Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
an die Frau ... in der Hauptstadt.

Vergeben Sie mir dieses altfränkische Wort. Ich glaube
Sie werden solches nicht verstehen, darum setze ich nur erklä-
rungsweise hinzu, daß vor nicht gar langer Zeit die verächt-
liche Mine einer vornehmen Dame aus der Stadt unsern gu-
ten Pachter verführet hat, an seiner Frauen Schmuck eines
Jahres Pachtgeld zu verwenden, den König zu betrügen, und
sich, seine schöne Frau und Kinder unglücklich zu machen.
Wie viel Verantwortung würden Sie nicht auf sich haben,
wenn ich schwach genug gewesen wäre, mich durch einen Blick
von Ihnen beschämt zu halten? und wahrlich, es hat zwischen
meiner Schwester und mir schon einen kleinen Zank gesetzt,
daß sie nicht ein Stück Hemdlinnen in Agremens verwan-
deln dürfte, weil Sie ihre einfältige Volante verachtet hat-
ten. Glauben Sie mir, die Mädgen aus dem Lande sind
nicht alle so stark, dieser Versuchung zu widerstehen. Und
es kan gar leicht dahin kommen, daß wir sagen werden, wie
der letzte Krieg uns nicht so viel Schaden gethan habe, als
die Raserey, auf dem Lande alles das zu haben, was zur
Noth ein Vorzug der Hauptstadt bleiben kan. Die Last die-
fer Verantwortung liegt aber gröstentheils denenjenigen auf,
welche die Pflichten nicht unterscheiden, und dasjenige an
einem Landmanne nicht mit Fleiß verehren, was zu seinem
Beruf und zu seinem Stande gehöret. Ich bin u. s. w.



XVI.
F 4
an die Frau … in der Hauptſtadt.

Vergeben Sie mir dieſes altfraͤnkiſche Wort. Ich glaube
Sie werden ſolches nicht verſtehen, darum ſetze ich nur erklaͤ-
rungsweiſe hinzu, daß vor nicht gar langer Zeit die veraͤcht-
liche Mine einer vornehmen Dame aus der Stadt unſern gu-
ten Pachter verfuͤhret hat, an ſeiner Frauen Schmuck eines
Jahres Pachtgeld zu verwenden, den Koͤnig zu betruͤgen, und
ſich, ſeine ſchoͤne Frau und Kinder ungluͤcklich zu machen.
Wie viel Verantwortung wuͤrden Sie nicht auf ſich haben,
wenn ich ſchwach genug geweſen waͤre, mich durch einen Blick
von Ihnen beſchaͤmt zu halten? und wahrlich, es hat zwiſchen
meiner Schweſter und mir ſchon einen kleinen Zank geſetzt,
daß ſie nicht ein Stuͤck Hemdlinnen in Agremens verwan-
deln duͤrfte, weil Sie ihre einfaͤltige Volante verachtet hat-
ten. Glauben Sie mir, die Maͤdgen auſ dem Lande ſind
nicht alle ſo ſtark, dieſer Verſuchung zu widerſtehen. Und
es kan gar leicht dahin kommen, daß wir ſagen werden, wie
der letzte Krieg uns nicht ſo viel Schaden gethan habe, als
die Raſerey, auf dem Lande alles das zu haben, was zur
Noth ein Vorzug der Hauptſtadt bleiben kan. Die Laſt die-
fer Verantwortung liegt aber groͤſtentheils denenjenigen auf,
welche die Pflichten nicht unterſcheiden, und dasjenige an
einem Landmanne nicht mit Fleiß verehren, was zu ſeinem
Beruf und zu ſeinem Stande gehoͤret. Ich bin u. ſ. w.



XVI.
F 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0105" n="87"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">an die Frau &#x2026; in der Haupt&#x017F;tadt.</hi> </fw><lb/>
        <p>Vergeben Sie mir die&#x017F;es altfra&#x0364;nki&#x017F;che Wort. Ich glaube<lb/>
Sie werden &#x017F;olches nicht ver&#x017F;tehen, darum &#x017F;etze ich nur erkla&#x0364;-<lb/>
rungswei&#x017F;e hinzu, daß vor nicht gar langer Zeit die vera&#x0364;cht-<lb/>
liche Mine einer vornehmen Dame aus der Stadt un&#x017F;ern gu-<lb/>
ten Pachter verfu&#x0364;hret hat, an &#x017F;einer Frauen Schmuck eines<lb/>
Jahres Pachtgeld zu verwenden, den Ko&#x0364;nig zu betru&#x0364;gen, und<lb/>
&#x017F;ich, &#x017F;eine &#x017F;cho&#x0364;ne Frau und Kinder unglu&#x0364;cklich zu machen.<lb/>
Wie viel Verantwortung wu&#x0364;rden Sie nicht auf &#x017F;ich haben,<lb/>
wenn ich &#x017F;chwach genug gewe&#x017F;en wa&#x0364;re, mich durch einen Blick<lb/>
von Ihnen be&#x017F;cha&#x0364;mt zu halten? und wahrlich, es hat zwi&#x017F;chen<lb/>
meiner Schwe&#x017F;ter und mir &#x017F;chon einen kleinen Zank ge&#x017F;etzt,<lb/>
daß &#x017F;ie nicht ein Stu&#x0364;ck Hemdlinnen in <hi rendition="#aq">Agremens</hi> verwan-<lb/>
deln du&#x0364;rfte, weil Sie ihre einfa&#x0364;ltige <hi rendition="#aq">Volante</hi> verachtet hat-<lb/>
ten. Glauben Sie mir, die Ma&#x0364;dgen au&#x017F; dem Lande &#x017F;ind<lb/>
nicht alle &#x017F;o &#x017F;tark, die&#x017F;er Ver&#x017F;uchung zu wider&#x017F;tehen. Und<lb/>
es kan gar leicht dahin kommen, daß wir &#x017F;agen werden, wie<lb/>
der letzte Krieg uns nicht &#x017F;o viel Schaden gethan habe, als<lb/>
die Ra&#x017F;erey, auf dem Lande alles das zu haben, was zur<lb/>
Noth ein Vorzug der Haupt&#x017F;tadt bleiben kan. Die La&#x017F;t die-<lb/>
fer Verantwortung liegt aber gro&#x0364;&#x017F;tentheils denenjenigen auf,<lb/>
welche die Pflichten nicht unter&#x017F;cheiden, und dasjenige an<lb/>
einem Landmanne nicht mit Fleiß verehren, was zu &#x017F;einem<lb/>
Beruf und zu &#x017F;einem Stande geho&#x0364;ret. Ich bin u. &#x017F;. w.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">F 4</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">XVI.</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0105] an die Frau … in der Hauptſtadt. Vergeben Sie mir dieſes altfraͤnkiſche Wort. Ich glaube Sie werden ſolches nicht verſtehen, darum ſetze ich nur erklaͤ- rungsweiſe hinzu, daß vor nicht gar langer Zeit die veraͤcht- liche Mine einer vornehmen Dame aus der Stadt unſern gu- ten Pachter verfuͤhret hat, an ſeiner Frauen Schmuck eines Jahres Pachtgeld zu verwenden, den Koͤnig zu betruͤgen, und ſich, ſeine ſchoͤne Frau und Kinder ungluͤcklich zu machen. Wie viel Verantwortung wuͤrden Sie nicht auf ſich haben, wenn ich ſchwach genug geweſen waͤre, mich durch einen Blick von Ihnen beſchaͤmt zu halten? und wahrlich, es hat zwiſchen meiner Schweſter und mir ſchon einen kleinen Zank geſetzt, daß ſie nicht ein Stuͤck Hemdlinnen in Agremens verwan- deln duͤrfte, weil Sie ihre einfaͤltige Volante verachtet hat- ten. Glauben Sie mir, die Maͤdgen auſ dem Lande ſind nicht alle ſo ſtark, dieſer Verſuchung zu widerſtehen. Und es kan gar leicht dahin kommen, daß wir ſagen werden, wie der letzte Krieg uns nicht ſo viel Schaden gethan habe, als die Raſerey, auf dem Lande alles das zu haben, was zur Noth ein Vorzug der Hauptſtadt bleiben kan. Die Laſt die- fer Verantwortung liegt aber groͤſtentheils denenjenigen auf, welche die Pflichten nicht unterſcheiden, und dasjenige an einem Landmanne nicht mit Fleiß verehren, was zu ſeinem Beruf und zu ſeinem Stande gehoͤret. Ich bin u. ſ. w. XVI. F 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/105
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/105>, abgerufen am 09.05.2021.