Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Sind die Gemeinheiten nach gescheh. Theilung


L.
Sind die Gemeinheiten nach geschehener
Theilung mit Steuren zu belegen
oder nicht?

Mit der Theilung der Gemeinheiten oder der sogenannten
Marken, Huden und Weiden, ist es nunmehr in der
politischen Welt so weit gediehen, daß man ihre Nutzbarkeit
für entschieden annehmen muß, in so weit sich besondre Local-
schwierigkeiten, welche außer der Sphere des theoretischen
Oekonomen liegen, der Ausführung nicht widersetzen. Man
thut also billig einen Schritt weiter und frägt allmählig:
Mögen die Loose, welche der Unterthan aus dieser Thei-
lung erhält, zum Kataster gebracht und mit Steuren be-
legt werden oder nicht?

ich antworte, nein. Hier sind meine Gründe:

Diejenigen Höfe, welche jetzt unter der Steuer stehen, ha-
ben ehedem nicht angeschlagen werden können, ohne daß nicht
auch zugleich auf ihre mehr oder minder vortheilhafte Lage in
Ansehung der daneben liegenden Gemeinheit eine billige Rück-
sicht genommen worden. Denn 12 Malter Saat Landes,
deren Eigenthümer viele gemeine Weide zur Viehzucht, viele
Heyde zum Plaggenmatt, vieles Moor zum Brande für
Heuerleute hat, sind gewiß in einem höhern Werthe, als 12
andre Malter Saat von gleicher Güte, deren Besitzer nicht
allein das Vieh auf dem Hofe futtern, sondern auch allen
Dünger aus dem Stalle nehmen muß, und keinen Heuermann

setzen
Sind die Gemeinheiten nach geſcheh. Theilung


L.
Sind die Gemeinheiten nach geſchehener
Theilung mit Steuren zu belegen
oder nicht?

Mit der Theilung der Gemeinheiten oder der ſogenannten
Marken, Huden und Weiden, iſt es nunmehr in der
politiſchen Welt ſo weit gediehen, daß man ihre Nutzbarkeit
fuͤr entſchieden annehmen muß, in ſo weit ſich beſondre Local-
ſchwierigkeiten, welche außer der Sphere des theoretiſchen
Oekonomen liegen, der Ausfuͤhrung nicht widerſetzen. Man
thut alſo billig einen Schritt weiter und fraͤgt allmaͤhlig:
Moͤgen die Looſe, welche der Unterthan aus dieſer Thei-
lung erhaͤlt, zum Kataſter gebracht und mit Steuren be-
legt werden oder nicht?

ich antworte, nein. Hier ſind meine Gruͤnde:

Diejenigen Hoͤfe, welche jetzt unter der Steuer ſtehen, ha-
ben ehedem nicht angeſchlagen werden koͤnnen, ohne daß nicht
auch zugleich auf ihre mehr oder minder vortheilhafte Lage in
Anſehung der daneben liegenden Gemeinheit eine billige Ruͤck-
ſicht genommen worden. Denn 12 Malter Saat Landes,
deren Eigenthuͤmer viele gemeine Weide zur Viehzucht, viele
Heyde zum Plaggenmatt, vieles Moor zum Brande fuͤr
Heuerleute hat, ſind gewiß in einem hoͤhern Werthe, als 12
andre Malter Saat von gleicher Guͤte, deren Beſitzer nicht
allein das Vieh auf dem Hofe futtern, ſondern auch allen
Duͤnger aus dem Stalle nehmen muß, und keinen Heuermann

ſetzen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0338" n="320"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Sind die Gemeinheiten nach ge&#x017F;cheh. Theilung</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">L.</hi><lb/>
Sind die Gemeinheiten nach ge&#x017F;chehener<lb/>
Theilung mit Steuren zu belegen<lb/>
oder nicht?</hi> </head><lb/>
        <p>Mit der Theilung der Gemeinheiten oder der &#x017F;ogenannten<lb/>
Marken, Huden und Weiden, i&#x017F;t es nunmehr in der<lb/>
politi&#x017F;chen Welt &#x017F;o weit gediehen, daß man ihre Nutzbarkeit<lb/>
fu&#x0364;r ent&#x017F;chieden annehmen muß, in &#x017F;o weit &#x017F;ich be&#x017F;ondre Local-<lb/>
&#x017F;chwierigkeiten, welche außer der Sphere des theoreti&#x017F;chen<lb/>
Oekonomen liegen, der Ausfu&#x0364;hrung nicht wider&#x017F;etzen. Man<lb/>
thut al&#x017F;o billig einen Schritt weiter und fra&#x0364;gt allma&#x0364;hlig:<lb/><hi rendition="#et">Mo&#x0364;gen die Loo&#x017F;e, welche der Unterthan aus die&#x017F;er Thei-<lb/>
lung erha&#x0364;lt, zum Kata&#x017F;ter gebracht und mit Steuren be-<lb/>
legt werden oder nicht?</hi><lb/>
ich antworte, nein. Hier &#x017F;ind meine Gru&#x0364;nde:</p><lb/>
        <p>Diejenigen Ho&#x0364;fe, welche jetzt unter der Steuer &#x017F;tehen, ha-<lb/>
ben ehedem nicht ange&#x017F;chlagen werden ko&#x0364;nnen, ohne daß nicht<lb/>
auch zugleich auf ihre mehr oder minder vortheilhafte Lage in<lb/>
An&#x017F;ehung der daneben liegenden Gemeinheit eine billige Ru&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;icht genommen worden. Denn 12 Malter Saat Landes,<lb/>
deren Eigenthu&#x0364;mer viele gemeine Weide zur Viehzucht, viele<lb/>
Heyde zum Plaggenmatt, vieles Moor zum Brande fu&#x0364;r<lb/>
Heuerleute hat, &#x017F;ind gewiß in einem ho&#x0364;hern Werthe, als 12<lb/>
andre Malter Saat von gleicher Gu&#x0364;te, deren Be&#x017F;itzer nicht<lb/>
allein das Vieh auf dem Hofe futtern, &#x017F;ondern auch allen<lb/>
Du&#x0364;nger aus dem Stalle nehmen muß, und keinen Heuermann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;etzen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[320/0338] Sind die Gemeinheiten nach geſcheh. Theilung L. Sind die Gemeinheiten nach geſchehener Theilung mit Steuren zu belegen oder nicht? Mit der Theilung der Gemeinheiten oder der ſogenannten Marken, Huden und Weiden, iſt es nunmehr in der politiſchen Welt ſo weit gediehen, daß man ihre Nutzbarkeit fuͤr entſchieden annehmen muß, in ſo weit ſich beſondre Local- ſchwierigkeiten, welche außer der Sphere des theoretiſchen Oekonomen liegen, der Ausfuͤhrung nicht widerſetzen. Man thut alſo billig einen Schritt weiter und fraͤgt allmaͤhlig: Moͤgen die Looſe, welche der Unterthan aus dieſer Thei- lung erhaͤlt, zum Kataſter gebracht und mit Steuren be- legt werden oder nicht? ich antworte, nein. Hier ſind meine Gruͤnde: Diejenigen Hoͤfe, welche jetzt unter der Steuer ſtehen, ha- ben ehedem nicht angeſchlagen werden koͤnnen, ohne daß nicht auch zugleich auf ihre mehr oder minder vortheilhafte Lage in Anſehung der daneben liegenden Gemeinheit eine billige Ruͤck- ſicht genommen worden. Denn 12 Malter Saat Landes, deren Eigenthuͤmer viele gemeine Weide zur Viehzucht, viele Heyde zum Plaggenmatt, vieles Moor zum Brande fuͤr Heuerleute hat, ſind gewiß in einem hoͤhern Werthe, als 12 andre Malter Saat von gleicher Guͤte, deren Beſitzer nicht allein das Vieh auf dem Hofe futtern, ſondern auch allen Duͤnger aus dem Stalle nehmen muß, und keinen Heuermann ſetzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/338
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 320. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/338>, abgerufen am 14.04.2021.