Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

wieder erneuern.
Schmeicheleyen nur heimlich sagen darf. Die heutigen Ci-
sisbeen sind vermuthlich ein Ueberbleibsel jenes Stils; aber
auch nur Schatten gegen den großen Geist des alten Costums.
Es ist mit diesen wie mit dem Pfandspiele gegangen, wobey
man sich etwas ins Ohr sagen muß. Der Erfinder desselben,
Wilhelm Adhemar, ein Liebling des Kaysers Friedrichs des
Ersten, und der Anbeter der Gräfin von Die hatte eine weit
höhere Absicht damit verknüpft. a)

Man muß sich aber wohl hüten, daß man die Freude ge-
schlossener Gesellschaften nicht mit der allgemeinen verwechsle.
Die zünftige Geckheit war von ganz andrer Beschaffenheit,
als die unzünftige, oder ungeschlossene; zur letztern Art gehö-
ren die sogenannten Narren und Eselsfeste, welche weil sie
an keine Ordensregeln gebunden waren, bald verwilderten.
Die Geckorden und Narrenfeste, ohnerachtet sie Du Til-
liot
zusammen gefügt hat, haben gar nichts mit einander ge-
mein. .........



LXV.
Der Staat mit einer Pyramide ver-
glichen. Eine erbauliche Betrachtung.

Ein Staat läßt sich am besten mit einer Pyramide ver-
gleichen, die alsdenn schön ist, wenn sie ihr gehöriges
Verhältniß hat, unten auf einem guten Grunde ruht, und
nach der Spitze zu immer dergestalt abnimmt, daß das un-
terste das oberste völlig aber auch mit der mindesten Beschwerde
trägt. Um solches recht deutlich zu machen, wollen wir jetzt

mit
a) Jean de Nostradamus l. c. S. 46.

wieder erneuern.
Schmeicheleyen nur heimlich ſagen darf. Die heutigen Ci-
ſisbeen ſind vermuthlich ein Ueberbleibſel jenes Stils; aber
auch nur Schatten gegen den großen Geiſt des alten Coſtums.
Es iſt mit dieſen wie mit dem Pfandſpiele gegangen, wobey
man ſich etwas ins Ohr ſagen muß. Der Erfinder deſſelben,
Wilhelm Adhemar, ein Liebling des Kayſers Friedrichs des
Erſten, und der Anbeter der Graͤfin von Die hatte eine weit
hoͤhere Abſicht damit verknuͤpft. a)

Man muß ſich aber wohl huͤten, daß man die Freude ge-
ſchloſſener Geſellſchaften nicht mit der allgemeinen verwechsle.
Die zuͤnftige Geckheit war von ganz andrer Beſchaffenheit,
als die unzuͤnftige, oder ungeſchloſſene; zur letztern Art gehoͤ-
ren die ſogenannten Narren und Eſelsfeſte, welche weil ſie
an keine Ordensregeln gebunden waren, bald verwilderten.
Die Geckorden und Narrenfeſte, ohnerachtet ſie Du Til-
liot
zuſammen gefuͤgt hat, haben gar nichts mit einander ge-
mein. .........



LXV.
Der Staat mit einer Pyramide ver-
glichen. Eine erbauliche Betrachtung.

Ein Staat laͤßt ſich am beſten mit einer Pyramide ver-
gleichen, die alsdenn ſchoͤn iſt, wenn ſie ihr gehoͤriges
Verhaͤltniß hat, unten auf einem guten Grunde ruht, und
nach der Spitze zu immer dergeſtalt abnimmt, daß das un-
terſte das oberſte voͤllig aber auch mit der mindeſten Beſchwerde
traͤgt. Um ſolches recht deutlich zu machen, wollen wir jetzt

mit
a) Jean de Noſtradamus l. c. S. 46.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0399" n="381"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">wieder erneuern.</hi></fw><lb/>
Schmeicheleyen nur heimlich &#x017F;agen darf. Die heutigen Ci-<lb/>
&#x017F;isbeen &#x017F;ind vermuthlich ein Ueberbleib&#x017F;el jenes Stils; aber<lb/>
auch nur Schatten gegen den großen Gei&#x017F;t des alten Co&#x017F;tums.<lb/>
Es i&#x017F;t mit die&#x017F;en wie mit dem Pfand&#x017F;piele gegangen, wobey<lb/>
man &#x017F;ich etwas ins Ohr &#x017F;agen muß. Der Erfinder de&#x017F;&#x017F;elben,<lb/>
Wilhelm Adhemar, ein Liebling des Kay&#x017F;ers Friedrichs des<lb/>
Er&#x017F;ten, und der Anbeter der Gra&#x0364;fin von Die hatte eine weit<lb/>
ho&#x0364;here Ab&#x017F;icht damit verknu&#x0364;pft. <note place="foot" n="a)"><hi rendition="#aq">Jean de No&#x017F;tradamus l. c.</hi> S. 46.</note></p><lb/>
        <p>Man muß &#x017F;ich aber wohl hu&#x0364;ten, daß man die Freude ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ener Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften nicht mit der allgemeinen verwechsle.<lb/>
Die zu&#x0364;nftige Geckheit war von ganz andrer Be&#x017F;chaffenheit,<lb/>
als die unzu&#x0364;nftige, oder unge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene; zur letztern Art geho&#x0364;-<lb/>
ren die &#x017F;ogenannten Narren und E&#x017F;elsfe&#x017F;te, welche weil &#x017F;ie<lb/>
an keine Ordensregeln gebunden waren, bald verwilderten.<lb/>
Die Geckorden und Narrenfe&#x017F;te, ohnerachtet &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Du Til-<lb/>
liot</hi> zu&#x017F;ammen gefu&#x0364;gt hat, haben gar nichts mit einander ge-<lb/>
mein. .........</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXV.</hi><lb/>
Der Staat mit einer Pyramide ver-<lb/>
glichen. Eine erbauliche Betrachtung.</hi> </head><lb/>
        <p>Ein Staat la&#x0364;ßt &#x017F;ich am be&#x017F;ten mit einer Pyramide ver-<lb/>
gleichen, die alsdenn &#x017F;cho&#x0364;n i&#x017F;t, wenn &#x017F;ie ihr geho&#x0364;riges<lb/>
Verha&#x0364;ltniß hat, unten auf einem guten Grunde ruht, und<lb/>
nach der Spitze zu immer derge&#x017F;talt abnimmt, daß das un-<lb/>
ter&#x017F;te das ober&#x017F;te vo&#x0364;llig aber auch mit der minde&#x017F;ten Be&#x017F;chwerde<lb/>
tra&#x0364;gt. Um &#x017F;olches recht deutlich zu machen, wollen wir jetzt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[381/0399] wieder erneuern. Schmeicheleyen nur heimlich ſagen darf. Die heutigen Ci- ſisbeen ſind vermuthlich ein Ueberbleibſel jenes Stils; aber auch nur Schatten gegen den großen Geiſt des alten Coſtums. Es iſt mit dieſen wie mit dem Pfandſpiele gegangen, wobey man ſich etwas ins Ohr ſagen muß. Der Erfinder deſſelben, Wilhelm Adhemar, ein Liebling des Kayſers Friedrichs des Erſten, und der Anbeter der Graͤfin von Die hatte eine weit hoͤhere Abſicht damit verknuͤpft. a) Man muß ſich aber wohl huͤten, daß man die Freude ge- ſchloſſener Geſellſchaften nicht mit der allgemeinen verwechsle. Die zuͤnftige Geckheit war von ganz andrer Beſchaffenheit, als die unzuͤnftige, oder ungeſchloſſene; zur letztern Art gehoͤ- ren die ſogenannten Narren und Eſelsfeſte, welche weil ſie an keine Ordensregeln gebunden waren, bald verwilderten. Die Geckorden und Narrenfeſte, ohnerachtet ſie Du Til- liot zuſammen gefuͤgt hat, haben gar nichts mit einander ge- mein. ......... LXV. Der Staat mit einer Pyramide ver- glichen. Eine erbauliche Betrachtung. Ein Staat laͤßt ſich am beſten mit einer Pyramide ver- gleichen, die alsdenn ſchoͤn iſt, wenn ſie ihr gehoͤriges Verhaͤltniß hat, unten auf einem guten Grunde ruht, und nach der Spitze zu immer dergeſtalt abnimmt, daß das un- terſte das oberſte voͤllig aber auch mit der mindeſten Beſchwerde traͤgt. Um ſolches recht deutlich zu machen, wollen wir jetzt mit a) Jean de Noſtradamus l. c. S. 46.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/399
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 381. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/399>, abgerufen am 14.05.2021.