Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
Schreiben über ein Project unserer Nachbaren


LX.
Schreiben über ein Project unserer Nachbaren
Colonisten in Westphalen zu ziehen.

O mein werthster Freund! lassen Sie doch den Gedan-
ken von neuen Colonien in Westphalen fahren. Coloni-
sten aus andern und besonders aus bessern Gegenden werden auf
unsern Heiden nie einschlagen; und Neubauer, die ihre Nah-
rung aus dem Boden ziehen sollen, werden bey uns allezeit
in Bettler ausarten. Ueberhaupt habe ich kein Zutrauen zu
den sogenannten Einigranten. Es ist entweder Faulheit und
Ungeschicklichkeit, oder aber eine zu schwere Steuer, die sie
aus ihrer Heymath treibt. Ist es das erste: so werden sie
auf unsern Heiden gewiß kein weicher Lager finden; und die
Steuer, welche ihnen hier die Natur auflegt, indem der hie-
sige Acker für doppelte Arbeit nur halben Lohn bezahlt, ist
schwerer als alles, was in andern Ländern die Herrschaft for-
dern kann. Laßt uns zum Exempel nur eine Vergleichung
zwischen den Ländern am Rheine und den hiesigen anstellen;
und dann urtheilen, ob ein Colonist vom Rheine jemals da-
hier gedeihen werde?

Der Landmann am Rheine pflügt mit einem Ochsen 2
bis 3 Zoll tief; und der Halm auf seinen Acker ist höher als
ein Reuter zu Pferde. Hier im Stifte pflügt man hingegen
nach dem Unterschiede des Bodens mit 2 oder 4 Pferden 8
bis 10 Zoll tief; und der Halm bleibt in den besten Gegenden
um ein Drittel; in den schlechtern aber um 2/3 kürzer, ohne
daß ihn der beste Wirth mit der ordentlichen Kraft höher trei-
ben kann. In jenen Gegenden kann man ein Wagenrad ge-

gen
Schreiben uͤber ein Project unſerer Nachbaren


LX.
Schreiben uͤber ein Project unſerer Nachbaren
Coloniſten in Weſtphalen zu ziehen.

O mein werthſter Freund! laſſen Sie doch den Gedan-
ken von neuen Colonien in Weſtphalen fahren. Coloni-
ſten aus andern und beſonders aus beſſern Gegenden werden auf
unſern Heiden nie einſchlagen; und Neubauer, die ihre Nah-
rung aus dem Boden ziehen ſollen, werden bey uns allezeit
in Bettler ausarten. Ueberhaupt habe ich kein Zutrauen zu
den ſogenannten Einigranten. Es iſt entweder Faulheit und
Ungeſchicklichkeit, oder aber eine zu ſchwere Steuer, die ſie
aus ihrer Heymath treibt. Iſt es das erſte: ſo werden ſie
auf unſern Heiden gewiß kein weicher Lager finden; und die
Steuer, welche ihnen hier die Natur auflegt, indem der hie-
ſige Acker fuͤr doppelte Arbeit nur halben Lohn bezahlt, iſt
ſchwerer als alles, was in andern Laͤndern die Herrſchaft for-
dern kann. Laßt uns zum Exempel nur eine Vergleichung
zwiſchen den Laͤndern am Rheine und den hieſigen anſtellen;
und dann urtheilen, ob ein Coloniſt vom Rheine jemals da-
hier gedeihen werde?

Der Landmann am Rheine pfluͤgt mit einem Ochſen 2
bis 3 Zoll tief; und der Halm auf ſeinen Acker iſt hoͤher als
ein Reuter zu Pferde. Hier im Stifte pfluͤgt man hingegen
nach dem Unterſchiede des Bodens mit 2 oder 4 Pferden 8
bis 10 Zoll tief; und der Halm bleibt in den beſten Gegenden
um ein Drittel; in den ſchlechtern aber um ⅔ kuͤrzer, ohne
daß ihn der beſte Wirth mit der ordentlichen Kraft hoͤher trei-
ben kann. In jenen Gegenden kann man ein Wagenrad ge-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0362" n="344"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Schreiben u&#x0364;ber ein Project un&#x017F;erer Nachbaren</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LX.</hi><lb/>
Schreiben u&#x0364;ber ein Project un&#x017F;erer Nachbaren<lb/>
Coloni&#x017F;ten in We&#x017F;tphalen zu ziehen.</hi> </head><lb/>
        <p>O mein werth&#x017F;ter Freund! la&#x017F;&#x017F;en Sie doch den Gedan-<lb/>
ken von neuen Colonien in We&#x017F;tphalen fahren. Coloni-<lb/>
&#x017F;ten aus andern und be&#x017F;onders aus be&#x017F;&#x017F;ern Gegenden werden auf<lb/>
un&#x017F;ern Heiden nie ein&#x017F;chlagen; und Neubauer, die ihre Nah-<lb/>
rung aus dem Boden ziehen &#x017F;ollen, werden bey uns allezeit<lb/>
in Bettler ausarten. Ueberhaupt habe ich kein Zutrauen zu<lb/>
den &#x017F;ogenannten Einigranten. Es i&#x017F;t entweder Faulheit und<lb/>
Unge&#x017F;chicklichkeit, oder aber eine zu &#x017F;chwere Steuer, die &#x017F;ie<lb/>
aus ihrer Heymath treibt. I&#x017F;t es das er&#x017F;te: &#x017F;o werden &#x017F;ie<lb/>
auf un&#x017F;ern Heiden gewiß kein weicher Lager finden; und die<lb/>
Steuer, welche ihnen hier die Natur auflegt, indem der hie-<lb/>
&#x017F;ige Acker fu&#x0364;r doppelte Arbeit nur halben Lohn bezahlt, i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chwerer als alles, was in andern La&#x0364;ndern die Herr&#x017F;chaft for-<lb/>
dern kann. Laßt uns zum Exempel nur eine Vergleichung<lb/>
zwi&#x017F;chen den La&#x0364;ndern am Rheine und den hie&#x017F;igen an&#x017F;tellen;<lb/>
und dann urtheilen, ob ein Coloni&#x017F;t vom Rheine jemals da-<lb/>
hier gedeihen werde?</p><lb/>
        <p>Der Landmann am Rheine pflu&#x0364;gt mit einem Och&#x017F;en 2<lb/>
bis 3 Zoll tief; und der Halm auf &#x017F;einen Acker i&#x017F;t ho&#x0364;her als<lb/>
ein Reuter zu Pferde. Hier im Stifte pflu&#x0364;gt man hingegen<lb/>
nach dem Unter&#x017F;chiede des Bodens mit 2 oder 4 Pferden 8<lb/>
bis 10 Zoll tief; und der Halm bleibt in den be&#x017F;ten Gegenden<lb/>
um ein Drittel; in den &#x017F;chlechtern aber um &#x2154; ku&#x0364;rzer, ohne<lb/>
daß ihn der be&#x017F;te Wirth mit der ordentlichen Kraft ho&#x0364;her trei-<lb/>
ben kann. In jenen Gegenden kann man ein Wagenrad ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0362] Schreiben uͤber ein Project unſerer Nachbaren LX. Schreiben uͤber ein Project unſerer Nachbaren Coloniſten in Weſtphalen zu ziehen. O mein werthſter Freund! laſſen Sie doch den Gedan- ken von neuen Colonien in Weſtphalen fahren. Coloni- ſten aus andern und beſonders aus beſſern Gegenden werden auf unſern Heiden nie einſchlagen; und Neubauer, die ihre Nah- rung aus dem Boden ziehen ſollen, werden bey uns allezeit in Bettler ausarten. Ueberhaupt habe ich kein Zutrauen zu den ſogenannten Einigranten. Es iſt entweder Faulheit und Ungeſchicklichkeit, oder aber eine zu ſchwere Steuer, die ſie aus ihrer Heymath treibt. Iſt es das erſte: ſo werden ſie auf unſern Heiden gewiß kein weicher Lager finden; und die Steuer, welche ihnen hier die Natur auflegt, indem der hie- ſige Acker fuͤr doppelte Arbeit nur halben Lohn bezahlt, iſt ſchwerer als alles, was in andern Laͤndern die Herrſchaft for- dern kann. Laßt uns zum Exempel nur eine Vergleichung zwiſchen den Laͤndern am Rheine und den hieſigen anſtellen; und dann urtheilen, ob ein Coloniſt vom Rheine jemals da- hier gedeihen werde? Der Landmann am Rheine pfluͤgt mit einem Ochſen 2 bis 3 Zoll tief; und der Halm auf ſeinen Acker iſt hoͤher als ein Reuter zu Pferde. Hier im Stifte pfluͤgt man hingegen nach dem Unterſchiede des Bodens mit 2 oder 4 Pferden 8 bis 10 Zoll tief; und der Halm bleibt in den beſten Gegenden um ein Drittel; in den ſchlechtern aber um ⅔ kuͤrzer, ohne daß ihn der beſte Wirth mit der ordentlichen Kraft hoͤher trei- ben kann. In jenen Gegenden kann man ein Wagenrad ge- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/362
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 344. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/362>, abgerufen am 16.04.2021.