Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Zur Beförderung einheimischer Wollenfabriken.
gen; was würden sie alsdenn für Gründe haben sich einem
solchen Plan zu widersetzen? Was würden sie dagegen ein-
wenden können, wenn man zur Beförderung dieses Plans
auf jede Elle auswärtigen Tuchs etc. eine Auflage von 6 mgr.
machte?

Ich will noch weiter gehen und ihnen auch den Vorwurf
benehmen, welchen ihnen der Haß gegen neue Auflagen ein-
geben könnte. Die Kasse worinn dieselbe gesammlet wird, soll
lediglich zu einer Prämienkasse dienen. Es soll daraus jeder
Kaufmann, der 10 Stück Tuchs von einer einheimischen
Fabrik absetzt, 20 Thaler; der 20 Stücke absetzt, 50 Thaler
und so ferner eine Belohnung im steigendem Verhältniß em-
pfangen, um den Vortheil des Kaufmanns, der zugleich al-
lein das Recht haben soll, Ellenweise zu verkaufen, mit dem
Vortheile des einheimischen Fabrikanten zu verbinden. Wer-
den Sie dann nicht patriotischer denken?

Das erheblichste was ich von Ihnen erwarte, wird vermuth-
lich dahin abgehen; daß dergleichen Einrichtungen, wenn sie
auf dem Papiere noch so einleuchtend wären, in der Erfül-
lung nur zu Chicanen und Plackereyen würden; daß Verord-
nungen dieser Art einem Spinnegewebe glichen, worinn die
Mücken sich fiengen und die Wespen große Löcher rissen; und
daß zu deren Aufrechterhaltung eine gewisse Tyranney geduldet
werden müßte, die auf der andern Seite den Einwohnern das
Land nur zuwider machte, und solchergestalt mehr Schaden
als Vortheil brächte. Sie werden ferner sagen, die zu An-
fang dieses Jahrs vorgenommene Zählung der hiesigen Ein-
wohner beweise, daß hier im Stifte auf jeder Quadratmeile,
alle Städte ausgeschlossen, noch über viertausend Menschen
lebten, daß dieses die stärkste Bevölkerung sey, die man in
Europa kenne, und daß man diese blos der Freyheit zu dan-

ken

Zur Befoͤrderung einheimiſcher Wollenfabriken.
gen; was wuͤrden ſie alsdenn fuͤr Gruͤnde haben ſich einem
ſolchen Plan zu widerſetzen? Was wuͤrden ſie dagegen ein-
wenden koͤnnen, wenn man zur Befoͤrderung dieſes Plans
auf jede Elle auswaͤrtigen Tuchs ꝛc. eine Auflage von 6 mgr.
machte?

Ich will noch weiter gehen und ihnen auch den Vorwurf
benehmen, welchen ihnen der Haß gegen neue Auflagen ein-
geben koͤnnte. Die Kaſſe worinn dieſelbe geſammlet wird, ſoll
lediglich zu einer Praͤmienkaſſe dienen. Es ſoll daraus jeder
Kaufmann, der 10 Stuͤck Tuchs von einer einheimiſchen
Fabrik abſetzt, 20 Thaler; der 20 Stuͤcke abſetzt, 50 Thaler
und ſo ferner eine Belohnung im ſteigendem Verhaͤltniß em-
pfangen, um den Vortheil des Kaufmanns, der zugleich al-
lein das Recht haben ſoll, Ellenweiſe zu verkaufen, mit dem
Vortheile des einheimiſchen Fabrikanten zu verbinden. Wer-
den Sie dann nicht patriotiſcher denken?

Das erheblichſte was ich von Ihnen erwarte, wird vermuth-
lich dahin abgehen; daß dergleichen Einrichtungen, wenn ſie
auf dem Papiere noch ſo einleuchtend waͤren, in der Erfuͤl-
lung nur zu Chicanen und Plackereyen wuͤrden; daß Verord-
nungen dieſer Art einem Spinnegewebe glichen, worinn die
Muͤcken ſich fiengen und die Weſpen große Loͤcher riſſen; und
daß zu deren Aufrechterhaltung eine gewiſſe Tyranney geduldet
werden muͤßte, die auf der andern Seite den Einwohnern das
Land nur zuwider machte, und ſolchergeſtalt mehr Schaden
als Vortheil braͤchte. Sie werden ferner ſagen, die zu An-
fang dieſes Jahrs vorgenommene Zaͤhlung der hieſigen Ein-
wohner beweiſe, daß hier im Stifte auf jeder Quadratmeile,
alle Staͤdte ausgeſchloſſen, noch uͤber viertauſend Menſchen
lebten, daß dieſes die ſtaͤrkſte Bevoͤlkerung ſey, die man in
Europa kenne, und daß man dieſe blos der Freyheit zu dan-

ken
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0285" n="267"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zur Befo&#x0364;rderung einheimi&#x017F;cher Wollenfabriken.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">gen;</hi> was wu&#x0364;rden &#x017F;ie alsdenn fu&#x0364;r Gru&#x0364;nde haben &#x017F;ich einem<lb/>
&#x017F;olchen Plan zu wider&#x017F;etzen? Was wu&#x0364;rden &#x017F;ie dagegen ein-<lb/>
wenden ko&#x0364;nnen, wenn man zur Befo&#x0364;rderung die&#x017F;es Plans<lb/>
auf jede Elle auswa&#x0364;rtigen Tuchs &#xA75B;c. eine Auflage von 6 mgr.<lb/>
machte?</p><lb/>
        <p>Ich will noch weiter gehen und ihnen auch den Vorwurf<lb/>
benehmen, welchen ihnen der Haß gegen neue Auflagen ein-<lb/>
geben ko&#x0364;nnte. Die Ka&#x017F;&#x017F;e worinn die&#x017F;elbe ge&#x017F;ammlet wird, &#x017F;oll<lb/>
lediglich zu einer Pra&#x0364;mienka&#x017F;&#x017F;e dienen. Es &#x017F;oll daraus jeder<lb/>
Kaufmann, der 10 Stu&#x0364;ck Tuchs von einer einheimi&#x017F;chen<lb/>
Fabrik ab&#x017F;etzt, 20 Thaler; der 20 Stu&#x0364;cke ab&#x017F;etzt, 50 Thaler<lb/>
und &#x017F;o ferner eine Belohnung im &#x017F;teigendem Verha&#x0364;ltniß em-<lb/>
pfangen, um den Vortheil des Kaufmanns, der zugleich al-<lb/>
lein das Recht haben &#x017F;oll, Ellenwei&#x017F;e zu verkaufen, mit dem<lb/>
Vortheile des einheimi&#x017F;chen Fabrikanten zu verbinden. Wer-<lb/>
den Sie dann nicht patrioti&#x017F;cher denken?</p><lb/>
        <p>Das erheblich&#x017F;te was ich von Ihnen erwarte, wird vermuth-<lb/>
lich dahin abgehen; daß dergleichen Einrichtungen, wenn &#x017F;ie<lb/>
auf dem Papiere noch &#x017F;o einleuchtend wa&#x0364;ren, in der Erfu&#x0364;l-<lb/>
lung nur zu Chicanen und Plackereyen wu&#x0364;rden; daß Verord-<lb/>
nungen die&#x017F;er Art einem Spinnegewebe glichen, worinn die<lb/>
Mu&#x0364;cken &#x017F;ich fiengen und die We&#x017F;pen große Lo&#x0364;cher ri&#x017F;&#x017F;en; und<lb/>
daß zu deren Aufrechterhaltung eine gewi&#x017F;&#x017F;e Tyranney geduldet<lb/>
werden mu&#x0364;ßte, die auf der andern Seite den Einwohnern das<lb/>
Land nur zuwider machte, und &#x017F;olcherge&#x017F;talt mehr Schaden<lb/>
als Vortheil bra&#x0364;chte. Sie werden ferner &#x017F;agen, die zu An-<lb/>
fang die&#x017F;es Jahrs vorgenommene Za&#x0364;hlung der hie&#x017F;igen Ein-<lb/>
wohner bewei&#x017F;e, daß hier im Stifte auf jeder Quadratmeile,<lb/>
alle Sta&#x0364;dte ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, noch u&#x0364;ber viertau&#x017F;end Men&#x017F;chen<lb/>
lebten, daß die&#x017F;es die &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;te Bevo&#x0364;lkerung &#x017F;ey, die man in<lb/>
Europa kenne, und daß man die&#x017F;e blos der Freyheit zu dan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ken</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[267/0285] Zur Befoͤrderung einheimiſcher Wollenfabriken. gen; was wuͤrden ſie alsdenn fuͤr Gruͤnde haben ſich einem ſolchen Plan zu widerſetzen? Was wuͤrden ſie dagegen ein- wenden koͤnnen, wenn man zur Befoͤrderung dieſes Plans auf jede Elle auswaͤrtigen Tuchs ꝛc. eine Auflage von 6 mgr. machte? Ich will noch weiter gehen und ihnen auch den Vorwurf benehmen, welchen ihnen der Haß gegen neue Auflagen ein- geben koͤnnte. Die Kaſſe worinn dieſelbe geſammlet wird, ſoll lediglich zu einer Praͤmienkaſſe dienen. Es ſoll daraus jeder Kaufmann, der 10 Stuͤck Tuchs von einer einheimiſchen Fabrik abſetzt, 20 Thaler; der 20 Stuͤcke abſetzt, 50 Thaler und ſo ferner eine Belohnung im ſteigendem Verhaͤltniß em- pfangen, um den Vortheil des Kaufmanns, der zugleich al- lein das Recht haben ſoll, Ellenweiſe zu verkaufen, mit dem Vortheile des einheimiſchen Fabrikanten zu verbinden. Wer- den Sie dann nicht patriotiſcher denken? Das erheblichſte was ich von Ihnen erwarte, wird vermuth- lich dahin abgehen; daß dergleichen Einrichtungen, wenn ſie auf dem Papiere noch ſo einleuchtend waͤren, in der Erfuͤl- lung nur zu Chicanen und Plackereyen wuͤrden; daß Verord- nungen dieſer Art einem Spinnegewebe glichen, worinn die Muͤcken ſich fiengen und die Weſpen große Loͤcher riſſen; und daß zu deren Aufrechterhaltung eine gewiſſe Tyranney geduldet werden muͤßte, die auf der andern Seite den Einwohnern das Land nur zuwider machte, und ſolchergeſtalt mehr Schaden als Vortheil braͤchte. Sie werden ferner ſagen, die zu An- fang dieſes Jahrs vorgenommene Zaͤhlung der hieſigen Ein- wohner beweiſe, daß hier im Stifte auf jeder Quadratmeile, alle Staͤdte ausgeſchloſſen, noch uͤber viertauſend Menſchen lebten, daß dieſes die ſtaͤrkſte Bevoͤlkerung ſey, die man in Europa kenne, und daß man dieſe blos der Freyheit zu dan- ken

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/285
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 267. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/285>, abgerufen am 13.05.2021.