Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Das natürliche Recht der ersten Mühle,
nach welcher die schöne Natur handelt, und hier würde die
Lehre von jener Linie den besten Grundsatz an Hand geben.



LXXI.
Das natürliche Recht der ersten Mühle,
eine Rede auf einem neuen Dorfe in
Jamaica gehalten.

Ich verlange weiter nichts, meine Freunde und Mitbürger,
als daß ihr mich höret; ihr könnt dann noch immer
machen was ihr wollt. Die Mühle, welche ich hier ange-
legt habe, kostet mir mein ganzes Vermögen. So oft ka-
men wir nicht zusammen: so sagtet ihr: O wenn wir doch
auch eine Mühle haben möchten; sie war euer einziger Wunsch,
und nun da ich solche angelegt, da ihr täglich mit Freuden
zugesehen habt, wie der Bau von Zeit zu Zeit fortgieng; da
ihr mich tausendmahl eurer ewigen Dankbarkeit versichert
habt; da ich mein ganzes Vermögen dazu verwendet, und
auf diese eure Dankbarkeit, auf den allgemeinen Wunsch, und
auf die offenbarste Billigkeit mehr als auf ein königliches Pri-
vilegium oder auf einen schriftlichen Contrakt gerechnet habe;
nun sage ich, wollet ihr meinem Nachbarn nicht verbieten noch
eine Mühle anzulegen? er darf sich des Modells, was ich mit
vielen Kosten angeschafft, und der Bauleute, die ich mit gros-
sen Belohnungen aus England herüber gezogen habe, zu sei-
nem Bau bedienen, und öffentlich sagen, das er, nachdem er
solchergestalt mindre Unkosten gehabt als ich, wohlfeiler mah-
len wolle? Ihr wollet es nicht unbillig finden, daß ich auf
diese Weise in meinem besten Vertrauen, was ich öffentlich

durch

Das natuͤrliche Recht der erſten Muͤhle,
nach welcher die ſchoͤne Natur handelt, und hier wuͤrde die
Lehre von jener Linie den beſten Grundſatz an Hand geben.



LXXI.
Das natuͤrliche Recht der erſten Muͤhle,
eine Rede auf einem neuen Dorfe in
Jamaica gehalten.

Ich verlange weiter nichts, meine Freunde und Mitbuͤrger,
als daß ihr mich hoͤret; ihr koͤnnt dann noch immer
machen was ihr wollt. Die Muͤhle, welche ich hier ange-
legt habe, koſtet mir mein ganzes Vermoͤgen. So oft ka-
men wir nicht zuſammen: ſo ſagtet ihr: O wenn wir doch
auch eine Muͤhle haben moͤchten; ſie war euer einziger Wunſch,
und nun da ich ſolche angelegt, da ihr taͤglich mit Freuden
zugeſehen habt, wie der Bau von Zeit zu Zeit fortgieng; da
ihr mich tauſendmahl eurer ewigen Dankbarkeit verſichert
habt; da ich mein ganzes Vermoͤgen dazu verwendet, und
auf dieſe eure Dankbarkeit, auf den allgemeinen Wunſch, und
auf die offenbarſte Billigkeit mehr als auf ein koͤnigliches Pri-
vilegium oder auf einen ſchriftlichen Contrakt gerechnet habe;
nun ſage ich, wollet ihr meinem Nachbarn nicht verbieten noch
eine Muͤhle anzulegen? er darf ſich des Modells, was ich mit
vielen Koſten angeſchafft, und der Bauleute, die ich mit groſ-
ſen Belohnungen aus England heruͤber gezogen habe, zu ſei-
nem Bau bedienen, und oͤffentlich ſagen, das er, nachdem er
ſolchergeſtalt mindre Unkoſten gehabt als ich, wohlfeiler mah-
len wolle? Ihr wollet es nicht unbillig finden, daß ich auf
dieſe Weiſe in meinem beſten Vertrauen, was ich oͤffentlich

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0422" n="404"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das natu&#x0364;rliche Recht der er&#x017F;ten Mu&#x0364;hle,</hi></fw><lb/>
nach welcher die &#x017F;cho&#x0364;ne Natur handelt, und hier wu&#x0364;rde die<lb/>
Lehre von jener Linie den be&#x017F;ten Grund&#x017F;atz an Hand geben.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXXI.</hi><lb/>
Das natu&#x0364;rliche Recht der er&#x017F;ten Mu&#x0364;hle,<lb/>
eine Rede auf einem neuen Dorfe in<lb/>
Jamaica gehalten.</hi> </head><lb/>
        <p>Ich verlange weiter nichts, meine Freunde und Mitbu&#x0364;rger,<lb/>
als daß ihr mich ho&#x0364;ret; ihr ko&#x0364;nnt dann noch immer<lb/>
machen was ihr wollt. Die Mu&#x0364;hle, welche ich hier ange-<lb/>
legt habe, ko&#x017F;tet mir mein ganzes Vermo&#x0364;gen. So oft ka-<lb/>
men wir nicht zu&#x017F;ammen: &#x017F;o &#x017F;agtet ihr: O wenn wir doch<lb/>
auch eine Mu&#x0364;hle haben mo&#x0364;chten; &#x017F;ie war euer einziger Wun&#x017F;ch,<lb/>
und nun da ich &#x017F;olche angelegt, da ihr ta&#x0364;glich mit Freuden<lb/>
zuge&#x017F;ehen habt, wie der Bau von Zeit zu Zeit fortgieng; da<lb/>
ihr mich tau&#x017F;endmahl eurer ewigen Dankbarkeit ver&#x017F;ichert<lb/>
habt; da ich mein ganzes Vermo&#x0364;gen dazu verwendet, und<lb/>
auf die&#x017F;e eure Dankbarkeit, auf den allgemeinen Wun&#x017F;ch, und<lb/>
auf die offenbar&#x017F;te Billigkeit mehr als auf ein ko&#x0364;nigliches Pri-<lb/>
vilegium oder auf einen &#x017F;chriftlichen Contrakt gerechnet habe;<lb/>
nun &#x017F;age ich, wollet ihr meinem Nachbarn nicht verbieten noch<lb/>
eine Mu&#x0364;hle anzulegen? er darf &#x017F;ich des Modells, was ich mit<lb/>
vielen Ko&#x017F;ten ange&#x017F;chafft, und der Bauleute, die ich mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Belohnungen aus England heru&#x0364;ber gezogen habe, zu &#x017F;ei-<lb/>
nem Bau bedienen, und o&#x0364;ffentlich &#x017F;agen, das er, nachdem er<lb/>
&#x017F;olcherge&#x017F;talt mindre Unko&#x017F;ten gehabt als ich, wohlfeiler mah-<lb/>
len wolle? Ihr wollet es nicht unbillig finden, daß ich auf<lb/>
die&#x017F;e Wei&#x017F;e in meinem be&#x017F;ten Vertrauen, was ich o&#x0364;ffentlich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[404/0422] Das natuͤrliche Recht der erſten Muͤhle, nach welcher die ſchoͤne Natur handelt, und hier wuͤrde die Lehre von jener Linie den beſten Grundſatz an Hand geben. LXXI. Das natuͤrliche Recht der erſten Muͤhle, eine Rede auf einem neuen Dorfe in Jamaica gehalten. Ich verlange weiter nichts, meine Freunde und Mitbuͤrger, als daß ihr mich hoͤret; ihr koͤnnt dann noch immer machen was ihr wollt. Die Muͤhle, welche ich hier ange- legt habe, koſtet mir mein ganzes Vermoͤgen. So oft ka- men wir nicht zuſammen: ſo ſagtet ihr: O wenn wir doch auch eine Muͤhle haben moͤchten; ſie war euer einziger Wunſch, und nun da ich ſolche angelegt, da ihr taͤglich mit Freuden zugeſehen habt, wie der Bau von Zeit zu Zeit fortgieng; da ihr mich tauſendmahl eurer ewigen Dankbarkeit verſichert habt; da ich mein ganzes Vermoͤgen dazu verwendet, und auf dieſe eure Dankbarkeit, auf den allgemeinen Wunſch, und auf die offenbarſte Billigkeit mehr als auf ein koͤnigliches Pri- vilegium oder auf einen ſchriftlichen Contrakt gerechnet habe; nun ſage ich, wollet ihr meinem Nachbarn nicht verbieten noch eine Muͤhle anzulegen? er darf ſich des Modells, was ich mit vielen Koſten angeſchafft, und der Bauleute, die ich mit groſ- ſen Belohnungen aus England heruͤber gezogen habe, zu ſei- nem Bau bedienen, und oͤffentlich ſagen, das er, nachdem er ſolchergeſtalt mindre Unkoſten gehabt als ich, wohlfeiler mah- len wolle? Ihr wollet es nicht unbillig finden, daß ich auf dieſe Weiſe in meinem beſten Vertrauen, was ich oͤffentlich durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/422
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 404. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/422>, abgerufen am 22.04.2021.