Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

für das Landvolk.
net werden; eine deutliche Anzeige der Fälle, worinn man
mit einem Leibeignen nicht contrahiren könne; ein kurzer Aus-
zug der Taxordnung, was man in den gemeinsten Fällen an
Richter, Advocaten und Procuratoren zu bezahlen habe; eine
Vergleichung der Maaßen im Stifte; ein Unterricht, was
und wie viel ein Notariat Zeugenverhör beweise, wann ein
Arrest statt finde, wann auf die erste und wann auf die an-
dere Ladung Pfandung erfolge, wie es mit der Pfandung und
dem Verkauf der Pfänder gehalten werde etc. etc. müßte un-
streitig von unendlichen Nutzen für das Landvolk seyn, wenn
solche demselben in kurzen und deutlichen Sätzen vorgetragen
würden.



XXXXI.
Schreiben eines Ehrenmitgliedes des löb-
lichen Schneideramts, über das neulich zu
Stande gekommene Reichsgutachten.

Sagen Sie mir doch, was ich mit meinem Jungen an-
fangen soll? Ich hatte ihn zum Strumpfweber be-
stimmt; allein nachdem er in den Zeitungen gelesen, daß die
Söhne der Schinder und Gott weis was mehr für Leute in
Zünfte und Gilden angenommen werden sollen, kan ich ihn
gar nicht mehr dazu bewegen. Heut spricht er, es sey nichts
besser als Soldat zu werden; morgen will er Theologie stu-
diren; dann will er Juris practicus werden; und ich schließe
aus dem allen so viel, daß er endlich lieber aufs Theater ge-
hen, als ein Handwerk lernen wird. Die Sache liegt mir
indessen sehr am Herzen; der Junge hat Verstand, und ich

habe

fuͤr das Landvolk.
net werden; eine deutliche Anzeige der Faͤlle, worinn man
mit einem Leibeignen nicht contrahiren koͤnne; ein kurzer Aus-
zug der Taxordnung, was man in den gemeinſten Faͤllen an
Richter, Advocaten und Procuratoren zu bezahlen habe; eine
Vergleichung der Maaßen im Stifte; ein Unterricht, was
und wie viel ein Notariat Zeugenverhoͤr beweiſe, wann ein
Arreſt ſtatt finde, wann auf die erſte und wann auf die an-
dere Ladung Pfandung erfolge, wie es mit der Pfandung und
dem Verkauf der Pfaͤnder gehalten werde ꝛc. ꝛc. muͤßte un-
ſtreitig von unendlichen Nutzen fuͤr das Landvolk ſeyn, wenn
ſolche demſelben in kurzen und deutlichen Saͤtzen vorgetragen
wuͤrden.



XXXXI.
Schreiben eines Ehrenmitgliedes des loͤb-
lichen Schneideramts, uͤber das neulich zu
Stande gekommene Reichsgutachten.

Sagen Sie mir doch, was ich mit meinem Jungen an-
fangen ſoll? Ich hatte ihn zum Strumpfweber be-
ſtimmt; allein nachdem er in den Zeitungen geleſen, daß die
Soͤhne der Schinder und Gott weis was mehr fuͤr Leute in
Zuͤnfte und Gilden angenommen werden ſollen, kan ich ihn
gar nicht mehr dazu bewegen. Heut ſpricht er, es ſey nichts
beſſer als Soldat zu werden; morgen will er Theologie ſtu-
diren; dann will er Juris practicus werden; und ich ſchließe
aus dem allen ſo viel, daß er endlich lieber aufs Theater ge-
hen, als ein Handwerk lernen wird. Die Sache liegt mir
indeſſen ſehr am Herzen; der Junge hat Verſtand, und ich

habe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0303" n="285"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">fu&#x0364;r das Landvolk.</hi></fw><lb/>
net werden; eine deutliche Anzeige der Fa&#x0364;lle, worinn man<lb/>
mit einem Leibeignen nicht contrahiren ko&#x0364;nne; ein kurzer Aus-<lb/>
zug der Taxordnung, was man in den gemein&#x017F;ten Fa&#x0364;llen an<lb/>
Richter, Advocaten und Procuratoren zu bezahlen habe; eine<lb/>
Vergleichung der Maaßen im Stifte; ein Unterricht, was<lb/>
und wie viel ein Notariat Zeugenverho&#x0364;r bewei&#x017F;e, wann ein<lb/>
Arre&#x017F;t &#x017F;tatt finde, wann auf die er&#x017F;te und wann auf die an-<lb/>
dere Ladung Pfandung erfolge, wie es mit der Pfandung und<lb/>
dem Verkauf der Pfa&#x0364;nder gehalten werde &#xA75B;c. &#xA75B;c. mu&#x0364;ßte un-<lb/>
&#x017F;treitig von unendlichen Nutzen fu&#x0364;r das Landvolk &#x017F;eyn, wenn<lb/>
&#x017F;olche dem&#x017F;elben in kurzen und deutlichen Sa&#x0364;tzen vorgetragen<lb/>
wu&#x0364;rden.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXXI.</hi><lb/>
Schreiben eines Ehrenmitgliedes des lo&#x0364;b-<lb/>
lichen Schneideramts, u&#x0364;ber das neulich zu<lb/>
Stande gekommene Reichsgutachten.</hi> </head><lb/>
        <p>Sagen Sie mir doch, was ich mit meinem Jungen an-<lb/>
fangen &#x017F;oll? Ich hatte ihn zum Strumpfweber be-<lb/>
&#x017F;timmt; allein nachdem er in den Zeitungen gele&#x017F;en, daß die<lb/>
So&#x0364;hne der Schinder und Gott weis was mehr fu&#x0364;r Leute in<lb/>
Zu&#x0364;nfte und Gilden angenommen werden &#x017F;ollen, kan ich ihn<lb/>
gar nicht mehr dazu bewegen. Heut &#x017F;pricht er, es &#x017F;ey nichts<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er als Soldat zu werden; morgen will er Theologie &#x017F;tu-<lb/>
diren; dann will er <hi rendition="#aq">Juris practicus</hi> werden; und ich &#x017F;chließe<lb/>
aus dem allen &#x017F;o viel, daß er endlich lieber aufs Theater ge-<lb/>
hen, als ein Handwerk lernen wird. Die Sache liegt mir<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehr am Herzen; der Junge hat Ver&#x017F;tand, und ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">habe</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[285/0303] fuͤr das Landvolk. net werden; eine deutliche Anzeige der Faͤlle, worinn man mit einem Leibeignen nicht contrahiren koͤnne; ein kurzer Aus- zug der Taxordnung, was man in den gemeinſten Faͤllen an Richter, Advocaten und Procuratoren zu bezahlen habe; eine Vergleichung der Maaßen im Stifte; ein Unterricht, was und wie viel ein Notariat Zeugenverhoͤr beweiſe, wann ein Arreſt ſtatt finde, wann auf die erſte und wann auf die an- dere Ladung Pfandung erfolge, wie es mit der Pfandung und dem Verkauf der Pfaͤnder gehalten werde ꝛc. ꝛc. muͤßte un- ſtreitig von unendlichen Nutzen fuͤr das Landvolk ſeyn, wenn ſolche demſelben in kurzen und deutlichen Saͤtzen vorgetragen wuͤrden. XXXXI. Schreiben eines Ehrenmitgliedes des loͤb- lichen Schneideramts, uͤber das neulich zu Stande gekommene Reichsgutachten. Sagen Sie mir doch, was ich mit meinem Jungen an- fangen ſoll? Ich hatte ihn zum Strumpfweber be- ſtimmt; allein nachdem er in den Zeitungen geleſen, daß die Soͤhne der Schinder und Gott weis was mehr fuͤr Leute in Zuͤnfte und Gilden angenommen werden ſollen, kan ich ihn gar nicht mehr dazu bewegen. Heut ſpricht er, es ſey nichts beſſer als Soldat zu werden; morgen will er Theologie ſtu- diren; dann will er Juris practicus werden; und ich ſchließe aus dem allen ſo viel, daß er endlich lieber aufs Theater ge- hen, als ein Handwerk lernen wird. Die Sache liegt mir indeſſen ſehr am Herzen; der Junge hat Verſtand, und ich habe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/303
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 285. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/303>, abgerufen am 23.04.2021.