Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

an den Herrn Schulmeister.
genden sehen die Obstbäume an der Heerstrasse ziemlich ver-
froren, krüpplicht und bemooset aus; und es hat das Anse-
hen, als wenn der erste Nordwestwind dieser herrlichen Po-
liceyanstalt bald ein Ende machen und den Cameralisten sagen
werde, daß die Natur das für 32 Winden offne Feld nicht eigent-
lich zum Obstbau bestimmet habe. Indessen ist es doch ein
Beweis von dem Genie einer Nation, wenn sie den Kirch-
thurm mit zur Windmühle gebraucht. Sie kann sodann al-
lemal deren Flügel nach dem Hahnen stellen.



XXXXII.
Gründe, warum sich die alten Sachsen der
Bevölkerung widersetzt haben.

Indem jetzt die Bevölkerung eines Staats als dessen vor-
nehmste Glückseligkeit angesehen wird: so verlohnt es sich
wohl der Mühe, die Gründe zu untersuchen, warum unsre
Vorfahren, die Sachsen, sich derselben von den ältesten Zeiten
her widersetzet, und ihre Jugend lieber zur Ueberziehung und
zum Anbau fremder Länder ausgeschickt, als zu Hause neben
sich gedultet haben. Ihre Meinung war unstreitig, wie sich
aus unendlichen Spuren zeigt, daß sie ihre Höfe und Erbe
besetzt halten, und ausserdem keine freye Markkötter, Brink-
lieger, Heuerleute, Bürger und andre Neubauer um und
neben sich haben wollten; und es ist höchst wahrscheinlich, daß
ihre Kinder, in sofern sie keine Hoffnung hatten einen Hof zu
erben, oder nicht niederträchtig genug waren als Knechte zu
dienen, sich dadurch genöthiget sahen auszuwandern und auf
Ebentheuer zu ziehen. Allein die Gründe, welche sie für diese
ihre Meinung hatten, sind nicht so einleuchtend: und wir

kön-

an den Herrn Schulmeiſter.
genden ſehen die Obſtbaͤume an der Heerſtraſſe ziemlich ver-
froren, kruͤpplicht und bemooſet aus; und es hat das Anſe-
hen, als wenn der erſte Nordweſtwind dieſer herrlichen Po-
liceyanſtalt bald ein Ende machen und den Cameraliſten ſagen
werde, daß die Natur das fuͤr 32 Winden offne Feld nicht eigent-
lich zum Obſtbau beſtimmet habe. Indeſſen iſt es doch ein
Beweis von dem Genie einer Nation, wenn ſie den Kirch-
thurm mit zur Windmuͤhle gebraucht. Sie kann ſodann al-
lemal deren Fluͤgel nach dem Hahnen ſtellen.



XXXXII.
Gruͤnde, warum ſich die alten Sachſen der
Bevoͤlkerung widerſetzt haben.

Indem jetzt die Bevoͤlkerung eines Staats als deſſen vor-
nehmſte Gluͤckſeligkeit angeſehen wird: ſo verlohnt es ſich
wohl der Muͤhe, die Gruͤnde zu unterſuchen, warum unſre
Vorfahren, die Sachſen, ſich derſelben von den aͤlteſten Zeiten
her widerſetzet, und ihre Jugend lieber zur Ueberziehung und
zum Anbau fremder Laͤnder ausgeſchickt, als zu Hauſe neben
ſich gedultet haben. Ihre Meinung war unſtreitig, wie ſich
aus unendlichen Spuren zeigt, daß ſie ihre Hoͤfe und Erbe
beſetzt halten, und auſſerdem keine freye Markkoͤtter, Brink-
lieger, Heuerleute, Buͤrger und andre Neubauer um und
neben ſich haben wollten; und es iſt hoͤchſt wahrſcheinlich, daß
ihre Kinder, in ſofern ſie keine Hoffnung hatten einen Hof zu
erben, oder nicht niedertraͤchtig genug waren als Knechte zu
dienen, ſich dadurch genoͤthiget ſahen auszuwandern und auf
Ebentheuer zu ziehen. Allein die Gruͤnde, welche ſie fuͤr dieſe
ihre Meinung hatten, ſind nicht ſo einleuchtend: und wir

koͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <postscript>
          <p><pb facs="#f0269" n="251"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">an den Herrn Schulmei&#x017F;ter.</hi></fw><lb/>
genden &#x017F;ehen die Ob&#x017F;tba&#x0364;ume an der Heer&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e ziemlich ver-<lb/>
froren, kru&#x0364;pplicht und bemoo&#x017F;et aus; und es hat das An&#x017F;e-<lb/>
hen, als wenn der er&#x017F;te Nordwe&#x017F;twind die&#x017F;er herrlichen Po-<lb/>
liceyan&#x017F;talt bald ein Ende machen und den Camerali&#x017F;ten &#x017F;agen<lb/>
werde, daß die Natur das fu&#x0364;r 32 Winden offne Feld nicht eigent-<lb/>
lich zum Ob&#x017F;tbau be&#x017F;timmet habe. Inde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t es doch ein<lb/>
Beweis von dem Genie einer Nation, wenn &#x017F;ie den Kirch-<lb/>
thurm mit zur Windmu&#x0364;hle gebraucht. Sie kann &#x017F;odann al-<lb/>
lemal deren Flu&#x0364;gel nach dem Hahnen &#x017F;tellen.</p>
        </postscript>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXXII.</hi><lb/>
Gru&#x0364;nde, warum &#x017F;ich die alten Sach&#x017F;en der<lb/>
Bevo&#x0364;lkerung wider&#x017F;etzt haben.</hi> </head><lb/>
        <p>Indem jetzt die Bevo&#x0364;lkerung eines Staats als de&#x017F;&#x017F;en vor-<lb/>
nehm&#x017F;te Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit ange&#x017F;ehen wird: &#x017F;o verlohnt es &#x017F;ich<lb/>
wohl der Mu&#x0364;he, die Gru&#x0364;nde zu unter&#x017F;uchen, warum un&#x017F;re<lb/>
Vorfahren, die Sach&#x017F;en, &#x017F;ich der&#x017F;elben von den a&#x0364;lte&#x017F;ten Zeiten<lb/>
her wider&#x017F;etzet, und ihre Jugend lieber zur Ueberziehung und<lb/>
zum Anbau fremder La&#x0364;nder ausge&#x017F;chickt, als zu Hau&#x017F;e neben<lb/>
&#x017F;ich gedultet haben. Ihre Meinung war un&#x017F;treitig, wie &#x017F;ich<lb/>
aus unendlichen Spuren zeigt, daß &#x017F;ie ihre Ho&#x0364;fe und Erbe<lb/>
be&#x017F;etzt halten, und au&#x017F;&#x017F;erdem keine freye Markko&#x0364;tter, Brink-<lb/>
lieger, Heuerleute, Bu&#x0364;rger und andre Neubauer um und<lb/>
neben &#x017F;ich haben wollten; und es i&#x017F;t ho&#x0364;ch&#x017F;t wahr&#x017F;cheinlich, daß<lb/>
ihre Kinder, in &#x017F;ofern &#x017F;ie keine Hoffnung hatten einen Hof zu<lb/>
erben, oder nicht niedertra&#x0364;chtig genug waren als Knechte zu<lb/>
dienen, &#x017F;ich dadurch geno&#x0364;thiget &#x017F;ahen auszuwandern und auf<lb/>
Ebentheuer zu ziehen. Allein die Gru&#x0364;nde, welche &#x017F;ie fu&#x0364;r die&#x017F;e<lb/>
ihre Meinung hatten, &#x017F;ind nicht &#x017F;o einleuchtend: und wir<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ko&#x0364;n-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0269] an den Herrn Schulmeiſter. genden ſehen die Obſtbaͤume an der Heerſtraſſe ziemlich ver- froren, kruͤpplicht und bemooſet aus; und es hat das Anſe- hen, als wenn der erſte Nordweſtwind dieſer herrlichen Po- liceyanſtalt bald ein Ende machen und den Cameraliſten ſagen werde, daß die Natur das fuͤr 32 Winden offne Feld nicht eigent- lich zum Obſtbau beſtimmet habe. Indeſſen iſt es doch ein Beweis von dem Genie einer Nation, wenn ſie den Kirch- thurm mit zur Windmuͤhle gebraucht. Sie kann ſodann al- lemal deren Fluͤgel nach dem Hahnen ſtellen. XXXXII. Gruͤnde, warum ſich die alten Sachſen der Bevoͤlkerung widerſetzt haben. Indem jetzt die Bevoͤlkerung eines Staats als deſſen vor- nehmſte Gluͤckſeligkeit angeſehen wird: ſo verlohnt es ſich wohl der Muͤhe, die Gruͤnde zu unterſuchen, warum unſre Vorfahren, die Sachſen, ſich derſelben von den aͤlteſten Zeiten her widerſetzet, und ihre Jugend lieber zur Ueberziehung und zum Anbau fremder Laͤnder ausgeſchickt, als zu Hauſe neben ſich gedultet haben. Ihre Meinung war unſtreitig, wie ſich aus unendlichen Spuren zeigt, daß ſie ihre Hoͤfe und Erbe beſetzt halten, und auſſerdem keine freye Markkoͤtter, Brink- lieger, Heuerleute, Buͤrger und andre Neubauer um und neben ſich haben wollten; und es iſt hoͤchſt wahrſcheinlich, daß ihre Kinder, in ſofern ſie keine Hoffnung hatten einen Hof zu erben, oder nicht niedertraͤchtig genug waren als Knechte zu dienen, ſich dadurch genoͤthiget ſahen auszuwandern und auf Ebentheuer zu ziehen. Allein die Gruͤnde, welche ſie fuͤr dieſe ihre Meinung hatten, ſind nicht ſo einleuchtend: und wir koͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/269
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/269>, abgerufen am 14.04.2021.