Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Landesherrlichen Befugniß


LXXII.
Von der Landesherrlichen Befugniß bey
Anlegung neuer Mühlen.

Zur Zeit wie noch gar keine Mühle im Lande war, konnte
jeder das Recht haben eine anzulegen; und man würde
demjenigen, der sich zum gemeinen Besten mit einer so
schweren Unternehmung beladen hätte, gewiß eine öffent-
liche Danksagung schuldig gewesen seyn. Wie aber die erste
Mühle vorhanden war, muste sich dieses Recht nothwendig
ändern, und die vorige Freyheit aufhören. Denn derjenige,
der zuerst den Bau derselben vor aller Welt Augen ohne Wi-
derspruch übernommen, würde sich nie damit abgegeben haben,
wenn er nicht darauf gerechnet hätte, daß seine Nachbaren,
so viele deren zur Mühle kommen konnten, ihr Getreide bey
ihm mahlen lassen und ihn dadurch entschädigen würden.
Billig handhabet also der Landesherr den ersten Müller, und
versaget allen andern die Erlaubniß dergleichen zum Nachtheil
des erstern zu erbauen. Billig versagt er auch andern die
Erlaubniß eine Mühle für sich zu haben. Denn die gemeine
Mühle würde so wenig wie die Kirchspielskirche bestehen,
wenn jeder seine eigne Capelle und Mühle haben wollte.
Mit großer Billigkeit legt man folglich auch dem Landesherrn
das Recht bey, Mühlen zu bewilligen und nicht zu bewilligen,
weil auf den Fall da dieses nicht wäre, der erste Müller sich
entweder durch einen ursprünglichen Vergleich, der aber selten
vorhanden ist, oder durch ein natürliches Bannrecht, was
man jedoch nicht angenommen hat, gegen andre würde schützen
müssen.

Ob
Von der Landesherrlichen Befugniß


LXXII.
Von der Landesherrlichen Befugniß bey
Anlegung neuer Muͤhlen.

Zur Zeit wie noch gar keine Muͤhle im Lande war, konnte
jeder das Recht haben eine anzulegen; und man wuͤrde
demjenigen, der ſich zum gemeinen Beſten mit einer ſo
ſchweren Unternehmung beladen haͤtte, gewiß eine oͤffent-
liche Dankſagung ſchuldig geweſen ſeyn. Wie aber die erſte
Muͤhle vorhanden war, muſte ſich dieſes Recht nothwendig
aͤndern, und die vorige Freyheit aufhoͤren. Denn derjenige,
der zuerſt den Bau derſelben vor aller Welt Augen ohne Wi-
derſpruch uͤbernommen, wuͤrde ſich nie damit abgegeben haben,
wenn er nicht darauf gerechnet haͤtte, daß ſeine Nachbaren,
ſo viele deren zur Muͤhle kommen konnten, ihr Getreide bey
ihm mahlen laſſen und ihn dadurch entſchaͤdigen wuͤrden.
Billig handhabet alſo der Landesherr den erſten Muͤller, und
verſaget allen andern die Erlaubniß dergleichen zum Nachtheil
des erſtern zu erbauen. Billig verſagt er auch andern die
Erlaubniß eine Muͤhle fuͤr ſich zu haben. Denn die gemeine
Muͤhle wuͤrde ſo wenig wie die Kirchſpielskirche beſtehen,
wenn jeder ſeine eigne Capelle und Muͤhle haben wollte.
Mit großer Billigkeit legt man folglich auch dem Landesherrn
das Recht bey, Muͤhlen zu bewilligen und nicht zu bewilligen,
weil auf den Fall da dieſes nicht waͤre, der erſte Muͤller ſich
entweder durch einen urſpruͤnglichen Vergleich, der aber ſelten
vorhanden iſt, oder durch ein natuͤrliches Bannrecht, was
man jedoch nicht angenommen hat, gegen andre wuͤrde ſchuͤtzen
muͤſſen.

Ob
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0428" n="410"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Landesherrlichen Befugniß</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXXII.</hi><lb/>
Von der Landesherrlichen Befugniß bey<lb/>
Anlegung neuer Mu&#x0364;hlen.</hi> </head><lb/>
        <p>Zur Zeit wie noch gar keine Mu&#x0364;hle im Lande war, konnte<lb/>
jeder das Recht haben eine anzulegen; und man wu&#x0364;rde<lb/>
demjenigen, der &#x017F;ich zum gemeinen Be&#x017F;ten mit einer &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chweren Unternehmung beladen ha&#x0364;tte, gewiß eine o&#x0364;ffent-<lb/>
liche Dank&#x017F;agung &#x017F;chuldig gewe&#x017F;en &#x017F;eyn. Wie aber die er&#x017F;te<lb/>
Mu&#x0364;hle vorhanden war, mu&#x017F;te &#x017F;ich die&#x017F;es Recht nothwendig<lb/>
a&#x0364;ndern, und die vorige Freyheit aufho&#x0364;ren. Denn derjenige,<lb/>
der zuer&#x017F;t den Bau der&#x017F;elben vor aller Welt Augen ohne Wi-<lb/>
der&#x017F;pruch u&#x0364;bernommen, wu&#x0364;rde &#x017F;ich nie damit abgegeben haben,<lb/>
wenn er nicht darauf gerechnet ha&#x0364;tte, daß &#x017F;eine Nachbaren,<lb/>
&#x017F;o viele deren zur Mu&#x0364;hle kommen konnten, ihr Getreide bey<lb/>
ihm mahlen la&#x017F;&#x017F;en und ihn dadurch ent&#x017F;cha&#x0364;digen wu&#x0364;rden.<lb/>
Billig handhabet al&#x017F;o der Landesherr den er&#x017F;ten Mu&#x0364;ller, und<lb/>
ver&#x017F;aget allen andern die Erlaubniß dergleichen zum Nachtheil<lb/>
des er&#x017F;tern zu erbauen. Billig ver&#x017F;agt er auch andern die<lb/>
Erlaubniß eine Mu&#x0364;hle fu&#x0364;r &#x017F;ich zu haben. Denn die gemeine<lb/>
Mu&#x0364;hle wu&#x0364;rde &#x017F;o wenig wie die Kirch&#x017F;pielskirche be&#x017F;tehen,<lb/>
wenn jeder &#x017F;eine eigne Capelle und Mu&#x0364;hle haben wollte.<lb/>
Mit großer Billigkeit legt man folglich auch dem Landesherrn<lb/>
das Recht bey, Mu&#x0364;hlen zu bewilligen und nicht zu bewilligen,<lb/>
weil auf den Fall da die&#x017F;es nicht wa&#x0364;re, der er&#x017F;te Mu&#x0364;ller &#x017F;ich<lb/>
entweder durch einen ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen Vergleich, der aber &#x017F;elten<lb/>
vorhanden i&#x017F;t, oder durch ein natu&#x0364;rliches Bannrecht, was<lb/>
man jedoch nicht angenommen hat, gegen andre wu&#x0364;rde &#x017F;chu&#x0364;tzen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Ob</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[410/0428] Von der Landesherrlichen Befugniß LXXII. Von der Landesherrlichen Befugniß bey Anlegung neuer Muͤhlen. Zur Zeit wie noch gar keine Muͤhle im Lande war, konnte jeder das Recht haben eine anzulegen; und man wuͤrde demjenigen, der ſich zum gemeinen Beſten mit einer ſo ſchweren Unternehmung beladen haͤtte, gewiß eine oͤffent- liche Dankſagung ſchuldig geweſen ſeyn. Wie aber die erſte Muͤhle vorhanden war, muſte ſich dieſes Recht nothwendig aͤndern, und die vorige Freyheit aufhoͤren. Denn derjenige, der zuerſt den Bau derſelben vor aller Welt Augen ohne Wi- derſpruch uͤbernommen, wuͤrde ſich nie damit abgegeben haben, wenn er nicht darauf gerechnet haͤtte, daß ſeine Nachbaren, ſo viele deren zur Muͤhle kommen konnten, ihr Getreide bey ihm mahlen laſſen und ihn dadurch entſchaͤdigen wuͤrden. Billig handhabet alſo der Landesherr den erſten Muͤller, und verſaget allen andern die Erlaubniß dergleichen zum Nachtheil des erſtern zu erbauen. Billig verſagt er auch andern die Erlaubniß eine Muͤhle fuͤr ſich zu haben. Denn die gemeine Muͤhle wuͤrde ſo wenig wie die Kirchſpielskirche beſtehen, wenn jeder ſeine eigne Capelle und Muͤhle haben wollte. Mit großer Billigkeit legt man folglich auch dem Landesherrn das Recht bey, Muͤhlen zu bewilligen und nicht zu bewilligen, weil auf den Fall da dieſes nicht waͤre, der erſte Muͤller ſich entweder durch einen urſpruͤnglichen Vergleich, der aber ſelten vorhanden iſt, oder durch ein natuͤrliches Bannrecht, was man jedoch nicht angenommen hat, gegen andre wuͤrde ſchuͤtzen muͤſſen. Ob

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/428
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 410. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/428>, abgerufen am 17.04.2021.