Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Schreiben eines reisenden Parisers
und wenn der Beweis in der Kriegesinstanz vollführt, noch
einmal Hand an die Sache schlagen, und sich die Acten auf
einen Monat, um die Güte zu versuchen, geben lassen kön-
nen, wenn es der eine oder andre Theil auf seine Kosten
verlangte.



LV.
Schreiben eines reisenden Parisers an
seinen Wirth in Westphalen.

Gott sey Lob und Dank, daß ich doch endlich wieder hier
und einiger maßen bey halbmenschlichen Geschöpfen
bin; denn in H.... hat doch noch einer oder andre die Seine
gesehen, oder im Parterre pfeifen gehöret. Aber bey euch in
Westphalen, ist das ein Wust von runden ehrlichen Leuten,
die man ohne Schaden nach dem Gewichte verkaufen könnte;
man erstickt bey eurer vielen Gesundheit, und eure sogenann-
ten Damen haben eine Physionomie, wobey einem angst und
bange werden sollte, wenn sie nicht zum Glück für uns ver-
nünftig wären. Sie haben nichts von dem sanften Gelispel,
nichts von der zärtlichen Mattigkeit, nichts von der zittern-
den Empfindsamkeit, und überhaupt nichts von der unaus-
sprechlichen Morbidezza, welche die geringste Bürgerfrau in
Paris sich so oft sie will zu geben weis. Das feine Son-
derbare, die künstlichen Launen, die schlauen Quälereyen,
und alle die kleinen allerliebsten Spitzen, womit das andre
Geschlecht bey uns eine rechte Zauberkraft ausübt, sind ihnen
eben so unbekannt, als unsre schwebenden Ruhebettgen im
rosenfarbigen Sommercabinet. Sie lachten sogar über die

letztern,

Schreiben eines reiſenden Pariſers
und wenn der Beweis in der Kriegesinſtanz vollfuͤhrt, noch
einmal Hand an die Sache ſchlagen, und ſich die Acten auf
einen Monat, um die Guͤte zu verſuchen, geben laſſen koͤn-
nen, wenn es der eine oder andre Theil auf ſeine Koſten
verlangte.



LV.
Schreiben eines reiſenden Pariſers an
ſeinen Wirth in Weſtphalen.

Gott ſey Lob und Dank, daß ich doch endlich wieder hier
und einiger maßen bey halbmenſchlichen Geſchoͤpfen
bin; denn in H.... hat doch noch einer oder andre die Seine
geſehen, oder im Parterre pfeifen gehoͤret. Aber bey euch in
Weſtphalen, iſt das ein Wuſt von runden ehrlichen Leuten,
die man ohne Schaden nach dem Gewichte verkaufen koͤnnte;
man erſtickt bey eurer vielen Geſundheit, und eure ſogenann-
ten Damen haben eine Phyſionomie, wobey einem angſt und
bange werden ſollte, wenn ſie nicht zum Gluͤck fuͤr uns ver-
nuͤnftig waͤren. Sie haben nichts von dem ſanften Geliſpel,
nichts von der zaͤrtlichen Mattigkeit, nichts von der zittern-
den Empfindſamkeit, und uͤberhaupt nichts von der unaus-
ſprechlichen Morbidezza, welche die geringſte Buͤrgerfrau in
Paris ſich ſo oft ſie will zu geben weis. Das feine Son-
derbare, die kuͤnſtlichen Launen, die ſchlauen Quaͤlereyen,
und alle die kleinen allerliebſten Spitzen, womit das andre
Geſchlecht bey uns eine rechte Zauberkraft ausuͤbt, ſind ihnen
eben ſo unbekannt, als unſre ſchwebenden Ruhebettgen im
roſenfarbigen Sommercabinet. Sie lachten ſogar uͤber die

letztern,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0366" n="348"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Schreiben eines rei&#x017F;enden Pari&#x017F;ers</hi></fw><lb/>
und wenn der Beweis in der Kriegesin&#x017F;tanz vollfu&#x0364;hrt, noch<lb/>
einmal Hand an die Sache &#x017F;chlagen, und &#x017F;ich die Acten auf<lb/>
einen Monat, um die Gu&#x0364;te zu ver&#x017F;uchen, geben la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;n-<lb/>
nen, wenn es der eine oder andre Theil auf &#x017F;eine Ko&#x017F;ten<lb/>
verlangte.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LV.</hi><lb/>
Schreiben eines rei&#x017F;enden Pari&#x017F;ers an<lb/>
&#x017F;einen Wirth in We&#x017F;tphalen.</hi> </head><lb/>
        <p>Gott &#x017F;ey Lob und Dank, daß ich doch endlich wieder hier<lb/>
und einiger maßen bey halbmen&#x017F;chlichen Ge&#x017F;cho&#x0364;pfen<lb/>
bin; denn in H.... hat doch noch einer oder andre die Seine<lb/>
ge&#x017F;ehen, oder im Parterre pfeifen geho&#x0364;ret. Aber bey euch in<lb/>
We&#x017F;tphalen, i&#x017F;t das ein Wu&#x017F;t von runden ehrlichen Leuten,<lb/>
die man ohne Schaden nach dem Gewichte verkaufen ko&#x0364;nnte;<lb/>
man er&#x017F;tickt bey eurer vielen Ge&#x017F;undheit, und eure &#x017F;ogenann-<lb/>
ten Damen haben eine Phy&#x017F;ionomie, wobey einem ang&#x017F;t und<lb/>
bange werden &#x017F;ollte, wenn &#x017F;ie nicht zum Glu&#x0364;ck fu&#x0364;r uns ver-<lb/>
nu&#x0364;nftig wa&#x0364;ren. Sie haben nichts von dem &#x017F;anften Geli&#x017F;pel,<lb/>
nichts von der za&#x0364;rtlichen Mattigkeit, nichts von der zittern-<lb/>
den Empfind&#x017F;amkeit, und u&#x0364;berhaupt nichts von der unaus-<lb/>
&#x017F;prechlichen Morbidezza, welche die gering&#x017F;te Bu&#x0364;rgerfrau in<lb/>
Paris &#x017F;ich &#x017F;o oft &#x017F;ie will zu geben weis. Das feine Son-<lb/>
derbare, die ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Launen, die &#x017F;chlauen Qua&#x0364;lereyen,<lb/>
und alle die kleinen allerlieb&#x017F;ten Spitzen, womit das andre<lb/>
Ge&#x017F;chlecht bey uns eine rechte Zauberkraft ausu&#x0364;bt, &#x017F;ind ihnen<lb/>
eben &#x017F;o unbekannt, als un&#x017F;re &#x017F;chwebenden Ruhebettgen im<lb/>
ro&#x017F;enfarbigen Sommercabinet. Sie lachten &#x017F;ogar u&#x0364;ber die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">letztern,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[348/0366] Schreiben eines reiſenden Pariſers und wenn der Beweis in der Kriegesinſtanz vollfuͤhrt, noch einmal Hand an die Sache ſchlagen, und ſich die Acten auf einen Monat, um die Guͤte zu verſuchen, geben laſſen koͤn- nen, wenn es der eine oder andre Theil auf ſeine Koſten verlangte. LV. Schreiben eines reiſenden Pariſers an ſeinen Wirth in Weſtphalen. Gott ſey Lob und Dank, daß ich doch endlich wieder hier und einiger maßen bey halbmenſchlichen Geſchoͤpfen bin; denn in H.... hat doch noch einer oder andre die Seine geſehen, oder im Parterre pfeifen gehoͤret. Aber bey euch in Weſtphalen, iſt das ein Wuſt von runden ehrlichen Leuten, die man ohne Schaden nach dem Gewichte verkaufen koͤnnte; man erſtickt bey eurer vielen Geſundheit, und eure ſogenann- ten Damen haben eine Phyſionomie, wobey einem angſt und bange werden ſollte, wenn ſie nicht zum Gluͤck fuͤr uns ver- nuͤnftig waͤren. Sie haben nichts von dem ſanften Geliſpel, nichts von der zaͤrtlichen Mattigkeit, nichts von der zittern- den Empfindſamkeit, und uͤberhaupt nichts von der unaus- ſprechlichen Morbidezza, welche die geringſte Buͤrgerfrau in Paris ſich ſo oft ſie will zu geben weis. Das feine Son- derbare, die kuͤnſtlichen Launen, die ſchlauen Quaͤlereyen, und alle die kleinen allerliebſten Spitzen, womit das andre Geſchlecht bey uns eine rechte Zauberkraft ausuͤbt, ſind ihnen eben ſo unbekannt, als unſre ſchwebenden Ruhebettgen im roſenfarbigen Sommercabinet. Sie lachten ſogar uͤber die letztern,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/366
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 348. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/366>, abgerufen am 22.04.2021.