Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


XXXXI.
Schreiben eines reisenden Gasconiers an
den Herrn Schulmeister.

Euer Wohlehrwürden mögen mir noch so viel zum Lobe
ihres Vaterlandes sagen: so kann ich es ihnen doch nicht
verheelen, daß ich noch zur Zeit, ohnerachtet ich zu Lande und
zur See gereiset bin, kein Land angetroffen habe, worinn es
weniger Originalnarren giebt als in dem ihrigen. Ich bin
meines Handwerks ein Comödienschreiber, und in der Absicht
zu ihnen gereiset, um einige besondre lächerliche Charaktere
für meine Bühne bey ihnen aufzusuchen; so wie mancher in
die Fremde reiset, um Löwen und Meerkatzen oder andre seltne
Thiere zu erhandeln. Allein es ist mir in dero Heymath
kein Narr vorgekommen, wovon ich es der Mühe werth ge-
achtet hätte, eine Schilderung mit zunehmen. Dies bewei-
set denn doch wohl unstreitig, daß Sie auch keine große Ge-
nies unter sich haben.

Ich will Ihnen den Ruhm von guten ehrlichen und
fleißigen Leuten nicht absprechen. Allein dergleichen findet
man überall; und wenn man einen gesehen hat: so hat man
sie alle gesehen. Es liegt mir auch nichts daran, wie wiel
Menschengesichter sich in ihrem Lande befinden, wenn sie alle
die Nasen auf einer Stelle haben. Die Hauptsache ist jetzt
Wunder der Natur zu sehen, und bey mir kommt hinzu, sie
vor Geld sehen zu lassen.

Anfangs glaubte ich, der Fehler dieser Einförmigkeit
wäre blos den gemeinen Leuten in ihrem Lande eigen; und
ich hoffte noch immer unter den Vornehmen, oder doch wenig-

stens
Q 4


XXXXI.
Schreiben eines reiſenden Gaſconiers an
den Herrn Schulmeiſter.

Euer Wohlehrwuͤrden moͤgen mir noch ſo viel zum Lobe
ihres Vaterlandes ſagen: ſo kann ich es ihnen doch nicht
verheelen, daß ich noch zur Zeit, ohnerachtet ich zu Lande und
zur See gereiſet bin, kein Land angetroffen habe, worinn es
weniger Originalnarren giebt als in dem ihrigen. Ich bin
meines Handwerks ein Comoͤdienſchreiber, und in der Abſicht
zu ihnen gereiſet, um einige beſondre laͤcherliche Charaktere
fuͤr meine Buͤhne bey ihnen aufzuſuchen; ſo wie mancher in
die Fremde reiſet, um Loͤwen und Meerkatzen oder andre ſeltne
Thiere zu erhandeln. Allein es iſt mir in dero Heymath
kein Narr vorgekommen, wovon ich es der Muͤhe werth ge-
achtet haͤtte, eine Schilderung mit zunehmen. Dies bewei-
ſet denn doch wohl unſtreitig, daß Sie auch keine große Ge-
nies unter ſich haben.

Ich will Ihnen den Ruhm von guten ehrlichen und
fleißigen Leuten nicht abſprechen. Allein dergleichen findet
man uͤberall; und wenn man einen geſehen hat: ſo hat man
ſie alle geſehen. Es liegt mir auch nichts daran, wie wiel
Menſchengeſichter ſich in ihrem Lande befinden, wenn ſie alle
die Naſen auf einer Stelle haben. Die Hauptſache iſt jetzt
Wunder der Natur zu ſehen, und bey mir kommt hinzu, ſie
vor Geld ſehen zu laſſen.

Anfangs glaubte ich, der Fehler dieſer Einfoͤrmigkeit
waͤre blos den gemeinen Leuten in ihrem Lande eigen; und
ich hoffte noch immer unter den Vornehmen, oder doch wenig-

ſtens
Q 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0265" n="247"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXXI.</hi><lb/>
Schreiben eines rei&#x017F;enden Ga&#x017F;coniers an<lb/>
den Herrn Schulmei&#x017F;ter.</hi> </head><lb/>
        <p>Euer Wohlehrwu&#x0364;rden mo&#x0364;gen mir noch &#x017F;o viel zum Lobe<lb/>
ihres Vaterlandes &#x017F;agen: &#x017F;o kann ich es ihnen doch nicht<lb/>
verheelen, daß ich noch zur Zeit, ohnerachtet ich zu Lande und<lb/>
zur See gerei&#x017F;et bin, kein Land angetroffen habe, worinn es<lb/>
weniger Originalnarren giebt als in dem ihrigen. Ich bin<lb/>
meines Handwerks ein Como&#x0364;dien&#x017F;chreiber, und in der Ab&#x017F;icht<lb/>
zu ihnen gerei&#x017F;et, um einige be&#x017F;ondre la&#x0364;cherliche Charaktere<lb/>
fu&#x0364;r meine Bu&#x0364;hne bey ihnen aufzu&#x017F;uchen; &#x017F;o wie mancher in<lb/>
die Fremde rei&#x017F;et, um Lo&#x0364;wen und Meerkatzen oder andre &#x017F;eltne<lb/>
Thiere zu erhandeln. Allein es i&#x017F;t mir in dero Heymath<lb/>
kein Narr vorgekommen, wovon ich es der Mu&#x0364;he werth ge-<lb/>
achtet ha&#x0364;tte, eine Schilderung mit zunehmen. Dies bewei-<lb/>
&#x017F;et denn doch wohl un&#x017F;treitig, daß Sie auch keine große Ge-<lb/>
nies unter &#x017F;ich haben.</p><lb/>
        <p>Ich will Ihnen den Ruhm von guten ehrlichen und<lb/>
fleißigen Leuten nicht ab&#x017F;prechen. Allein dergleichen findet<lb/>
man u&#x0364;berall; und wenn man einen ge&#x017F;ehen hat: &#x017F;o hat man<lb/>
&#x017F;ie alle ge&#x017F;ehen. Es liegt mir auch nichts daran, wie wiel<lb/>
Men&#x017F;chenge&#x017F;ichter &#x017F;ich in ihrem Lande befinden, wenn &#x017F;ie alle<lb/>
die Na&#x017F;en auf einer Stelle haben. Die Haupt&#x017F;ache i&#x017F;t jetzt<lb/>
Wunder der Natur zu &#x017F;ehen, und bey mir kommt hinzu, &#x017F;ie<lb/>
vor Geld &#x017F;ehen zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Anfangs glaubte ich, der Fehler die&#x017F;er Einfo&#x0364;rmigkeit<lb/>
wa&#x0364;re blos den gemeinen Leuten in ihrem Lande eigen; und<lb/>
ich hoffte noch immer unter den Vornehmen, oder doch wenig-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tens</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0265] XXXXI. Schreiben eines reiſenden Gaſconiers an den Herrn Schulmeiſter. Euer Wohlehrwuͤrden moͤgen mir noch ſo viel zum Lobe ihres Vaterlandes ſagen: ſo kann ich es ihnen doch nicht verheelen, daß ich noch zur Zeit, ohnerachtet ich zu Lande und zur See gereiſet bin, kein Land angetroffen habe, worinn es weniger Originalnarren giebt als in dem ihrigen. Ich bin meines Handwerks ein Comoͤdienſchreiber, und in der Abſicht zu ihnen gereiſet, um einige beſondre laͤcherliche Charaktere fuͤr meine Buͤhne bey ihnen aufzuſuchen; ſo wie mancher in die Fremde reiſet, um Loͤwen und Meerkatzen oder andre ſeltne Thiere zu erhandeln. Allein es iſt mir in dero Heymath kein Narr vorgekommen, wovon ich es der Muͤhe werth ge- achtet haͤtte, eine Schilderung mit zunehmen. Dies bewei- ſet denn doch wohl unſtreitig, daß Sie auch keine große Ge- nies unter ſich haben. Ich will Ihnen den Ruhm von guten ehrlichen und fleißigen Leuten nicht abſprechen. Allein dergleichen findet man uͤberall; und wenn man einen geſehen hat: ſo hat man ſie alle geſehen. Es liegt mir auch nichts daran, wie wiel Menſchengeſichter ſich in ihrem Lande befinden, wenn ſie alle die Naſen auf einer Stelle haben. Die Hauptſache iſt jetzt Wunder der Natur zu ſehen, und bey mir kommt hinzu, ſie vor Geld ſehen zu laſſen. Anfangs glaubte ich, der Fehler dieſer Einfoͤrmigkeit waͤre blos den gemeinen Leuten in ihrem Lande eigen; und ich hoffte noch immer unter den Vornehmen, oder doch wenig- ſtens Q 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/265
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/265>, abgerufen am 16.04.2021.