Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
Etwas zur Verbesserung


XI.
Etwas zur Verbesserung der Armen-
Anstalten.

Wie, Sie wollen das Betteln rühmlich machen? In der
That, das fehlt den faulen Müßiggängern noch.
Allein herunter mit dem Schleyer, herunter mit dem Regen-
tuche, worinn sich viele unsrer Bettlerinnen verstecken, um
ihre Ehre nicht zu verlieren. Verdient eine arme unglückliche
Person so viel Schonung: so sorge man für sie daheim; und
setze dieselbe nicht der traurigen Nothwendigkeit aus, ihr
Brod vor den Thüren zu suchen. Verdienet sie es aber nicht;
so verfolge Schimpf und Verachtung den verschuldeten Bettler.
Er gehe, wenn er ja gehen soll, als ein Scheusahl durch die
Gassen, und sey allen jetzt wankenden, jetzt auf die faule Seite
nach und nach sinkenden, jetzt sorglos darauf los zehrenden
Einwohnern, ein so schreckliches Exempel, daß sie sich lieber
das Blut aus den Fingern arbeiten, und Wasser und Brod
geniessen, als auf künftige Almosen ihre Zeit und ihren Fleiß
ungenutzt verschlafen oder verprassen. Eine Bettlerinn im
Regentuch ist eine Satyre wider die Obrigkeit, die entweder
die Unglückliche nicht versorgt, oder die Schuldige nicht strafet.
Nirgends giebt es mehr Bettler, als wo eine unüberlegte
Gütigkeit sich als christliches Mitleid zeigt, und jeden Armen
ernährt; nirgends giebt es weniger, als bey den Fabriken,
wo man den Bettler, der noch arbeiten kann, auf dem Mist-
haufen sterben läßt, um andre zum Fleisse zu zwingen.

Doch ich will die Sache gelassen betrachten. Von
dem großen Gesetze, daß niemand im Staat sein Brod um-

sonst
Etwas zur Verbeſſerung


XI.
Etwas zur Verbeſſerung der Armen-
Anſtalten.

Wie, Sie wollen das Betteln ruͤhmlich machen? In der
That, das fehlt den faulen Muͤßiggaͤngern noch.
Allein herunter mit dem Schleyer, herunter mit dem Regen-
tuche, worinn ſich viele unſrer Bettlerinnen verſtecken, um
ihre Ehre nicht zu verlieren. Verdient eine arme ungluͤckliche
Perſon ſo viel Schonung: ſo ſorge man fuͤr ſie daheim; und
ſetze dieſelbe nicht der traurigen Nothwendigkeit aus, ihr
Brod vor den Thuͤren zu ſuchen. Verdienet ſie es aber nicht;
ſo verfolge Schimpf und Verachtung den verſchuldeten Bettler.
Er gehe, wenn er ja gehen ſoll, als ein Scheuſahl durch die
Gaſſen, und ſey allen jetzt wankenden, jetzt auf die faule Seite
nach und nach ſinkenden, jetzt ſorglos darauf los zehrenden
Einwohnern, ein ſo ſchreckliches Exempel, daß ſie ſich lieber
das Blut aus den Fingern arbeiten, und Waſſer und Brod
genieſſen, als auf kuͤnftige Almoſen ihre Zeit und ihren Fleiß
ungenutzt verſchlafen oder verpraſſen. Eine Bettlerinn im
Regentuch iſt eine Satyre wider die Obrigkeit, die entweder
die Ungluͤckliche nicht verſorgt, oder die Schuldige nicht ſtrafet.
Nirgends giebt es mehr Bettler, als wo eine unuͤberlegte
Guͤtigkeit ſich als chriſtliches Mitleid zeigt, und jeden Armen
ernaͤhrt; nirgends giebt es weniger, als bey den Fabriken,
wo man den Bettler, der noch arbeiten kann, auf dem Miſt-
haufen ſterben laͤßt, um andre zum Fleiſſe zu zwingen.

Doch ich will die Sache gelaſſen betrachten. Von
dem großen Geſetze, daß niemand im Staat ſein Brod um-

ſonſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0092" n="74"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Etwas zur Verbe&#x017F;&#x017F;erung</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XI.</hi><lb/>
Etwas zur Verbe&#x017F;&#x017F;erung der Armen-<lb/>
An&#x017F;talten.</hi> </head><lb/>
        <p>Wie, Sie wollen das Betteln ru&#x0364;hmlich machen? In der<lb/>
That, das fehlt den faulen Mu&#x0364;ßigga&#x0364;ngern noch.<lb/>
Allein herunter mit dem Schleyer, herunter mit dem Regen-<lb/>
tuche, worinn &#x017F;ich viele un&#x017F;rer Bettlerinnen ver&#x017F;tecken, um<lb/>
ihre Ehre nicht zu verlieren. Verdient eine arme unglu&#x0364;ckliche<lb/>
Per&#x017F;on &#x017F;o viel Schonung: &#x017F;o &#x017F;orge man fu&#x0364;r &#x017F;ie daheim; und<lb/>
&#x017F;etze die&#x017F;elbe nicht der traurigen Nothwendigkeit aus, ihr<lb/>
Brod vor den Thu&#x0364;ren zu &#x017F;uchen. Verdienet &#x017F;ie es aber nicht;<lb/>
&#x017F;o verfolge Schimpf und Verachtung den ver&#x017F;chuldeten Bettler.<lb/>
Er gehe, wenn er ja gehen &#x017F;oll, als ein Scheu&#x017F;ahl durch die<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;ey allen jetzt wankenden, jetzt auf die faule Seite<lb/>
nach und nach &#x017F;inkenden, jetzt &#x017F;orglos darauf los zehrenden<lb/>
Einwohnern, ein &#x017F;o &#x017F;chreckliches Exempel, daß &#x017F;ie &#x017F;ich lieber<lb/>
das Blut aus den Fingern arbeiten, und Wa&#x017F;&#x017F;er und Brod<lb/>
genie&#x017F;&#x017F;en, als auf ku&#x0364;nftige Almo&#x017F;en ihre Zeit und ihren Fleiß<lb/>
ungenutzt ver&#x017F;chlafen oder verpra&#x017F;&#x017F;en. Eine Bettlerinn im<lb/>
Regentuch i&#x017F;t eine Satyre wider die Obrigkeit, die entweder<lb/>
die Unglu&#x0364;ckliche nicht ver&#x017F;orgt, oder die Schuldige nicht &#x017F;trafet.<lb/>
Nirgends giebt es mehr Bettler, als wo eine unu&#x0364;berlegte<lb/>
Gu&#x0364;tigkeit &#x017F;ich als chri&#x017F;tliches Mitleid zeigt, und jeden Armen<lb/>
erna&#x0364;hrt; nirgends giebt es weniger, als bey den Fabriken,<lb/>
wo man den Bettler, der noch arbeiten kann, auf dem Mi&#x017F;t-<lb/>
haufen &#x017F;terben la&#x0364;ßt, um andre zum Flei&#x017F;&#x017F;e zu zwingen.</p><lb/>
        <p>Doch ich will die Sache gela&#x017F;&#x017F;en betrachten. Von<lb/>
dem großen Ge&#x017F;etze, daß niemand im Staat &#x017F;ein Brod um-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;on&#x017F;t</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0092] Etwas zur Verbeſſerung XI. Etwas zur Verbeſſerung der Armen- Anſtalten. Wie, Sie wollen das Betteln ruͤhmlich machen? In der That, das fehlt den faulen Muͤßiggaͤngern noch. Allein herunter mit dem Schleyer, herunter mit dem Regen- tuche, worinn ſich viele unſrer Bettlerinnen verſtecken, um ihre Ehre nicht zu verlieren. Verdient eine arme ungluͤckliche Perſon ſo viel Schonung: ſo ſorge man fuͤr ſie daheim; und ſetze dieſelbe nicht der traurigen Nothwendigkeit aus, ihr Brod vor den Thuͤren zu ſuchen. Verdienet ſie es aber nicht; ſo verfolge Schimpf und Verachtung den verſchuldeten Bettler. Er gehe, wenn er ja gehen ſoll, als ein Scheuſahl durch die Gaſſen, und ſey allen jetzt wankenden, jetzt auf die faule Seite nach und nach ſinkenden, jetzt ſorglos darauf los zehrenden Einwohnern, ein ſo ſchreckliches Exempel, daß ſie ſich lieber das Blut aus den Fingern arbeiten, und Waſſer und Brod genieſſen, als auf kuͤnftige Almoſen ihre Zeit und ihren Fleiß ungenutzt verſchlafen oder verpraſſen. Eine Bettlerinn im Regentuch iſt eine Satyre wider die Obrigkeit, die entweder die Ungluͤckliche nicht verſorgt, oder die Schuldige nicht ſtrafet. Nirgends giebt es mehr Bettler, als wo eine unuͤberlegte Guͤtigkeit ſich als chriſtliches Mitleid zeigt, und jeden Armen ernaͤhrt; nirgends giebt es weniger, als bey den Fabriken, wo man den Bettler, der noch arbeiten kann, auf dem Miſt- haufen ſterben laͤßt, um andre zum Fleiſſe zu zwingen. Doch ich will die Sache gelaſſen betrachten. Von dem großen Geſetze, daß niemand im Staat ſein Brod um- ſonſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/92
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/92>, abgerufen am 18.04.2021.