Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Abmeyerung eine Erzählung.
dammt, gepfändet, und nach einigen kummervollen Jahren,
zuletzt mit meiner Frauen und sechs Kindern des Erbes, was
ich dreyßig Jahr im Schweisse meines Angesichts gebauet
hatte, entsetzt. Indessen brachte der Verkauf des meinigen
noch so viel auf, daß meine Schulden insgesamt hätten bezah-
let werden können, wenn die Unkosten nicht zu viel davon
weggenommen hätten; und ich hatte wenigstens die Beruhi-
gung, daß ich nicht als ein unredlicher Mann gehandelt hätte.

Ach Henrich, du hättest unsern Abzug sehen sollen! Er würde
dir gewiß mitleidige Thränen abgepreßt haben. Meine Frau
hatte ihr jüngstes, das damals zehn Jahr alt war, bey der
Hand; und zween andre faßten ihren Rock an um sie zu hal-
ten, oder mit fortgezogen zu werden; zween andre schrien
ihr nach und fleheten, sie mögte sie doch mitnehmen, wohin
sie auch gienge. Ich eilte mit meinem ältesten, um nicht von
den Gerichtsbedienten aus dem Hause gewiesen zu werden,
durch die Seitenthür in den Garten, und ohne mich umzu-
sehen, fort. Keiner von uns hatte einmal daran gedacht,
das letzte Brodt, was uns noch übrig geblieben war, mitzu-
nehmen. Ich weiß nicht, ob du dich noch unsers alten Trü-
warts erinnerst? das arme Thier! ich werde es Zeitlebens
nicht vergessen. Vor Alter blind und entkräftet konnte er uns
kaum nachfolgen. Zittern kroch er uns bis zu dem Stachel-
beerenbusche nach, der wie du weißt, bey der Thüre nach
der Wiese stand, und wo er sich sonst zu sonnen pflegte. Hier
legte er sich nieder. Wir andern giengen fort, ich rief ihm,
er wedelte mit dem Schwanze ohne aufzustehen; ich lockte ihn
und schrie Trüwart, Trüwart; er heulte noch einmal und
starb. Auch ich hätte mein Grab bey ihm finden können;
aber es gefiel Gott, mein Leben für meine Kinder zu
fristen.

Hier
Mösers patr. Phantas. II. Th. Q

Die Abmeyerung eine Erzaͤhlung.
dammt, gepfaͤndet, und nach einigen kummervollen Jahren,
zuletzt mit meiner Frauen und ſechs Kindern des Erbes, was
ich dreyßig Jahr im Schweiſſe meines Angeſichts gebauet
hatte, entſetzt. Indeſſen brachte der Verkauf des meinigen
noch ſo viel auf, daß meine Schulden insgeſamt haͤtten bezah-
let werden koͤnnen, wenn die Unkoſten nicht zu viel davon
weggenommen haͤtten; und ich hatte wenigſtens die Beruhi-
gung, daß ich nicht als ein unredlicher Mann gehandelt haͤtte.

Ach Henrich, du haͤtteſt unſern Abzug ſehen ſollen! Er wuͤrde
dir gewiß mitleidige Thraͤnen abgepreßt haben. Meine Frau
hatte ihr juͤngſtes, das damals zehn Jahr alt war, bey der
Hand; und zween andre faßten ihren Rock an um ſie zu hal-
ten, oder mit fortgezogen zu werden; zween andre ſchrien
ihr nach und fleheten, ſie moͤgte ſie doch mitnehmen, wohin
ſie auch gienge. Ich eilte mit meinem aͤlteſten, um nicht von
den Gerichtsbedienten aus dem Hauſe gewieſen zu werden,
durch die Seitenthuͤr in den Garten, und ohne mich umzu-
ſehen, fort. Keiner von uns hatte einmal daran gedacht,
das letzte Brodt, was uns noch uͤbrig geblieben war, mitzu-
nehmen. Ich weiß nicht, ob du dich noch unſers alten Truͤ-
warts erinnerſt? das arme Thier! ich werde es Zeitlebens
nicht vergeſſen. Vor Alter blind und entkraͤftet konnte er uns
kaum nachfolgen. Zittern kroch er uns bis zu dem Stachel-
beerenbuſche nach, der wie du weißt, bey der Thuͤre nach
der Wieſe ſtand, und wo er ſich ſonſt zu ſonnen pflegte. Hier
legte er ſich nieder. Wir andern giengen fort, ich rief ihm,
er wedelte mit dem Schwanze ohne aufzuſtehen; ich lockte ihn
und ſchrie Truͤwart, Truͤwart; er heulte noch einmal und
ſtarb. Auch ich haͤtte mein Grab bey ihm finden koͤnnen;
aber es gefiel Gott, mein Leben fuͤr meine Kinder zu
friſten.

Hier
Möſers patr. Phantaſ. II. Th. Q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0259" n="241"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Abmeyerung eine Erza&#x0364;hlung.</hi></fw><lb/>
dammt, gepfa&#x0364;ndet, und nach einigen kummervollen Jahren,<lb/>
zuletzt mit meiner Frauen und &#x017F;echs Kindern des Erbes, was<lb/>
ich dreyßig Jahr im Schwei&#x017F;&#x017F;e meines Ange&#x017F;ichts gebauet<lb/>
hatte, ent&#x017F;etzt. Inde&#x017F;&#x017F;en brachte der Verkauf des meinigen<lb/>
noch &#x017F;o viel auf, daß meine Schulden insge&#x017F;amt ha&#x0364;tten bezah-<lb/>
let werden ko&#x0364;nnen, wenn die Unko&#x017F;ten nicht zu viel davon<lb/>
weggenommen ha&#x0364;tten; und ich hatte wenig&#x017F;tens die Beruhi-<lb/>
gung, daß ich nicht als ein unredlicher Mann gehandelt ha&#x0364;tte.</p><lb/>
        <p>Ach Henrich, du ha&#x0364;tte&#x017F;t un&#x017F;ern Abzug &#x017F;ehen &#x017F;ollen! Er wu&#x0364;rde<lb/>
dir gewiß mitleidige Thra&#x0364;nen abgepreßt haben. Meine Frau<lb/>
hatte ihr ju&#x0364;ng&#x017F;tes, das damals zehn Jahr alt war, bey der<lb/>
Hand; und zween andre faßten ihren Rock an um &#x017F;ie zu hal-<lb/>
ten, oder mit fortgezogen zu werden; zween andre &#x017F;chrien<lb/>
ihr nach und fleheten, &#x017F;ie mo&#x0364;gte &#x017F;ie doch mitnehmen, wohin<lb/>
&#x017F;ie auch gienge. Ich eilte mit meinem a&#x0364;lte&#x017F;ten, um nicht von<lb/>
den Gerichtsbedienten aus dem Hau&#x017F;e gewie&#x017F;en zu werden,<lb/>
durch die Seitenthu&#x0364;r in den Garten, und ohne mich umzu-<lb/>
&#x017F;ehen, fort. Keiner von uns hatte einmal daran gedacht,<lb/>
das letzte Brodt, was uns noch u&#x0364;brig geblieben war, mitzu-<lb/>
nehmen. Ich weiß nicht, ob du dich noch un&#x017F;ers alten Tru&#x0364;-<lb/>
warts erinner&#x017F;t? das arme Thier! ich werde es Zeitlebens<lb/>
nicht verge&#x017F;&#x017F;en. Vor Alter blind und entkra&#x0364;ftet konnte er uns<lb/>
kaum nachfolgen. Zittern kroch er uns bis zu dem Stachel-<lb/>
beerenbu&#x017F;che nach, der wie du weißt, bey der Thu&#x0364;re nach<lb/>
der Wie&#x017F;e &#x017F;tand, und wo er &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t zu &#x017F;onnen pflegte. Hier<lb/>
legte er &#x017F;ich nieder. Wir andern giengen fort, ich rief ihm,<lb/>
er wedelte mit dem Schwanze ohne aufzu&#x017F;tehen; ich lockte ihn<lb/>
und &#x017F;chrie Tru&#x0364;wart, Tru&#x0364;wart; er heulte noch einmal und<lb/>
&#x017F;tarb. Auch ich ha&#x0364;tte mein Grab bey ihm finden ko&#x0364;nnen;<lb/>
aber es gefiel Gott, mein Leben fu&#x0364;r meine Kinder zu<lb/>
fri&#x017F;ten.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">&#x017F;ers patr. Phanta&#x017F;.</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Th.</hi> Q</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Hier</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0259] Die Abmeyerung eine Erzaͤhlung. dammt, gepfaͤndet, und nach einigen kummervollen Jahren, zuletzt mit meiner Frauen und ſechs Kindern des Erbes, was ich dreyßig Jahr im Schweiſſe meines Angeſichts gebauet hatte, entſetzt. Indeſſen brachte der Verkauf des meinigen noch ſo viel auf, daß meine Schulden insgeſamt haͤtten bezah- let werden koͤnnen, wenn die Unkoſten nicht zu viel davon weggenommen haͤtten; und ich hatte wenigſtens die Beruhi- gung, daß ich nicht als ein unredlicher Mann gehandelt haͤtte. Ach Henrich, du haͤtteſt unſern Abzug ſehen ſollen! Er wuͤrde dir gewiß mitleidige Thraͤnen abgepreßt haben. Meine Frau hatte ihr juͤngſtes, das damals zehn Jahr alt war, bey der Hand; und zween andre faßten ihren Rock an um ſie zu hal- ten, oder mit fortgezogen zu werden; zween andre ſchrien ihr nach und fleheten, ſie moͤgte ſie doch mitnehmen, wohin ſie auch gienge. Ich eilte mit meinem aͤlteſten, um nicht von den Gerichtsbedienten aus dem Hauſe gewieſen zu werden, durch die Seitenthuͤr in den Garten, und ohne mich umzu- ſehen, fort. Keiner von uns hatte einmal daran gedacht, das letzte Brodt, was uns noch uͤbrig geblieben war, mitzu- nehmen. Ich weiß nicht, ob du dich noch unſers alten Truͤ- warts erinnerſt? das arme Thier! ich werde es Zeitlebens nicht vergeſſen. Vor Alter blind und entkraͤftet konnte er uns kaum nachfolgen. Zittern kroch er uns bis zu dem Stachel- beerenbuſche nach, der wie du weißt, bey der Thuͤre nach der Wieſe ſtand, und wo er ſich ſonſt zu ſonnen pflegte. Hier legte er ſich nieder. Wir andern giengen fort, ich rief ihm, er wedelte mit dem Schwanze ohne aufzuſtehen; ich lockte ihn und ſchrie Truͤwart, Truͤwart; er heulte noch einmal und ſtarb. Auch ich haͤtte mein Grab bey ihm finden koͤnnen; aber es gefiel Gott, mein Leben fuͤr meine Kinder zu friſten. Hier Möſers patr. Phantaſ. II. Th. Q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/259
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/259>, abgerufen am 16.05.2021.