Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Gläubiger


XXV.
Vom Gläubiger und landsäßigen
Schuldner.

Der dreyßigjährige Krieg hatte so manchen ehrlichen
Mann arm gemacht, daß man in dem darauf erfolg-
ten westphälischen Frieden Art. VIII. §. 5. den unglücklichen
Schuldnern zum Besten einen eignen Artikel einrücken muste.
Und alle Reichsstände waren hierauf bemühet, den Punkt
ausfündig zu machen, worauf sich Gläubiger und Schuldner
scheiden sollten.

Der Reichsabschied vom Jahr 1654 verordnete zum
Besten der durch den Krieg verdorbenen Schuldner, daß ih-
nen binnen drey Jahren kein Capital gelöset, der Rückstand
aller während dem Kriege angelaufenen Zinsen bis auf ein
Viertel erlassen, und vorerst nichts weiter als eine alte und
neue Zinse jährlich zu bezahlen angemuthet werden sollte.

Es ist dieses das einzige Exempel in der Reichsgeschichte,
daß man sich des höchsten und äussersten Obereigenthumsrechts
auf eine so mächtige und allgemeine Weise bedienet habe.
Die vorgängige Zuziehung aller Landstände, die Einwilli-
gung sämtlicher Reichsstände; das Gutachten beyder höchsten
Reichsgerichte; und die beyfällige Meinung der grösten
Rechtsgelehrten der damaligen Zeit, sind aber auch solche
feyerliche und wesentliche Umstände, daß man wohl einsehen
kan, wie die Reichsstände einen für die Aufrechterhaltung
des Eigenthumsrechts und der davon abhangenden National-

frey-
Vom Glaͤubiger


XXV.
Vom Glaͤubiger und landſaͤßigen
Schuldner.

Der dreyßigjaͤhrige Krieg hatte ſo manchen ehrlichen
Mann arm gemacht, daß man in dem darauf erfolg-
ten weſtphaͤliſchen Frieden Art. VIII. §. 5. den ungluͤcklichen
Schuldnern zum Beſten einen eignen Artikel einruͤcken muſte.
Und alle Reichsſtaͤnde waren hierauf bemuͤhet, den Punkt
ausfuͤndig zu machen, worauf ſich Glaͤubiger und Schuldner
ſcheiden ſollten.

Der Reichsabſchied vom Jahr 1654 verordnete zum
Beſten der durch den Krieg verdorbenen Schuldner, daß ih-
nen binnen drey Jahren kein Capital geloͤſet, der Ruͤckſtand
aller waͤhrend dem Kriege angelaufenen Zinſen bis auf ein
Viertel erlaſſen, und vorerſt nichts weiter als eine alte und
neue Zinſe jaͤhrlich zu bezahlen angemuthet werden ſollte.

Es iſt dieſes das einzige Exempel in der Reichsgeſchichte,
daß man ſich des hoͤchſten und aͤuſſerſten Obereigenthumsrechts
auf eine ſo maͤchtige und allgemeine Weiſe bedienet habe.
Die vorgaͤngige Zuziehung aller Landſtaͤnde, die Einwilli-
gung ſaͤmtlicher Reichsſtaͤnde; das Gutachten beyder hoͤchſten
Reichsgerichte; und die beyfaͤllige Meinung der groͤſten
Rechtsgelehrten der damaligen Zeit, ſind aber auch ſolche
feyerliche und weſentliche Umſtaͤnde, daß man wohl einſehen
kan, wie die Reichsſtaͤnde einen fuͤr die Aufrechterhaltung
des Eigenthumsrechts und der davon abhangenden National-

frey-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0224" n="206"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Gla&#x0364;ubiger</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXV.</hi><lb/>
Vom Gla&#x0364;ubiger und land&#x017F;a&#x0364;ßigen<lb/>
Schuldner.</hi> </head><lb/>
        <p>Der dreyßigja&#x0364;hrige Krieg hatte &#x017F;o manchen ehrlichen<lb/>
Mann arm gemacht, daß man in dem darauf erfolg-<lb/>
ten we&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen Frieden <hi rendition="#aq">Art. VIII.</hi> §. 5. den unglu&#x0364;cklichen<lb/>
Schuldnern zum Be&#x017F;ten einen eignen Artikel einru&#x0364;cken mu&#x017F;te.<lb/>
Und alle Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde waren hierauf bemu&#x0364;het, den Punkt<lb/>
ausfu&#x0364;ndig zu machen, worauf &#x017F;ich Gla&#x0364;ubiger und Schuldner<lb/>
&#x017F;cheiden &#x017F;ollten.</p><lb/>
        <p>Der Reichsab&#x017F;chied vom Jahr 1654 verordnete zum<lb/>
Be&#x017F;ten der durch den Krieg verdorbenen Schuldner, daß ih-<lb/>
nen binnen drey Jahren kein Capital gelo&#x0364;&#x017F;et, der Ru&#x0364;ck&#x017F;tand<lb/>
aller wa&#x0364;hrend dem Kriege angelaufenen Zin&#x017F;en bis auf ein<lb/>
Viertel erla&#x017F;&#x017F;en, und vorer&#x017F;t nichts weiter als eine alte und<lb/>
neue Zin&#x017F;e ja&#x0364;hrlich zu bezahlen angemuthet werden &#x017F;ollte.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t die&#x017F;es das einzige Exempel in der Reichsge&#x017F;chichte,<lb/>
daß man &#x017F;ich des ho&#x0364;ch&#x017F;ten und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Obereigenthumsrechts<lb/>
auf eine &#x017F;o ma&#x0364;chtige und allgemeine Wei&#x017F;e bedienet habe.<lb/>
Die vorga&#x0364;ngige Zuziehung aller Land&#x017F;ta&#x0364;nde, die Einwilli-<lb/>
gung &#x017F;a&#x0364;mtlicher Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde; das Gutachten beyder ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Reichsgerichte; und die beyfa&#x0364;llige Meinung der gro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
Rechtsgelehrten der damaligen Zeit, &#x017F;ind aber auch &#x017F;olche<lb/>
feyerliche und we&#x017F;entliche Um&#x017F;ta&#x0364;nde, daß man wohl ein&#x017F;ehen<lb/>
kan, wie die Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde einen fu&#x0364;r die Aufrechterhaltung<lb/>
des Eigenthumsrechts und der davon abhangenden National-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">frey-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0224] Vom Glaͤubiger XXV. Vom Glaͤubiger und landſaͤßigen Schuldner. Der dreyßigjaͤhrige Krieg hatte ſo manchen ehrlichen Mann arm gemacht, daß man in dem darauf erfolg- ten weſtphaͤliſchen Frieden Art. VIII. §. 5. den ungluͤcklichen Schuldnern zum Beſten einen eignen Artikel einruͤcken muſte. Und alle Reichsſtaͤnde waren hierauf bemuͤhet, den Punkt ausfuͤndig zu machen, worauf ſich Glaͤubiger und Schuldner ſcheiden ſollten. Der Reichsabſchied vom Jahr 1654 verordnete zum Beſten der durch den Krieg verdorbenen Schuldner, daß ih- nen binnen drey Jahren kein Capital geloͤſet, der Ruͤckſtand aller waͤhrend dem Kriege angelaufenen Zinſen bis auf ein Viertel erlaſſen, und vorerſt nichts weiter als eine alte und neue Zinſe jaͤhrlich zu bezahlen angemuthet werden ſollte. Es iſt dieſes das einzige Exempel in der Reichsgeſchichte, daß man ſich des hoͤchſten und aͤuſſerſten Obereigenthumsrechts auf eine ſo maͤchtige und allgemeine Weiſe bedienet habe. Die vorgaͤngige Zuziehung aller Landſtaͤnde, die Einwilli- gung ſaͤmtlicher Reichsſtaͤnde; das Gutachten beyder hoͤchſten Reichsgerichte; und die beyfaͤllige Meinung der groͤſten Rechtsgelehrten der damaligen Zeit, ſind aber auch ſolche feyerliche und weſentliche Umſtaͤnde, daß man wohl einſehen kan, wie die Reichsſtaͤnde einen fuͤr die Aufrechterhaltung des Eigenthumsrechts und der davon abhangenden National- frey-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/224
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/224>, abgerufen am 23.04.2021.