Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Also sollte man die Geimeinschaft der Güter
Hand bieten; und es schwächt das Ansehen andrer Gesetze,
wenn man einem öffentlich zuwider lebet, und ohnerachtet
der Verkauf aller Früchte auf dem Lande verboten zu seyn
scheinet, dennoch solchen alle Tage vor Augen sieht, und es
oft selbst von Gerichtswegen einem verschuldeten Eigenbehöri-
gen erlaubt, zu Befriedigung seiner unbewilligten Gläubiger
einen Bestimmten Theil seiner Früchte auf dem Lande zu ver-
kaufen, und das Geld dafür dem Gerichte oder dem Ver-
walter einzuliefern.



XXXII.
Also sollte man die Gemeinschaft der
Güter unter den Landleuten
nicht aufheben.

In den wenigen Jahren daß ich mein Richteramt bekleidet,
sagte neulich ein Richter, sind mir jetzt 73 Fälle vor-
gekommen, worinn die Weiber der geringen Heuerleute auf
dem Lande, sich ihres sogenannten Frauenrechts bedient, und
wenn ihre Männer gepfändet worden, sich den Gläubigern
unter dem Vorwande widersetzt haben, daß die gepfändeten
Sachen ihnen zugehörten, oder von ihnen bey der Heyrath
eingebracht worden.

Allein so groß ihr Recht seyn mogte: so schwer war alle-
mal der Beweis, und wenn er auch durch Zeugen nur sum-
marisch geführet wurde: so war es doch nimmer möglich das
Verfahren hierüber so kurz und wohlfeil einzurichten, daß nicht
am Ende die gepfändeten Sachen mit den Gerichtskosten auf-

gien-

Alſo ſollte man die Geimeinſchaft der Guͤter
Hand bieten; und es ſchwaͤcht das Anſehen andrer Geſetze,
wenn man einem oͤffentlich zuwider lebet, und ohnerachtet
der Verkauf aller Fruͤchte auf dem Lande verboten zu ſeyn
ſcheinet, dennoch ſolchen alle Tage vor Augen ſieht, und es
oft ſelbſt von Gerichtswegen einem verſchuldeten Eigenbehoͤri-
gen erlaubt, zu Befriedigung ſeiner unbewilligten Glaͤubiger
einen Beſtimmten Theil ſeiner Fruͤchte auf dem Lande zu ver-
kaufen, und das Geld dafuͤr dem Gerichte oder dem Ver-
walter einzuliefern.



XXXII.
Alſo ſollte man die Gemeinſchaft der
Guͤter unter den Landleuten
nicht aufheben.

In den wenigen Jahren daß ich mein Richteramt bekleidet,
ſagte neulich ein Richter, ſind mir jetzt 73 Faͤlle vor-
gekommen, worinn die Weiber der geringen Heuerleute auf
dem Lande, ſich ihres ſogenannten Frauenrechts bedient, und
wenn ihre Maͤnner gepfaͤndet worden, ſich den Glaͤubigern
unter dem Vorwande widerſetzt haben, daß die gepfaͤndeten
Sachen ihnen zugehoͤrten, oder von ihnen bey der Heyrath
eingebracht worden.

Allein ſo groß ihr Recht ſeyn mogte: ſo ſchwer war alle-
mal der Beweis, und wenn er auch durch Zeugen nur ſum-
mariſch gefuͤhret wurde: ſo war es doch nimmer moͤglich das
Verfahren hieruͤber ſo kurz und wohlfeil einzurichten, daß nicht
am Ende die gepfaͤndeten Sachen mit den Gerichtskoſten auf-

gien-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0264" n="246"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Al&#x017F;o &#x017F;ollte man die Geimein&#x017F;chaft der Gu&#x0364;ter</hi></fw><lb/>
Hand bieten; und es &#x017F;chwa&#x0364;cht das An&#x017F;ehen andrer Ge&#x017F;etze,<lb/>
wenn man einem o&#x0364;ffentlich zuwider lebet, und ohnerachtet<lb/>
der Verkauf aller Fru&#x0364;chte auf dem Lande verboten zu &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;cheinet, dennoch &#x017F;olchen alle Tage vor Augen &#x017F;ieht, und es<lb/>
oft &#x017F;elb&#x017F;t von Gerichtswegen einem ver&#x017F;chuldeten Eigenbeho&#x0364;ri-<lb/>
gen erlaubt, zu Befriedigung &#x017F;einer unbewilligten Gla&#x0364;ubiger<lb/>
einen Be&#x017F;timmten Theil &#x017F;einer Fru&#x0364;chte auf dem Lande zu ver-<lb/>
kaufen, und das Geld dafu&#x0364;r dem Gerichte oder dem Ver-<lb/>
walter einzuliefern.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXII.</hi><lb/>
Al&#x017F;o &#x017F;ollte man die Gemein&#x017F;chaft der<lb/>
Gu&#x0364;ter unter den Landleuten<lb/>
nicht aufheben.</hi> </head><lb/>
        <p>In den wenigen Jahren daß ich mein Richteramt bekleidet,<lb/>
&#x017F;agte neulich ein Richter, &#x017F;ind mir jetzt 73 Fa&#x0364;lle vor-<lb/>
gekommen, worinn die Weiber der geringen Heuerleute auf<lb/>
dem Lande, &#x017F;ich ihres &#x017F;ogenannten Frauenrechts bedient, und<lb/>
wenn ihre Ma&#x0364;nner gepfa&#x0364;ndet worden, &#x017F;ich den Gla&#x0364;ubigern<lb/>
unter dem Vorwande wider&#x017F;etzt haben, daß die gepfa&#x0364;ndeten<lb/>
Sachen ihnen zugeho&#x0364;rten, oder von ihnen bey der Heyrath<lb/>
eingebracht worden.</p><lb/>
        <p>Allein &#x017F;o groß ihr Recht &#x017F;eyn mogte: &#x017F;o &#x017F;chwer war alle-<lb/>
mal der Beweis, und wenn er auch durch Zeugen nur &#x017F;um-<lb/>
mari&#x017F;ch gefu&#x0364;hret wurde: &#x017F;o war es doch nimmer mo&#x0364;glich das<lb/>
Verfahren hieru&#x0364;ber &#x017F;o kurz und wohlfeil einzurichten, daß nicht<lb/>
am Ende die gepfa&#x0364;ndeten Sachen mit den Gerichtsko&#x017F;ten auf-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gien-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0264] Alſo ſollte man die Geimeinſchaft der Guͤter Hand bieten; und es ſchwaͤcht das Anſehen andrer Geſetze, wenn man einem oͤffentlich zuwider lebet, und ohnerachtet der Verkauf aller Fruͤchte auf dem Lande verboten zu ſeyn ſcheinet, dennoch ſolchen alle Tage vor Augen ſieht, und es oft ſelbſt von Gerichtswegen einem verſchuldeten Eigenbehoͤri- gen erlaubt, zu Befriedigung ſeiner unbewilligten Glaͤubiger einen Beſtimmten Theil ſeiner Fruͤchte auf dem Lande zu ver- kaufen, und das Geld dafuͤr dem Gerichte oder dem Ver- walter einzuliefern. XXXII. Alſo ſollte man die Gemeinſchaft der Guͤter unter den Landleuten nicht aufheben. In den wenigen Jahren daß ich mein Richteramt bekleidet, ſagte neulich ein Richter, ſind mir jetzt 73 Faͤlle vor- gekommen, worinn die Weiber der geringen Heuerleute auf dem Lande, ſich ihres ſogenannten Frauenrechts bedient, und wenn ihre Maͤnner gepfaͤndet worden, ſich den Glaͤubigern unter dem Vorwande widerſetzt haben, daß die gepfaͤndeten Sachen ihnen zugehoͤrten, oder von ihnen bey der Heyrath eingebracht worden. Allein ſo groß ihr Recht ſeyn mogte: ſo ſchwer war alle- mal der Beweis, und wenn er auch durch Zeugen nur ſum- mariſch gefuͤhret wurde: ſo war es doch nimmer moͤglich das Verfahren hieruͤber ſo kurz und wohlfeil einzurichten, daß nicht am Ende die gepfaͤndeten Sachen mit den Gerichtskoſten auf- gien-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/264
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/264>, abgerufen am 10.04.2021.