Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Ueber die Veränderung der Sitten.
das hat keine Noth, die Eller nimmt nichtes von dem, so der
Eiche zukommt, sondern nur die sauren Säfte, so ihr schaden;
sie brütet und schützet aber die Telgen und nähret sie durch
ihr Laub, und sie ist ein nutzbares Holz. Wohl, sprach ich,
so wollen wir auch die fremden Leute um euch pflanzen. Ich
konnte dem guten Bauren hiedurch leicht zum schweigen brin-
gen. Ihnen aber gebe ich diese Vergleichung mit dem Nutzen
der Bevölkerung in seinem ganzen Umfang und in allen sei-
nen Theilen nach Ihren Einsichten zu überlegen, und ich wette,
daß Sie minder Widerwillen gegen die Colonisten empfinden
werden, wenn Sie solches aufrichtig gethan haben.

Ist es endlich, mein Werthester, eine huldreiche Ge-
sinnung unseres Monarchen, Fremde, die Ursache finden, sich
über ihr Vaterland zu beklagen, aufzunehmen, so lassen Sie
es eine edle Bemühung für seine Diener seyn, ihnen zu hel-
fen. Und in dieser Absicht betrachten Sie die ganze Sache
als ein Glück für Deutschland.

Uebrigens muß Ihnen ein jeder beypflichten, daß die
Bevölkerung durch Heuerleute dem Genie der westphälischen
Provinzien am gemäßesten sey, und ich habe mich gefreuet,
Sie am Ende ihres Briefes wieder zu finden. Wir vernach-
läßigen dies so wenig, daß unsere Neubauer schon anfangen,
Heuerleute anzusetzen. Leben Sie wohl.



LXII.
Ueber die Veränderung der Sitten.

Es ist oft ein angenehmer und lehrreicher Anblick zu sehen,
wie sich gewisse Thorheiten gegen alle Gesetze erhalten;
und oftmals auch Gesetze zu einer Zeit gegen Laster eifern,

welche

Ueber die Veraͤnderung der Sitten.
das hat keine Noth, die Eller nimmt nichtes von dem, ſo der
Eiche zukommt, ſondern nur die ſauren Saͤfte, ſo ihr ſchaden;
ſie bruͤtet und ſchuͤtzet aber die Telgen und naͤhret ſie durch
ihr Laub, und ſie iſt ein nutzbares Holz. Wohl, ſprach ich,
ſo wollen wir auch die fremden Leute um euch pflanzen. Ich
konnte dem guten Bauren hiedurch leicht zum ſchweigen brin-
gen. Ihnen aber gebe ich dieſe Vergleichung mit dem Nutzen
der Bevoͤlkerung in ſeinem ganzen Umfang und in allen ſei-
nen Theilen nach Ihren Einſichten zu uͤberlegen, und ich wette,
daß Sie minder Widerwillen gegen die Coloniſten empfinden
werden, wenn Sie ſolches aufrichtig gethan haben.

Iſt es endlich, mein Wertheſter, eine huldreiche Ge-
ſinnung unſeres Monarchen, Fremde, die Urſache finden, ſich
uͤber ihr Vaterland zu beklagen, aufzunehmen, ſo laſſen Sie
es eine edle Bemuͤhung fuͤr ſeine Diener ſeyn, ihnen zu hel-
fen. Und in dieſer Abſicht betrachten Sie die ganze Sache
als ein Gluͤck fuͤr Deutſchland.

Uebrigens muß Ihnen ein jeder beypflichten, daß die
Bevoͤlkerung durch Heuerleute dem Genie der weſtphaͤliſchen
Provinzien am gemaͤßeſten ſey, und ich habe mich gefreuet,
Sie am Ende ihres Briefes wieder zu finden. Wir vernach-
laͤßigen dies ſo wenig, daß unſere Neubauer ſchon anfangen,
Heuerleute anzuſetzen. Leben Sie wohl.



LXII.
Ueber die Veraͤnderung der Sitten.

Es iſt oft ein angenehmer und lehrreicher Anblick zu ſehen,
wie ſich gewiſſe Thorheiten gegen alle Geſetze erhalten;
und oftmals auch Geſetze zu einer Zeit gegen Laſter eifern,

welche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0374" n="356"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ueber die Vera&#x0364;nderung der Sitten.</hi></fw><lb/>
das hat keine Noth, die Eller nimmt nichtes von dem, &#x017F;o der<lb/>
Eiche zukommt, &#x017F;ondern nur die &#x017F;auren Sa&#x0364;fte, &#x017F;o ihr &#x017F;chaden;<lb/>
&#x017F;ie bru&#x0364;tet und &#x017F;chu&#x0364;tzet aber die Telgen und na&#x0364;hret &#x017F;ie durch<lb/>
ihr Laub, und &#x017F;ie i&#x017F;t ein nutzbares Holz. Wohl, &#x017F;prach ich,<lb/>
&#x017F;o wollen wir auch die fremden Leute um euch pflanzen. Ich<lb/>
konnte dem guten Bauren hiedurch leicht zum &#x017F;chweigen brin-<lb/>
gen. Ihnen aber gebe ich die&#x017F;e Vergleichung mit dem Nutzen<lb/>
der Bevo&#x0364;lkerung in &#x017F;einem ganzen Umfang und in allen &#x017F;ei-<lb/>
nen Theilen nach Ihren Ein&#x017F;ichten zu u&#x0364;berlegen, und ich wette,<lb/>
daß Sie minder Widerwillen gegen die Coloni&#x017F;ten empfinden<lb/>
werden, wenn Sie &#x017F;olches aufrichtig gethan haben.</p><lb/>
          <p>I&#x017F;t es endlich, mein Werthe&#x017F;ter, eine huldreiche Ge-<lb/>
&#x017F;innung un&#x017F;eres Monarchen, Fremde, die Ur&#x017F;ache finden, &#x017F;ich<lb/>
u&#x0364;ber ihr Vaterland zu beklagen, aufzunehmen, &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en Sie<lb/>
es eine edle Bemu&#x0364;hung fu&#x0364;r &#x017F;eine Diener &#x017F;eyn, ihnen zu hel-<lb/>
fen. Und in die&#x017F;er Ab&#x017F;icht betrachten Sie die ganze Sache<lb/>
als ein Glu&#x0364;ck fu&#x0364;r Deut&#x017F;chland.</p><lb/>
          <p>Uebrigens muß Ihnen ein jeder beypflichten, daß die<lb/>
Bevo&#x0364;lkerung durch Heuerleute dem Genie der we&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen<lb/>
Provinzien am gema&#x0364;ße&#x017F;ten &#x017F;ey, und ich habe mich gefreuet,<lb/>
Sie am Ende ihres Briefes wieder zu finden. Wir vernach-<lb/>
la&#x0364;ßigen dies &#x017F;o wenig, daß un&#x017F;ere Neubauer &#x017F;chon anfangen,<lb/>
Heuerleute anzu&#x017F;etzen. Leben Sie wohl.</p><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Minden d. 30. Jul. 1770.</hi> </dateline>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXII.</hi><lb/>
Ueber die Vera&#x0364;nderung der Sitten.</hi> </head><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t oft ein angenehmer und lehrreicher Anblick zu &#x017F;ehen,<lb/>
wie &#x017F;ich gewi&#x017F;&#x017F;e Thorheiten gegen alle Ge&#x017F;etze erhalten;<lb/>
und oftmals auch Ge&#x017F;etze zu einer Zeit gegen La&#x017F;ter eifern,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welche</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[356/0374] Ueber die Veraͤnderung der Sitten. das hat keine Noth, die Eller nimmt nichtes von dem, ſo der Eiche zukommt, ſondern nur die ſauren Saͤfte, ſo ihr ſchaden; ſie bruͤtet und ſchuͤtzet aber die Telgen und naͤhret ſie durch ihr Laub, und ſie iſt ein nutzbares Holz. Wohl, ſprach ich, ſo wollen wir auch die fremden Leute um euch pflanzen. Ich konnte dem guten Bauren hiedurch leicht zum ſchweigen brin- gen. Ihnen aber gebe ich dieſe Vergleichung mit dem Nutzen der Bevoͤlkerung in ſeinem ganzen Umfang und in allen ſei- nen Theilen nach Ihren Einſichten zu uͤberlegen, und ich wette, daß Sie minder Widerwillen gegen die Coloniſten empfinden werden, wenn Sie ſolches aufrichtig gethan haben. Iſt es endlich, mein Wertheſter, eine huldreiche Ge- ſinnung unſeres Monarchen, Fremde, die Urſache finden, ſich uͤber ihr Vaterland zu beklagen, aufzunehmen, ſo laſſen Sie es eine edle Bemuͤhung fuͤr ſeine Diener ſeyn, ihnen zu hel- fen. Und in dieſer Abſicht betrachten Sie die ganze Sache als ein Gluͤck fuͤr Deutſchland. Uebrigens muß Ihnen ein jeder beypflichten, daß die Bevoͤlkerung durch Heuerleute dem Genie der weſtphaͤliſchen Provinzien am gemaͤßeſten ſey, und ich habe mich gefreuet, Sie am Ende ihres Briefes wieder zu finden. Wir vernach- laͤßigen dies ſo wenig, daß unſere Neubauer ſchon anfangen, Heuerleute anzuſetzen. Leben Sie wohl. Minden d. 30. Jul. 1770. LXII. Ueber die Veraͤnderung der Sitten. Es iſt oft ein angenehmer und lehrreicher Anblick zu ſehen, wie ſich gewiſſe Thorheiten gegen alle Geſetze erhalten; und oftmals auch Geſetze zu einer Zeit gegen Laſter eifern, welche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/374
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 356. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/374>, abgerufen am 15.04.2021.