Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedanken über eine Weinrechnung.
Dem Obristen-Proviantmeistern 18 Viertel, 11/2 Maaß.
Summa 24 Ohm 3 Maaß.
Thun mit Unkosten der Fässer 672 Thlr. 15 ß. 5 pf.
Item wegen Danitzen, so auf Befehl
J. F. G. ausgeholet 45 Thlr.
Summa 717 Thlr. 1 ß. 9 pf.

J. F. G. in Gnaden bevohlen, den alten Pfenning-
meistern hierüber zu hören, und was er in Rech-
nung geständig befunden, zu berichten. Prout
factum
den 28 Jan. 1630.



IX.
Klagen eines Meyers über den Putz
seiner Frauen.

O mein Herr, Sie solten uns arme Männer klagen las-
sen! hier im Kirchspiel, wo ich wohne, tragen unsre
ehelichen Wirthinnen zwar noch keinen Merlin oder Andullage;
und verlangen auch noch nicht, daß unsre Köpfe nach ihren
goldnen Uhren gerichtet seyn sollen. Nein, sie sind mit der
Zeit zufrieden, wie sie der Küster eintheilt; ob wir gleich
nichts davon hören und uns nach unsern Magen richten müs-
sen. Allein sehen Sie nur einmal folgende Rechnung von
einem einzigen Sonntagsputze an, welchen meine selige Frau
getragen, und mein gnädiger Gutsherr nun zum Sterbfall
gezogen hat, und den ich jezt an einen Kaufmann noch bezah-
len muß, wenn ich nicht will, daß meine selige Frau mich in
der Ruhe mit meiner zukünftigen stören soll. Hier ist sie:

1) Für
E 2
Gedanken uͤber eine Weinrechnung.
Dem Obriſten-Proviantmeiſtern 18 Viertel, 1½ Maaß.
Summa 24 Ohm 3 Maaß.
Thun mit Unkoſten der Faͤſſer 672 Thlr. 15 ß. 5 pf.
Item wegen Danitzen, ſo auf Befehl
J. F. G. ausgeholet 45 Thlr.
Summa 717 Thlr. 1 ß. 9 pf.

J. F. G. in Gnaden bevohlen, den alten Pfenning-
meiſtern hieruͤber zu hoͤren, und was er in Rech-
nung geſtaͤndig befunden, zu berichten. Prout
factum
den 28 Jan. 1630.



IX.
Klagen eines Meyers uͤber den Putz
ſeiner Frauen.

O mein Herr, Sie ſolten uns arme Maͤnner klagen laſ-
ſen! hier im Kirchſpiel, wo ich wohne, tragen unſre
ehelichen Wirthinnen zwar noch keinen Merlin oder Andullage;
und verlangen auch noch nicht, daß unſre Koͤpfe nach ihren
goldnen Uhren gerichtet ſeyn ſollen. Nein, ſie ſind mit der
Zeit zufrieden, wie ſie der Kuͤſter eintheilt; ob wir gleich
nichts davon hoͤren und uns nach unſern Magen richten muͤſ-
ſen. Allein ſehen Sie nur einmal folgende Rechnung von
einem einzigen Sonntagsputze an, welchen meine ſelige Frau
getragen, und mein gnaͤdiger Gutsherr nun zum Sterbfall
gezogen hat, und den ich jezt an einen Kaufmann noch bezah-
len muß, wenn ich nicht will, daß meine ſelige Frau mich in
der Ruhe mit meiner zukuͤnftigen ſtoͤren ſoll. Hier iſt ſie:

1) Fuͤr
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0085" n="67"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedanken u&#x0364;ber eine Weinrechnung.</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item>Dem Obri&#x017F;ten-Proviantmei&#x017F;tern <hi rendition="#et">18 Viertel, 1½ Maaß.</hi><lb/><list><item><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Summa</hi> 24 Ohm 3 Maaß.</hi></item></list></item><lb/>
            <item>Thun mit Unko&#x017F;ten der Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#et">672 Thlr. 15 ß. 5 pf.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Item</hi> wegen Danitzen, &#x017F;o auf Befehl<lb/>
J. F. G. ausgeholet <hi rendition="#et">45 Thlr.</hi><lb/><list><item><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Summa</hi> 717 Thlr. 1 ß. 9 pf.</hi></item></list></item>
          </list><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">J. F. G. in Gnaden bevohlen, den alten Pfenning-<lb/>
mei&#x017F;tern hieru&#x0364;ber zu ho&#x0364;ren, und was er in Rech-<lb/>
nung ge&#x017F;ta&#x0364;ndig befunden, zu berichten. <hi rendition="#aq">Prout<lb/>
factum</hi> den 28 Jan. 1630.</hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi><lb/>
Klagen eines Meyers u&#x0364;ber den Putz<lb/>
&#x017F;einer Frauen.</hi> </head><lb/>
        <p>O mein Herr, Sie &#x017F;olten uns arme Ma&#x0364;nner klagen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en! hier im Kirch&#x017F;piel, wo ich wohne, tragen un&#x017F;re<lb/>
ehelichen Wirthinnen zwar noch keinen Merlin oder Andullage;<lb/>
und verlangen auch noch nicht, daß un&#x017F;re Ko&#x0364;pfe nach ihren<lb/>
goldnen Uhren gerichtet &#x017F;eyn &#x017F;ollen. Nein, &#x017F;ie &#x017F;ind mit der<lb/>
Zeit zufrieden, wie &#x017F;ie der Ku&#x0364;&#x017F;ter eintheilt; ob wir gleich<lb/>
nichts davon ho&#x0364;ren und uns nach un&#x017F;ern Magen richten mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Allein &#x017F;ehen Sie nur einmal folgende Rechnung von<lb/>
einem einzigen Sonntagsputze an, welchen meine &#x017F;elige Frau<lb/>
getragen, und mein gna&#x0364;diger Gutsherr nun zum Sterbfall<lb/>
gezogen hat, und den ich jezt an einen Kaufmann noch bezah-<lb/>
len muß, wenn ich nicht will, daß meine &#x017F;elige Frau mich in<lb/>
der Ruhe mit meiner zuku&#x0364;nftigen &#x017F;to&#x0364;ren &#x017F;oll. Hier i&#x017F;t &#x017F;ie:</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">E 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">1) Fu&#x0364;r</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0085] Gedanken uͤber eine Weinrechnung. Dem Obriſten-Proviantmeiſtern 18 Viertel, 1½ Maaß. Summa 24 Ohm 3 Maaß. Thun mit Unkoſten der Faͤſſer 672 Thlr. 15 ß. 5 pf. Item wegen Danitzen, ſo auf Befehl J. F. G. ausgeholet 45 Thlr. Summa 717 Thlr. 1 ß. 9 pf. J. F. G. in Gnaden bevohlen, den alten Pfenning- meiſtern hieruͤber zu hoͤren, und was er in Rech- nung geſtaͤndig befunden, zu berichten. Prout factum den 28 Jan. 1630. IX. Klagen eines Meyers uͤber den Putz ſeiner Frauen. O mein Herr, Sie ſolten uns arme Maͤnner klagen laſ- ſen! hier im Kirchſpiel, wo ich wohne, tragen unſre ehelichen Wirthinnen zwar noch keinen Merlin oder Andullage; und verlangen auch noch nicht, daß unſre Koͤpfe nach ihren goldnen Uhren gerichtet ſeyn ſollen. Nein, ſie ſind mit der Zeit zufrieden, wie ſie der Kuͤſter eintheilt; ob wir gleich nichts davon hoͤren und uns nach unſern Magen richten muͤſ- ſen. Allein ſehen Sie nur einmal folgende Rechnung von einem einzigen Sonntagsputze an, welchen meine ſelige Frau getragen, und mein gnaͤdiger Gutsherr nun zum Sterbfall gezogen hat, und den ich jezt an einen Kaufmann noch bezah- len muß, wenn ich nicht will, daß meine ſelige Frau mich in der Ruhe mit meiner zukuͤnftigen ſtoͤren ſoll. Hier iſt ſie: 1) Fuͤr E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/85
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/85>, abgerufen am 14.04.2021.