Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


LIII.
Vorschlag zu einer Sammlung einheimi-
scher Rechtsfälle.

Die allgemeinen Verordnungen, Gesetze und Theorien,
wenn sie auch in diesem fruchtbaren Jahrhundert zu
noch so vielen Bänden anschwellen sollten, werden einem
Staate das nie leisten, was ihm die römischen Rechte, und
besonders die Pandekten leisten. Denn es geht in der Rechts-
kunst wie in der Arzneykunst, eine Sammlung richtiger Er-
fahrungen mit ihrer Behandlung und Entscheidung ist alle-
mal nützlicher und brauchbarer, als ein System, worinn doch
immer allgemeine Raisonnemens und Hypothesen den größ-
ten Platz einnehmen, und Menschen nicht so richtig als Er-
fahrungen sprechen. Boerhave wird bleiben wenn Hofmann
vergessen ist, und Mevius in allen Händen seyn, wenn Mon-
tesquieu nur noch als eine Seltenheit gezeiget werden wird.
Die Pandekten sind das Resultat von Erfahrungen, welche
den größten Männern, unter einem großen Volke in Zeit von
fünfhundert Jahren vorgekommen, von ihnen beurtheilet und
entschieden waren.

Meine Absicht ist hier nicht, dem römischen Rechte eine
Lobrede zu halten; sondern nur den Wunsch zu rechtfertigen,
daß wir unsere eignen Erfahrungen auf gleiche Art sammlen
und nutzen, nicht aber so sehr dem Hang zu allgemeinen Ge-
setzen und Verordnungen folgen möchten. Es ist über die
Kräfte aller großen und kleinen Gesetzgeber, sich alle mögliche
Fälle so vorzustellen, wie sie die Erfahrung mit unendlich klei-
nen Veränderungen täglich darbietet, und man kan ziemlich

wahr-
Y 4


LIII.
Vorſchlag zu einer Sammlung einheimi-
ſcher Rechtsfaͤlle.

Die allgemeinen Verordnungen, Geſetze und Theorien,
wenn ſie auch in dieſem fruchtbaren Jahrhundert zu
noch ſo vielen Baͤnden anſchwellen ſollten, werden einem
Staate das nie leiſten, was ihm die roͤmiſchen Rechte, und
beſonders die Pandekten leiſten. Denn es geht in der Rechts-
kunſt wie in der Arzneykunſt, eine Sammlung richtiger Er-
fahrungen mit ihrer Behandlung und Entſcheidung iſt alle-
mal nuͤtzlicher und brauchbarer, als ein Syſtem, worinn doch
immer allgemeine Raiſonnemens und Hypotheſen den groͤß-
ten Platz einnehmen, und Menſchen nicht ſo richtig als Er-
fahrungen ſprechen. Boerhave wird bleiben wenn Hofmann
vergeſſen iſt, und Mevius in allen Haͤnden ſeyn, wenn Mon-
teſquieu nur noch als eine Seltenheit gezeiget werden wird.
Die Pandekten ſind das Reſultat von Erfahrungen, welche
den groͤßten Maͤnnern, unter einem großen Volke in Zeit von
fuͤnfhundert Jahren vorgekommen, von ihnen beurtheilet und
entſchieden waren.

Meine Abſicht iſt hier nicht, dem roͤmiſchen Rechte eine
Lobrede zu halten; ſondern nur den Wunſch zu rechtfertigen,
daß wir unſere eignen Erfahrungen auf gleiche Art ſammlen
und nutzen, nicht aber ſo ſehr dem Hang zu allgemeinen Ge-
ſetzen und Verordnungen folgen moͤchten. Es iſt uͤber die
Kraͤfte aller großen und kleinen Geſetzgeber, ſich alle moͤgliche
Faͤlle ſo vorzuſtellen, wie ſie die Erfahrung mit unendlich klei-
nen Veraͤnderungen taͤglich darbietet, und man kan ziemlich

wahr-
Y 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0361" n="343"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LIII.</hi><lb/>
Vor&#x017F;chlag zu einer Sammlung einheimi-<lb/>
&#x017F;cher Rechtsfa&#x0364;lle.</hi> </head><lb/>
        <p>Die allgemeinen Verordnungen, Ge&#x017F;etze und Theorien,<lb/>
wenn &#x017F;ie auch in die&#x017F;em fruchtbaren Jahrhundert zu<lb/>
noch &#x017F;o vielen Ba&#x0364;nden an&#x017F;chwellen &#x017F;ollten, werden einem<lb/>
Staate das nie lei&#x017F;ten, was ihm die ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechte, und<lb/>
be&#x017F;onders die Pandekten lei&#x017F;ten. Denn es geht in der Rechts-<lb/>
kun&#x017F;t wie in der Arzneykun&#x017F;t, eine Sammlung richtiger Er-<lb/>
fahrungen mit ihrer Behandlung und Ent&#x017F;cheidung i&#x017F;t alle-<lb/>
mal nu&#x0364;tzlicher und brauchbarer, als ein Sy&#x017F;tem, worinn doch<lb/>
immer allgemeine Rai&#x017F;onnemens und Hypothe&#x017F;en den gro&#x0364;ß-<lb/>
ten Platz einnehmen, und Men&#x017F;chen nicht &#x017F;o richtig als Er-<lb/>
fahrungen &#x017F;prechen. Boerhave wird bleiben wenn Hofmann<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, und Mevius in allen Ha&#x0364;nden &#x017F;eyn, wenn Mon-<lb/>
te&#x017F;quieu nur noch als eine Seltenheit gezeiget werden wird.<lb/>
Die Pandekten &#x017F;ind das Re&#x017F;ultat von Erfahrungen, welche<lb/>
den gro&#x0364;ßten Ma&#x0364;nnern, unter einem großen Volke in Zeit von<lb/>
fu&#x0364;nfhundert Jahren vorgekommen, von ihnen beurtheilet und<lb/>
ent&#x017F;chieden waren.</p><lb/>
        <p>Meine Ab&#x017F;icht i&#x017F;t hier nicht, dem ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechte eine<lb/>
Lobrede zu halten; &#x017F;ondern nur den Wun&#x017F;ch zu rechtfertigen,<lb/>
daß wir un&#x017F;ere eignen Erfahrungen auf gleiche Art &#x017F;ammlen<lb/>
und nutzen, nicht aber &#x017F;o &#x017F;ehr dem Hang zu allgemeinen Ge-<lb/>
&#x017F;etzen und Verordnungen folgen mo&#x0364;chten. Es i&#x017F;t u&#x0364;ber die<lb/>
Kra&#x0364;fte aller großen und kleinen Ge&#x017F;etzgeber, &#x017F;ich alle mo&#x0364;gliche<lb/>
Fa&#x0364;lle &#x017F;o vorzu&#x017F;tellen, wie &#x017F;ie die Erfahrung mit unendlich klei-<lb/>
nen Vera&#x0364;nderungen ta&#x0364;glich darbietet, und man kan ziemlich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y 4</fw><fw place="bottom" type="catch">wahr-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[343/0361] LIII. Vorſchlag zu einer Sammlung einheimi- ſcher Rechtsfaͤlle. Die allgemeinen Verordnungen, Geſetze und Theorien, wenn ſie auch in dieſem fruchtbaren Jahrhundert zu noch ſo vielen Baͤnden anſchwellen ſollten, werden einem Staate das nie leiſten, was ihm die roͤmiſchen Rechte, und beſonders die Pandekten leiſten. Denn es geht in der Rechts- kunſt wie in der Arzneykunſt, eine Sammlung richtiger Er- fahrungen mit ihrer Behandlung und Entſcheidung iſt alle- mal nuͤtzlicher und brauchbarer, als ein Syſtem, worinn doch immer allgemeine Raiſonnemens und Hypotheſen den groͤß- ten Platz einnehmen, und Menſchen nicht ſo richtig als Er- fahrungen ſprechen. Boerhave wird bleiben wenn Hofmann vergeſſen iſt, und Mevius in allen Haͤnden ſeyn, wenn Mon- teſquieu nur noch als eine Seltenheit gezeiget werden wird. Die Pandekten ſind das Reſultat von Erfahrungen, welche den groͤßten Maͤnnern, unter einem großen Volke in Zeit von fuͤnfhundert Jahren vorgekommen, von ihnen beurtheilet und entſchieden waren. Meine Abſicht iſt hier nicht, dem roͤmiſchen Rechte eine Lobrede zu halten; ſondern nur den Wunſch zu rechtfertigen, daß wir unſere eignen Erfahrungen auf gleiche Art ſammlen und nutzen, nicht aber ſo ſehr dem Hang zu allgemeinen Ge- ſetzen und Verordnungen folgen moͤchten. Es iſt uͤber die Kraͤfte aller großen und kleinen Geſetzgeber, ſich alle moͤgliche Faͤlle ſo vorzuſtellen, wie ſie die Erfahrung mit unendlich klei- nen Veraͤnderungen taͤglich darbietet, und man kan ziemlich wahr- Y 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/361
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 343. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/361>, abgerufen am 17.04.2021.