Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Klagen einer Hauswirthin.
einen ruhigen Mann für faul, einen unglücklichen für schul-
dig, einen Bettler für diebisch, und eine zu freye Person für
liederlich an, um die gegenseitigen Tugenden so viel eher zu
erzwingen.



LXVI.
Klagen einer Hauswirthin.

Ich weis mit Wahrheit nicht, wie eine ehrliche Frau diesen
Winter (1770) sich mit ihrem Haushalt noch durchbrin-
gen will, da alles was zur Leibes Nothdurft und Nahrung ge-
höret, immer theurer wird, und so wenig aus Holland als
Ostfriesland Butter vor Geld zu bekommen ist.

Dabey nimmt der Unglaube so sehr überhand, daß auch
das Gesinde die Furcht Gottes ganz ausser Augen setzt, und
sich nicht mehr mit redlicher Kost begnügen will. Wo die
Schweine es nicht noch einigermaßen wieder gut machen: so
sehe ich keinen Rath. Denn das eingeschlachtete Kuhfleisch
verschwindet im Topfe, und fettes Vieh will man wegen der
leidigen Seuche noch nicht durchlassen. Talg und Käse sind
natürlicher Weise auch gestiegen; und die Ostfriesen werden
uns ihr Rübeöl theuer genung verkaufen wollen, da der Wall-
fischfang in diesem Jahre so schlecht ausgefallen ist. Alles
wird aufs liebe Brod fallen, und dieses ist uns leider heuer
so sparsam zugewogen, daß man es den Arbeitsleuten wohl
wieder zuwägen möchte. Kurz, wer dieses Jahr mit Ehren
durchkommt, der kann von Glücke sagen.

Das

Klagen einer Hauswirthin.
einen ruhigen Mann fuͤr faul, einen ungluͤcklichen fuͤr ſchul-
dig, einen Bettler fuͤr diebiſch, und eine zu freye Perſon fuͤr
liederlich an, um die gegenſeitigen Tugenden ſo viel eher zu
erzwingen.



LXVI.
Klagen einer Hauswirthin.

Ich weis mit Wahrheit nicht, wie eine ehrliche Frau dieſen
Winter (1770) ſich mit ihrem Haushalt noch durchbrin-
gen will, da alles was zur Leibes Nothdurft und Nahrung ge-
hoͤret, immer theurer wird, und ſo wenig aus Holland als
Oſtfriesland Butter vor Geld zu bekommen iſt.

Dabey nimmt der Unglaube ſo ſehr uͤberhand, daß auch
das Geſinde die Furcht Gottes ganz auſſer Augen ſetzt, und
ſich nicht mehr mit redlicher Koſt begnuͤgen will. Wo die
Schweine es nicht noch einigermaßen wieder gut machen: ſo
ſehe ich keinen Rath. Denn das eingeſchlachtete Kuhfleiſch
verſchwindet im Topfe, und fettes Vieh will man wegen der
leidigen Seuche noch nicht durchlaſſen. Talg und Kaͤſe ſind
natuͤrlicher Weiſe auch geſtiegen; und die Oſtfrieſen werden
uns ihr Ruͤbeoͤl theuer genung verkaufen wollen, da der Wall-
fiſchfang in dieſem Jahre ſo ſchlecht ausgefallen iſt. Alles
wird aufs liebe Brod fallen, und dieſes iſt uns leider heuer
ſo ſparſam zugewogen, daß man es den Arbeitsleuten wohl
wieder zuwaͤgen moͤchte. Kurz, wer dieſes Jahr mit Ehren
durchkommt, der kann von Gluͤcke ſagen.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0386" n="368"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Klagen einer Hauswirthin.</hi></fw><lb/>
einen ruhigen Mann fu&#x0364;r faul, einen unglu&#x0364;cklichen fu&#x0364;r &#x017F;chul-<lb/>
dig, einen Bettler fu&#x0364;r diebi&#x017F;ch, und eine zu freye Per&#x017F;on fu&#x0364;r<lb/>
liederlich an, um die gegen&#x017F;eitigen Tugenden &#x017F;o viel eher zu<lb/>
erzwingen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXVI.</hi><lb/>
Klagen einer Hauswirthin.</hi> </head><lb/>
        <p>Ich weis mit Wahrheit nicht, wie eine ehrliche Frau die&#x017F;en<lb/>
Winter (1770) &#x017F;ich mit ihrem Haushalt noch durchbrin-<lb/>
gen will, da alles was zur Leibes Nothdurft und Nahrung ge-<lb/>
ho&#x0364;ret, immer theurer wird, und &#x017F;o wenig aus Holland als<lb/>
O&#x017F;tfriesland Butter vor Geld zu bekommen i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Dabey nimmt der Unglaube &#x017F;o &#x017F;ehr u&#x0364;berhand, daß auch<lb/>
das Ge&#x017F;inde die Furcht Gottes ganz au&#x017F;&#x017F;er Augen &#x017F;etzt, und<lb/>
&#x017F;ich nicht mehr mit redlicher Ko&#x017F;t begnu&#x0364;gen will. Wo die<lb/>
Schweine es nicht noch einigermaßen wieder gut machen: &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehe ich keinen Rath. Denn das einge&#x017F;chlachtete Kuhflei&#x017F;ch<lb/>
ver&#x017F;chwindet im Topfe, und fettes Vieh will man wegen der<lb/>
leidigen Seuche noch nicht durchla&#x017F;&#x017F;en. Talg und Ka&#x0364;&#x017F;e &#x017F;ind<lb/>
natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e auch ge&#x017F;tiegen; und die O&#x017F;tfrie&#x017F;en werden<lb/>
uns ihr Ru&#x0364;beo&#x0364;l theuer genung verkaufen wollen, da der Wall-<lb/>
fi&#x017F;chfang in die&#x017F;em Jahre &#x017F;o &#x017F;chlecht ausgefallen i&#x017F;t. Alles<lb/>
wird aufs liebe Brod fallen, und die&#x017F;es i&#x017F;t uns leider heuer<lb/>
&#x017F;o &#x017F;par&#x017F;am zugewogen, daß man es den Arbeitsleuten wohl<lb/>
wieder zuwa&#x0364;gen mo&#x0364;chte. Kurz, wer die&#x017F;es Jahr mit Ehren<lb/>
durchkommt, der kann von Glu&#x0364;cke &#x017F;agen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[368/0386] Klagen einer Hauswirthin. einen ruhigen Mann fuͤr faul, einen ungluͤcklichen fuͤr ſchul- dig, einen Bettler fuͤr diebiſch, und eine zu freye Perſon fuͤr liederlich an, um die gegenſeitigen Tugenden ſo viel eher zu erzwingen. LXVI. Klagen einer Hauswirthin. Ich weis mit Wahrheit nicht, wie eine ehrliche Frau dieſen Winter (1770) ſich mit ihrem Haushalt noch durchbrin- gen will, da alles was zur Leibes Nothdurft und Nahrung ge- hoͤret, immer theurer wird, und ſo wenig aus Holland als Oſtfriesland Butter vor Geld zu bekommen iſt. Dabey nimmt der Unglaube ſo ſehr uͤberhand, daß auch das Geſinde die Furcht Gottes ganz auſſer Augen ſetzt, und ſich nicht mehr mit redlicher Koſt begnuͤgen will. Wo die Schweine es nicht noch einigermaßen wieder gut machen: ſo ſehe ich keinen Rath. Denn das eingeſchlachtete Kuhfleiſch verſchwindet im Topfe, und fettes Vieh will man wegen der leidigen Seuche noch nicht durchlaſſen. Talg und Kaͤſe ſind natuͤrlicher Weiſe auch geſtiegen; und die Oſtfrieſen werden uns ihr Ruͤbeoͤl theuer genung verkaufen wollen, da der Wall- fiſchfang in dieſem Jahre ſo ſchlecht ausgefallen iſt. Alles wird aufs liebe Brod fallen, und dieſes iſt uns leider heuer ſo ſparſam zugewogen, daß man es den Arbeitsleuten wohl wieder zuwaͤgen moͤchte. Kurz, wer dieſes Jahr mit Ehren durchkommt, der kann von Gluͤcke ſagen. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/386
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 368. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/386>, abgerufen am 18.04.2021.