

Man will indeſſen doch die Gruͤnde derjenigen, welche
gegen dieſes Urtheil etwas einzuwenden haben, gern verneh-
men, und ihnen in der fernern Appellations Inſtanz nicht
allein Gehoͤr ſondern auch Gerechtigkeit wiederfahren laſſen.



XXXIX.
Von der Steuer-Freyheit in Staͤdten,
Flecken und Weichbilden.

Es iſt nicht leicht eine Sache, woruͤber in den Staͤdten
und Flecken mehr geſtritten wird, als uͤber die Frage,
ob dieſe oder jene Perſon einer Freyheit von buͤrgerlichen La-
ſten genieſſe oder nicht? und nichts iſt dabey gewoͤhnlicher,
als daß man ſich auf ſeinen geiſtlichen Stand, ſeinen Adel
oder ſeine Bedienung berufe, und dem Magiſtrate ſolcher
Staͤdte und Flecken es ſehr uͤbel nehme, daß er es ſich nur
einmal einfallen laſſe, befreyeten Perſonen dergleichen anzu-
muthen. Ich geſtehe, daß mich die Gruͤnde der Befreyeten
mehrmalen geblendet haben; und daß ich es ſehr unanſtaͤndig
gefunden, wenn der Fleckensdiener einen Reichsfreyen Mann
zu Stadtspflichten verabladen wollen. Allein, nachdem ich
die Sache in aller Einfalt erwogen und von allem falſchen
Schein entbloͤßet habe; ſo bin ich davon voͤllig zuruͤckge-
kommen.

Ich hoffe, ein jeder wird mit mir darinn einſtimmen,
wenn ich ihm die Sache ſo vortrage, wie ſie mir vorgekom-
men iſt. Ehe ich aber ſolches thun kann, muß ich bemerken,
worinn die Freyheit in ofnen Doͤrfern und auf dem platten
Lande, ſich von der Freyheit in geſchloſſenen Orten, derglei-

chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0252" n="234"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Steuer-Freyheit</hi> </fw><lb/>
        <p>Man will inde&#x017F;&#x017F;en doch die Gru&#x0364;nde derjenigen, welche<lb/>
gegen die&#x017F;es Urtheil etwas einzuwenden haben, gern verneh-<lb/>
men, und ihnen in der fernern Appellations In&#x017F;tanz nicht<lb/>
allein Geho&#x0364;r &#x017F;ondern auch Gerechtigkeit wiederfahren la&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXIX.</hi><lb/>
Von der Steuer-Freyheit in Sta&#x0364;dten,<lb/>
Flecken und Weichbilden.</hi> </head><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t nicht leicht eine Sache, woru&#x0364;ber in den Sta&#x0364;dten<lb/>
und Flecken mehr ge&#x017F;tritten wird, als u&#x0364;ber die Frage,<lb/>
ob die&#x017F;e oder jene Per&#x017F;on einer Freyheit von bu&#x0364;rgerlichen La-<lb/>
&#x017F;ten genie&#x017F;&#x017F;e oder nicht? und nichts i&#x017F;t dabey gewo&#x0364;hnlicher,<lb/>
als daß man &#x017F;ich auf &#x017F;einen gei&#x017F;tlichen Stand, &#x017F;einen Adel<lb/>
oder &#x017F;eine Bedienung berufe, und dem Magi&#x017F;trate &#x017F;olcher<lb/>
Sta&#x0364;dte und Flecken es &#x017F;ehr u&#x0364;bel nehme, daß er es &#x017F;ich nur<lb/>
einmal einfallen la&#x017F;&#x017F;e, befreyeten Per&#x017F;onen dergleichen anzu-<lb/>
muthen. Ich ge&#x017F;tehe, daß mich die Gru&#x0364;nde der Befreyeten<lb/>
mehrmalen geblendet haben; und daß ich es &#x017F;ehr unan&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
gefunden, wenn der Fleckensdiener einen Reichsfreyen Mann<lb/>
zu Stadtspflichten verabladen wollen. Allein, nachdem ich<lb/>
die Sache in aller Einfalt erwogen und von allem fal&#x017F;chen<lb/>
Schein entblo&#x0364;ßet habe; &#x017F;o bin ich davon vo&#x0364;llig zuru&#x0364;ckge-<lb/>
kommen.</p><lb/>
        <p>Ich hoffe, ein jeder wird mit mir darinn ein&#x017F;timmen,<lb/>
wenn ich ihm die Sache &#x017F;o vortrage, wie &#x017F;ie mir vorgekom-<lb/>
men i&#x017F;t. Ehe ich aber &#x017F;olches thun kann, muß ich bemerken,<lb/>
worinn die Freyheit <hi rendition="#fr">in ofnen</hi> Do&#x0364;rfern und auf dem platten<lb/>
Lande, &#x017F;ich von der Freyheit <hi rendition="#fr">in ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen</hi> Orten, derglei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0252] Von der Steuer-Freyheit Man will indeſſen doch die Gruͤnde derjenigen, welche gegen dieſes Urtheil etwas einzuwenden haben, gern verneh- men, und ihnen in der fernern Appellations Inſtanz nicht allein Gehoͤr ſondern auch Gerechtigkeit wiederfahren laſſen. XXXIX. Von der Steuer-Freyheit in Staͤdten, Flecken und Weichbilden. Es iſt nicht leicht eine Sache, woruͤber in den Staͤdten und Flecken mehr geſtritten wird, als uͤber die Frage, ob dieſe oder jene Perſon einer Freyheit von buͤrgerlichen La- ſten genieſſe oder nicht? und nichts iſt dabey gewoͤhnlicher, als daß man ſich auf ſeinen geiſtlichen Stand, ſeinen Adel oder ſeine Bedienung berufe, und dem Magiſtrate ſolcher Staͤdte und Flecken es ſehr uͤbel nehme, daß er es ſich nur einmal einfallen laſſe, befreyeten Perſonen dergleichen anzu- muthen. Ich geſtehe, daß mich die Gruͤnde der Befreyeten mehrmalen geblendet haben; und daß ich es ſehr unanſtaͤndig gefunden, wenn der Fleckensdiener einen Reichsfreyen Mann zu Stadtspflichten verabladen wollen. Allein, nachdem ich die Sache in aller Einfalt erwogen und von allem falſchen Schein entbloͤßet habe; ſo bin ich davon voͤllig zuruͤckge- kommen. Ich hoffe, ein jeder wird mit mir darinn einſtimmen, wenn ich ihm die Sache ſo vortrage, wie ſie mir vorgekom- men iſt. Ehe ich aber ſolches thun kann, muß ich bemerken, worinn die Freyheit in ofnen Doͤrfern und auf dem platten Lande, ſich von der Freyheit in geſchloſſenen Orten, derglei- chen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/252
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/252>, abgerufen am 15.04.2021.