Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

und wohlfeilen Schaubühne.
und ihm sein voriges Gewand wieder anlegen zu lassen: so lies-
sen sie sich alle zu allem leiten. Eines das lange nicht gut
thun wollte, schickte ich ins Waisenhaus zurück. Es grämte
sich aber dort so lange, daß ich endlich für sein Leben besorgt
wurde, und es wieder in meine Erziehung nahm: jetzt ist es
das beste; und überhaupt machte ich sie zu Prinzen und Prin-
zeßinnen auf meiner kleinen Schulbühne, nachdem sie sich
wohl verhalten hatten. Dadurch brachte ich sie zu einem er-
staunlichen Wetteifer gegen einander.

Ich glaube daß dieses die erste und einzige Anstalt in dieser
Art in der ganzen Welt ist. Zwar sieht man in Amsterdam
eine Prinzeßin auf der Schaubühne, welche des Tages über
Aepfel auf dem Markte verkaufen soll; und sämtliche Schau-
spieler leben dort nicht bloß von der Bühne, sondern von ih-
rem Handel oder von ihrem Handwerk. Auch ist mir nicht
unbekannt, daß die französischen Schauspieler an vielen Orten
zugleich Sprach- oder Tanzmeister abgeben; und das Frauen-
zimmer einen kleinen Haudel mit allerhand französischen Putz-
waaren treibe. Der Gedanke, daß eine Schauspielergesell-
schaft nicht bloß von der Bühne leben soll, ist also gar nicht
neu. Aber kein Fürst hat doch noch den Einfall gehabt, sich
auf diese Art eine eigne, sich zum theil selbst ernährende und
das Geld im Lande verzehrende Gesellschaft zu bilden. Die
ehmalige Bühne im Stifte zu St. Cyr muß aus einem andern
Gesichtspunkt betrachtet werden.

Gleichwol ist es offenbar, daß keine Stadt in Deutschland
so groß und so volkreich sey, um eine ziehende Gesellschaft,
die sich blos von ihren Vorstellungen unterhalten will, lange
bey sich ernähren zu können; es ist offenbar, daß selbst in

Lon-

und wohlfeilen Schaubuͤhne.
und ihm ſein voriges Gewand wieder anlegen zu laſſen: ſo lieſ-
ſen ſie ſich alle zu allem leiten. Eines das lange nicht gut
thun wollte, ſchickte ich ins Waiſenhaus zuruͤck. Es graͤmte
ſich aber dort ſo lange, daß ich endlich fuͤr ſein Leben beſorgt
wurde, und es wieder in meine Erziehung nahm: jetzt iſt es
das beſte; und uͤberhaupt machte ich ſie zu Prinzen und Prin-
zeßinnen auf meiner kleinen Schulbuͤhne, nachdem ſie ſich
wohl verhalten hatten. Dadurch brachte ich ſie zu einem er-
ſtaunlichen Wetteifer gegen einander.

Ich glaube daß dieſes die erſte und einzige Anſtalt in dieſer
Art in der ganzen Welt iſt. Zwar ſieht man in Amſterdam
eine Prinzeßin auf der Schaubuͤhne, welche des Tages uͤber
Aepfel auf dem Markte verkaufen ſoll; und ſaͤmtliche Schau-
ſpieler leben dort nicht bloß von der Buͤhne, ſondern von ih-
rem Handel oder von ihrem Handwerk. Auch iſt mir nicht
unbekannt, daß die franzoͤſiſchen Schauſpieler an vielen Orten
zugleich Sprach- oder Tanzmeiſter abgeben; und das Frauen-
zimmer einen kleinen Haudel mit allerhand franzoͤſiſchen Putz-
waaren treibe. Der Gedanke, daß eine Schauſpielergeſell-
ſchaft nicht bloß von der Buͤhne leben ſoll, iſt alſo gar nicht
neu. Aber kein Fuͤrſt hat doch noch den Einfall gehabt, ſich
auf dieſe Art eine eigne, ſich zum theil ſelbſt ernaͤhrende und
das Geld im Lande verzehrende Geſellſchaft zu bilden. Die
ehmalige Buͤhne im Stifte zu St. Cyr muß aus einem andern
Geſichtspunkt betrachtet werden.

Gleichwol iſt es offenbar, daß keine Stadt in Deutſchland
ſo groß und ſo volkreich ſey, um eine ziehende Geſellſchaft,
die ſich blos von ihren Vorſtellungen unterhalten will, lange
bey ſich ernaͤhren zu koͤnnen; es iſt offenbar, daß ſelbſt in

Lon-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0415" n="397"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und wohlfeilen Schaubu&#x0364;hne.</hi></fw><lb/>
und ihm &#x017F;ein voriges Gewand wieder anlegen zu la&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;o lie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich alle zu allem leiten. Eines das lange nicht gut<lb/>
thun wollte, &#x017F;chickte ich ins Wai&#x017F;enhaus zuru&#x0364;ck. Es gra&#x0364;mte<lb/>
&#x017F;ich aber dort &#x017F;o lange, daß ich endlich fu&#x0364;r &#x017F;ein Leben be&#x017F;orgt<lb/>
wurde, und es wieder in meine Erziehung nahm: jetzt i&#x017F;t es<lb/>
das be&#x017F;te; und u&#x0364;berhaupt machte ich &#x017F;ie zu Prinzen und Prin-<lb/>
zeßinnen auf meiner kleinen Schulbu&#x0364;hne, nachdem &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
wohl verhalten hatten. Dadurch brachte ich &#x017F;ie zu einem er-<lb/>
&#x017F;taunlichen Wetteifer gegen einander.</p><lb/>
        <p>Ich glaube daß die&#x017F;es die er&#x017F;te und einzige An&#x017F;talt in die&#x017F;er<lb/>
Art in der ganzen Welt i&#x017F;t. Zwar &#x017F;ieht man in Am&#x017F;terdam<lb/>
eine Prinzeßin auf der Schaubu&#x0364;hne, welche des Tages u&#x0364;ber<lb/>
Aepfel auf dem Markte verkaufen &#x017F;oll; und &#x017F;a&#x0364;mtliche Schau-<lb/>
&#x017F;pieler leben dort nicht bloß von der Bu&#x0364;hne, &#x017F;ondern von ih-<lb/>
rem Handel oder von ihrem Handwerk. Auch i&#x017F;t mir nicht<lb/>
unbekannt, daß die franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Schau&#x017F;pieler an vielen Orten<lb/>
zugleich Sprach- oder Tanzmei&#x017F;ter abgeben; und das Frauen-<lb/>
zimmer einen kleinen Haudel mit allerhand franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Putz-<lb/>
waaren treibe. Der Gedanke, daß eine Schau&#x017F;pielerge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft nicht bloß von der Bu&#x0364;hne leben &#x017F;oll, i&#x017F;t al&#x017F;o gar nicht<lb/>
neu. Aber kein Fu&#x0364;r&#x017F;t hat doch noch den Einfall gehabt, &#x017F;ich<lb/>
auf die&#x017F;e Art eine eigne, &#x017F;ich zum theil &#x017F;elb&#x017F;t erna&#x0364;hrende und<lb/>
das Geld im Lande verzehrende Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zu bilden. Die<lb/>
ehmalige Bu&#x0364;hne im Stifte zu St. Cyr muß aus einem andern<lb/>
Ge&#x017F;ichtspunkt betrachtet werden.</p><lb/>
        <p>Gleichwol i&#x017F;t es offenbar, daß keine Stadt in Deut&#x017F;chland<lb/>
&#x017F;o groß und &#x017F;o volkreich &#x017F;ey, um eine <hi rendition="#fr">ziehende</hi> Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft,<lb/>
die &#x017F;ich blos von ihren Vor&#x017F;tellungen unterhalten will, lange<lb/>
bey &#x017F;ich erna&#x0364;hren zu ko&#x0364;nnen; es i&#x017F;t offenbar, daß &#x017F;elb&#x017F;t in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Lon-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[397/0415] und wohlfeilen Schaubuͤhne. und ihm ſein voriges Gewand wieder anlegen zu laſſen: ſo lieſ- ſen ſie ſich alle zu allem leiten. Eines das lange nicht gut thun wollte, ſchickte ich ins Waiſenhaus zuruͤck. Es graͤmte ſich aber dort ſo lange, daß ich endlich fuͤr ſein Leben beſorgt wurde, und es wieder in meine Erziehung nahm: jetzt iſt es das beſte; und uͤberhaupt machte ich ſie zu Prinzen und Prin- zeßinnen auf meiner kleinen Schulbuͤhne, nachdem ſie ſich wohl verhalten hatten. Dadurch brachte ich ſie zu einem er- ſtaunlichen Wetteifer gegen einander. Ich glaube daß dieſes die erſte und einzige Anſtalt in dieſer Art in der ganzen Welt iſt. Zwar ſieht man in Amſterdam eine Prinzeßin auf der Schaubuͤhne, welche des Tages uͤber Aepfel auf dem Markte verkaufen ſoll; und ſaͤmtliche Schau- ſpieler leben dort nicht bloß von der Buͤhne, ſondern von ih- rem Handel oder von ihrem Handwerk. Auch iſt mir nicht unbekannt, daß die franzoͤſiſchen Schauſpieler an vielen Orten zugleich Sprach- oder Tanzmeiſter abgeben; und das Frauen- zimmer einen kleinen Haudel mit allerhand franzoͤſiſchen Putz- waaren treibe. Der Gedanke, daß eine Schauſpielergeſell- ſchaft nicht bloß von der Buͤhne leben ſoll, iſt alſo gar nicht neu. Aber kein Fuͤrſt hat doch noch den Einfall gehabt, ſich auf dieſe Art eine eigne, ſich zum theil ſelbſt ernaͤhrende und das Geld im Lande verzehrende Geſellſchaft zu bilden. Die ehmalige Buͤhne im Stifte zu St. Cyr muß aus einem andern Geſichtspunkt betrachtet werden. Gleichwol iſt es offenbar, daß keine Stadt in Deutſchland ſo groß und ſo volkreich ſey, um eine ziehende Geſellſchaft, die ſich blos von ihren Vorſtellungen unterhalten will, lange bey ſich ernaͤhren zu koͤnnen; es iſt offenbar, daß ſelbſt in Lon-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/415
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 397. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/415>, abgerufen am 17.05.2021.