Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

am besten auszuweichen.
Waare selbst, durch ein Verbot der Ausfuhr oder des Ge-
brauchs nach Willkühr entbehrlich machen kan; wo dieser so-
gar den Kaufmann zwingen will, seinen gemachten Vorrath
zu einem ihm vorgeschriebenen Preise zu verkaufen; da müs-
sen nothwendig alle Kaufleute ablassen, da kan niemand sich
in Vorrath setzen, da muß der Staat der etwas thun will, auch
alles thun, und ganz und gar nicht auf einigen fernern Zu-
fluß dieser Waare durch den Weg der Handlung rechnen.

Ein jeder Gesetzgeber, jeder Landstand, jeder Vornehmer,
der oft so leicht darauf fällt, die Kornböden den Geringern er-
öfnen und den überflüßigen Vorrath daraus zu einem soge-
nannten billigen Preise verkaufen zu lassen, greife hier in sein
eignes Gewissen, und frage sich, ob er sich jemals in Vorrath
zum Verkauf setzen werde, wenn er dergleichen Eingriffe in
sein Eigenthum zu fürchten hat; ob er nicht vielmehr bey der
geringsten Furcht, ja bey der Möglichkeit, daß ihm der freye
Verkauf durch einen Machtspruch verhindert werden könne,
sein Korn losschlagen, und den ersten den besten Preis neh-
men werde, ehe er sich auf eine so willkührliche Art behandeln
lassen will? Schlägt aber ein jeder Mächtiger seinen Korn-
vorrath zur Unzeit los; wagt er es nicht denselben so lange zu
halten als er es nach dem natürlichen Laufe des Kornpreises
rathsam findet: so leidet keiner mehr darunter als der Staat,
der entweder alle Jahre in den letzten Monaten vor der Erndte
einige aus dem ordentlichen Laufe der Handlung nicht zu be-
rechnende Theurung dulden, oder sogleich bereit seyn muß,
dem Unglücke mit seinem großen Schaden zu wehren. Nichts
scheint sich einem Staate mehr zu empfehlen, als ein öffentli-
ches auf gemeine Kosten zu unterhaltendes Magazin, welches
bey wohlfeilen Zeiten gefüllet, und wenn der Preis zum
Exempel auf einen Thaler für den Himten steigt, eröfnet wird.

Allein
B 4

am beſten auszuweichen.
Waare ſelbſt, durch ein Verbot der Ausfuhr oder des Ge-
brauchs nach Willkuͤhr entbehrlich machen kan; wo dieſer ſo-
gar den Kaufmann zwingen will, ſeinen gemachten Vorrath
zu einem ihm vorgeſchriebenen Preiſe zu verkaufen; da muͤſ-
ſen nothwendig alle Kaufleute ablaſſen, da kan niemand ſich
in Vorrath ſetzen, da muß der Staat der etwas thun will, auch
alles thun, und ganz und gar nicht auf einigen fernern Zu-
fluß dieſer Waare durch den Weg der Handlung rechnen.

Ein jeder Geſetzgeber, jeder Landſtand, jeder Vornehmer,
der oft ſo leicht darauf faͤllt, die Kornboͤden den Geringern er-
oͤfnen und den uͤberfluͤßigen Vorrath daraus zu einem ſoge-
nannten billigen Preiſe verkaufen zu laſſen, greife hier in ſein
eignes Gewiſſen, und frage ſich, ob er ſich jemals in Vorrath
zum Verkauf ſetzen werde, wenn er dergleichen Eingriffe in
ſein Eigenthum zu fuͤrchten hat; ob er nicht vielmehr bey der
geringſten Furcht, ja bey der Moͤglichkeit, daß ihm der freye
Verkauf durch einen Machtſpruch verhindert werden koͤnne,
ſein Korn losſchlagen, und den erſten den beſten Preis neh-
men werde, ehe er ſich auf eine ſo willkuͤhrliche Art behandeln
laſſen will? Schlaͤgt aber ein jeder Maͤchtiger ſeinen Korn-
vorrath zur Unzeit los; wagt er es nicht denſelben ſo lange zu
halten als er es nach dem natuͤrlichen Laufe des Kornpreiſes
rathſam findet: ſo leidet keiner mehr darunter als der Staat,
der entweder alle Jahre in den letzten Monaten vor der Erndte
einige aus dem ordentlichen Laufe der Handlung nicht zu be-
rechnende Theurung dulden, oder ſogleich bereit ſeyn muß,
dem Ungluͤcke mit ſeinem großen Schaden zu wehren. Nichts
ſcheint ſich einem Staate mehr zu empfehlen, als ein oͤffentli-
ches auf gemeine Koſten zu unterhaltendes Magazin, welches
bey wohlfeilen Zeiten gefuͤllet, und wenn der Preis zum
Exempel auf einen Thaler fuͤr den Himten ſteigt, eroͤfnet wird.

Allein
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">am be&#x017F;ten auszuweichen.</hi></fw><lb/>
Waare &#x017F;elb&#x017F;t, durch ein Verbot der Ausfuhr oder des Ge-<lb/>
brauchs nach Willku&#x0364;hr entbehrlich machen kan; wo die&#x017F;er &#x017F;o-<lb/>
gar den Kaufmann zwingen will, &#x017F;einen gemachten Vorrath<lb/>
zu einem ihm vorge&#x017F;chriebenen Prei&#x017F;e zu verkaufen; da mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en nothwendig alle Kaufleute abla&#x017F;&#x017F;en, da kan niemand &#x017F;ich<lb/>
in Vorrath &#x017F;etzen, da muß der Staat der etwas thun will, auch<lb/>
alles thun, und ganz und gar nicht auf einigen fernern Zu-<lb/>
fluß die&#x017F;er Waare durch den Weg der Handlung rechnen.</p><lb/>
        <p>Ein jeder Ge&#x017F;etzgeber, jeder Land&#x017F;tand, jeder Vornehmer,<lb/>
der oft &#x017F;o leicht darauf fa&#x0364;llt, die Kornbo&#x0364;den den Geringern er-<lb/>
o&#x0364;fnen und den u&#x0364;berflu&#x0364;ßigen Vorrath daraus zu einem &#x017F;oge-<lb/>
nannten billigen Prei&#x017F;e verkaufen zu la&#x017F;&#x017F;en, greife hier in &#x017F;ein<lb/>
eignes Gewi&#x017F;&#x017F;en, und frage &#x017F;ich, ob er &#x017F;ich jemals in Vorrath<lb/>
zum Verkauf &#x017F;etzen werde, wenn er dergleichen Eingriffe in<lb/>
&#x017F;ein Eigenthum zu fu&#x0364;rchten hat; ob er nicht vielmehr bey der<lb/>
gering&#x017F;ten Furcht, ja bey der Mo&#x0364;glichkeit, daß ihm der freye<lb/>
Verkauf durch einen Macht&#x017F;pruch verhindert werden ko&#x0364;nne,<lb/>
&#x017F;ein Korn los&#x017F;chlagen, und den er&#x017F;ten den be&#x017F;ten Preis neh-<lb/>
men werde, ehe er &#x017F;ich auf eine &#x017F;o willku&#x0364;hrliche Art behandeln<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en will? Schla&#x0364;gt aber ein jeder Ma&#x0364;chtiger &#x017F;einen Korn-<lb/>
vorrath zur Unzeit los; wagt er es nicht den&#x017F;elben &#x017F;o lange zu<lb/>
halten als er es nach dem natu&#x0364;rlichen Laufe des Kornprei&#x017F;es<lb/>
rath&#x017F;am findet: &#x017F;o leidet keiner mehr darunter als der Staat,<lb/>
der entweder alle Jahre in den letzten Monaten vor der Erndte<lb/>
einige aus dem ordentlichen Laufe der Handlung nicht zu be-<lb/>
rechnende Theurung dulden, oder &#x017F;ogleich bereit &#x017F;eyn muß,<lb/>
dem Unglu&#x0364;cke mit &#x017F;einem großen Schaden zu wehren. Nichts<lb/>
&#x017F;cheint &#x017F;ich einem Staate mehr zu empfehlen, als ein o&#x0364;ffentli-<lb/>
ches auf gemeine Ko&#x017F;ten zu unterhaltendes Magazin, welches<lb/>
bey wohlfeilen Zeiten gefu&#x0364;llet, und wenn der Preis zum<lb/>
Exempel auf einen Thaler fu&#x0364;r den Himten &#x017F;teigt, ero&#x0364;fnet wird.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Allein</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0041] am beſten auszuweichen. Waare ſelbſt, durch ein Verbot der Ausfuhr oder des Ge- brauchs nach Willkuͤhr entbehrlich machen kan; wo dieſer ſo- gar den Kaufmann zwingen will, ſeinen gemachten Vorrath zu einem ihm vorgeſchriebenen Preiſe zu verkaufen; da muͤſ- ſen nothwendig alle Kaufleute ablaſſen, da kan niemand ſich in Vorrath ſetzen, da muß der Staat der etwas thun will, auch alles thun, und ganz und gar nicht auf einigen fernern Zu- fluß dieſer Waare durch den Weg der Handlung rechnen. Ein jeder Geſetzgeber, jeder Landſtand, jeder Vornehmer, der oft ſo leicht darauf faͤllt, die Kornboͤden den Geringern er- oͤfnen und den uͤberfluͤßigen Vorrath daraus zu einem ſoge- nannten billigen Preiſe verkaufen zu laſſen, greife hier in ſein eignes Gewiſſen, und frage ſich, ob er ſich jemals in Vorrath zum Verkauf ſetzen werde, wenn er dergleichen Eingriffe in ſein Eigenthum zu fuͤrchten hat; ob er nicht vielmehr bey der geringſten Furcht, ja bey der Moͤglichkeit, daß ihm der freye Verkauf durch einen Machtſpruch verhindert werden koͤnne, ſein Korn losſchlagen, und den erſten den beſten Preis neh- men werde, ehe er ſich auf eine ſo willkuͤhrliche Art behandeln laſſen will? Schlaͤgt aber ein jeder Maͤchtiger ſeinen Korn- vorrath zur Unzeit los; wagt er es nicht denſelben ſo lange zu halten als er es nach dem natuͤrlichen Laufe des Kornpreiſes rathſam findet: ſo leidet keiner mehr darunter als der Staat, der entweder alle Jahre in den letzten Monaten vor der Erndte einige aus dem ordentlichen Laufe der Handlung nicht zu be- rechnende Theurung dulden, oder ſogleich bereit ſeyn muß, dem Ungluͤcke mit ſeinem großen Schaden zu wehren. Nichts ſcheint ſich einem Staate mehr zu empfehlen, als ein oͤffentli- ches auf gemeine Koſten zu unterhaltendes Magazin, welches bey wohlfeilen Zeiten gefuͤllet, und wenn der Preis zum Exempel auf einen Thaler fuͤr den Himten ſteigt, eroͤfnet wird. Allein B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/41
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/41>, abgerufen am 13.06.2021.