Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Für die warmen Stuben der Landleute.
chen, daß nicht sehr oft die erste Einrichtung auf die jetzt ge-
dachte Art gemachet worden. Finden sich gleich auch viele
solche Mühlen in Privathänden: so finden sich auch so viele
Spuren alter zersplitterter Gerichtsbarkeiten und Aemter, daß
man auch die Mühle für einen solchen Splitter ansehen kan.
Die Mühle eines Eigenbehörigen kan aus der Gutsherrlichkeit
entstanden seyn, und die Gutsherrlichkeit ist gewiß auch ein
Splitter der Carolingischen Gerichtsbarkeit; so sehr sie auch
jetzt einem Privatrechte ähnlich steht, und ohnerachtet es lei-
der so weit damit gekommen ist, daß ein Leibeigner Gutsherr
eines andern Leibeignen seyn kan.

Solchergestalt muß man aber das Wort Regal in dem all-
gemeinsten Verstande nehmen, wo es jede Befugniß oder
jedes Vorrecht eines öffentlichen Amts bedeuten kan.



LXXIII.
Für die warmen Stuben der Landleute.

Es gehört mit unter die läufigen Anmerkungen unserer heu-
tigen philosophischen Oekonomen und Aerzte, daß der
Landmann des Winters zu warm sitze, und in seinen engen
Stuben sich bis zum ersticken wärme; und ein Arzt der jeden
scheinbaren Umstand zu fassen, und nach demselben Brod und
Wasser, Bier und Wein, Fleisch und Gemüse, mit gleicher
Annehmlichkeit zu preisen und zu verachten weis, giebt den
warmen Stuben wie leicht zu gedenken, manche Schuld, die
sie vielleicht verdient, und auch nicht verdient haben mögen,
wie wir allerseits dahin gestellet seyn lassen müssen. Indes-
sen läßt sich doch auch noch manches zu ihrem Vortheile sa-
gen, was immer noch einige Aufmerksamkeit verdient.

Ein

Fuͤr die warmen Stuben der Landleute.
chen, daß nicht ſehr oft die erſte Einrichtung auf die jetzt ge-
dachte Art gemachet worden. Finden ſich gleich auch viele
ſolche Muͤhlen in Privathaͤnden: ſo finden ſich auch ſo viele
Spuren alter zerſplitterter Gerichtsbarkeiten und Aemter, daß
man auch die Muͤhle fuͤr einen ſolchen Splitter anſehen kan.
Die Muͤhle eines Eigenbehoͤrigen kan aus der Gutsherrlichkeit
entſtanden ſeyn, und die Gutsherrlichkeit iſt gewiß auch ein
Splitter der Carolingiſchen Gerichtsbarkeit; ſo ſehr ſie auch
jetzt einem Privatrechte aͤhnlich ſteht, und ohnerachtet es lei-
der ſo weit damit gekommen iſt, daß ein Leibeigner Gutsherr
eines andern Leibeignen ſeyn kan.

Solchergeſtalt muß man aber das Wort Regal in dem all-
gemeinſten Verſtande nehmen, wo es jede Befugniß oder
jedes Vorrecht eines oͤffentlichen Amts bedeuten kan.



LXXIII.
Fuͤr die warmen Stuben der Landleute.

Es gehoͤrt mit unter die laͤufigen Anmerkungen unſerer heu-
tigen philoſophiſchen Oekonomen und Aerzte, daß der
Landmann des Winters zu warm ſitze, und in ſeinen engen
Stuben ſich bis zum erſticken waͤrme; und ein Arzt der jeden
ſcheinbaren Umſtand zu faſſen, und nach demſelben Brod und
Waſſer, Bier und Wein, Fleiſch und Gemuͤſe, mit gleicher
Annehmlichkeit zu preiſen und zu verachten weis, giebt den
warmen Stuben wie leicht zu gedenken, manche Schuld, die
ſie vielleicht verdient, und auch nicht verdient haben moͤgen,
wie wir allerſeits dahin geſtellet ſeyn laſſen muͤſſen. Indeſ-
ſen laͤßt ſich doch auch noch manches zu ihrem Vortheile ſa-
gen, was immer noch einige Aufmerkſamkeit verdient.

Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0432" n="414"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;r die warmen Stuben der Landleute.</hi></fw><lb/>
chen, daß nicht &#x017F;ehr oft die er&#x017F;te Einrichtung auf die jetzt ge-<lb/>
dachte Art gemachet worden. Finden &#x017F;ich gleich auch viele<lb/>
&#x017F;olche Mu&#x0364;hlen in Privatha&#x0364;nden: &#x017F;o finden &#x017F;ich auch &#x017F;o viele<lb/>
Spuren alter zer&#x017F;plitterter Gerichtsbarkeiten und Aemter, daß<lb/>
man auch die Mu&#x0364;hle fu&#x0364;r einen &#x017F;olchen Splitter an&#x017F;ehen kan.<lb/>
Die Mu&#x0364;hle eines Eigenbeho&#x0364;rigen kan aus der Gutsherrlichkeit<lb/>
ent&#x017F;tanden &#x017F;eyn, und die Gutsherrlichkeit i&#x017F;t gewiß auch ein<lb/>
Splitter der Carolingi&#x017F;chen Gerichtsbarkeit; &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;ie auch<lb/>
jetzt einem Privatrechte a&#x0364;hnlich &#x017F;teht, und ohnerachtet es lei-<lb/>
der &#x017F;o weit damit gekommen i&#x017F;t, daß ein Leibeigner Gutsherr<lb/>
eines andern Leibeignen &#x017F;eyn kan.</p><lb/>
        <p>Solcherge&#x017F;talt muß man aber das Wort <hi rendition="#fr">Regal</hi> in dem all-<lb/>
gemein&#x017F;ten Ver&#x017F;tande nehmen, wo es jede Befugniß oder<lb/>
jedes Vorrecht eines o&#x0364;ffentlichen Amts bedeuten kan.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXXIII.</hi><lb/>
Fu&#x0364;r die warmen Stuben der Landleute.</hi> </head><lb/>
        <p>Es geho&#x0364;rt mit unter die la&#x0364;ufigen Anmerkungen un&#x017F;erer heu-<lb/>
tigen philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Oekonomen und Aerzte, daß der<lb/>
Landmann des Winters zu warm &#x017F;itze, und in &#x017F;einen engen<lb/>
Stuben &#x017F;ich bis zum er&#x017F;ticken wa&#x0364;rme; und ein Arzt der jeden<lb/>
&#x017F;cheinbaren Um&#x017F;tand zu fa&#x017F;&#x017F;en, und nach dem&#x017F;elben Brod und<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, Bier und Wein, Flei&#x017F;ch und Gemu&#x0364;&#x017F;e, mit gleicher<lb/>
Annehmlichkeit zu prei&#x017F;en und zu verachten weis, giebt den<lb/>
warmen Stuben wie leicht zu gedenken, manche Schuld, die<lb/>
&#x017F;ie vielleicht verdient, und auch nicht verdient haben mo&#x0364;gen,<lb/>
wie wir aller&#x017F;eits dahin ge&#x017F;tellet &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Inde&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en la&#x0364;ßt &#x017F;ich doch auch noch manches zu ihrem Vortheile &#x017F;a-<lb/>
gen, was immer noch einige Aufmerk&#x017F;amkeit verdient.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[414/0432] Fuͤr die warmen Stuben der Landleute. chen, daß nicht ſehr oft die erſte Einrichtung auf die jetzt ge- dachte Art gemachet worden. Finden ſich gleich auch viele ſolche Muͤhlen in Privathaͤnden: ſo finden ſich auch ſo viele Spuren alter zerſplitterter Gerichtsbarkeiten und Aemter, daß man auch die Muͤhle fuͤr einen ſolchen Splitter anſehen kan. Die Muͤhle eines Eigenbehoͤrigen kan aus der Gutsherrlichkeit entſtanden ſeyn, und die Gutsherrlichkeit iſt gewiß auch ein Splitter der Carolingiſchen Gerichtsbarkeit; ſo ſehr ſie auch jetzt einem Privatrechte aͤhnlich ſteht, und ohnerachtet es lei- der ſo weit damit gekommen iſt, daß ein Leibeigner Gutsherr eines andern Leibeignen ſeyn kan. Solchergeſtalt muß man aber das Wort Regal in dem all- gemeinſten Verſtande nehmen, wo es jede Befugniß oder jedes Vorrecht eines oͤffentlichen Amts bedeuten kan. LXXIII. Fuͤr die warmen Stuben der Landleute. Es gehoͤrt mit unter die laͤufigen Anmerkungen unſerer heu- tigen philoſophiſchen Oekonomen und Aerzte, daß der Landmann des Winters zu warm ſitze, und in ſeinen engen Stuben ſich bis zum erſticken waͤrme; und ein Arzt der jeden ſcheinbaren Umſtand zu faſſen, und nach demſelben Brod und Waſſer, Bier und Wein, Fleiſch und Gemuͤſe, mit gleicher Annehmlichkeit zu preiſen und zu verachten weis, giebt den warmen Stuben wie leicht zu gedenken, manche Schuld, die ſie vielleicht verdient, und auch nicht verdient haben moͤgen, wie wir allerſeits dahin geſtellet ſeyn laſſen muͤſſen. Indeſ- ſen laͤßt ſich doch auch noch manches zu ihrem Vortheile ſa- gen, was immer noch einige Aufmerkſamkeit verdient. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/432
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 414. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/432>, abgerufen am 17.04.2021.