Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


LXIV.
Vorstellung zu einer Kreisvereinigung, um das
Brandteweinsbrennen bey dem zu besor-
genden Kornmangel einzustellen.

Es ist schon mehrmalen erinnert worden, wie höchstnütz-
lich es seyn würde, wenn die Reichsstände in dem west-
phälischen Kreise sich wegen gewisser Policeyanstalten gemein-
schaftlich vereinigten, und allenfalls auch mit dem benachbar-
ten niedersächsischen Kreise dieserhalb eine Correspondenz un-
terhielten. Die alten Reichsgesetze empfehlen dieses mit so
vielem Ernste; und die Noth erfordert es so offenbar, daß
man sich billig wundern muß, warum nicht mit mehrern Ernste
und Eifer an eine so nöthige Sache gedacht werde. Die Zeit
ist vorüber, worinn die anwachsenden Territorialhoheiten ge-
gen eine solche Anstalt eifersüchtig waren. Jeder Reichsstand
ist nunmehro würklich völliger Herr in seinem Lande, und
keiner hat zu besorgen, wenn er durch eine freywillige Ver-
einbarung mit seinem Kreisgenossen seiner Macht Vollkom-
menheit einige Schranken sezt, daß ihm solches als eine neue
Unterwürfigkeit gegen das gemeinschaftliche Reichssystem und
dessen Oberhaupt werde angerechnet werden. Woran liegt
es also, daß die Reichsstände eines Kreises sich gewisser Dinge
halber nicht näher vereinigen, und gegen allgemeine Uebel
nicht mit gemeinschaftlichen Kräften arbeiten?

Nichts scheinet eine solche Vereinigung dermalen näher
zu empfehlen, als der Abfall der leztern Erndte, und der

da-


LXIV.
Vorſtellung zu einer Kreisvereinigung, um das
Brandteweinsbrennen bey dem zu beſor-
genden Kornmangel einzuſtellen.

Es iſt ſchon mehrmalen erinnert worden, wie hoͤchſtnuͤtz-
lich es ſeyn wuͤrde, wenn die Reichsſtaͤnde in dem weſt-
phaͤliſchen Kreiſe ſich wegen gewiſſer Policeyanſtalten gemein-
ſchaftlich vereinigten, und allenfalls auch mit dem benachbar-
ten niederſaͤchſiſchen Kreiſe dieſerhalb eine Correſpondenz un-
terhielten. Die alten Reichsgeſetze empfehlen dieſes mit ſo
vielem Ernſte; und die Noth erfordert es ſo offenbar, daß
man ſich billig wundern muß, warum nicht mit mehrern Ernſte
und Eifer an eine ſo noͤthige Sache gedacht werde. Die Zeit
iſt voruͤber, worinn die anwachſenden Territorialhoheiten ge-
gen eine ſolche Anſtalt eiferſuͤchtig waren. Jeder Reichsſtand
iſt nunmehro wuͤrklich voͤlliger Herr in ſeinem Lande, und
keiner hat zu beſorgen, wenn er durch eine freywillige Ver-
einbarung mit ſeinem Kreisgenoſſen ſeiner Macht Vollkom-
menheit einige Schranken ſezt, daß ihm ſolches als eine neue
Unterwuͤrfigkeit gegen das gemeinſchaftliche Reichsſyſtem und
deſſen Oberhaupt werde angerechnet werden. Woran liegt
es alſo, daß die Reichsſtaͤnde eines Kreiſes ſich gewiſſer Dinge
halber nicht naͤher vereinigen, und gegen allgemeine Uebel
nicht mit gemeinſchaftlichen Kraͤften arbeiten?

Nichts ſcheinet eine ſolche Vereinigung dermalen naͤher
zu empfehlen, als der Abfall der leztern Erndte, und der

da-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0381" n="363"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXIV.</hi><lb/>
Vor&#x017F;tellung zu einer Kreisvereinigung, um das<lb/>
Brandteweinsbrennen bey dem zu be&#x017F;or-<lb/>
genden Kornmangel einzu&#x017F;tellen.</hi> </head><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t &#x017F;chon mehrmalen erinnert worden, wie ho&#x0364;ch&#x017F;tnu&#x0364;tz-<lb/>
lich es &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, wenn die Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde in dem we&#x017F;t-<lb/>
pha&#x0364;li&#x017F;chen Krei&#x017F;e &#x017F;ich wegen gewi&#x017F;&#x017F;er Policeyan&#x017F;talten gemein-<lb/>
&#x017F;chaftlich vereinigten, und allenfalls auch mit dem benachbar-<lb/>
ten nieder&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Krei&#x017F;e die&#x017F;erhalb eine Corre&#x017F;pondenz un-<lb/>
terhielten. Die alten Reichsge&#x017F;etze empfehlen die&#x017F;es mit &#x017F;o<lb/>
vielem Ern&#x017F;te; und die Noth erfordert es &#x017F;o offenbar, daß<lb/>
man &#x017F;ich billig wundern muß, warum nicht mit mehrern Ern&#x017F;te<lb/>
und Eifer an eine &#x017F;o no&#x0364;thige Sache gedacht werde. Die Zeit<lb/>
i&#x017F;t voru&#x0364;ber, worinn die anwach&#x017F;enden Territorialhoheiten ge-<lb/>
gen eine &#x017F;olche An&#x017F;talt eifer&#x017F;u&#x0364;chtig waren. Jeder Reichs&#x017F;tand<lb/>
i&#x017F;t nunmehro wu&#x0364;rklich vo&#x0364;lliger Herr in &#x017F;einem Lande, und<lb/>
keiner hat zu be&#x017F;orgen, wenn er durch eine freywillige Ver-<lb/>
einbarung mit &#x017F;einem Kreisgeno&#x017F;&#x017F;en &#x017F;einer Macht Vollkom-<lb/>
menheit einige Schranken &#x017F;ezt, daß ihm &#x017F;olches als eine neue<lb/>
Unterwu&#x0364;rfigkeit gegen das gemein&#x017F;chaftliche Reichs&#x017F;y&#x017F;tem und<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Oberhaupt werde angerechnet werden. Woran liegt<lb/>
es al&#x017F;o, daß die Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde eines Krei&#x017F;es &#x017F;ich gewi&#x017F;&#x017F;er Dinge<lb/>
halber nicht na&#x0364;her vereinigen, und gegen allgemeine Uebel<lb/>
nicht mit gemein&#x017F;chaftlichen Kra&#x0364;ften arbeiten?</p><lb/>
        <p>Nichts &#x017F;cheinet eine &#x017F;olche Vereinigung dermalen na&#x0364;her<lb/>
zu empfehlen, als der Abfall der leztern Erndte, und der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[363/0381] LXIV. Vorſtellung zu einer Kreisvereinigung, um das Brandteweinsbrennen bey dem zu beſor- genden Kornmangel einzuſtellen. Es iſt ſchon mehrmalen erinnert worden, wie hoͤchſtnuͤtz- lich es ſeyn wuͤrde, wenn die Reichsſtaͤnde in dem weſt- phaͤliſchen Kreiſe ſich wegen gewiſſer Policeyanſtalten gemein- ſchaftlich vereinigten, und allenfalls auch mit dem benachbar- ten niederſaͤchſiſchen Kreiſe dieſerhalb eine Correſpondenz un- terhielten. Die alten Reichsgeſetze empfehlen dieſes mit ſo vielem Ernſte; und die Noth erfordert es ſo offenbar, daß man ſich billig wundern muß, warum nicht mit mehrern Ernſte und Eifer an eine ſo noͤthige Sache gedacht werde. Die Zeit iſt voruͤber, worinn die anwachſenden Territorialhoheiten ge- gen eine ſolche Anſtalt eiferſuͤchtig waren. Jeder Reichsſtand iſt nunmehro wuͤrklich voͤlliger Herr in ſeinem Lande, und keiner hat zu beſorgen, wenn er durch eine freywillige Ver- einbarung mit ſeinem Kreisgenoſſen ſeiner Macht Vollkom- menheit einige Schranken ſezt, daß ihm ſolches als eine neue Unterwuͤrfigkeit gegen das gemeinſchaftliche Reichsſyſtem und deſſen Oberhaupt werde angerechnet werden. Woran liegt es alſo, daß die Reichsſtaͤnde eines Kreiſes ſich gewiſſer Dinge halber nicht naͤher vereinigen, und gegen allgemeine Uebel nicht mit gemeinſchaftlichen Kraͤften arbeiten? Nichts ſcheinet eine ſolche Vereinigung dermalen naͤher zu empfehlen, als der Abfall der leztern Erndte, und der da-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/381
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 363. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/381>, abgerufen am 19.04.2021.