Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie viel braucht man um zu leben?
er habe eine Frau und sechs Kinder; wenn er auf jede
Person auch nur jährlich zwanzig Thaler rechne, und so
viel bewilligte man doch wohl zum Unterhalte eines
Fündlings; so wäre es offenbar, daß er damit nicht
auslangen könnte; er müsse also nothwendig ein Betrie-
ger werden, oder als ein ehrlicher Mann verhungern ...

Der Fürst lies sich endlich bewegen, demselben jährlich
dreyhundert Thaler zu geben, ohnerachtet die Accise an dem
Thore, wo der Thorschreiber stand, nicht völlig tausend Tha-
ler des Jahrs einbrachte, und der Schreiber solchergestalt über
dreyßig Procent von der Einnahme erhielt. Wer war froher
als der Thorschreiber? Seine Frau, welche bisher nur Kon-
tuschen getragen, legte sich eine Andrienne zu, die Töchter
wurden Mademoiselles geheissen, und die Söhne musten als
Kinder eines grossen fürstlichen Bedienten zum studiren ange-
halten werden. Kaum aber hatte diese Veränderung einige
Jahre bestanden: so war der Thorschreiber in Schulden, und
stellete abermals vor:

Es sey schlechterdings unmöglich, daß er mit dem ihm
gnädigst bewilligten Gehalt auskommen könnte. Höchst-
dieselben würden gnädigst erwegen, daß wenn er nur
einiger maßen Standesmäßig leben sollte, auch der spar-
samste Bediente von seinem Stande damit nicht aus-
reichen könnte. Der Unterricht seiner Kinder, welche
doch nach ihrem Stande studiren müsten, nehme wenig-
stens das dritte Theil seines Gehalts weg, und da der
älteste bald auf die Universität müste: so würde dieser
allein den Ueberrest seines Gehalts verzehren ......

Der Fürst legte hierauf seinen Ministern die Frage vor,
ob er keinem seiner Bedienten eine Zulage geben könnte, ohne
zugleich eine Standeserhöhung zu veranlassen? Die Mini-
ster antworteten:

Es

Wie viel braucht man um zu leben?
er habe eine Frau und ſechs Kinder; wenn er auf jede
Perſon auch nur jaͤhrlich zwanzig Thaler rechne, und ſo
viel bewilligte man doch wohl zum Unterhalte eines
Fuͤndlings; ſo waͤre es offenbar, daß er damit nicht
auslangen koͤnnte; er muͤſſe alſo nothwendig ein Betrie-
ger werden, oder als ein ehrlicher Mann verhungern …

Der Fuͤrſt lies ſich endlich bewegen, demſelben jaͤhrlich
dreyhundert Thaler zu geben, ohnerachtet die Acciſe an dem
Thore, wo der Thorſchreiber ſtand, nicht voͤllig tauſend Tha-
ler des Jahrs einbrachte, und der Schreiber ſolchergeſtalt uͤber
dreyßig Procent von der Einnahme erhielt. Wer war froher
als der Thorſchreiber? Seine Frau, welche bisher nur Kon-
tuſchen getragen, legte ſich eine Andrienne zu, die Toͤchter
wurden Mademoiſelles geheiſſen, und die Soͤhne muſten als
Kinder eines groſſen fuͤrſtlichen Bedienten zum ſtudiren ange-
halten werden. Kaum aber hatte dieſe Veraͤnderung einige
Jahre beſtanden: ſo war der Thorſchreiber in Schulden, und
ſtellete abermals vor:

Es ſey ſchlechterdings unmoͤglich, daß er mit dem ihm
gnaͤdigſt bewilligten Gehalt auskommen koͤnnte. Hoͤchſt-
dieſelben wuͤrden gnaͤdigſt erwegen, daß wenn er nur
einiger maßen Standesmäßig leben ſollte, auch der ſpar-
ſamſte Bediente von ſeinem Stande damit nicht aus-
reichen koͤnnte. Der Unterricht ſeiner Kinder, welche
doch nach ihrem Stande ſtudiren muͤſten, nehme wenig-
ſtens das dritte Theil ſeines Gehalts weg, und da der
aͤlteſte bald auf die Univerſitaͤt muͤſte: ſo wuͤrde dieſer
allein den Ueberreſt ſeines Gehalts verzehren ......

Der Fuͤrſt legte hierauf ſeinen Miniſtern die Frage vor,
ob er keinem ſeiner Bedienten eine Zulage geben koͤnnte, ohne
zugleich eine Standeserhoͤhung zu veranlaſſen? Die Mini-
ſter antworteten:

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0450" n="432"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wie viel braucht man um zu leben?</hi></fw><lb/>
er habe eine Frau und &#x017F;echs Kinder; wenn er auf jede<lb/>
Per&#x017F;on auch nur ja&#x0364;hrlich zwanzig Thaler rechne, und &#x017F;o<lb/>
viel bewilligte man doch wohl zum Unterhalte eines<lb/>
Fu&#x0364;ndlings; &#x017F;o wa&#x0364;re es offenbar, daß er damit nicht<lb/>
auslangen ko&#x0364;nnte; er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e al&#x017F;o nothwendig ein Betrie-<lb/>
ger werden, oder als ein ehrlicher Mann verhungern &#x2026;</hi> </p><lb/>
        <p>Der Fu&#x0364;r&#x017F;t lies &#x017F;ich endlich bewegen, dem&#x017F;elben ja&#x0364;hrlich<lb/>
dreyhundert Thaler zu geben, ohnerachtet die Acci&#x017F;e an dem<lb/>
Thore, wo der Thor&#x017F;chreiber &#x017F;tand, nicht vo&#x0364;llig tau&#x017F;end Tha-<lb/>
ler des Jahrs einbrachte, und der Schreiber &#x017F;olcherge&#x017F;talt u&#x0364;ber<lb/>
dreyßig Procent von der Einnahme erhielt. Wer war froher<lb/>
als der Thor&#x017F;chreiber? Seine Frau, welche bisher nur Kon-<lb/>
tu&#x017F;chen getragen, legte &#x017F;ich eine Andrienne zu, die To&#x0364;chter<lb/>
wurden <hi rendition="#aq">Mademoi&#x017F;elles</hi> gehei&#x017F;&#x017F;en, und die So&#x0364;hne mu&#x017F;ten als<lb/>
Kinder eines gro&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Bedienten zum &#x017F;tudiren ange-<lb/>
halten werden. Kaum aber hatte die&#x017F;e Vera&#x0364;nderung einige<lb/>
Jahre be&#x017F;tanden: &#x017F;o war der Thor&#x017F;chreiber in Schulden, und<lb/>
&#x017F;tellete abermals vor:</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et">Es &#x017F;ey &#x017F;chlechterdings unmo&#x0364;glich, daß er mit dem ihm<lb/>
gna&#x0364;dig&#x017F;t bewilligten Gehalt auskommen ko&#x0364;nnte. Ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
die&#x017F;elben wu&#x0364;rden gna&#x0364;dig&#x017F;t erwegen, daß wenn er nur<lb/>
einiger maßen <hi rendition="#fr">Standesmäßig</hi> leben &#x017F;ollte, auch der &#x017F;par-<lb/>
&#x017F;am&#x017F;te Bediente <hi rendition="#fr">von &#x017F;einem Stande</hi> damit nicht aus-<lb/>
reichen ko&#x0364;nnte. Der Unterricht &#x017F;einer Kinder, welche<lb/>
doch <hi rendition="#fr">nach ihrem Stande</hi> &#x017F;tudiren mu&#x0364;&#x017F;ten, nehme wenig-<lb/>
&#x017F;tens das dritte Theil &#x017F;eines Gehalts weg, und da der<lb/>
a&#x0364;lte&#x017F;te bald auf die Univer&#x017F;ita&#x0364;t mu&#x0364;&#x017F;te: &#x017F;o wu&#x0364;rde die&#x017F;er<lb/>
allein den Ueberre&#x017F;t &#x017F;eines Gehalts verzehren ......</hi> </p><lb/>
        <p>Der Fu&#x0364;r&#x017F;t legte hierauf &#x017F;einen Mini&#x017F;tern die Frage vor,<lb/>
ob er keinem &#x017F;einer Bedienten eine Zulage geben ko&#x0364;nnte, ohne<lb/>
zugleich eine Standeserho&#x0364;hung zu veranla&#x017F;&#x017F;en? Die Mini-<lb/>
&#x017F;ter antworteten:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[432/0450] Wie viel braucht man um zu leben? er habe eine Frau und ſechs Kinder; wenn er auf jede Perſon auch nur jaͤhrlich zwanzig Thaler rechne, und ſo viel bewilligte man doch wohl zum Unterhalte eines Fuͤndlings; ſo waͤre es offenbar, daß er damit nicht auslangen koͤnnte; er muͤſſe alſo nothwendig ein Betrie- ger werden, oder als ein ehrlicher Mann verhungern … Der Fuͤrſt lies ſich endlich bewegen, demſelben jaͤhrlich dreyhundert Thaler zu geben, ohnerachtet die Acciſe an dem Thore, wo der Thorſchreiber ſtand, nicht voͤllig tauſend Tha- ler des Jahrs einbrachte, und der Schreiber ſolchergeſtalt uͤber dreyßig Procent von der Einnahme erhielt. Wer war froher als der Thorſchreiber? Seine Frau, welche bisher nur Kon- tuſchen getragen, legte ſich eine Andrienne zu, die Toͤchter wurden Mademoiſelles geheiſſen, und die Soͤhne muſten als Kinder eines groſſen fuͤrſtlichen Bedienten zum ſtudiren ange- halten werden. Kaum aber hatte dieſe Veraͤnderung einige Jahre beſtanden: ſo war der Thorſchreiber in Schulden, und ſtellete abermals vor: Es ſey ſchlechterdings unmoͤglich, daß er mit dem ihm gnaͤdigſt bewilligten Gehalt auskommen koͤnnte. Hoͤchſt- dieſelben wuͤrden gnaͤdigſt erwegen, daß wenn er nur einiger maßen Standesmäßig leben ſollte, auch der ſpar- ſamſte Bediente von ſeinem Stande damit nicht aus- reichen koͤnnte. Der Unterricht ſeiner Kinder, welche doch nach ihrem Stande ſtudiren muͤſten, nehme wenig- ſtens das dritte Theil ſeines Gehalts weg, und da der aͤlteſte bald auf die Univerſitaͤt muͤſte: ſo wuͤrde dieſer allein den Ueberreſt ſeines Gehalts verzehren ...... Der Fuͤrſt legte hierauf ſeinen Miniſtern die Frage vor, ob er keinem ſeiner Bedienten eine Zulage geben koͤnnte, ohne zugleich eine Standeserhoͤhung zu veranlaſſen? Die Mini- ſter antworteten: Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/450
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 432. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/450>, abgerufen am 17.06.2021.