Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Schreiben einer Dame an ihren Capellan
noceros der Packenträger nicht mehr in Betracht kommen
kann.



XXXXVI.
Schreiben einer Dame an ihren Capellan
über den Gebrauch ihrer Zeit.

Mein lieber Herr Capellan! ich muß Ihnen einmal ei-
nige Gewissensfragen thun. Sie sagen mir immer,
ich müßte von jeder Stunde meines Lebens am Ende Rechen-
schaft geben; und die Stunde dieser Rechenschaft rücke mit
jedem Augenblicke näher. Nun wollte ich gern beym Schlusse
dieses Jahrs, um nicht übereilt zu werden, einen kleinen An-
fang mit der Rechnung machen. Ich finde aber dabey einige
Schwierigkeiten, worüber ich mir Ihre Erläuterungen aus-
bitten muß.

Erstlich habe ich auf dem Lande gesehen, daß die Leute
bey der schwersten Arbeit nur 5 und höchstens 6 Stunde schla-
fen. Ich aber bin des Abends um 11 Uhr zu Bette gegan-
gen und des Morgens um 8. wieder aufgestanden, mithin
vier Stunden länger im Bette geblieben. Sollte ich diese
auch berechnen müssen, oder werden sie so mit durchlaufen?

Zweytens habe ich in meinen jungen Jahren wohl ei-
nige Stunden am Caffee- und Nachttische zugebracht; jezt
aber, da ich eben keinen Trost mehr vor dem Spiegel finde,
und meine Dormeuse sehr geschwind aufsetze, bringe ich diese
Zeit mit der größten Langeweile zu. Sollte ich dafür nicht
hillig eine Schadloshaltung fordern können?

Drittens habe ich oft Gott gedankt, daß ich drey
Stunde am Tische verweilen könnte, weil mir sonst die Zeit

bis

Schreiben einer Dame an ihren Capellan
noceros der Packentraͤger nicht mehr in Betracht kommen
kann.



XXXXVI.
Schreiben einer Dame an ihren Capellan
uͤber den Gebrauch ihrer Zeit.

Mein lieber Herr Capellan! ich muß Ihnen einmal ei-
nige Gewiſſensfragen thun. Sie ſagen mir immer,
ich muͤßte von jeder Stunde meines Lebens am Ende Rechen-
ſchaft geben; und die Stunde dieſer Rechenſchaft ruͤcke mit
jedem Augenblicke naͤher. Nun wollte ich gern beym Schluſſe
dieſes Jahrs, um nicht uͤbereilt zu werden, einen kleinen An-
fang mit der Rechnung machen. Ich finde aber dabey einige
Schwierigkeiten, woruͤber ich mir Ihre Erlaͤuterungen aus-
bitten muß.

Erſtlich habe ich auf dem Lande geſehen, daß die Leute
bey der ſchwerſten Arbeit nur 5 und hoͤchſtens 6 Stunde ſchla-
fen. Ich aber bin des Abends um 11 Uhr zu Bette gegan-
gen und des Morgens um 8. wieder aufgeſtanden, mithin
vier Stunden laͤnger im Bette geblieben. Sollte ich dieſe
auch berechnen muͤſſen, oder werden ſie ſo mit durchlaufen?

Zweytens habe ich in meinen jungen Jahren wohl ei-
nige Stunden am Caffee- und Nachttiſche zugebracht; jezt
aber, da ich eben keinen Troſt mehr vor dem Spiegel finde,
und meine Dormeuſe ſehr geſchwind aufſetze, bringe ich dieſe
Zeit mit der groͤßten Langeweile zu. Sollte ich dafuͤr nicht
hillig eine Schadloshaltung fordern koͤnnen?

Drittens habe ich oft Gott gedankt, daß ich drey
Stunde am Tiſche verweilen koͤnnte, weil mir ſonſt die Zeit

bis
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0296" n="278"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Schreiben einer Dame an ihren Capellan</hi></fw><lb/>
noceros der Packentra&#x0364;ger nicht mehr in Betracht kommen<lb/>
kann.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXXVI.</hi><lb/>
Schreiben einer Dame an ihren Capellan<lb/>
u&#x0364;ber den Gebrauch ihrer Zeit.</hi> </head><lb/>
        <p>Mein lieber Herr Capellan! ich muß Ihnen einmal ei-<lb/>
nige Gewi&#x017F;&#x017F;ensfragen thun. Sie &#x017F;agen mir immer,<lb/>
ich mu&#x0364;ßte von jeder Stunde meines Lebens am Ende Rechen-<lb/>
&#x017F;chaft geben; und die Stunde die&#x017F;er Rechen&#x017F;chaft ru&#x0364;cke mit<lb/>
jedem Augenblicke na&#x0364;her. Nun wollte ich gern beym Schlu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
die&#x017F;es Jahrs, um nicht u&#x0364;bereilt zu werden, einen kleinen An-<lb/>
fang mit der Rechnung machen. Ich finde aber dabey einige<lb/>
Schwierigkeiten, woru&#x0364;ber ich mir Ihre Erla&#x0364;uterungen aus-<lb/>
bitten muß.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich</hi> habe ich auf dem Lande ge&#x017F;ehen, daß die Leute<lb/>
bey der &#x017F;chwer&#x017F;ten Arbeit nur 5 und ho&#x0364;ch&#x017F;tens 6 Stunde &#x017F;chla-<lb/>
fen. Ich aber bin des Abends um 11 Uhr zu Bette gegan-<lb/>
gen und des Morgens um 8. wieder aufge&#x017F;tanden, mithin<lb/>
vier Stunden la&#x0364;nger im Bette geblieben. Sollte ich die&#x017F;e<lb/>
auch berechnen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, oder werden &#x017F;ie &#x017F;o mit durchlaufen?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Zweytens</hi> habe ich in meinen jungen Jahren wohl ei-<lb/>
nige Stunden am Caffee- und Nachtti&#x017F;che zugebracht; jezt<lb/>
aber, da ich eben keinen Tro&#x017F;t mehr vor dem Spiegel finde,<lb/>
und meine Dormeu&#x017F;e &#x017F;ehr ge&#x017F;chwind auf&#x017F;etze, bringe ich die&#x017F;e<lb/>
Zeit mit der gro&#x0364;ßten Langeweile zu. Sollte ich dafu&#x0364;r nicht<lb/>
hillig eine Schadloshaltung fordern ko&#x0364;nnen?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Drittens</hi> habe ich oft Gott gedankt, daß ich drey<lb/>
Stunde am Ti&#x017F;che verweilen ko&#x0364;nnte, weil mir &#x017F;on&#x017F;t die Zeit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bis</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278/0296] Schreiben einer Dame an ihren Capellan noceros der Packentraͤger nicht mehr in Betracht kommen kann. XXXXVI. Schreiben einer Dame an ihren Capellan uͤber den Gebrauch ihrer Zeit. Mein lieber Herr Capellan! ich muß Ihnen einmal ei- nige Gewiſſensfragen thun. Sie ſagen mir immer, ich muͤßte von jeder Stunde meines Lebens am Ende Rechen- ſchaft geben; und die Stunde dieſer Rechenſchaft ruͤcke mit jedem Augenblicke naͤher. Nun wollte ich gern beym Schluſſe dieſes Jahrs, um nicht uͤbereilt zu werden, einen kleinen An- fang mit der Rechnung machen. Ich finde aber dabey einige Schwierigkeiten, woruͤber ich mir Ihre Erlaͤuterungen aus- bitten muß. Erſtlich habe ich auf dem Lande geſehen, daß die Leute bey der ſchwerſten Arbeit nur 5 und hoͤchſtens 6 Stunde ſchla- fen. Ich aber bin des Abends um 11 Uhr zu Bette gegan- gen und des Morgens um 8. wieder aufgeſtanden, mithin vier Stunden laͤnger im Bette geblieben. Sollte ich dieſe auch berechnen muͤſſen, oder werden ſie ſo mit durchlaufen? Zweytens habe ich in meinen jungen Jahren wohl ei- nige Stunden am Caffee- und Nachttiſche zugebracht; jezt aber, da ich eben keinen Troſt mehr vor dem Spiegel finde, und meine Dormeuſe ſehr geſchwind aufſetze, bringe ich dieſe Zeit mit der groͤßten Langeweile zu. Sollte ich dafuͤr nicht hillig eine Schadloshaltung fordern koͤnnen? Drittens habe ich oft Gott gedankt, daß ich drey Stunde am Tiſche verweilen koͤnnte, weil mir ſonſt die Zeit bis

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/296
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 278. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/296>, abgerufen am 16.04.2021.