Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

einer Dame, über den Gebrauch ihrer Zeit.
Mitleid bewegt. Er ist barmherzig, hülfreich und fertig,
wenn ihm seines nächsten Unglück rührt; allein die Noth
derjenigen, so im Verborgenen oder in der Entfernung un-
glücklich sind, kommt nicht so leicht zu seinem Herzen. Euer
Gnaden aber hören bey ihrer Muße und Langeweile man-
che traurige Erzählung; ihr empfindliches Herz wird schneller
gerührt; Sie können länger bey der süssen Betrachtung, wie
sie einem unglücklichen helfen wollen, verweilen. Sie kom-
men täglich zu solchen Personen, welche Verdienste unterstü-
tzen, und den Fleiß glücklich machen können. Bedienen Sie sich
ihres zärtlichen Auges, ihres schmeichelhaften Tons, ihres
ganzen Einflusses, um täglich das Glück eines Menschen zu
befördern, ihn nur in guten Andenken zu erhalten, ihn von
der besten Seite zu zeigen, eine ungegründete üble Meinung
von ihm zu unterdrücken und überall das beste zu befördern.
Wie mancher wird Ihnen nicht noch beyde Hände dazu küssen,
daß Sie ihm nur Gelegenheit gegeben, eine edle Handlung
zu verrichten?

Sie sehen, ich bin ein bequemer Gewissensrath; ich
fordere nicht von ihnen, daß Sie Filet machen oder Marly
nehen sollen; dieses können Sie in ihren Umständen andern
überlassen, die ihr Brod damit verdienen. Ich lasse Ihnen
ihren Schlaf, ihr Assemblee und ihr Soupe; und gebe ihnen
vier und zwanzig Stunden für eine einzige gute Handlung.
Dazu lasse und gönne ich ihnen ihre Langeweile, entweder zur
Strafe oder zur Besserung.

Es bleibt aber dieses unter uns. Ihr Capellan ist ver-
pflichtet bey der Regel zu bleiben. Er wird mehrers von Ih-
nen erfordern, und die Entschuldigung der verwöhnten Zärt-
lichkeit nicht gelten lassen. Ich aber denke anders, weil ich
auch nicht viel mehr in der Welt beschicke, und ich mögte

nicht

einer Dame, uͤber den Gebrauch ihrer Zeit.
Mitleid bewegt. Er iſt barmherzig, huͤlfreich und fertig,
wenn ihm ſeines naͤchſten Ungluͤck ruͤhrt; allein die Noth
derjenigen, ſo im Verborgenen oder in der Entfernung un-
gluͤcklich ſind, kommt nicht ſo leicht zu ſeinem Herzen. Euer
Gnaden aber hoͤren bey ihrer Muße und Langeweile man-
che traurige Erzaͤhlung; ihr empfindliches Herz wird ſchneller
geruͤhrt; Sie koͤnnen laͤnger bey der ſuͤſſen Betrachtung, wie
ſie einem ungluͤcklichen helfen wollen, verweilen. Sie kom-
men taͤglich zu ſolchen Perſonen, welche Verdienſte unterſtuͤ-
tzen, und den Fleiß gluͤcklich machen koͤnnen. Bedienen Sie ſich
ihres zaͤrtlichen Auges, ihres ſchmeichelhaften Tons, ihres
ganzen Einfluſſes, um taͤglich das Gluͤck eines Menſchen zu
befoͤrdern, ihn nur in guten Andenken zu erhalten, ihn von
der beſten Seite zu zeigen, eine ungegruͤndete uͤble Meinung
von ihm zu unterdruͤcken und uͤberall das beſte zu befoͤrdern.
Wie mancher wird Ihnen nicht noch beyde Haͤnde dazu kuͤſſen,
daß Sie ihm nur Gelegenheit gegeben, eine edle Handlung
zu verrichten?

Sie ſehen, ich bin ein bequemer Gewiſſensrath; ich
fordere nicht von ihnen, daß Sie Filet machen oder Marly
nehen ſollen; dieſes koͤnnen Sie in ihren Umſtaͤnden andern
uͤberlaſſen, die ihr Brod damit verdienen. Ich laſſe Ihnen
ihren Schlaf, ihr Aſſemblee und ihr Soupe; und gebe ihnen
vier und zwanzig Stunden fuͤr eine einzige gute Handlung.
Dazu laſſe und goͤnne ich ihnen ihre Langeweile, entweder zur
Strafe oder zur Beſſerung.

Es bleibt aber dieſes unter uns. Ihr Capellan iſt ver-
pflichtet bey der Regel zu bleiben. Er wird mehrers von Ih-
nen erfordern, und die Entſchuldigung der verwoͤhnten Zaͤrt-
lichkeit nicht gelten laſſen. Ich aber denke anders, weil ich
auch nicht viel mehr in der Welt beſchicke, und ich moͤgte

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0303" n="285"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">einer Dame, u&#x0364;ber den Gebrauch ihrer Zeit.</hi></fw><lb/>
Mitleid bewegt. Er i&#x017F;t barmherzig, hu&#x0364;lfreich und fertig,<lb/>
wenn ihm &#x017F;eines na&#x0364;ch&#x017F;ten Unglu&#x0364;ck ru&#x0364;hrt; allein die Noth<lb/>
derjenigen, &#x017F;o im Verborgenen oder in der Entfernung un-<lb/>
glu&#x0364;cklich &#x017F;ind, kommt nicht &#x017F;o leicht zu &#x017F;einem Herzen. Euer<lb/>
Gnaden aber ho&#x0364;ren bey ihrer Muße und Langeweile man-<lb/>
che traurige Erza&#x0364;hlung; ihr empfindliches Herz wird &#x017F;chneller<lb/>
geru&#x0364;hrt; Sie ko&#x0364;nnen la&#x0364;nger bey der &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Betrachtung, wie<lb/>
&#x017F;ie einem unglu&#x0364;cklichen helfen wollen, verweilen. Sie kom-<lb/>
men ta&#x0364;glich zu &#x017F;olchen Per&#x017F;onen, welche Verdien&#x017F;te unter&#x017F;tu&#x0364;-<lb/>
tzen, und den Fleiß glu&#x0364;cklich machen ko&#x0364;nnen. Bedienen Sie &#x017F;ich<lb/>
ihres za&#x0364;rtlichen Auges, ihres &#x017F;chmeichelhaften Tons, ihres<lb/>
ganzen Einflu&#x017F;&#x017F;es, um ta&#x0364;glich das Glu&#x0364;ck eines Men&#x017F;chen zu<lb/>
befo&#x0364;rdern, ihn nur in guten Andenken zu erhalten, ihn von<lb/>
der be&#x017F;ten Seite zu zeigen, eine ungegru&#x0364;ndete u&#x0364;ble Meinung<lb/>
von ihm zu unterdru&#x0364;cken und u&#x0364;berall das be&#x017F;te zu befo&#x0364;rdern.<lb/>
Wie mancher wird Ihnen nicht noch beyde Ha&#x0364;nde dazu ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
daß Sie ihm nur Gelegenheit gegeben, eine edle Handlung<lb/>
zu verrichten?</p><lb/>
        <p>Sie &#x017F;ehen, ich bin ein bequemer Gewi&#x017F;&#x017F;ensrath; ich<lb/>
fordere nicht von ihnen, daß Sie Filet machen oder Marly<lb/>
nehen &#x017F;ollen; die&#x017F;es ko&#x0364;nnen Sie in ihren Um&#x017F;ta&#x0364;nden andern<lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, die ihr Brod damit verdienen. Ich la&#x017F;&#x017F;e Ihnen<lb/>
ihren Schlaf, ihr A&#x017F;&#x017F;emblee und ihr Soupe; und gebe ihnen<lb/>
vier und zwanzig Stunden fu&#x0364;r eine einzige gute Handlung.<lb/>
Dazu la&#x017F;&#x017F;e und go&#x0364;nne ich ihnen ihre Langeweile, entweder zur<lb/>
Strafe oder zur Be&#x017F;&#x017F;erung.</p><lb/>
        <p>Es bleibt aber die&#x017F;es unter uns. Ihr Capellan i&#x017F;t ver-<lb/>
pflichtet bey der Regel zu bleiben. Er wird mehrers von Ih-<lb/>
nen erfordern, und die Ent&#x017F;chuldigung der verwo&#x0364;hnten Za&#x0364;rt-<lb/>
lichkeit nicht gelten la&#x017F;&#x017F;en. Ich aber denke anders, weil ich<lb/>
auch nicht viel mehr in der Welt be&#x017F;chicke, und ich mo&#x0364;gte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[285/0303] einer Dame, uͤber den Gebrauch ihrer Zeit. Mitleid bewegt. Er iſt barmherzig, huͤlfreich und fertig, wenn ihm ſeines naͤchſten Ungluͤck ruͤhrt; allein die Noth derjenigen, ſo im Verborgenen oder in der Entfernung un- gluͤcklich ſind, kommt nicht ſo leicht zu ſeinem Herzen. Euer Gnaden aber hoͤren bey ihrer Muße und Langeweile man- che traurige Erzaͤhlung; ihr empfindliches Herz wird ſchneller geruͤhrt; Sie koͤnnen laͤnger bey der ſuͤſſen Betrachtung, wie ſie einem ungluͤcklichen helfen wollen, verweilen. Sie kom- men taͤglich zu ſolchen Perſonen, welche Verdienſte unterſtuͤ- tzen, und den Fleiß gluͤcklich machen koͤnnen. Bedienen Sie ſich ihres zaͤrtlichen Auges, ihres ſchmeichelhaften Tons, ihres ganzen Einfluſſes, um taͤglich das Gluͤck eines Menſchen zu befoͤrdern, ihn nur in guten Andenken zu erhalten, ihn von der beſten Seite zu zeigen, eine ungegruͤndete uͤble Meinung von ihm zu unterdruͤcken und uͤberall das beſte zu befoͤrdern. Wie mancher wird Ihnen nicht noch beyde Haͤnde dazu kuͤſſen, daß Sie ihm nur Gelegenheit gegeben, eine edle Handlung zu verrichten? Sie ſehen, ich bin ein bequemer Gewiſſensrath; ich fordere nicht von ihnen, daß Sie Filet machen oder Marly nehen ſollen; dieſes koͤnnen Sie in ihren Umſtaͤnden andern uͤberlaſſen, die ihr Brod damit verdienen. Ich laſſe Ihnen ihren Schlaf, ihr Aſſemblee und ihr Soupe; und gebe ihnen vier und zwanzig Stunden fuͤr eine einzige gute Handlung. Dazu laſſe und goͤnne ich ihnen ihre Langeweile, entweder zur Strafe oder zur Beſſerung. Es bleibt aber dieſes unter uns. Ihr Capellan iſt ver- pflichtet bey der Regel zu bleiben. Er wird mehrers von Ih- nen erfordern, und die Entſchuldigung der verwoͤhnten Zaͤrt- lichkeit nicht gelten laſſen. Ich aber denke anders, weil ich auch nicht viel mehr in der Welt beſchicke, und ich moͤgte nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/303
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 285. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/303>, abgerufen am 08.05.2021.