Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Die wahre Gewissenhaftigkeit.


LXII.
Die wahre Gewissenhaftigkeit.

Der Barbier des berühmten Columbus hat so viele seines
gleichen in den übrigen Klassen der Menschen, daß
ich mich seiner fast täglich erinnere; und ich glaube meinen
Lesern wird es eben so gehen, wenn ich ihnen seine Geschichte,
ob sie gleich längst bekannt ist, noch einmal erzähle. Es war
nun schon der dreyzehnte Tag, man zählt wenn man hungrig
ist sehr genau, daß das Schiffsvolk dieses Seehelden ohne
eine rechtliche Nahrung zugebracht hatte. Viele hatte der
Hunger bereits völlig entkräftet, und die übrigen, welche ihre
Kleider täglich in Seewasser tunkten, und a) dasjenige durch
die Haut eindünsteten was der Magen nicht vertragen wollte,
sahen sich auch durch dieses Mittel nicht weiter zu retten.
Die Verzweiflung wütete aus ihren Augen, und jeder fürch-
tete sich von dem andern aufgefressen zu werden. Brüder,
sagte endlich der Barbier, welcher noch der fetteste war, und
deswegen am mehrsten zu fürchten hatte, hier ist nichts zu
thun als wir müssen loosen. Wer die höchsten Augen wirft,
der soll zuerst geschlachtet werden, und trift es mich: so soll es
mir ein Trost seyn, so vielen redlichen Freunden das Leben

noch
a) Der Mensch hat auch dieses mit den Gewächsen gemein,
daß er durch die Haut einsaugt. Man hat vorm Jahr ein
gleiches Exempel in England gehabt, wo diejenigen von
den Matrosen, die bey einer entstandenen Hungersnoth
beständig ihre Kleider in Seewasser getunkt, sich ohne andre
Nahrung acht Tage länger als ihre Mitbrüder erhalten
und sich endlich gerettet haben.
Die wahre Gewiſſenhaftigkeit.


LXII.
Die wahre Gewiſſenhaftigkeit.

Der Barbier des beruͤhmten Columbus hat ſo viele ſeines
gleichen in den uͤbrigen Klaſſen der Menſchen, daß
ich mich ſeiner faſt taͤglich erinnere; und ich glaube meinen
Leſern wird es eben ſo gehen, wenn ich ihnen ſeine Geſchichte,
ob ſie gleich laͤngſt bekannt iſt, noch einmal erzaͤhle. Es war
nun ſchon der dreyzehnte Tag, man zaͤhlt wenn man hungrig
iſt ſehr genau, daß das Schiffsvolk dieſes Seehelden ohne
eine rechtliche Nahrung zugebracht hatte. Viele hatte der
Hunger bereits voͤllig entkraͤftet, und die uͤbrigen, welche ihre
Kleider taͤglich in Seewaſſer tunkten, und a) dasjenige durch
die Haut einduͤnſteten was der Magen nicht vertragen wollte,
ſahen ſich auch durch dieſes Mittel nicht weiter zu retten.
Die Verzweiflung wuͤtete aus ihren Augen, und jeder fuͤrch-
tete ſich von dem andern aufgefreſſen zu werden. Bruͤder,
ſagte endlich der Barbier, welcher noch der fetteſte war, und
deswegen am mehrſten zu fuͤrchten hatte, hier iſt nichts zu
thun als wir muͤſſen looſen. Wer die hoͤchſten Augen wirft,
der ſoll zuerſt geſchlachtet werden, und trift es mich: ſo ſoll es
mir ein Troſt ſeyn, ſo vielen redlichen Freunden das Leben

noch
a) Der Menſch hat auch dieſes mit den Gewaͤchſen gemein,
daß er durch die Haut einſaugt. Man hat vorm Jahr ein
gleiches Exempel in England gehabt, wo diejenigen von
den Matroſen, die bey einer entſtandenen Hungersnoth
beſtaͤndig ihre Kleider in Seewaſſer getunkt, ſich ohne andre
Nahrung acht Tage laͤnger als ihre Mitbruͤder erhalten
und ſich endlich gerettet haben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0385" n="367"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die wahre Gewi&#x017F;&#x017F;enhaftigkeit.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXII.</hi><lb/>
Die wahre Gewi&#x017F;&#x017F;enhaftigkeit.</hi> </head><lb/>
        <p>Der Barbier des beru&#x0364;hmten Columbus hat &#x017F;o viele &#x017F;eines<lb/>
gleichen in den u&#x0364;brigen Kla&#x017F;&#x017F;en der Men&#x017F;chen, daß<lb/>
ich mich &#x017F;einer fa&#x017F;t ta&#x0364;glich erinnere; und ich glaube meinen<lb/>
Le&#x017F;ern wird es eben &#x017F;o gehen, wenn ich ihnen &#x017F;eine Ge&#x017F;chichte,<lb/>
ob &#x017F;ie gleich la&#x0364;ng&#x017F;t bekannt i&#x017F;t, noch einmal erza&#x0364;hle. Es war<lb/>
nun &#x017F;chon der dreyzehnte Tag, man za&#x0364;hlt wenn man hungrig<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ehr genau, daß das Schiffsvolk die&#x017F;es Seehelden ohne<lb/>
eine rechtliche Nahrung zugebracht hatte. Viele hatte der<lb/>
Hunger bereits vo&#x0364;llig entkra&#x0364;ftet, und die u&#x0364;brigen, welche ihre<lb/>
Kleider ta&#x0364;glich in Seewa&#x017F;&#x017F;er tunkten, und <note place="foot" n="a)">Der Men&#x017F;ch hat auch die&#x017F;es mit den Gewa&#x0364;ch&#x017F;en gemein,<lb/>
daß er durch die Haut ein&#x017F;augt. Man hat vorm Jahr ein<lb/>
gleiches Exempel in England gehabt, wo diejenigen von<lb/>
den Matro&#x017F;en, die bey einer ent&#x017F;tandenen Hungersnoth<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig ihre Kleider in Seewa&#x017F;&#x017F;er getunkt, &#x017F;ich ohne andre<lb/>
Nahrung acht Tage la&#x0364;nger als ihre Mitbru&#x0364;der erhalten<lb/>
und &#x017F;ich endlich gerettet haben.</note> dasjenige durch<lb/>
die Haut eindu&#x0364;n&#x017F;teten was der Magen nicht vertragen wollte,<lb/>
&#x017F;ahen &#x017F;ich auch durch die&#x017F;es Mittel nicht weiter zu retten.<lb/>
Die Verzweiflung wu&#x0364;tete aus ihren Augen, und jeder fu&#x0364;rch-<lb/>
tete &#x017F;ich von dem andern aufgefre&#x017F;&#x017F;en zu werden. Bru&#x0364;der,<lb/>
&#x017F;agte endlich der Barbier, welcher noch der fette&#x017F;te war, und<lb/>
deswegen am mehr&#x017F;ten zu fu&#x0364;rchten hatte, hier i&#x017F;t nichts zu<lb/>
thun als wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en loo&#x017F;en. Wer die ho&#x0364;ch&#x017F;ten Augen wirft,<lb/>
der &#x017F;oll zuer&#x017F;t ge&#x017F;chlachtet werden, und trift es mich: &#x017F;o &#x017F;oll es<lb/>
mir ein Tro&#x017F;t &#x017F;eyn, &#x017F;o vielen redlichen Freunden das Leben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[367/0385] Die wahre Gewiſſenhaftigkeit. LXII. Die wahre Gewiſſenhaftigkeit. Der Barbier des beruͤhmten Columbus hat ſo viele ſeines gleichen in den uͤbrigen Klaſſen der Menſchen, daß ich mich ſeiner faſt taͤglich erinnere; und ich glaube meinen Leſern wird es eben ſo gehen, wenn ich ihnen ſeine Geſchichte, ob ſie gleich laͤngſt bekannt iſt, noch einmal erzaͤhle. Es war nun ſchon der dreyzehnte Tag, man zaͤhlt wenn man hungrig iſt ſehr genau, daß das Schiffsvolk dieſes Seehelden ohne eine rechtliche Nahrung zugebracht hatte. Viele hatte der Hunger bereits voͤllig entkraͤftet, und die uͤbrigen, welche ihre Kleider taͤglich in Seewaſſer tunkten, und a) dasjenige durch die Haut einduͤnſteten was der Magen nicht vertragen wollte, ſahen ſich auch durch dieſes Mittel nicht weiter zu retten. Die Verzweiflung wuͤtete aus ihren Augen, und jeder fuͤrch- tete ſich von dem andern aufgefreſſen zu werden. Bruͤder, ſagte endlich der Barbier, welcher noch der fetteſte war, und deswegen am mehrſten zu fuͤrchten hatte, hier iſt nichts zu thun als wir muͤſſen looſen. Wer die hoͤchſten Augen wirft, der ſoll zuerſt geſchlachtet werden, und trift es mich: ſo ſoll es mir ein Troſt ſeyn, ſo vielen redlichen Freunden das Leben noch a) Der Menſch hat auch dieſes mit den Gewaͤchſen gemein, daß er durch die Haut einſaugt. Man hat vorm Jahr ein gleiches Exempel in England gehabt, wo diejenigen von den Matroſen, die bey einer entſtandenen Hungersnoth beſtaͤndig ihre Kleider in Seewaſſer getunkt, ſich ohne andre Nahrung acht Tage laͤnger als ihre Mitbruͤder erhalten und ſich endlich gerettet haben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/385
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 367. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/385>, abgerufen am 11.05.2021.