Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Die wahre Gewissenhaftigkeit.
"nem Tode von euch verfluchet werden möge. Ich habe,
"wie wir zu Schiffe giengen, eine üble Krankheit gehabt,
"das Gift brennet noch in meinen Adern, und mein ganzes
"Fleisch ist voll heimlicher Geschwüre. Schreckliches und er-
"niedrigendes aber wahres und gewissenhaftes Bekenntniß!
"Diese Thräne mag euch überzeugen, wie nahe es mir gehe,
"solches abzulegen. Aber mein Gewissen geht mir für alles.
"Ihr könnet mein Fleisch nicht genießen, ohne euch in die
"elendesten Umstände zu versetzen; und was würde aus euch
"werden, wenn ihr von diesem schrecklichen Gifte ergriffen,
"ohne meine Hülfe ohne die Hülfe eures einzigen Arztes auf
"diesen wilden Meere noch weiter herum getrieben werden
"solltet! Der Himmel ist mein Zeuge, das ich ohne Eigennutz
"rede. Der Uebergang aus diesem Leben in das künftige ist
"nur ein Schritt, und der Weg unter mir ist mit Blumen
"bestreuet, da ich ihn nunmehr mit dem reinsten Gewissen be-
"treten, mein Elend endigen und euer Leben verlängern
"kan. Was sollte mich denn abhalten mich für meine besten
"Freunde aufzuopfern, wenn es nicht eure eigne Wohlfarth
"dieser große Gegenstand aller meiner Bemühungen wäre?
"Glaubet mir ..

In dem Augenblick rief die Schildwache auf dem Mastkorbe
Land Land; und der Barbier schlich fort in seine Hangmatte.



LXIII.
Mösers patr. Phantas. II. Th. A a

Die wahre Gewiſſenhaftigkeit.
„nem Tode von euch verfluchet werden moͤge. Ich habe,
„wie wir zu Schiffe giengen, eine uͤble Krankheit gehabt,
„das Gift brennet noch in meinen Adern, und mein ganzes
„Fleiſch iſt voll heimlicher Geſchwuͤre. Schreckliches und er-
„niedrigendes aber wahres und gewiſſenhaftes Bekenntniß!
„Dieſe Thraͤne mag euch uͤberzeugen, wie nahe es mir gehe,
„ſolches abzulegen. Aber mein Gewiſſen geht mir fuͤr alles.
„Ihr koͤnnet mein Fleiſch nicht genießen, ohne euch in die
„elendeſten Umſtaͤnde zu verſetzen; und was wuͤrde aus euch
„werden, wenn ihr von dieſem ſchrecklichen Gifte ergriffen,
„ohne meine Huͤlfe ohne die Huͤlfe eures einzigen Arztes auf
„dieſen wilden Meere noch weiter herum getrieben werden
„ſolltet! Der Himmel iſt mein Zeuge, das ich ohne Eigennutz
„rede. Der Uebergang aus dieſem Leben in das kuͤnftige iſt
„nur ein Schritt, und der Weg unter mir iſt mit Blumen
„beſtreuet, da ich ihn nunmehr mit dem reinſten Gewiſſen be-
„treten, mein Elend endigen und euer Leben verlaͤngern
„kan. Was ſollte mich denn abhalten mich fuͤr meine beſten
„Freunde aufzuopfern, wenn es nicht eure eigne Wohlfarth
„dieſer große Gegenſtand aller meiner Bemuͤhungen waͤre?
„Glaubet mir ..

In dem Augenblick rief die Schildwache auf dem Maſtkorbe
Land Land; und der Barbier ſchlich fort in ſeine Hangmatte.



LXIII.
Möſers patr. Phantaſ. II. Th. A a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0387" n="369"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die wahre Gewi&#x017F;&#x017F;enhaftigkeit.</hi></fw><lb/>
&#x201E;nem Tode von euch verfluchet werden mo&#x0364;ge. Ich habe,<lb/>
&#x201E;wie wir zu Schiffe giengen, eine u&#x0364;ble Krankheit gehabt,<lb/>
&#x201E;das Gift brennet noch in meinen Adern, und mein ganzes<lb/>
&#x201E;Flei&#x017F;ch i&#x017F;t voll heimlicher Ge&#x017F;chwu&#x0364;re. Schreckliches und er-<lb/>
&#x201E;niedrigendes aber wahres und gewi&#x017F;&#x017F;enhaftes Bekenntniß!<lb/>
&#x201E;Die&#x017F;e Thra&#x0364;ne mag euch u&#x0364;berzeugen, wie nahe es mir gehe,<lb/>
&#x201E;&#x017F;olches abzulegen. Aber mein Gewi&#x017F;&#x017F;en geht mir fu&#x0364;r alles.<lb/>
&#x201E;Ihr ko&#x0364;nnet mein Flei&#x017F;ch nicht genießen, ohne euch in die<lb/>
&#x201E;elende&#x017F;ten Um&#x017F;ta&#x0364;nde zu ver&#x017F;etzen; und was wu&#x0364;rde aus euch<lb/>
&#x201E;werden, wenn ihr von die&#x017F;em &#x017F;chrecklichen Gifte ergriffen,<lb/>
&#x201E;ohne meine Hu&#x0364;lfe ohne die Hu&#x0364;lfe eures einzigen Arztes auf<lb/>
&#x201E;die&#x017F;en wilden Meere noch weiter herum getrieben werden<lb/>
&#x201E;&#x017F;olltet! Der Himmel i&#x017F;t mein Zeuge, das ich ohne Eigennutz<lb/>
&#x201E;rede. Der Uebergang aus die&#x017F;em Leben in das ku&#x0364;nftige i&#x017F;t<lb/>
&#x201E;nur ein Schritt, und der Weg unter mir i&#x017F;t mit Blumen<lb/>
&#x201E;be&#x017F;treuet, da ich ihn nunmehr mit dem rein&#x017F;ten Gewi&#x017F;&#x017F;en be-<lb/>
&#x201E;treten, mein Elend endigen und euer Leben verla&#x0364;ngern<lb/>
&#x201E;kan. Was &#x017F;ollte mich denn abhalten mich fu&#x0364;r meine be&#x017F;ten<lb/>
&#x201E;Freunde aufzuopfern, wenn es nicht eure eigne Wohlfarth<lb/>
&#x201E;die&#x017F;er große Gegen&#x017F;tand aller meiner Bemu&#x0364;hungen wa&#x0364;re?<lb/>
&#x201E;Glaubet mir ..</p><lb/>
        <p>In dem Augenblick rief die Schildwache auf dem Ma&#x017F;tkorbe<lb/><hi rendition="#fr">Land Land;</hi> und der Barbier &#x017F;chlich fort in &#x017F;eine Hangmatte.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">&#x017F;ers patr. Phanta&#x017F;.</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Th.</hi> A a</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">LXIII.</hi> </hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369/0387] Die wahre Gewiſſenhaftigkeit. „nem Tode von euch verfluchet werden moͤge. Ich habe, „wie wir zu Schiffe giengen, eine uͤble Krankheit gehabt, „das Gift brennet noch in meinen Adern, und mein ganzes „Fleiſch iſt voll heimlicher Geſchwuͤre. Schreckliches und er- „niedrigendes aber wahres und gewiſſenhaftes Bekenntniß! „Dieſe Thraͤne mag euch uͤberzeugen, wie nahe es mir gehe, „ſolches abzulegen. Aber mein Gewiſſen geht mir fuͤr alles. „Ihr koͤnnet mein Fleiſch nicht genießen, ohne euch in die „elendeſten Umſtaͤnde zu verſetzen; und was wuͤrde aus euch „werden, wenn ihr von dieſem ſchrecklichen Gifte ergriffen, „ohne meine Huͤlfe ohne die Huͤlfe eures einzigen Arztes auf „dieſen wilden Meere noch weiter herum getrieben werden „ſolltet! Der Himmel iſt mein Zeuge, das ich ohne Eigennutz „rede. Der Uebergang aus dieſem Leben in das kuͤnftige iſt „nur ein Schritt, und der Weg unter mir iſt mit Blumen „beſtreuet, da ich ihn nunmehr mit dem reinſten Gewiſſen be- „treten, mein Elend endigen und euer Leben verlaͤngern „kan. Was ſollte mich denn abhalten mich fuͤr meine beſten „Freunde aufzuopfern, wenn es nicht eure eigne Wohlfarth „dieſer große Gegenſtand aller meiner Bemuͤhungen waͤre? „Glaubet mir .. In dem Augenblick rief die Schildwache auf dem Maſtkorbe Land Land; und der Barbier ſchlich fort in ſeine Hangmatte. LXIII. Möſers patr. Phantaſ. II. Th. A a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/387
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 369. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/387>, abgerufen am 17.06.2021.