Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Gedanken über eine Weinrechnung.
ten. Wie viele Gewißheit würde nicht auch die Vergleichung
der verschiedenen Epoquen in der Handlungs- und Staats-
geschichte manchen Nachrichten geben? Jeder Krieg zwischen
den Hanseestädten und den nordischen Kronen hat einen
sichtbaren Einfluß auf die Gilden und Aemter in den nie-
dersächsischen und westphälischen Städten gehabt. Zur Zeit,
wie die Comtoirs zu Novogrod und Bergen in ihren großen
Ansehen waren, wurden über 20000 Stück Tücher aus hie-
siger Stadt abgesetzt. Und die Wahrheit eines jeden Sieges,
den die nordischen Völker, oder die Hanseestädte erhalten, läßt
sich an dem Steigen und Fallen der niedersächsischen Hand-
werker ziemlich bemerken.

Nichts könnte uns die Ursachen von dem Verfall der
mehrsten Städte deutlicher als eine solche Geschichte entwickeln.
Die öffentlichen Rechnungen einer Stadt, worinn die Ein-
nahme von ein- oder ausgeführten Waaren verzeichnet ist,
würde zur Erläuterung und Controlle aller Begebenheiten
dienen; und mit wie vieler Bewunderung und Neugierde
würden wir diese Einflüsse der öffentlichen Cassen bemerken,
woraus unsre Vorfahren so viele ansehnliche Gebäude mit
einer recht stolzen Verschwendung erbauet haben?



VIII.
Gedanken über eine Weinrechnung.

Die Geschichtschreiber haben bisher eine Hauptquelle zur
Erläuterung der Geschichte verfehlet; indem sie sich
um die Weinrechnung gar nicht bekümmert haben. Gleich-
wohl zeiget die hiernach gedrukte Urkunde aus eines erbaren
Raths Weinregister, welch einen vortreflichen Zuwachs die

Staats-

Gedanken uͤber eine Weinrechnung.
ten. Wie viele Gewißheit wuͤrde nicht auch die Vergleichung
der verſchiedenen Epoquen in der Handlungs- und Staats-
geſchichte manchen Nachrichten geben? Jeder Krieg zwiſchen
den Hanſeeſtaͤdten und den nordiſchen Kronen hat einen
ſichtbaren Einfluß auf die Gilden und Aemter in den nie-
derſaͤchſiſchen und weſtphaͤliſchen Staͤdten gehabt. Zur Zeit,
wie die Comtoirs zu Novogrod und Bergen in ihren großen
Anſehen waren, wurden uͤber 20000 Stuͤck Tuͤcher aus hie-
ſiger Stadt abgeſetzt. Und die Wahrheit eines jeden Sieges,
den die nordiſchen Voͤlker, oder die Hanſeeſtaͤdte erhalten, laͤßt
ſich an dem Steigen und Fallen der niederſaͤchſiſchen Hand-
werker ziemlich bemerken.

Nichts koͤnnte uns die Urſachen von dem Verfall der
mehrſten Staͤdte deutlicher als eine ſolche Geſchichte entwickeln.
Die oͤffentlichen Rechnungen einer Stadt, worinn die Ein-
nahme von ein- oder ausgefuͤhrten Waaren verzeichnet iſt,
wuͤrde zur Erlaͤuterung und Controlle aller Begebenheiten
dienen; und mit wie vieler Bewunderung und Neugierde
wuͤrden wir dieſe Einfluͤſſe der oͤffentlichen Caſſen bemerken,
woraus unſre Vorfahren ſo viele anſehnliche Gebaͤude mit
einer recht ſtolzen Verſchwendung erbauet haben?



VIII.
Gedanken uͤber eine Weinrechnung.

Die Geſchichtſchreiber haben bisher eine Hauptquelle zur
Erlaͤuterung der Geſchichte verfehlet; indem ſie ſich
um die Weinrechnung gar nicht bekuͤmmert haben. Gleich-
wohl zeiget die hiernach gedrukte Urkunde aus eines erbaren
Raths Weinregiſter, welch einen vortreflichen Zuwachs die

Staats-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0082" n="64"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gedanken u&#x0364;ber eine Weinrechnung.</hi></fw><lb/>
ten. Wie viele Gewißheit wu&#x0364;rde nicht auch die Vergleichung<lb/>
der ver&#x017F;chiedenen Epoquen in der Handlungs- und Staats-<lb/>
ge&#x017F;chichte manchen Nachrichten geben? Jeder Krieg zwi&#x017F;chen<lb/>
den Han&#x017F;ee&#x017F;ta&#x0364;dten und den nordi&#x017F;chen Kronen hat einen<lb/>
&#x017F;ichtbaren Einfluß auf die Gilden und Aemter in den nie-<lb/>
der&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen und we&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen Sta&#x0364;dten gehabt. Zur Zeit,<lb/>
wie die Comtoirs zu Novogrod und Bergen in ihren großen<lb/>
An&#x017F;ehen waren, wurden u&#x0364;ber 20000 Stu&#x0364;ck Tu&#x0364;cher aus hie-<lb/>
&#x017F;iger Stadt abge&#x017F;etzt. Und die Wahrheit eines jeden Sieges,<lb/>
den die nordi&#x017F;chen Vo&#x0364;lker, oder die Han&#x017F;ee&#x017F;ta&#x0364;dte erhalten, la&#x0364;ßt<lb/>
&#x017F;ich an dem Steigen und Fallen der nieder&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Hand-<lb/>
werker ziemlich bemerken.</p><lb/>
        <p>Nichts ko&#x0364;nnte uns die Ur&#x017F;achen von dem Verfall der<lb/>
mehr&#x017F;ten Sta&#x0364;dte deutlicher als eine &#x017F;olche Ge&#x017F;chichte entwickeln.<lb/>
Die o&#x0364;ffentlichen Rechnungen einer Stadt, worinn die Ein-<lb/>
nahme von ein- oder ausgefu&#x0364;hrten Waaren verzeichnet i&#x017F;t,<lb/>
wu&#x0364;rde zur Erla&#x0364;uterung und Controlle aller Begebenheiten<lb/>
dienen; und mit wie vieler Bewunderung und Neugierde<lb/>
wu&#x0364;rden wir die&#x017F;e Einflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der o&#x0364;ffentlichen Ca&#x017F;&#x017F;en bemerken,<lb/>
woraus un&#x017F;re Vorfahren &#x017F;o viele an&#x017F;ehnliche Geba&#x0364;ude mit<lb/>
einer recht &#x017F;tolzen Ver&#x017F;chwendung erbauet haben?</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/>
Gedanken u&#x0364;ber eine Weinrechnung.</hi> </head><lb/>
        <p>Die Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber haben bisher eine Hauptquelle zur<lb/>
Erla&#x0364;uterung der Ge&#x017F;chichte verfehlet; indem &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
um die Weinrechnung gar nicht beku&#x0364;mmert haben. Gleich-<lb/>
wohl zeiget die hiernach gedrukte Urkunde aus eines erbaren<lb/>
Raths Weinregi&#x017F;ter, welch einen vortreflichen Zuwachs die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Staats-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0082] Gedanken uͤber eine Weinrechnung. ten. Wie viele Gewißheit wuͤrde nicht auch die Vergleichung der verſchiedenen Epoquen in der Handlungs- und Staats- geſchichte manchen Nachrichten geben? Jeder Krieg zwiſchen den Hanſeeſtaͤdten und den nordiſchen Kronen hat einen ſichtbaren Einfluß auf die Gilden und Aemter in den nie- derſaͤchſiſchen und weſtphaͤliſchen Staͤdten gehabt. Zur Zeit, wie die Comtoirs zu Novogrod und Bergen in ihren großen Anſehen waren, wurden uͤber 20000 Stuͤck Tuͤcher aus hie- ſiger Stadt abgeſetzt. Und die Wahrheit eines jeden Sieges, den die nordiſchen Voͤlker, oder die Hanſeeſtaͤdte erhalten, laͤßt ſich an dem Steigen und Fallen der niederſaͤchſiſchen Hand- werker ziemlich bemerken. Nichts koͤnnte uns die Urſachen von dem Verfall der mehrſten Staͤdte deutlicher als eine ſolche Geſchichte entwickeln. Die oͤffentlichen Rechnungen einer Stadt, worinn die Ein- nahme von ein- oder ausgefuͤhrten Waaren verzeichnet iſt, wuͤrde zur Erlaͤuterung und Controlle aller Begebenheiten dienen; und mit wie vieler Bewunderung und Neugierde wuͤrden wir dieſe Einfluͤſſe der oͤffentlichen Caſſen bemerken, woraus unſre Vorfahren ſo viele anſehnliche Gebaͤude mit einer recht ſtolzen Verſchwendung erbauet haben? VIII. Gedanken uͤber eine Weinrechnung. Die Geſchichtſchreiber haben bisher eine Hauptquelle zur Erlaͤuterung der Geſchichte verfehlet; indem ſie ſich um die Weinrechnung gar nicht bekuͤmmert haben. Gleich- wohl zeiget die hiernach gedrukte Urkunde aus eines erbaren Raths Weinregiſter, welch einen vortreflichen Zuwachs die Staats-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/82
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/82>, abgerufen am 14.04.2021.