Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

zu vorigen Stück.
Deklamation ist, für eine strengere Art der Rede, und z. E.
die Gründe, so gegen die Wochenmärkte vorgebracht worden,
für richterliche Entscheidungsgründe halten wollten. Die
Deklamation ist ein gutes Mittel gewissen kleinen vernach-
läßigten Wahrheiten eine solche Größe und Gestalt zu geben,
daß der Richter bey Abfassung des Urtheils sie nicht übersehen
möge. Hätte der Verfasser des obigen Aufsatzes ein gleiches
bemerkt: so würde er die Gründe für das Flicken der Wege
nicht so gar ernstlich genommen haben. Seiner Seits hat
er große und auffallende Wahrheiten vorzutragen, welche sich
jedem Auge frey darstellen, und ohne Kunst einleuchten. Die-
ses hatte der Altflicker nicht, und gleichwohl hatte er doch auch
etwas zu sagen, was nach Beschaffenheit der Umstände, ins-
besondre aber des Bodens, worauf er flickt und schreibt, sicher
richtig ist, wenn es auch in der Sphäre des Patriotismus,
worinn der Herr Widerleger die Wege zu übersehen hat,
ganz anders aussehen sollte. Das beste wird wohl seyn, den
Streit in der Güte dahin abzuthun, daß Krücken vortrefliche
Maschinen bleiben sollen, wenn es gleich besser ist, sie gar nicht
nöthig zu haben.



LXXVII.
Wie viel braucht man um zu leben?

Was braucht man um zu leben; ist zwar eine alte aber
auch noch nie völlig beantwortete Frage. Ein Thor-
schreiber dem der Fürst jährlich hundert Thaler gab, stellete
einmal unterthänigst vor:

Es sey unmöglich bey den gegenwärtigen theuren und
verschwenderischen Zeiten von hundert Thalern zu leben;

er

zu vorigen Stuͤck.
Deklamation iſt, fuͤr eine ſtrengere Art der Rede, und z. E.
die Gruͤnde, ſo gegen die Wochenmaͤrkte vorgebracht worden,
fuͤr richterliche Entſcheidungsgruͤnde halten wollten. Die
Deklamation iſt ein gutes Mittel gewiſſen kleinen vernach-
laͤßigten Wahrheiten eine ſolche Groͤße und Geſtalt zu geben,
daß der Richter bey Abfaſſung des Urtheils ſie nicht uͤberſehen
moͤge. Haͤtte der Verfaſſer des obigen Aufſatzes ein gleiches
bemerkt: ſo wuͤrde er die Gruͤnde fuͤr das Flicken der Wege
nicht ſo gar ernſtlich genommen haben. Seiner Seits hat
er große und auffallende Wahrheiten vorzutragen, welche ſich
jedem Auge frey darſtellen, und ohne Kunſt einleuchten. Die-
ſes hatte der Altflicker nicht, und gleichwohl hatte er doch auch
etwas zu ſagen, was nach Beſchaffenheit der Umſtaͤnde, ins-
beſondre aber des Bodens, worauf er flickt und ſchreibt, ſicher
richtig iſt, wenn es auch in der Sphaͤre des Patriotiſmus,
worinn der Herr Widerleger die Wege zu uͤberſehen hat,
ganz anders ausſehen ſollte. Das beſte wird wohl ſeyn, den
Streit in der Guͤte dahin abzuthun, daß Kruͤcken vortrefliche
Maſchinen bleiben ſollen, wenn es gleich beſſer iſt, ſie gar nicht
noͤthig zu haben.



LXXVII.
Wie viel braucht man um zu leben?

Was braucht man um zu leben; iſt zwar eine alte aber
auch noch nie voͤllig beantwortete Frage. Ein Thor-
ſchreiber dem der Fuͤrſt jaͤhrlich hundert Thaler gab, ſtellete
einmal unterthaͤnigſt vor:

Es ſey unmoͤglich bey den gegenwaͤrtigen theuren und
verſchwenderiſchen Zeiten von hundert Thalern zu leben;

er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0449" n="431"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">zu vorigen Stu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
Deklamation i&#x017F;t, fu&#x0364;r eine &#x017F;trengere Art der Rede, und z. E.<lb/>
die Gru&#x0364;nde, &#x017F;o gegen die Wochenma&#x0364;rkte vorgebracht worden,<lb/>
fu&#x0364;r richterliche Ent&#x017F;cheidungsgru&#x0364;nde halten wollten. Die<lb/>
Deklamation i&#x017F;t ein gutes Mittel gewi&#x017F;&#x017F;en kleinen vernach-<lb/>
la&#x0364;ßigten Wahrheiten eine &#x017F;olche Gro&#x0364;ße und Ge&#x017F;talt zu geben,<lb/>
daß der Richter bey Abfa&#x017F;&#x017F;ung des Urtheils &#x017F;ie nicht u&#x0364;ber&#x017F;ehen<lb/>
mo&#x0364;ge. Ha&#x0364;tte der Verfa&#x017F;&#x017F;er des obigen Auf&#x017F;atzes ein gleiches<lb/>
bemerkt: &#x017F;o wu&#x0364;rde er die Gru&#x0364;nde fu&#x0364;r das Flicken der Wege<lb/>
nicht &#x017F;o gar ern&#x017F;tlich genommen haben. Seiner Seits hat<lb/>
er große und auffallende Wahrheiten vorzutragen, welche &#x017F;ich<lb/>
jedem Auge frey dar&#x017F;tellen, und ohne Kun&#x017F;t einleuchten. Die-<lb/>
&#x017F;es hatte der Altflicker nicht, und gleichwohl hatte er doch auch<lb/>
etwas zu &#x017F;agen, was nach Be&#x017F;chaffenheit der Um&#x017F;ta&#x0364;nde, ins-<lb/>
be&#x017F;ondre aber des Bodens, worauf er flickt und &#x017F;chreibt, &#x017F;icher<lb/>
richtig i&#x017F;t, wenn es auch in der Spha&#x0364;re des Patrioti&#x017F;mus,<lb/>
worinn der Herr Widerleger die Wege zu u&#x0364;ber&#x017F;ehen hat,<lb/>
ganz anders aus&#x017F;ehen &#x017F;ollte. Das be&#x017F;te wird wohl &#x017F;eyn, den<lb/>
Streit in der Gu&#x0364;te dahin abzuthun, daß Kru&#x0364;cken vortrefliche<lb/>
Ma&#x017F;chinen bleiben &#x017F;ollen, wenn es gleich be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t, &#x017F;ie gar nicht<lb/>
no&#x0364;thig zu haben.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXXVII.</hi><lb/>
Wie viel braucht man um zu leben?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Was braucht man um zu leben</hi>; i&#x017F;t zwar eine alte aber<lb/>
auch noch nie vo&#x0364;llig beantwortete Frage. Ein Thor-<lb/>
&#x017F;chreiber dem der Fu&#x0364;r&#x017F;t ja&#x0364;hrlich hundert Thaler gab, &#x017F;tellete<lb/>
einmal untertha&#x0364;nig&#x017F;t vor:</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et">Es &#x017F;ey unmo&#x0364;glich bey den gegenwa&#x0364;rtigen theuren und<lb/>
ver&#x017F;chwenderi&#x017F;chen Zeiten von hundert Thalern zu leben;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></hi> </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[431/0449] zu vorigen Stuͤck. Deklamation iſt, fuͤr eine ſtrengere Art der Rede, und z. E. die Gruͤnde, ſo gegen die Wochenmaͤrkte vorgebracht worden, fuͤr richterliche Entſcheidungsgruͤnde halten wollten. Die Deklamation iſt ein gutes Mittel gewiſſen kleinen vernach- laͤßigten Wahrheiten eine ſolche Groͤße und Geſtalt zu geben, daß der Richter bey Abfaſſung des Urtheils ſie nicht uͤberſehen moͤge. Haͤtte der Verfaſſer des obigen Aufſatzes ein gleiches bemerkt: ſo wuͤrde er die Gruͤnde fuͤr das Flicken der Wege nicht ſo gar ernſtlich genommen haben. Seiner Seits hat er große und auffallende Wahrheiten vorzutragen, welche ſich jedem Auge frey darſtellen, und ohne Kunſt einleuchten. Die- ſes hatte der Altflicker nicht, und gleichwohl hatte er doch auch etwas zu ſagen, was nach Beſchaffenheit der Umſtaͤnde, ins- beſondre aber des Bodens, worauf er flickt und ſchreibt, ſicher richtig iſt, wenn es auch in der Sphaͤre des Patriotiſmus, worinn der Herr Widerleger die Wege zu uͤberſehen hat, ganz anders ausſehen ſollte. Das beſte wird wohl ſeyn, den Streit in der Guͤte dahin abzuthun, daß Kruͤcken vortrefliche Maſchinen bleiben ſollen, wenn es gleich beſſer iſt, ſie gar nicht noͤthig zu haben. LXXVII. Wie viel braucht man um zu leben? Was braucht man um zu leben; iſt zwar eine alte aber auch noch nie voͤllig beantwortete Frage. Ein Thor- ſchreiber dem der Fuͤrſt jaͤhrlich hundert Thaler gab, ſtellete einmal unterthaͤnigſt vor: Es ſey unmoͤglich bey den gegenwaͤrtigen theuren und verſchwenderiſchen Zeiten von hundert Thalern zu leben; er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/449
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 431. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/449>, abgerufen am 12.05.2021.