Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Schreiben einer Mutter
Etats und Berichtern; diese vermehren die Arbeit aber nicht
die Einnahme, und ein Fürst der alles selbst sehen, lesen und
wissen will, ist in meinen Augen ein Mann, der um einen
Fuchs zu fangen mit zehntausend Unterthanen ein Treibjagen
anstellet. Ich dachte man ließe dem Fuchs ein Huhn und
stellete das Treibjagen ein.

Stille mein lieber Canzler, schloß der Fürst, die Ordnung
die Ordnung ist eine so schöne, so nothwendige so wichtige
Sache ... und ein Fuchs ist für die armen Hühner ein so
schädliches Thier. Doch um auf unsre vorige Frage zu kom-
men und von der Sache recht aus dem Grunde unterrichtet zu
seyn, wollen wir durch unser Intelligenzblatt einen Preis von
50 Ducaten für die beste Ausführung über
die Aufgabe
bekannt machen lassen: Wie viel braucht man um zu leben?



LXXVIII.
Schreiben einer Mutter an einen philo-
sophischen Kinderlehrer.

Mit einem Worte, ich mag ihr ganzes Geschwätz von der
Erziehung meiner Kinder nicht mehr hören. Die
Gründe für die Tugend sind gut, und meine Mädgen sollen
sie auch fassen. Aber die Erfahrung lehrt mich, nicht alles
auf Gründe und Erkenntniß der Pflichten ankommen zu las-
sen. Die Natur hat uns Empfindungen und Leidenschaften
gegeben, welche sowol bey kleinen als großen Kindern zu nutzen
sind, und ich sehe gar nicht ein, warum ich meine Mädgen

nicht

Schreiben einer Mutter
Etats und Berichtern; dieſe vermehren die Arbeit aber nicht
die Einnahme, und ein Fuͤrſt der alles ſelbſt ſehen, leſen und
wiſſen will, iſt in meinen Augen ein Mann, der um einen
Fuchs zu fangen mit zehntauſend Unterthanen ein Treibjagen
anſtellet. Ich dachte man ließe dem Fuchs ein Huhn und
ſtellete das Treibjagen ein.

Stille mein lieber Canzler, ſchloß der Fuͤrſt, die Ordnung
die Ordnung iſt eine ſo ſchoͤne, ſo nothwendige ſo wichtige
Sache … und ein Fuchs iſt fuͤr die armen Huͤhner ein ſo
ſchaͤdliches Thier. Doch um auf unſre vorige Frage zu kom-
men und von der Sache recht aus dem Grunde unterrichtet zu
ſeyn, wollen wir durch unſer Intelligenzblatt einen Preis von
50 Ducaten fuͤr die beſte Ausfuͤhrung uͤber
die Aufgabe
bekannt machen laſſen: Wie viel braucht man um zu leben?



LXXVIII.
Schreiben einer Mutter an einen philo-
ſophiſchen Kinderlehrer.

Mit einem Worte, ich mag ihr ganzes Geſchwaͤtz von der
Erziehung meiner Kinder nicht mehr hoͤren. Die
Gruͤnde fuͤr die Tugend ſind gut, und meine Maͤdgen ſollen
ſie auch faſſen. Aber die Erfahrung lehrt mich, nicht alles
auf Gruͤnde und Erkenntniß der Pflichten ankommen zu laſ-
ſen. Die Natur hat uns Empfindungen und Leidenſchaften
gegeben, welche ſowol bey kleinen als großen Kindern zu nutzen
ſind, und ich ſehe gar nicht ein, warum ich meine Maͤdgen

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0454" n="436"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Schreiben einer Mutter</hi></fw><lb/>
Etats und Berichtern; die&#x017F;e vermehren die Arbeit aber nicht<lb/>
die Einnahme, und ein Fu&#x0364;r&#x017F;t der alles &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ehen, le&#x017F;en und<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en will, i&#x017F;t in meinen Augen ein Mann, der um einen<lb/>
Fuchs zu fangen mit zehntau&#x017F;end Unterthanen ein Treibjagen<lb/>
an&#x017F;tellet. Ich dachte man ließe dem Fuchs ein Huhn und<lb/>
&#x017F;tellete das Treibjagen ein.</p><lb/>
        <p>Stille mein lieber Canzler, &#x017F;chloß der Fu&#x0364;r&#x017F;t, die Ordnung<lb/>
die Ordnung i&#x017F;t eine &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ne, &#x017F;o nothwendige &#x017F;o wichtige<lb/>
Sache &#x2026; und ein Fuchs i&#x017F;t fu&#x0364;r die armen Hu&#x0364;hner ein &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dliches Thier. Doch um auf un&#x017F;re vorige Frage zu kom-<lb/>
men und von der Sache recht aus dem Grunde unterrichtet zu<lb/>
&#x017F;eyn, wollen wir durch un&#x017F;er Intelligenzblatt einen Preis von<lb/>
50 Ducaten fu&#x0364;r die be&#x017F;te Ausfu&#x0364;hrung u&#x0364;ber<lb/><hi rendition="#c">die Aufgabe</hi><lb/>
bekannt machen la&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#fr">Wie viel braucht man um zu leben?</hi></p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXXVIII.</hi><lb/>
Schreiben einer Mutter an einen philo-<lb/>
&#x017F;ophi&#x017F;chen Kinderlehrer.</hi> </head><lb/>
        <p>Mit einem Worte, ich mag ihr ganzes Ge&#x017F;chwa&#x0364;tz von der<lb/>
Erziehung meiner Kinder nicht mehr ho&#x0364;ren. Die<lb/>
Gru&#x0364;nde fu&#x0364;r die Tugend &#x017F;ind gut, und meine Ma&#x0364;dgen &#x017F;ollen<lb/>
&#x017F;ie auch fa&#x017F;&#x017F;en. Aber die Erfahrung lehrt mich, nicht alles<lb/>
auf Gru&#x0364;nde und Erkenntniß der Pflichten ankommen zu la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Die Natur hat uns Empfindungen und Leiden&#x017F;chaften<lb/>
gegeben, welche &#x017F;owol bey kleinen als großen Kindern zu nutzen<lb/>
&#x017F;ind, und ich &#x017F;ehe gar nicht ein, warum ich meine Ma&#x0364;dgen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[436/0454] Schreiben einer Mutter Etats und Berichtern; dieſe vermehren die Arbeit aber nicht die Einnahme, und ein Fuͤrſt der alles ſelbſt ſehen, leſen und wiſſen will, iſt in meinen Augen ein Mann, der um einen Fuchs zu fangen mit zehntauſend Unterthanen ein Treibjagen anſtellet. Ich dachte man ließe dem Fuchs ein Huhn und ſtellete das Treibjagen ein. Stille mein lieber Canzler, ſchloß der Fuͤrſt, die Ordnung die Ordnung iſt eine ſo ſchoͤne, ſo nothwendige ſo wichtige Sache … und ein Fuchs iſt fuͤr die armen Huͤhner ein ſo ſchaͤdliches Thier. Doch um auf unſre vorige Frage zu kom- men und von der Sache recht aus dem Grunde unterrichtet zu ſeyn, wollen wir durch unſer Intelligenzblatt einen Preis von 50 Ducaten fuͤr die beſte Ausfuͤhrung uͤber die Aufgabe bekannt machen laſſen: Wie viel braucht man um zu leben? LXXVIII. Schreiben einer Mutter an einen philo- ſophiſchen Kinderlehrer. Mit einem Worte, ich mag ihr ganzes Geſchwaͤtz von der Erziehung meiner Kinder nicht mehr hoͤren. Die Gruͤnde fuͤr die Tugend ſind gut, und meine Maͤdgen ſollen ſie auch faſſen. Aber die Erfahrung lehrt mich, nicht alles auf Gruͤnde und Erkenntniß der Pflichten ankommen zu laſ- ſen. Die Natur hat uns Empfindungen und Leidenſchaften gegeben, welche ſowol bey kleinen als großen Kindern zu nutzen ſind, und ich ſehe gar nicht ein, warum ich meine Maͤdgen nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/454
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 436. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/454>, abgerufen am 14.04.2021.