Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


XXXXII.
Ueber die zu unsern Zeiten verminderte
Schande der Huren und Hurkinder.

Sie haben wohl recht in ihrem letzten Schreiben zu
fragen:
Ob denn der Hurkinder so viel wären und der Ehestand
so wenig Beförderung verdiene, daß andrer ehrlicher
Leute echte und rechte Kinder ihnen zu Gefallen die Werk-
stätten räumen müßten?

Denn seit zehn oder zwanzig Jahren ist in manchen Ländern
für die Huren und ihre Kinder mehr geschehen als in tausend
Jahren für alle Ehegemahlinnen, Ehegattinnen und Ehe-
genoßinnen. Jeder Philosoph, so bald er nur gekonnt, hat
sich gleich bemühet, die unechten Kinder und ihre Mütter so
viel möglich von aller Schande zu befreyen, und sich um das
ganze menschliche Geschlecht verdient gemacht zu haben geglaubt,
wenn er die armen unschuldigen Früchte einer zwar verbote-
nen aber leider allezeit verführischen Liebe von allem Vorwurfe
befreyet. Groß sind unstreitig die Bewegungsgründe dazu
gewesen. Natur, Menschheit, und Menschenliebe haben
laut zum Lobe solcher Anstalten gesprochen. Allein im Grunde
ist es doch die unpolitische Philosophie unsers Jahrhunderts,
welche hier ihre Macht zeiget. Es ist wiederum die neumo-
dische Menschenliebe, welche sich auf Kosten der Bürgerliebe
erhebt. Es ist höchstens die christliche Barmherzigkeit, welche
hier eine Lücke der Civilverfassung ausfüllt, die aber nicht er-

zwun-
T 2


XXXXII.
Ueber die zu unſern Zeiten verminderte
Schande der Huren und Hurkinder.

Sie haben wohl recht in ihrem letzten Schreiben zu
fragen:
Ob denn der Hurkinder ſo viel waͤren und der Eheſtand
ſo wenig Befoͤrderung verdiene, daß andrer ehrlicher
Leute echte und rechte Kinder ihnen zu Gefallen die Werk-
ſtaͤtten raͤumen muͤßten?

Denn ſeit zehn oder zwanzig Jahren iſt in manchen Laͤndern
fuͤr die Huren und ihre Kinder mehr geſchehen als in tauſend
Jahren fuͤr alle Ehegemahlinnen, Ehegattinnen und Ehe-
genoßinnen. Jeder Philoſoph, ſo bald er nur gekonnt, hat
ſich gleich bemuͤhet, die unechten Kinder und ihre Muͤtter ſo
viel moͤglich von aller Schande zu befreyen, und ſich um das
ganze menſchliche Geſchlecht verdient gemacht zu haben geglaubt,
wenn er die armen unſchuldigen Fruͤchte einer zwar verbote-
nen aber leider allezeit verfuͤhriſchen Liebe von allem Vorwurfe
befreyet. Groß ſind unſtreitig die Bewegungsgruͤnde dazu
geweſen. Natur, Menſchheit, und Menſchenliebe haben
laut zum Lobe ſolcher Anſtalten geſprochen. Allein im Grunde
iſt es doch die unpolitiſche Philoſophie unſers Jahrhunderts,
welche hier ihre Macht zeiget. Es iſt wiederum die neumo-
diſche Menſchenliebe, welche ſich auf Koſten der Buͤrgerliebe
erhebt. Es iſt hoͤchſtens die chriſtliche Barmherzigkeit, welche
hier eine Luͤcke der Civilverfaſſung ausfuͤllt, die aber nicht er-

zwun-
T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0309" n="291"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXXII.</hi><lb/>
Ueber die zu un&#x017F;ern Zeiten verminderte<lb/>
Schande der Huren und Hurkinder.</hi> </head><lb/>
        <p>Sie haben wohl recht in ihrem letzten Schreiben zu<lb/>
fragen:<lb/><hi rendition="#et">Ob denn der Hurkinder &#x017F;o viel wa&#x0364;ren und der Ehe&#x017F;tand<lb/>
&#x017F;o wenig Befo&#x0364;rderung verdiene, daß andrer ehrlicher<lb/>
Leute echte und rechte Kinder ihnen zu Gefallen die Werk-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tten ra&#x0364;umen mu&#x0364;ßten?</hi><lb/>
Denn &#x017F;eit zehn oder zwanzig Jahren i&#x017F;t in manchen La&#x0364;ndern<lb/>
fu&#x0364;r die Huren und ihre Kinder mehr ge&#x017F;chehen als in tau&#x017F;end<lb/>
Jahren fu&#x0364;r alle Ehegemahlinnen, Ehegattinnen und Ehe-<lb/>
genoßinnen. Jeder Philo&#x017F;oph, &#x017F;o bald er nur gekonnt, hat<lb/>
&#x017F;ich gleich bemu&#x0364;het, die unechten Kinder und ihre Mu&#x0364;tter &#x017F;o<lb/>
viel mo&#x0364;glich von aller Schande zu befreyen, und &#x017F;ich um das<lb/>
ganze men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlecht verdient gemacht zu haben geglaubt,<lb/>
wenn er die armen un&#x017F;chuldigen Fru&#x0364;chte einer zwar verbote-<lb/>
nen aber leider allezeit verfu&#x0364;hri&#x017F;chen Liebe von allem Vorwurfe<lb/>
befreyet. Groß &#x017F;ind un&#x017F;treitig die Bewegungsgru&#x0364;nde dazu<lb/>
gewe&#x017F;en. Natur, Men&#x017F;chheit, und Men&#x017F;chenliebe haben<lb/>
laut zum Lobe &#x017F;olcher An&#x017F;talten ge&#x017F;prochen. Allein im Grunde<lb/>
i&#x017F;t es doch die unpoliti&#x017F;che Philo&#x017F;ophie un&#x017F;ers Jahrhunderts,<lb/>
welche hier ihre Macht zeiget. Es i&#x017F;t wiederum die neumo-<lb/>
di&#x017F;che Men&#x017F;chenliebe, welche &#x017F;ich auf Ko&#x017F;ten der Bu&#x0364;rgerliebe<lb/>
erhebt. Es i&#x017F;t ho&#x0364;ch&#x017F;tens die chri&#x017F;tliche Barmherzigkeit, welche<lb/>
hier eine Lu&#x0364;cke der Civilverfa&#x017F;&#x017F;ung ausfu&#x0364;llt, die aber nicht er-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 2</fw><fw place="bottom" type="catch">zwun-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0309] XXXXII. Ueber die zu unſern Zeiten verminderte Schande der Huren und Hurkinder. Sie haben wohl recht in ihrem letzten Schreiben zu fragen: Ob denn der Hurkinder ſo viel waͤren und der Eheſtand ſo wenig Befoͤrderung verdiene, daß andrer ehrlicher Leute echte und rechte Kinder ihnen zu Gefallen die Werk- ſtaͤtten raͤumen muͤßten? Denn ſeit zehn oder zwanzig Jahren iſt in manchen Laͤndern fuͤr die Huren und ihre Kinder mehr geſchehen als in tauſend Jahren fuͤr alle Ehegemahlinnen, Ehegattinnen und Ehe- genoßinnen. Jeder Philoſoph, ſo bald er nur gekonnt, hat ſich gleich bemuͤhet, die unechten Kinder und ihre Muͤtter ſo viel moͤglich von aller Schande zu befreyen, und ſich um das ganze menſchliche Geſchlecht verdient gemacht zu haben geglaubt, wenn er die armen unſchuldigen Fruͤchte einer zwar verbote- nen aber leider allezeit verfuͤhriſchen Liebe von allem Vorwurfe befreyet. Groß ſind unſtreitig die Bewegungsgruͤnde dazu geweſen. Natur, Menſchheit, und Menſchenliebe haben laut zum Lobe ſolcher Anſtalten geſprochen. Allein im Grunde iſt es doch die unpolitiſche Philoſophie unſers Jahrhunderts, welche hier ihre Macht zeiget. Es iſt wiederum die neumo- diſche Menſchenliebe, welche ſich auf Koſten der Buͤrgerliebe erhebt. Es iſt hoͤchſtens die chriſtliche Barmherzigkeit, welche hier eine Luͤcke der Civilverfaſſung ausfuͤllt, die aber nicht er- zwun- T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/309
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/309>, abgerufen am 14.04.2021.