Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

der Handlung in den Landstädten.
von Obrigkeits wegen die neuesten Französischen und Englischen
Modell-Bücher kommen, und den Handwerks-Gilden gegen
Erstattung der Auslagen austheilen. Die Geschicklichkeit
wird sich bald finden, und eine genugsame Menge der Hand-
werker die Preise mehr erniedrigen, als alle Krämerey.......

Darf ich es sagen, daß auch sogar das System unserer
Fabriken ungleich schlechter sey, als das alte? Vordem war
die Eintheilung so, daß alle Fabriken zum Handwerk gehör-
ten, und der Kaufmann blos der Verleger und Beförderer
des Handwerks blieb. Jetzt hingegen ist der fabricirende
Kaufmann gleichsam der Meister; und wer für ihn arbeitet,
nur ein Gesell; und dieser Gesell arbeitet für Tagelohn. In
einem solchen Plan, wenn er nicht von vielem Glücke beglei-
tet wird, liegen weit mehr Fehler, als in dem alten: der
Tagelöhner nimmt die Sache nicht so zu Herzen; er stiehlt
manche Stunde; erfordet viele Aufsicht, und eine Reihe von
Bedienten, um den richtigen Uebergang der Manufactur aus
einer Hand in die andere zu bewahren, zu berechnen und zu
balanciren. Der Handwerksmeister hingegen, der sich von
jenem, wie der Pachter von dem Verwalter unterscheidet,
könnte dem Kaufmann weit vortheilhafter dienen; und der
Staat erhält Bürger statt flüchtiger Gesellen. Dieses war
die Maxim der Städte in jenen Zeiten, welche wir die bar-
barische nennen. Dies war die wahre Quelle ihrer Größe,
che der Kaufmann den Handwerker verlassen, und sich dafür
auf die Krämerey gelegt hat. Durch diese heben sich noch
die Städte in der Laußnitz und im Voigtlande wieder empor.
Alle Fabrik ist dort Handwerk, und der Kaufmann ihr
Verleger.........



III.
B 4

der Handlung in den Landſtaͤdten.
von Obrigkeits wegen die neueſten Franzoͤſiſchen und Engliſchen
Modell-Buͤcher kommen, und den Handwerks-Gilden gegen
Erſtattung der Auslagen austheilen. Die Geſchicklichkeit
wird ſich bald finden, und eine genugſame Menge der Hand-
werker die Preiſe mehr erniedrigen, als alle Kraͤmerey.......

Darf ich es ſagen, daß auch ſogar das Syſtem unſerer
Fabriken ungleich ſchlechter ſey, als das alte? Vordem war
die Eintheilung ſo, daß alle Fabriken zum Handwerk gehoͤr-
ten, und der Kaufmann blos der Verleger und Befoͤrderer
des Handwerks blieb. Jetzt hingegen iſt der fabricirende
Kaufmann gleichſam der Meiſter; und wer fuͤr ihn arbeitet,
nur ein Geſell; und dieſer Geſell arbeitet fuͤr Tagelohn. In
einem ſolchen Plan, wenn er nicht von vielem Gluͤcke beglei-
tet wird, liegen weit mehr Fehler, als in dem alten: der
Tageloͤhner nimmt die Sache nicht ſo zu Herzen; er ſtiehlt
manche Stunde; erfordet viele Aufſicht, und eine Reihe von
Bedienten, um den richtigen Uebergang der Manufactur aus
einer Hand in die andere zu bewahren, zu berechnen und zu
balanciren. Der Handwerksmeiſter hingegen, der ſich von
jenem, wie der Pachter von dem Verwalter unterſcheidet,
koͤnnte dem Kaufmann weit vortheilhafter dienen; und der
Staat erhaͤlt Buͤrger ſtatt fluͤchtiger Geſellen. Dieſes war
die Maxim der Staͤdte in jenen Zeiten, welche wir die bar-
bariſche nennen. Dies war die wahre Quelle ihrer Groͤße,
che der Kaufmann den Handwerker verlaſſen, und ſich dafuͤr
auf die Kraͤmerey gelegt hat. Durch dieſe heben ſich noch
die Staͤdte in der Laußnitz und im Voigtlande wieder empor.
Alle Fabrik iſt dort Handwerk, und der Kaufmann ihr
Verleger.........



III.
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Handlung in den Land&#x017F;ta&#x0364;dten.</hi></fw><lb/>
von Obrigkeits wegen die neue&#x017F;ten Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen und Engli&#x017F;chen<lb/>
Modell-Bu&#x0364;cher kommen, und den Handwerks-Gilden gegen<lb/>
Er&#x017F;tattung der Auslagen austheilen. Die Ge&#x017F;chicklichkeit<lb/>
wird &#x017F;ich bald finden, und eine genug&#x017F;ame Menge der Hand-<lb/>
werker die Prei&#x017F;e mehr erniedrigen, als alle Kra&#x0364;merey.......</p><lb/>
        <p>Darf ich es &#x017F;agen, daß auch &#x017F;ogar das Sy&#x017F;tem un&#x017F;erer<lb/>
Fabriken ungleich &#x017F;chlechter &#x017F;ey, als das alte? Vordem war<lb/>
die Eintheilung &#x017F;o, daß alle Fabriken zum Handwerk geho&#x0364;r-<lb/>
ten, und der Kaufmann blos der Verleger und Befo&#x0364;rderer<lb/>
des Handwerks blieb. Jetzt hingegen i&#x017F;t der fabricirende<lb/>
Kaufmann gleich&#x017F;am der Mei&#x017F;ter; und wer fu&#x0364;r ihn arbeitet,<lb/>
nur ein Ge&#x017F;ell; und die&#x017F;er Ge&#x017F;ell arbeitet fu&#x0364;r Tagelohn. In<lb/>
einem &#x017F;olchen Plan, wenn er nicht von vielem Glu&#x0364;cke beglei-<lb/>
tet wird, liegen weit mehr Fehler, als in dem alten: der<lb/>
Tagelo&#x0364;hner nimmt die Sache nicht &#x017F;o zu Herzen; er &#x017F;tiehlt<lb/>
manche Stunde; erfordet viele Auf&#x017F;icht, und eine Reihe von<lb/>
Bedienten, um den richtigen Uebergang der Manufactur aus<lb/>
einer Hand in die andere zu bewahren, zu berechnen und zu<lb/>
balanciren. Der Handwerksmei&#x017F;ter hingegen, der &#x017F;ich von<lb/>
jenem, wie der Pachter von dem Verwalter unter&#x017F;cheidet,<lb/>
ko&#x0364;nnte dem Kaufmann weit vortheilhafter dienen; und der<lb/>
Staat erha&#x0364;lt Bu&#x0364;rger &#x017F;tatt flu&#x0364;chtiger Ge&#x017F;ellen. Die&#x017F;es war<lb/>
die Maxim der Sta&#x0364;dte in jenen Zeiten, welche wir die bar-<lb/>
bari&#x017F;che nennen. Dies war die wahre Quelle ihrer Gro&#x0364;ße,<lb/>
che der Kaufmann den Handwerker verla&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;ich dafu&#x0364;r<lb/>
auf die Kra&#x0364;merey gelegt hat. Durch die&#x017F;e heben &#x017F;ich noch<lb/>
die Sta&#x0364;dte in der Laußnitz und im Voigtlande wieder empor.<lb/>
Alle Fabrik i&#x017F;t dort Handwerk, und der Kaufmann ihr<lb/>
Verleger.........</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">B 4</fw>
      <fw place="bottom" type="catch">III.</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0041] der Handlung in den Landſtaͤdten. von Obrigkeits wegen die neueſten Franzoͤſiſchen und Engliſchen Modell-Buͤcher kommen, und den Handwerks-Gilden gegen Erſtattung der Auslagen austheilen. Die Geſchicklichkeit wird ſich bald finden, und eine genugſame Menge der Hand- werker die Preiſe mehr erniedrigen, als alle Kraͤmerey....... Darf ich es ſagen, daß auch ſogar das Syſtem unſerer Fabriken ungleich ſchlechter ſey, als das alte? Vordem war die Eintheilung ſo, daß alle Fabriken zum Handwerk gehoͤr- ten, und der Kaufmann blos der Verleger und Befoͤrderer des Handwerks blieb. Jetzt hingegen iſt der fabricirende Kaufmann gleichſam der Meiſter; und wer fuͤr ihn arbeitet, nur ein Geſell; und dieſer Geſell arbeitet fuͤr Tagelohn. In einem ſolchen Plan, wenn er nicht von vielem Gluͤcke beglei- tet wird, liegen weit mehr Fehler, als in dem alten: der Tageloͤhner nimmt die Sache nicht ſo zu Herzen; er ſtiehlt manche Stunde; erfordet viele Aufſicht, und eine Reihe von Bedienten, um den richtigen Uebergang der Manufactur aus einer Hand in die andere zu bewahren, zu berechnen und zu balanciren. Der Handwerksmeiſter hingegen, der ſich von jenem, wie der Pachter von dem Verwalter unterſcheidet, koͤnnte dem Kaufmann weit vortheilhafter dienen; und der Staat erhaͤlt Buͤrger ſtatt fluͤchtiger Geſellen. Dieſes war die Maxim der Staͤdte in jenen Zeiten, welche wir die bar- bariſche nennen. Dies war die wahre Quelle ihrer Groͤße, che der Kaufmann den Handwerker verlaſſen, und ſich dafuͤr auf die Kraͤmerey gelegt hat. Durch dieſe heben ſich noch die Staͤdte in der Laußnitz und im Voigtlande wieder empor. Alle Fabrik iſt dort Handwerk, und der Kaufmann ihr Verleger......... III. B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/41
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/41>, abgerufen am 14.05.2021.