Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorschlag zu einem besondern Advocatencollegio.
die Pfarrer den Rang für einen Canonicus haben; sie haben
ihn aber nicht, weil die Pfarrer unter sich keine Zunft und
keine Statuten haben, mithin ohne Rücksicht auf Geburt al-
lerhand Leute zu ihres Gleichen erhalten, wogegen doch alle
Collegiatstifter einige Gegenanstalten gemacht haben.

Dies muß uns natürlicher Weise auf den Gedanken
bringen, daß es gut seyn würde, wenn jeder Landesherr da-
für sorgte, daß die Landesadvocaten sich zu einem Corpus ver-
einigen, ihre Statuten errichten, ihre Mitglieder selbst wäh-
len, oder doch gewisse Vorzüge der Geburt und des Standes
von ihnen erfordern, und solchergestalt sich für alle willkühr-
liche und oftmals ehrenrührige Vermischung sicher setzen müß-
ten. Sie würden dadurch natürlicher Weise aufmerksamer
auf ihre Ehre, empfindlicher auf deren Erhaltung, und durch
eine Ausstossung aus diesen Orden härter bestrafet werden,
als durch irgend eine andre Strafe. Sie würden Stiftun-
gen machen und annehmen, die Bejahrten daraus versorgen,
die Wittwen ernähren, und sich der Kinder ihrer Collegen
gemeinschaftlich annehmen können. Sie würden endlich Col-
legialische Rechtsbedenken ausfertigen, eine einförmige Praxin
befördern, eine Präbende für den Advocaten der Armen aus-
setzen und sehr viele andere gute Anstalten, die der esprit de
corps
von selbst mit sich bringt, machen können. Dies ist
wenigstens das Mittel, wodurch sich der Stand der Advoca-
ten in Frankreich, da er sonst in allen despotischen Staaten
aus guten Gründen heruntergesetzt wird, bey einem wahren
Ansehen erhalten hat. Und ohne diese Vorsorge wird derselbe
mit der Zeit keinen als solchen anstehen, die nach keiner Ver-
achtung fragen, wenn sie nur gewinnen können.



LI.

Vorſchlag zu einem beſondern Advocatencollegio.
die Pfarrer den Rang fuͤr einen Canonicus haben; ſie haben
ihn aber nicht, weil die Pfarrer unter ſich keine Zunft und
keine Statuten haben, mithin ohne Ruͤckſicht auf Geburt al-
lerhand Leute zu ihres Gleichen erhalten, wogegen doch alle
Collegiatſtifter einige Gegenanſtalten gemacht haben.

Dies muß uns natuͤrlicher Weiſe auf den Gedanken
bringen, daß es gut ſeyn wuͤrde, wenn jeder Landesherr da-
fuͤr ſorgte, daß die Landesadvocaten ſich zu einem Corpus ver-
einigen, ihre Statuten errichten, ihre Mitglieder ſelbſt waͤh-
len, oder doch gewiſſe Vorzuͤge der Geburt und des Standes
von ihnen erfordern, und ſolchergeſtalt ſich fuͤr alle willkuͤhr-
liche und oftmals ehrenruͤhrige Vermiſchung ſicher ſetzen muͤß-
ten. Sie wuͤrden dadurch natuͤrlicher Weiſe aufmerkſamer
auf ihre Ehre, empfindlicher auf deren Erhaltung, und durch
eine Ausſtoſſung aus dieſen Orden haͤrter beſtrafet werden,
als durch irgend eine andre Strafe. Sie wuͤrden Stiftun-
gen machen und annehmen, die Bejahrten daraus verſorgen,
die Wittwen ernaͤhren, und ſich der Kinder ihrer Collegen
gemeinſchaftlich annehmen koͤnnen. Sie wuͤrden endlich Col-
legialiſche Rechtsbedenken ausfertigen, eine einfoͤrmige Praxin
befoͤrdern, eine Praͤbende fuͤr den Advocaten der Armen aus-
ſetzen und ſehr viele andere gute Anſtalten, die der eſprit de
corps
von ſelbſt mit ſich bringt, machen koͤnnen. Dies iſt
wenigſtens das Mittel, wodurch ſich der Stand der Advoca-
ten in Frankreich, da er ſonſt in allen deſpotiſchen Staaten
aus guten Gruͤnden heruntergeſetzt wird, bey einem wahren
Anſehen erhalten hat. Und ohne dieſe Vorſorge wird derſelbe
mit der Zeit keinen als ſolchen anſtehen, die nach keiner Ver-
achtung fragen, wenn ſie nur gewinnen koͤnnen.



LI.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0312" n="294"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vor&#x017F;chlag zu einem be&#x017F;ondern Advocatencollegio.</hi></fw><lb/>
die Pfarrer den Rang fu&#x0364;r einen Canonicus haben; &#x017F;ie haben<lb/>
ihn aber nicht, weil die Pfarrer unter &#x017F;ich keine Zunft und<lb/>
keine Statuten haben, mithin ohne Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf Geburt al-<lb/>
lerhand Leute zu ihres Gleichen erhalten, wogegen doch alle<lb/>
Collegiat&#x017F;tifter einige Gegenan&#x017F;talten gemacht haben.</p><lb/>
        <p>Dies muß uns natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e auf den Gedanken<lb/>
bringen, daß es gut &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, wenn jeder Landesherr da-<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;orgte, daß die Landesadvocaten &#x017F;ich zu einem Corpus ver-<lb/>
einigen, ihre Statuten errichten, ihre Mitglieder &#x017F;elb&#x017F;t wa&#x0364;h-<lb/>
len, oder doch gewi&#x017F;&#x017F;e Vorzu&#x0364;ge der Geburt und des Standes<lb/>
von ihnen erfordern, und &#x017F;olcherge&#x017F;talt &#x017F;ich fu&#x0364;r alle willku&#x0364;hr-<lb/>
liche und oftmals ehrenru&#x0364;hrige Vermi&#x017F;chung &#x017F;icher &#x017F;etzen mu&#x0364;ß-<lb/>
ten. Sie wu&#x0364;rden dadurch natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e aufmerk&#x017F;amer<lb/>
auf ihre Ehre, empfindlicher auf deren Erhaltung, und durch<lb/>
eine Aus&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ung aus die&#x017F;en Orden ha&#x0364;rter be&#x017F;trafet werden,<lb/>
als durch irgend eine andre Strafe. Sie wu&#x0364;rden Stiftun-<lb/>
gen machen und annehmen, die Bejahrten daraus ver&#x017F;orgen,<lb/>
die Wittwen erna&#x0364;hren, und &#x017F;ich der Kinder ihrer Collegen<lb/>
gemein&#x017F;chaftlich annehmen ko&#x0364;nnen. Sie wu&#x0364;rden endlich Col-<lb/>
legiali&#x017F;che Rechtsbedenken ausfertigen, eine einfo&#x0364;rmige Praxin<lb/>
befo&#x0364;rdern, eine Pra&#x0364;bende fu&#x0364;r den Advocaten der Armen aus-<lb/>
&#x017F;etzen und &#x017F;ehr viele andere gute An&#x017F;talten, die der <hi rendition="#aq">e&#x017F;prit de<lb/>
corps</hi> von &#x017F;elb&#x017F;t mit &#x017F;ich bringt, machen ko&#x0364;nnen. Dies i&#x017F;t<lb/>
wenig&#x017F;tens das Mittel, wodurch &#x017F;ich der Stand der Advoca-<lb/>
ten in Frankreich, da er &#x017F;on&#x017F;t in allen de&#x017F;poti&#x017F;chen Staaten<lb/>
aus guten Gru&#x0364;nden herunterge&#x017F;etzt wird, bey einem wahren<lb/>
An&#x017F;ehen erhalten hat. Und ohne die&#x017F;e Vor&#x017F;orge wird der&#x017F;elbe<lb/>
mit der Zeit keinen als &#x017F;olchen an&#x017F;tehen, die nach keiner Ver-<lb/>
achtung fragen, wenn &#x017F;ie nur gewinnen ko&#x0364;nnen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">LI.</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0312] Vorſchlag zu einem beſondern Advocatencollegio. die Pfarrer den Rang fuͤr einen Canonicus haben; ſie haben ihn aber nicht, weil die Pfarrer unter ſich keine Zunft und keine Statuten haben, mithin ohne Ruͤckſicht auf Geburt al- lerhand Leute zu ihres Gleichen erhalten, wogegen doch alle Collegiatſtifter einige Gegenanſtalten gemacht haben. Dies muß uns natuͤrlicher Weiſe auf den Gedanken bringen, daß es gut ſeyn wuͤrde, wenn jeder Landesherr da- fuͤr ſorgte, daß die Landesadvocaten ſich zu einem Corpus ver- einigen, ihre Statuten errichten, ihre Mitglieder ſelbſt waͤh- len, oder doch gewiſſe Vorzuͤge der Geburt und des Standes von ihnen erfordern, und ſolchergeſtalt ſich fuͤr alle willkuͤhr- liche und oftmals ehrenruͤhrige Vermiſchung ſicher ſetzen muͤß- ten. Sie wuͤrden dadurch natuͤrlicher Weiſe aufmerkſamer auf ihre Ehre, empfindlicher auf deren Erhaltung, und durch eine Ausſtoſſung aus dieſen Orden haͤrter beſtrafet werden, als durch irgend eine andre Strafe. Sie wuͤrden Stiftun- gen machen und annehmen, die Bejahrten daraus verſorgen, die Wittwen ernaͤhren, und ſich der Kinder ihrer Collegen gemeinſchaftlich annehmen koͤnnen. Sie wuͤrden endlich Col- legialiſche Rechtsbedenken ausfertigen, eine einfoͤrmige Praxin befoͤrdern, eine Praͤbende fuͤr den Advocaten der Armen aus- ſetzen und ſehr viele andere gute Anſtalten, die der eſprit de corps von ſelbſt mit ſich bringt, machen koͤnnen. Dies iſt wenigſtens das Mittel, wodurch ſich der Stand der Advoca- ten in Frankreich, da er ſonſt in allen deſpotiſchen Staaten aus guten Gruͤnden heruntergeſetzt wird, bey einem wahren Anſehen erhalten hat. Und ohne dieſe Vorſorge wird derſelbe mit der Zeit keinen als ſolchen anſtehen, die nach keiner Ver- achtung fragen, wenn ſie nur gewinnen koͤnnen. LI.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/312
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 294. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/312>, abgerufen am 11.05.2021.