Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

unter den Deutschen.
anders sagen, als daß es einem jeden Menschen frey stehe,
sich von dem richterlichen Urtheil auf seine Faust zu berufen.
Er hangt oder wird gehangen, nachdem er oder der Richter
der stärkste ist. Wir haben aber dadurch, daß immer der
stärkere Theil auf der Seite des Richters ist, die Ausübung
dieses Rechts beynahe unmöglich gemacht. Anstatt daß unsre
Vorfahren, wie sie zuerst Conföderations errichteten, dessen
Ausübung begünstigten und sich in vielen Reichsländern nur
dahin erkläreten:

"Daß sie die Entscheidung ihres erwählten Richters
"zwey Monat erwarten, und wenn diese Entscheidung
"nicht erfolgte, sich ihres Degens bedienen wollten.

So lauten alle Vereinigungsformeln der sächsischen
Staaten; nur kam es doch zulezt selten mehr zum Ausbruch,
indem der Herzog, Bischof oder Graf, so bald die zwey Mo-
nate um waren, einen andern Termin von zween Monaten
zu neuen Unterhandlungen ansetzte, und damit den Rechts-
handel zum Nachtheil des Fausthandels verewigte.



LV.
Von dem Ursprung der Amazonen.

Eine ganze Republik von Frauenzimmern, worinn kein
Mann zugelassen wurde, mußte natürlicher Weise sehr
vielen Lärm in der Welt machen. Und die Dichter konnten
unmöglich einen Fund ungenutzet lassen, welcher ihrer Einbil-
dungskraft ein ganz vortrefliches Feld eröfnete. Es ist also
gar kein Wunder, daß die Geschichte der Amazonen, nachdem
ein witziger Kopf solche erfunden, ein Dichter sie geschmückt,
und ein Geschichtschreiber sie als etwas vielleicht gewisses viel-

leicht
X 2

unter den Deutſchen.
anders ſagen, als daß es einem jeden Menſchen frey ſtehe,
ſich von dem richterlichen Urtheil auf ſeine Fauſt zu berufen.
Er hangt oder wird gehangen, nachdem er oder der Richter
der ſtaͤrkſte iſt. Wir haben aber dadurch, daß immer der
ſtaͤrkere Theil auf der Seite des Richters iſt, die Ausuͤbung
dieſes Rechts beynahe unmoͤglich gemacht. Anſtatt daß unſre
Vorfahren, wie ſie zuerſt Confoͤderations errichteten, deſſen
Ausuͤbung beguͤnſtigten und ſich in vielen Reichslaͤndern nur
dahin erklaͤreten:

〟Daß ſie die Entſcheidung ihres erwaͤhlten Richters
〟zwey Monat erwarten, und wenn dieſe Entſcheidung
〟nicht erfolgte, ſich ihres Degens bedienen wollten.

So lauten alle Vereinigungsformeln der ſaͤchſiſchen
Staaten; nur kam es doch zulezt ſelten mehr zum Ausbruch,
indem der Herzog, Biſchof oder Graf, ſo bald die zwey Mo-
nate um waren, einen andern Termin von zween Monaten
zu neuen Unterhandlungen anſetzte, und damit den Rechts-
handel zum Nachtheil des Fauſthandels verewigte.



LV.
Von dem Urſprung der Amazonen.

Eine ganze Republik von Frauenzimmern, worinn kein
Mann zugelaſſen wurde, mußte natuͤrlicher Weiſe ſehr
vielen Laͤrm in der Welt machen. Und die Dichter konnten
unmoͤglich einen Fund ungenutzet laſſen, welcher ihrer Einbil-
dungskraft ein ganz vortrefliches Feld eroͤfnete. Es iſt alſo
gar kein Wunder, daß die Geſchichte der Amazonen, nachdem
ein witziger Kopf ſolche erfunden, ein Dichter ſie geſchmuͤckt,
und ein Geſchichtſchreiber ſie als etwas vielleicht gewiſſes viel-

leicht
X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0341" n="323"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">unter den Deut&#x017F;chen.</hi></fw><lb/>
anders &#x017F;agen, als daß es einem jeden Men&#x017F;chen frey &#x017F;tehe,<lb/>
&#x017F;ich von dem richterlichen Urtheil auf &#x017F;eine Fau&#x017F;t zu berufen.<lb/>
Er hangt oder wird gehangen, nachdem er oder der Richter<lb/>
der &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;te i&#x017F;t. Wir haben aber dadurch, daß immer der<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rkere Theil auf der Seite des Richters i&#x017F;t, die Ausu&#x0364;bung<lb/>
die&#x017F;es Rechts beynahe unmo&#x0364;glich gemacht. An&#x017F;tatt daß un&#x017F;re<lb/>
Vorfahren, wie &#x017F;ie zuer&#x017F;t Confo&#x0364;derations errichteten, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Ausu&#x0364;bung begu&#x0364;n&#x017F;tigten und &#x017F;ich in vielen Reichsla&#x0364;ndern nur<lb/>
dahin erkla&#x0364;reten:</p><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#et">&#x301F;Daß &#x017F;ie die Ent&#x017F;cheidung ihres erwa&#x0364;hlten Richters<lb/>
&#x301F;zwey Monat erwarten, und wenn die&#x017F;e Ent&#x017F;cheidung<lb/>
&#x301F;nicht erfolgte, &#x017F;ich ihres Degens bedienen wollten.</hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <p>So lauten alle Vereinigungsformeln der &#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Staaten; nur kam es doch zulezt &#x017F;elten mehr zum Ausbruch,<lb/>
indem der Herzog, Bi&#x017F;chof oder Graf, &#x017F;o bald die zwey Mo-<lb/>
nate um waren, einen andern Termin von zween Monaten<lb/>
zu neuen Unterhandlungen an&#x017F;etzte, und damit den Rechts-<lb/>
handel zum Nachtheil des Fau&#x017F;thandels verewigte.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LV.</hi><lb/>
Von dem Ur&#x017F;prung der Amazonen.</hi> </head><lb/>
        <p>Eine ganze Republik von Frauenzimmern, worinn kein<lb/>
Mann zugela&#x017F;&#x017F;en wurde, mußte natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e &#x017F;ehr<lb/>
vielen La&#x0364;rm in der Welt machen. Und die Dichter konnten<lb/>
unmo&#x0364;glich einen Fund ungenutzet la&#x017F;&#x017F;en, welcher ihrer Einbil-<lb/>
dungskraft ein ganz vortrefliches Feld ero&#x0364;fnete. Es i&#x017F;t al&#x017F;o<lb/>
gar kein Wunder, daß die Ge&#x017F;chichte der Amazonen, nachdem<lb/>
ein witziger Kopf &#x017F;olche erfunden, ein Dichter &#x017F;ie ge&#x017F;chmu&#x0364;ckt,<lb/>
und ein Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber &#x017F;ie als etwas vielleicht gewi&#x017F;&#x017F;es viel-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 2</fw><fw place="bottom" type="catch">leicht</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0341] unter den Deutſchen. anders ſagen, als daß es einem jeden Menſchen frey ſtehe, ſich von dem richterlichen Urtheil auf ſeine Fauſt zu berufen. Er hangt oder wird gehangen, nachdem er oder der Richter der ſtaͤrkſte iſt. Wir haben aber dadurch, daß immer der ſtaͤrkere Theil auf der Seite des Richters iſt, die Ausuͤbung dieſes Rechts beynahe unmoͤglich gemacht. Anſtatt daß unſre Vorfahren, wie ſie zuerſt Confoͤderations errichteten, deſſen Ausuͤbung beguͤnſtigten und ſich in vielen Reichslaͤndern nur dahin erklaͤreten: 〟Daß ſie die Entſcheidung ihres erwaͤhlten Richters 〟zwey Monat erwarten, und wenn dieſe Entſcheidung 〟nicht erfolgte, ſich ihres Degens bedienen wollten. So lauten alle Vereinigungsformeln der ſaͤchſiſchen Staaten; nur kam es doch zulezt ſelten mehr zum Ausbruch, indem der Herzog, Biſchof oder Graf, ſo bald die zwey Mo- nate um waren, einen andern Termin von zween Monaten zu neuen Unterhandlungen anſetzte, und damit den Rechts- handel zum Nachtheil des Fauſthandels verewigte. LV. Von dem Urſprung der Amazonen. Eine ganze Republik von Frauenzimmern, worinn kein Mann zugelaſſen wurde, mußte natuͤrlicher Weiſe ſehr vielen Laͤrm in der Welt machen. Und die Dichter konnten unmoͤglich einen Fund ungenutzet laſſen, welcher ihrer Einbil- dungskraft ein ganz vortrefliches Feld eroͤfnete. Es iſt alſo gar kein Wunder, daß die Geſchichte der Amazonen, nachdem ein witziger Kopf ſolche erfunden, ein Dichter ſie geſchmuͤckt, und ein Geſchichtſchreiber ſie als etwas vielleicht gewiſſes viel- leicht X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/341
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/341>, abgerufen am 16.04.2021.