Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

wieder einführen.
zu hüten, mit einem Frauenzimmer zu genau bekannt zu wer-
den, was seinen Stempelbogen allezeit bey sich führte. Die
Stipulationen bey den Römern waren in der That gestempelte
Versprechen, und die Rechtsgelehrten, welche dieses nicht
finden können, werden noch lange den Begriff, welchen sie
uns von einem nudo pactis geben, vergeblich nachjagen.

Zum Beschluß ersuche ich Sie, mein Herr! dieses öffent-
lich bekannt zu machen, damit die Obrigkeit Anlaß nehme,
alle bloße Versprechungen, welche nicht auf eine sichere, feyr-
liche und vorgeschriebene Art geschehen, zum besten der ar-
men Sünder für ungültig zu erklären, und den Weg einzu-
schlagen, welchen die Kenntniß der menschlichen Schwachheit
unsern ehrwürdigen Vorfahren so richtig gezeigt hatte.

Ich bin mit dreymaliger Handtastung.



XXXIV.
Schreiben über die Cultur der Industrie.

Sie wollen eine Fabrik anlegen, und dieses unter den Au-
gen einer neugierigen und fürwitzigen Menge! O spa-
ren Sie doch ihr Geld und ihre Gesundheit! Wer in der-
gleichen Unternehmungen glücklich seyn will, muß keine Auf-
merksamkeit, keinen Fürwitz, erwecken. Er muß lange in
dunkler Stille-arbeiten, viele vergebliche Versuche, viele
falsche Unkosten, und manchen heimlichen Verdruß ausdauren,
ehe er die Blendungen fortreissen und sein neues Gebäude öf-
fentlich zeigen darf. Thut er dieses nicht: so wird er ein
Märtyrer seiner Empfindlichkeit; die Eitelkeit dieses allge-

mei-

wieder einfuͤhren.
zu huͤten, mit einem Frauenzimmer zu genau bekannt zu wer-
den, was ſeinen Stempelbogen allezeit bey ſich fuͤhrte. Die
Stipulationen bey den Roͤmern waren in der That geſtempelte
Verſprechen, und die Rechtsgelehrten, welche dieſes nicht
finden koͤnnen, werden noch lange den Begriff, welchen ſie
uns von einem nudo pactis geben, vergeblich nachjagen.

Zum Beſchluß erſuche ich Sie, mein Herr! dieſes oͤffent-
lich bekannt zu machen, damit die Obrigkeit Anlaß nehme,
alle bloße Verſprechungen, welche nicht auf eine ſichere, feyr-
liche und vorgeſchriebene Art geſchehen, zum beſten der ar-
men Suͤnder fuͤr unguͤltig zu erklaͤren, und den Weg einzu-
ſchlagen, welchen die Kenntniß der menſchlichen Schwachheit
unſern ehrwuͤrdigen Vorfahren ſo richtig gezeigt hatte.

Ich bin mit dreymaliger Handtaſtung.



XXXIV.
Schreiben uͤber die Cultur der Induſtrie.

Sie wollen eine Fabrik anlegen, und dieſes unter den Au-
gen einer neugierigen und fuͤrwitzigen Menge! O ſpa-
ren Sie doch ihr Geld und ihre Geſundheit! Wer in der-
gleichen Unternehmungen gluͤcklich ſeyn will, muß keine Auf-
merkſamkeit, keinen Fuͤrwitz, erwecken. Er muß lange in
dunkler Stille-arbeiten, viele vergebliche Verſuche, viele
falſche Unkoſten, und manchen heimlichen Verdruß ausdauren,
ehe er die Blendungen fortreiſſen und ſein neues Gebaͤude oͤf-
fentlich zeigen darf. Thut er dieſes nicht: ſo wird er ein
Maͤrtyrer ſeiner Empfindlichkeit; die Eitelkeit dieſes allge-

mei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0269" n="251"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">wieder einfu&#x0364;hren.</hi></fw><lb/>
zu hu&#x0364;ten, mit einem Frauenzimmer zu genau bekannt zu wer-<lb/>
den, was &#x017F;einen Stempelbogen allezeit bey &#x017F;ich fu&#x0364;hrte. Die<lb/>
Stipulationen bey den Ro&#x0364;mern waren in der That ge&#x017F;tempelte<lb/>
Ver&#x017F;prechen, und die Rechtsgelehrten, welche die&#x017F;es nicht<lb/>
finden ko&#x0364;nnen, werden noch lange den Begriff, welchen &#x017F;ie<lb/>
uns von einem <hi rendition="#aq">nudo pactis</hi> geben, vergeblich nachjagen.</p><lb/>
        <p>Zum Be&#x017F;chluß er&#x017F;uche ich Sie, mein Herr! die&#x017F;es o&#x0364;ffent-<lb/>
lich bekannt zu machen, damit die Obrigkeit Anlaß nehme,<lb/>
alle bloße Ver&#x017F;prechungen, welche nicht auf eine &#x017F;ichere, feyr-<lb/>
liche und vorge&#x017F;chriebene Art ge&#x017F;chehen, zum be&#x017F;ten der ar-<lb/>
men Su&#x0364;nder fu&#x0364;r ungu&#x0364;ltig zu erkla&#x0364;ren, und den Weg einzu-<lb/>
&#x017F;chlagen, welchen die Kenntniß der men&#x017F;chlichen Schwachheit<lb/>
un&#x017F;ern ehrwu&#x0364;rdigen Vorfahren &#x017F;o richtig gezeigt hatte.</p><lb/>
        <p>Ich bin mit dreymaliger Handta&#x017F;tung.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXIV.</hi><lb/>
Schreiben u&#x0364;ber die Cultur der Indu&#x017F;trie.</hi> </head><lb/>
        <p>Sie wollen eine Fabrik anlegen, und die&#x017F;es unter den Au-<lb/>
gen einer neugierigen und fu&#x0364;rwitzigen Menge! O &#x017F;pa-<lb/>
ren Sie doch ihr Geld und ihre Ge&#x017F;undheit! Wer in der-<lb/>
gleichen Unternehmungen glu&#x0364;cklich &#x017F;eyn will, muß keine Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit, keinen Fu&#x0364;rwitz, erwecken. Er muß lange in<lb/>
dunkler Stille-arbeiten, viele vergebliche Ver&#x017F;uche, viele<lb/>
fal&#x017F;che Unko&#x017F;ten, und manchen heimlichen Verdruß ausdauren,<lb/>
ehe er die Blendungen fortrei&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;ein neues Geba&#x0364;ude o&#x0364;f-<lb/>
fentlich zeigen darf. Thut er die&#x017F;es nicht: &#x017F;o wird er ein<lb/>
Ma&#x0364;rtyrer &#x017F;einer Empfindlichkeit; die Eitelkeit die&#x017F;es allge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mei-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0269] wieder einfuͤhren. zu huͤten, mit einem Frauenzimmer zu genau bekannt zu wer- den, was ſeinen Stempelbogen allezeit bey ſich fuͤhrte. Die Stipulationen bey den Roͤmern waren in der That geſtempelte Verſprechen, und die Rechtsgelehrten, welche dieſes nicht finden koͤnnen, werden noch lange den Begriff, welchen ſie uns von einem nudo pactis geben, vergeblich nachjagen. Zum Beſchluß erſuche ich Sie, mein Herr! dieſes oͤffent- lich bekannt zu machen, damit die Obrigkeit Anlaß nehme, alle bloße Verſprechungen, welche nicht auf eine ſichere, feyr- liche und vorgeſchriebene Art geſchehen, zum beſten der ar- men Suͤnder fuͤr unguͤltig zu erklaͤren, und den Weg einzu- ſchlagen, welchen die Kenntniß der menſchlichen Schwachheit unſern ehrwuͤrdigen Vorfahren ſo richtig gezeigt hatte. Ich bin mit dreymaliger Handtaſtung. XXXIV. Schreiben uͤber die Cultur der Induſtrie. Sie wollen eine Fabrik anlegen, und dieſes unter den Au- gen einer neugierigen und fuͤrwitzigen Menge! O ſpa- ren Sie doch ihr Geld und ihre Geſundheit! Wer in der- gleichen Unternehmungen gluͤcklich ſeyn will, muß keine Auf- merkſamkeit, keinen Fuͤrwitz, erwecken. Er muß lange in dunkler Stille-arbeiten, viele vergebliche Verſuche, viele falſche Unkoſten, und manchen heimlichen Verdruß ausdauren, ehe er die Blendungen fortreiſſen und ſein neues Gebaͤude oͤf- fentlich zeigen darf. Thut er dieſes nicht: ſo wird er ein Maͤrtyrer ſeiner Empfindlichkeit; die Eitelkeit dieſes allge- mei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/269
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/269>, abgerufen am 10.04.2021.