Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Galgen ist für uns und für unsre Kinder.
wendung davon gemacht worden. Aus einer gewissen Stadt
schickte man vor einigen Jahren die Missethäter auf ein nahe
gelegenes Amt, um an ihnen dort das Urtheil vollziehen zu
lassen. Anfangs achteten dessen Eingesessene darauf nicht;
wie sie aber gar zu oft aufgeboten wurden, einen armen Sün-
der zur Gerichtstatt zu begleiten, denselben zu fahren, den
Galgen dafür zu errichten und andre damit verknüpfte Be-
schwerden zu übernehmen: so fiel es ihnen endlich ein, einen
Rechtsgelehrten darüber zu vernehmen, und dieser wußte
die Sache nicht besser zu entscheiden, als daß er ihnen sagte:
Der Galgen ist blos für euch und für eure Kinder. Der
Amtmann, wie er dieses hörte, stimmete mit ein, und fühlte
gleich, daß er auch nicht schuldig wäre, jedem schlechten Kerl, der
dahin geschickt wurde, zum Galgen vorzureiten; und der Pfar-
rer wegerte sich aus einem gleichen Grunde, dergleichen Wechsel-
bälge für die gewöhnliche Gebühr zu begleiten. Einem fremden
Diebe, der in meiner Pfarre ergriffen wird, fügte er wohlbedächt-
lich hinzu, binich diesen letzten Dienst schuldig; so wie ich auch ei-
nem fremden, der in meinem Kirchspiel stirbt, ein Plätzgen gön-
neu muß. Dies ist ein Nothrecht, und den es trift den trift es;
aber mir solche nach Belieben zuschicken zu lassen, sie drey Tage
und drey Nächte zum Tode zu bereiten, und dafür nur die
gewöhnliche Gebühr zu erhalten, das ist in der That etwas
hart. Die Obrigkeit fand die Vorstellung gegründet, und
verordnete, daß die Vollstreckung der peinlichen Urtheile
künftig unter den Aemtern in der Reihe herumgehen, und
solchergestalt die Gleichheit wieder hergestellet werden sollte.

Es währete nicht lange: so sollte ein Dieb gerichtet werden,
der auf einem freyen Hofe, dessen Besitzer nicht mit zur Ge-
richtsfolge gehörte, ergriffen war. Dessen Besitzer und sei-
nem Gesinde, sagten die Amtsunterthanen, sind wir den letz-
ten Liebesdienst schuldig; denn er hat seine Vorrechte ehedem

um

Der Galgen iſt fuͤr uns und fuͤr unſre Kinder.
wendung davon gemacht worden. Aus einer gewiſſen Stadt
ſchickte man vor einigen Jahren die Miſſethaͤter auf ein nahe
gelegenes Amt, um an ihnen dort das Urtheil vollziehen zu
laſſen. Anfangs achteten deſſen Eingeſeſſene darauf nicht;
wie ſie aber gar zu oft aufgeboten wurden, einen armen Suͤn-
der zur Gerichtſtatt zu begleiten, denſelben zu fahren, den
Galgen dafuͤr zu errichten und andre damit verknuͤpfte Be-
ſchwerden zu uͤbernehmen: ſo fiel es ihnen endlich ein, einen
Rechtsgelehrten daruͤber zu vernehmen, und dieſer wußte
die Sache nicht beſſer zu entſcheiden, als daß er ihnen ſagte:
Der Galgen iſt blos fuͤr euch und fuͤr eure Kinder. Der
Amtmann, wie er dieſes hoͤrte, ſtimmete mit ein, und fuͤhlte
gleich, daß er auch nicht ſchuldig waͤre, jedem ſchlechten Kerl, der
dahin geſchickt wurde, zum Galgen vorzureiten; und der Pfar-
rer wegerte ſich aus einem gleichen Grunde, dergleichen Wechſel-
baͤlge fuͤr die gewoͤhnliche Gebuͤhr zu begleiten. Einem fremden
Diebe, der in meiner Pfarre ergriffen wird, fuͤgte er wohlbedaͤcht-
lich hinzu, binich dieſen letzten Dienſt ſchuldig; ſo wie ich auch ei-
nem fremden, der in meinem Kirchſpiel ſtirbt, ein Plaͤtzgen goͤn-
neu muß. Dies iſt ein Nothrecht, und den es trift den trift es;
aber mir ſolche nach Belieben zuſchicken zu laſſen, ſie drey Tage
und drey Naͤchte zum Tode zu bereiten, und dafuͤr nur die
gewoͤhnliche Gebuͤhr zu erhalten, das iſt in der That etwas
hart. Die Obrigkeit fand die Vorſtellung gegruͤndet, und
verordnete, daß die Vollſtreckung der peinlichen Urtheile
kuͤnftig unter den Aemtern in der Reihe herumgehen, und
ſolchergeſtalt die Gleichheit wieder hergeſtellet werden ſollte.

Es waͤhrete nicht lange: ſo ſollte ein Dieb gerichtet werden,
der auf einem freyen Hofe, deſſen Beſitzer nicht mit zur Ge-
richtsfolge gehoͤrte, ergriffen war. Deſſen Beſitzer und ſei-
nem Geſinde, ſagten die Amtsunterthanen, ſind wir den letz-
ten Liebesdienſt ſchuldig; denn er hat ſeine Vorrechte ehedem

um
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0317" n="299"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Galgen i&#x017F;t fu&#x0364;r uns und fu&#x0364;r un&#x017F;re Kinder.</hi></fw><lb/>
wendung davon gemacht worden. Aus einer gewi&#x017F;&#x017F;en Stadt<lb/>
&#x017F;chickte man vor einigen Jahren die Mi&#x017F;&#x017F;etha&#x0364;ter auf ein nahe<lb/>
gelegenes Amt, um an ihnen dort das Urtheil vollziehen zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Anfangs achteten de&#x017F;&#x017F;en Einge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene darauf nicht;<lb/>
wie &#x017F;ie aber gar zu oft aufgeboten wurden, einen armen Su&#x0364;n-<lb/>
der zur Gericht&#x017F;tatt zu begleiten, den&#x017F;elben zu fahren, den<lb/>
Galgen dafu&#x0364;r zu errichten und andre damit verknu&#x0364;pfte Be-<lb/>
&#x017F;chwerden zu u&#x0364;bernehmen: &#x017F;o fiel es ihnen endlich ein, einen<lb/>
Rechtsgelehrten daru&#x0364;ber zu vernehmen, und die&#x017F;er wußte<lb/>
die Sache nicht be&#x017F;&#x017F;er zu ent&#x017F;cheiden, als daß er ihnen &#x017F;agte:<lb/>
Der Galgen i&#x017F;t blos fu&#x0364;r euch und fu&#x0364;r eure Kinder. Der<lb/>
Amtmann, wie er die&#x017F;es ho&#x0364;rte, &#x017F;timmete mit ein, und fu&#x0364;hlte<lb/>
gleich, daß er auch nicht &#x017F;chuldig wa&#x0364;re, jedem &#x017F;chlechten Kerl, der<lb/>
dahin ge&#x017F;chickt wurde, zum Galgen vorzureiten; und der Pfar-<lb/>
rer wegerte &#x017F;ich aus einem gleichen Grunde, dergleichen Wech&#x017F;el-<lb/>
ba&#x0364;lge fu&#x0364;r die gewo&#x0364;hnliche Gebu&#x0364;hr zu begleiten. Einem fremden<lb/>
Diebe, der in meiner Pfarre ergriffen wird, fu&#x0364;gte er wohlbeda&#x0364;cht-<lb/>
lich hinzu, binich die&#x017F;en letzten Dien&#x017F;t &#x017F;chuldig; &#x017F;o wie ich auch ei-<lb/>
nem fremden, der in meinem Kirch&#x017F;piel &#x017F;tirbt, ein Pla&#x0364;tzgen go&#x0364;n-<lb/>
neu muß. Dies i&#x017F;t ein Nothrecht, und den es trift den trift es;<lb/>
aber mir &#x017F;olche nach Belieben zu&#x017F;chicken zu la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ie drey Tage<lb/>
und drey Na&#x0364;chte zum Tode zu bereiten, und dafu&#x0364;r nur die<lb/>
gewo&#x0364;hnliche Gebu&#x0364;hr zu erhalten, das i&#x017F;t in der That etwas<lb/>
hart. Die Obrigkeit fand die Vor&#x017F;tellung gegru&#x0364;ndet, und<lb/>
verordnete, daß die Voll&#x017F;treckung der peinlichen Urtheile<lb/>
ku&#x0364;nftig unter den Aemtern in der Reihe herumgehen, und<lb/>
&#x017F;olcherge&#x017F;talt die Gleichheit wieder herge&#x017F;tellet werden &#x017F;ollte.</p><lb/>
        <p>Es wa&#x0364;hrete nicht lange: &#x017F;o &#x017F;ollte ein Dieb gerichtet werden,<lb/>
der auf einem freyen Hofe, de&#x017F;&#x017F;en Be&#x017F;itzer nicht mit zur Ge-<lb/>
richtsfolge geho&#x0364;rte, ergriffen war. De&#x017F;&#x017F;en Be&#x017F;itzer und &#x017F;ei-<lb/>
nem Ge&#x017F;inde, &#x017F;agten die Amtsunterthanen, &#x017F;ind wir den letz-<lb/>
ten Liebesdien&#x017F;t &#x017F;chuldig; denn er hat &#x017F;eine Vorrechte ehedem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">um</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0317] Der Galgen iſt fuͤr uns und fuͤr unſre Kinder. wendung davon gemacht worden. Aus einer gewiſſen Stadt ſchickte man vor einigen Jahren die Miſſethaͤter auf ein nahe gelegenes Amt, um an ihnen dort das Urtheil vollziehen zu laſſen. Anfangs achteten deſſen Eingeſeſſene darauf nicht; wie ſie aber gar zu oft aufgeboten wurden, einen armen Suͤn- der zur Gerichtſtatt zu begleiten, denſelben zu fahren, den Galgen dafuͤr zu errichten und andre damit verknuͤpfte Be- ſchwerden zu uͤbernehmen: ſo fiel es ihnen endlich ein, einen Rechtsgelehrten daruͤber zu vernehmen, und dieſer wußte die Sache nicht beſſer zu entſcheiden, als daß er ihnen ſagte: Der Galgen iſt blos fuͤr euch und fuͤr eure Kinder. Der Amtmann, wie er dieſes hoͤrte, ſtimmete mit ein, und fuͤhlte gleich, daß er auch nicht ſchuldig waͤre, jedem ſchlechten Kerl, der dahin geſchickt wurde, zum Galgen vorzureiten; und der Pfar- rer wegerte ſich aus einem gleichen Grunde, dergleichen Wechſel- baͤlge fuͤr die gewoͤhnliche Gebuͤhr zu begleiten. Einem fremden Diebe, der in meiner Pfarre ergriffen wird, fuͤgte er wohlbedaͤcht- lich hinzu, binich dieſen letzten Dienſt ſchuldig; ſo wie ich auch ei- nem fremden, der in meinem Kirchſpiel ſtirbt, ein Plaͤtzgen goͤn- neu muß. Dies iſt ein Nothrecht, und den es trift den trift es; aber mir ſolche nach Belieben zuſchicken zu laſſen, ſie drey Tage und drey Naͤchte zum Tode zu bereiten, und dafuͤr nur die gewoͤhnliche Gebuͤhr zu erhalten, das iſt in der That etwas hart. Die Obrigkeit fand die Vorſtellung gegruͤndet, und verordnete, daß die Vollſtreckung der peinlichen Urtheile kuͤnftig unter den Aemtern in der Reihe herumgehen, und ſolchergeſtalt die Gleichheit wieder hergeſtellet werden ſollte. Es waͤhrete nicht lange: ſo ſollte ein Dieb gerichtet werden, der auf einem freyen Hofe, deſſen Beſitzer nicht mit zur Ge- richtsfolge gehoͤrte, ergriffen war. Deſſen Beſitzer und ſei- nem Geſinde, ſagten die Amtsunterthanen, ſind wir den letz- ten Liebesdienſt ſchuldig; denn er hat ſeine Vorrechte ehedem um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/317
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/317>, abgerufen am 10.05.2021.